Die Knie nehmen eine Sonderstellung unter den Gelenken ein. Zu Knieproblemen oder Knieunfällen bitte etwas runterscrollen.

Gelenkerkrankungen

Die Gelenke unseres Körpers symbolisieren unsere geistige Beweglichkeit.
Nur wenn wir eine gewisse geistige Beweglichkeit haben, können wir uns optimal an unsere Umwelt oder innerhalb unseren Beziehungen optimal an die gegebenen Umstände oder Einflüsse anpassen. Haben wir also Probleme mit unseren Gelenken, so haben wir geistig begrenzende Programme in uns laufen, die uns in unseren Fähigkeiten begrenzen. Wir sind dann also aufgrund unserer Denkweisen begrenzt. (Und entsprechend gehts in der Heilung der Gelenke natürlich eigentlich um die Auflösung unseres begrenzten Denkens, denn hier liegen die Ursachen.)
Dabei dienen die Gelenke der Umsetzung unserer Gedanken in eine Körperbewegung. Wir haben also meinetwegen einen Gedanken, der zu einer Körperbewegung führt. Dann haben wir eine Zeitlang keinen Gedanken und unsere Gelenke haben Ruhe. Dann kommt wieder ein Gedanke der zur Bewegung eines Gelenkes führt, dann wieder Ruhe. So sieht der Idealfall, also die gesunde Situation für ein jedes Gelenk aus. Klare Gedanken steuern unsere Gelenkbewegungen mit ebenso klaren mentalen Ruhephasen in denen unsere Gedanken und die Gelenke auch zur Ruhe gekommen sind. Diese Ruhe können die Gelenke nur haben, wenn tatsächlich auch keine versteckten oder verstümmelten oder verwirrten oder gar gegensätzlichen Gedankenimpulse auf die Gelenke einwirken.

Darin erkennen wir das allerwichtigste Prinzip für gesunde Gelenke:
Yang und Yin, Aktivität und Passivität muss im Einklang sein.

Wenn wir es aber nun nicht schaffen in unsere Gedanken nach mentalen Aktivitätsphasen wieder innere Ruhe einkehren zu lassen, so wird sich dies negativ auf unsere Gelenke auswirken, weil sie dann ständig Impulsen ausgesetzt sind und nicht zur Ruhe kommen dürfen. Sie sind dann ständig entzündet, also ebenfalls im aktiven Zustand, genau so wie unsere Gedanken. Diese geistige Unruhe ist bei allen Arthritis Menschen ursächlich für die Entzündung des Gelenkes. Dieser feurige Schmerz, den er im Gelenk spürt, spiegelt ihm eigentlich ein geistig mentales Problem, welches bei ihm im Unterbewusstsein voll am brennen ist, und verhindert dass er zur Ruhe kommt.
Damit solche Menschen sich nicht mit ihrem Problem auseinandersetzen müssen haben sie sich allerhand mentale Fluchttricks zugelegt. Sie trinken Kaffee um nicht zur Ruhe zu kommen oder schauen sich gar im Fernsehen sogenannte Idiotensendungen an, wie beispielsweise "Wer wird Millionär", um ihren eigenen Geist mit völlig sinnlosen und total schwachsinnigen Fragen abzulenken. Wenn im Fernsehen grad keine solchartige Sendung kommt, dann wird der eigene Geist mit Kreuzworträtseln oder Sudoku zugemüllt. OK, das mag jetzt überzeichnet sein, es gibt auch noch andere Formen, aber in der Praxis kann das wirklich so beobachtet werden. Wer noch jung ist, und sich so verhält wird zwangsläufig spätestens im Alter mit Gelenksproblemen konfrontiert werden, denn die Gelenke werden bei dieser Art des Umgangs mit dem eigenen Geist ständig mit Impulsen bombardiert und können genauso wie der Geist nie zur Ruhe kommen. Dabei wird dann oft noch als Ausrede angeführt, das sei Gedankentraining oder Gedächtnistraining, man müsse das Gehirn ja schließlich auch trainieren. Jedoch das ist natürlich Nonsens. Unser Gehirn funktioniert am besten, desto weniger Gedanken wir darin haben. Wer tausend Gedanken und Probleme im Kopf hat, kann keine klare Entscheidung treffen. Wer sein Gehirn wirklich trainieren will, der muss üben, sein Gehirn zu leeren, seine Gedanken abzuschalten. Das nennt man Meditation. Desto mehr wir unseren Geist leeren, desto leistungsfähiger wird unser Denken. Eine andere Methode das Gehirn zu trainieren gibt es nicht.

Zusammenfassung

Es ist in Ordnung, mal einen Kopf voller Gedanken zu haben, aber eben nur, wenn wir uns als Gegenpol auch die Gedankenleere, die Entspannung im Geist erlauben. Wenn wir ein Gleichgewicht auf dieser Ebene erreicht haben, werden unsere Gelenkprobleme ganz schnell verschwinden. In der Praxis verschwinden die Gelenkprobleme oft sogar so schnell, dass manche Geistheiler mittlerweile behaupten, Arthritis sei einfach nur eine Erfindung der Schulmedizin, denn wie kann man etwas als Krankheit klassifizieren, was so leicht flüchtig ist ?
Bei Arthrose sind oft noch weitere Mechanismen beteiligt (Verdrängung in Fett/Übergewicht hinein). Jedoch auch hier ist das grundlegende Problem das Ungleichgewicht.

Fragen

Frage dich also:

Säure - Base Gleichgewicht

Auf der körperlichen Ebene sind es natürlich noch weitere Wirkmechanismen, die dazwischengeschaltet sind. So ist die Entsprechung zur geistigen Unausgewogenheit ein Ungleichgewicht auf der Säure-Base Ebene des Körpers. Letztlich ist es eine Übersäuerung des Gewebes, welches die Gelenke angreift und schmerzen lässt. Die Botschaft des Körpers ist dann ganz direkt: "Achtung, schau mal, da bewegen sich zu viele sauren Gedanken in deinem Geiste !" und man sollte einfach im eigenen Unterbewusstsein graben, woher dieses sauer sein auf das Leben kommt, und das oder die Themen bearbeiten.
Auf der Körperebene kann man das Säure-Base Gleichgewicht unterstützen indem man anstatt Zucker, Kaffee, Nikotin, Fleisch und kohlensäurehaltigen Getränken auf eine gesündere Ernährung wechselt (evt Schnellentsäuerung mit Brottrunk). Selbst das einfache Trinken von viel hochwertigem Wasser und Kristallsalz hilft dem Körper die Übersäuerung abzubauen.

Kniegelenke

Den Kniegelenken kommt zusätzlich eine besondere Bedeutung zu, weil, wann immer wir unsere Gedanken in neue Richtungen lenken, sind die Gelenke der Knie, die ersten, die diese Impulse umsetzen müssen. Man sieht dies an der Körperbewegung des Menschen: Wenn er vorwärtsläuft, so sind es die Knie, die als erstes eine neue Richtung einschlagen. Der restliche Körper folgt dann automatisch. Auch körpersprachlich zeigen uns die Knie die Richtung an zu was oder wem es uns unbewusst hinzieht.
Wenn wir nun in uns Anteile haben, die in unterschiedliche Richtungen wollen (siehe auch "Gegensätzliche Wünsche"), und diese Wünsche bereits so weit gereift sind, dass sie bereit wären, umgesetzt zu werden, also bereits Impulse auf Körperebene aussenden, dann sind die Kniegelenke die ersten, die darunter leiden. Sie müssen es aushalten, sozusagen in zwei unterschiedliche Richtungen gezogen zu werden. Und natürlich sind dann Knieschmerzen die Folge.

Wenn uns innere Anteile in unterschiedlichen Richtungen ziehen entstehen also Spannungsenergien in uns. Solche Spannungen können so stark werden, dass dadurch sogar das Kreuzband reißt oder anreißt. Ein Unfall mit einem Kreuzbandriss ist immer die Folge von solchen Spannungen in der eigenen Psyche. Da gilt es also immer diese Spannungen in sich zu finden und aufzulösen, denn genau so wie wir durch die Kraft unserer Gedanken diese Spannungen aufbauen, können wir sie auch in uns befrieden wenn wir unsere Geisteskräfte einsetzen.

In der Praxis bestehen diese unterschiedlichen Anteile meist (nicht immer) aus einem Teil, der am alten Leben festhalten will, und einem anderen Anteil, der etwas Neues will, weil die Seele mit dem alten Leben nicht mehr zufrieden ist. Sobald der Mensch sich dann mit seinem ganzen Sein und Handeln für den neuen Weg entscheidet, verschwinden die Knieprobleme immer ziemlich schnell. Der innerlich auf die Knie einwirkende Impulskonflikt ist ja dann gestoppt, und nun wirkt nichts mehr den Selbstheilungskräften des Körpers entgegen.
Knieprobleme oder Knieschmerzen enthalten also immer die Botschaft dass es einen inneren Anteil in dir gibt (meist einen Seelenanteil), der eine neue andere Richtung in deinem Leben einschlagen möchte und den du aber unterdrückst oder sogar ignorierst.

Denkaufgabe: Können Sie erkennen, wie dümmlich der Glaube ist, dass in einer solchen Situation mit einer Knieoperation die zugrundeliegende geistige Ursache aufgelöst wird ?

Gerade weil es so oft vorkommt dass Menschen wichtige Anteile (oft Seelenanteile) in sich unterdrücken die eine Veränderung, also eine neue Richtung im Leben wollen, gerade deswegen sind Knieverletzungen und Knieunfälle so häufig.



    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Es gibt auch eine Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:


Kommentare

Hier finden Sie die letzten 100 (von insgesamt 401) Kommentaren. Alle älteren Kommentare finden Sie auf diesen Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108

302. Dakota schrieb am 21.11.2019:

Hallo Andreas,
ich habe schon viele interessante Informationen gelesen.Danke!
Seit ich Schwiegermutter geworden bin...vor mehr als drei Jahren bin ich dauernd gelenkemaessig krank.Erst kam ein heftiger Hexenschuss...danach Schmerzen im unterern Rücken...die Aerzte wussten bei mir nicht gleich dass es eigentlich ein Ileo Sacral Problem ist dass mir die Beschwerden verursachten...bis ich selber das kapierte(hatte das schon viele Jahre davor auch gehabt aber vergessen).Neuraltherapie "heilte"mich.Dann bin ich auf der Treppe ausgerutscht und hatte eine Baenderdehnung am rechten Knie...schmerzhaft und langwierig.Und aktuell sind es Bandscheibenvorwoelbungen im Lendenbereich die mir sehr zu schaffen machen.Mittlerweile bin ich Oma von Zwillingen(die ich über alles liebe)die ich einige Tage in der Woche mit betreue.Ich würde gerne schmerzfrei und beweglich sein:))
Ich bin jemand der einerseits relativ egoistisch ist andererseits aber auch Schuldgefühle hat wenn ich nicht so funktioniere wie gewisse Menschen es von mir erwarten(Mutter-Vater,jetzt Ehemann).Ich bemerke mich oft wie ich mir selber sage;eigentlich will ich dies oder jenes(für andere)jetzt nicht tun...aber eigentlich könnte ich das doch machen.Ich glaube dieses Dilemma habe ich ziemlich oft.Ich will nicht immer die Gebende sein.Habe aber widerum Schuldgefühle wenn ich nehme.Bis vor ein paar Jahren ging das bei mir gar nicht dass ich etwas entgegengenommen habe für das ich nicht(möglichst sofort)eine Gegenleistung erbracht habe.Liegen die Wurzeln in der Kindheit...?
Liebe Grüsse

303. Andreas schrieb am 22.11.2019:

Hallo,
ja, ich denke du hast das mit den Schuldgefühlen schon richtig erkannt. Schuldgefühle sind eine enorme energetische Last, die irgendwann, wenn man sie lange im Leben trägt, den Rücken, die Gelenke, Bandscheiben und vieles andere enorm belasten. Um die eigenen Schuld aufzulösen, die man ja tilgen will, erschafft man sich dann auch allerlei Schmerzen und Einschränkungen. Und ja, finde heraus wo in der Kindheit sie entstanden sind, und erlöse dich von diesem Thema.

lg von Andreas

304. Dakota schrieb am 24.11.2019:

Hallo Andreas,
ich brauchte erst etwas Zeit damit sich das setzt.
Ich habe etwas in mich hineingehorcht und bin in die
Vergangenheit zurückgegangen.
Ich habe eine Frage;
kann es sein dass man Schuldgefühle entwickelt anstelle
von anderen die diese eigentlich haben müssten/sollten?

305. Andreas schrieb am 25.11.2019:

Hallo Dakota,
ja, das sind dann fremdübernommene Schuldgefühle.
Besonders Kinder übernehmen oft Fremdenergien die eigentlich den Eltern gehören würden. Das muss man alles zurückgeben, weil es ist nicht möglich selber etwas aufzulösen, was man nicht verursacht hat.

lg von Andreas

306. Dakota schrieb am 27.11.2019:

Hallo Andreas,

ich habe noch etwas festgestellt;
ich beschönige gerne etwas...d.h.ich
sehe Menschen und Dinge und Umstaende
oft schöner,wertvoller,besser oder edler
an als sie wirklich sind.
Und das tue ich schon seit meiner Kindheit.
Ich bin im Zweifel ob das etwas gutes oder
schlechtes ist und frage mich ausserdem ob
das auch eine Auswirkung auf meine Gesundheits-
probleme hat.

307. Andreas schrieb am 27.11.2019:

Hallo Dakota,
Das kann die Folge davon sein dass du dich selber geringer schätzt als andere.
Weil man sich schuldig fühlt glaubt man man sei weniger wert oder schlechter als andere und bestraft sich dann dadurch erst recht durch Selbstbestrafungsprogramme, also zb indem man sich Bewegungseinschränkungen und ähnliches kreiert..

lg von Andreas

308. Marta schrieb am 23.1.2020:

Hallo Andreas! Erst einmal möchte ich mich für deine Artikle bedanken, ich bin heute auf Deine Seite gestoßen und bin wirklich begeistert.
Zu meinem Problem: ich habe im Juni meinen Freund nach 4 Jahren verlassen, im August bin ich dann beim inline Skaten auf beide Innenknie gefallen. Einige Wochen konnte ich nicht laufen und die Schmerzen sind noch immer nicht ganz verschwunden. Im November habe ich eine Beziehung mit einem langjährigen Freund begonnen, die ich gestern beendet habe, weil ich mich noch nicht bereit fühlte. Heute bin ich dann mit meinem rechten Fuß umgeknickt und habe nun womöglich eine Verstauchung. Deshalb auch meine Recherche in diesem Bereich.ich Würde mich sehr freuen deine Meinung dazu zu erfahren. Vielen Dank!

309. Andreas schrieb am 23.1.2020:

Hallo Marta,

Zitat:

die ich gestern beendet habe, weil ich mich noch nicht bereit fühlte. Heute bin ich dann mit meinem rechten Fuß umgeknickt


Das hört sich so an, also gäbe es einen Anteil in dir, der mit diesen Weg nicht einverstanden ist ? einen inneren Anteil der da nicht mitmachen will.

Auch nach dem Sturz im August konntest du lange nicht laufen, also auch da gab es einen Anteil der nicht in diese Lebensrichtung laufen wollte wo du dich hin entwickelt hast.

Vielleicht sind das Anteile die sich schuldig fühlen ? weil Schuld ist eine schwere Last - und gerade bei Stürzen sind solche unsichtbaren Lasten oft beteiligt..

Und natürlich auch die Sturzfrage: Wo bist du gegenüber inneren Anteilen oder gar deinen eigenen Bedürfnissen überheblich ?
Wie sieht es mit deiner Erdung aus ?

lg von Andreas

310. Marta schrieb am 25.1.2020:

Vielen Dank, lieber Andreas!
Das Wort Schuld hatt bei mir direkt etwas ausgelöst. Das Schuldgefühl jemanden verletzen zu können, ist bei mir sehr groß. Generell "Nein" zu sagen fällt mir sehr schwer.
Im August jedooch, bei dem ersten Sturz auf die Knie, fühlte ich mich sehr frei und glücklich... Vielleicht war das ein Zeitpunkt der Überheblichkeit?
Meine Frage nun, wie kann ich die ständigen Schuldgefühle los werden? Da sie mich daran hindern, das zu tun, was ich für mich wirklich für richtig halte. Und dann die Überheblichkeit, wie komme ich wieder in Einklang?
Bezüglich der Erdung mache ich jetzt täglich Deine Atemübung. Ich versuche es jetzt auch mit Deinen Übungen zum Glücklichsein.

Lieben Dank!

311. Andreas schrieb am 25.1.2020:

Hallo Marta,

Zitat:

wie kann ich die ständigen Schuldgefühle los werden?


Indem du dir ein Arbeitsblatt Schuldauflösung anlegst und anfängst mal alles zu sammeln wo du glaubst dich schuldig gemacht zu haben.
Und dann diese gefundenen Themen bearbeitest, zb dir neue Sichtweisen zulegst, dir vergibst und was immer notwendig ist um diese Themen zu befrieden.

lg von Andreas

312. Andreas schrieb am 27.1.2020:

Hallo,
die Rippen sollen ja unsere Lunge und das Herz schützen, also schon wichtige Teile - darum können Rippenverletzungen ein Spiegel sein dass man sich im Leben wie "eingeklemmt" fühlt. Lunge und Herz sollte ja sozusagen frei sein, sich frei mit Luft und Liebe füllen können dürfen. Ein Angriff auf die Rippen wäre praktisch alles, was dieses sich frei fühlen verhindert. Daraus ergeben sich Fragen wie zb:

Wo fühle ich mich unter Druck ? oder unfrei ? oder gar in meinem Lebensraum eingeschränkt ?
Habe ich ein Denken wo ich mich unter Druck setze, zb weil ich mich (evt unbewusst) mit jemand anderem vergleiche ?

Weil es die rechte Seite betrifft (=Yang Thema) ist das zusätzlich ein Hinweis dass es etwas mit Druck und aktivem Tun zu tun haben könnte. Wie stressig ist dein Beruf, ist es vielleicht ein Stress, der hier im übertragenen Sinne regelrecht auf diese Rippen drückt ?

Es kann sein, dass du vielleicht aus einem früheren Leben schon eine Schwäche auf diesem Rippenbereich hast. Ich denke mir dass zb durchaus aus einem Ertrinken-Tod, wo sich ja die Lunge mit Wasser füllt, so eine energetische Schwäche im nächsten Leben zurück bleiben könnte, deswegen wäre zb die Frage ob du solche Ertrinken-Träume kennst, die eine solche Erinnerung sein könnten ?

Falls du gar keine Ursache findest, kannst du aber auf jeden Fall dir täglich ein paar Minuten Zeit nehmen und dir einen weißen oder gelben hellen Lichtschutz vorstellen über diesem Bereich der Rippen, so dass sich hier mehr und mehr eine heilende und schützende Energie aufbauen kann.

lg von Andreas

313. Aleksandra schrieb am 28.1.2020:

Hallo. Ich bin sehr dankbar für diese Seite! Sie beantwortet mir viele Fragen auf meinem spirituellen Weg.
Eigentlich passt meine Frage nicht wirklich in dieses Thema. Finde aber sonst auch keines. Deshalb hier ..
ich weiß nicht ob ich mich kürzlich bei einem Laufspurt mit meinem Hund verrissen habe. Aber danach war der Schmerz das erste mal da. Und zwar ein heftig ziehender linke Beinrückseite beginnend direkt unterhalb der Pobacke. Zieht teilweise bis hinunter zum Fuß/Ferse. Humple dann zeitweise echt arg. Wird mal besser dann verschlechtert Rausch wieder. Bin auch viel mit meinem Hund auf Gassirunden.
Ich arbeite die letzte Zeit sehr viel auf. Heftige Geschichten aus diesem Leben und ich meine auch aus früheren Leben. Es fühlt sich alles wichtig an aufzuarbeiten. Damit ich meinen Lebensweg gehen kann ohne den Ballast der mich ausbremst.
Vielleicht hast du eine Idee oder einen Impuls was gerade von mir angeguckt oder beachtet werden möchte?
Ich danke dir! Viele Grüße

314. Andreas schrieb am 28.1.2020:

Hallo Aleksandra,

linkes Bein = Yin, weiblich
Rückseite = Vergangenheit

so wäre eine erste Frage zb:
Gibt es in der Vergangenheit etwas was dich, dein Frausein, deine weiblichen Kräfte belastet ?
da es Po-Ferse betrifft ist es schon ein Basis Thema, etwas fundamentales, was da an dir zieht.

Vielleicht ist es auch etwas Familiensystemisches, da könntest du zb in einer Familienaufstellung auch die Großmutter vom Vater mit aufstellen um mehr zu sehen.

lg von Andreas

315. Aleksandra schrieb am 29.1.2020:

Vielen Dank Andreas!
Ja das macht irgendwie Sinn.
Ich bin Ende 40 und "weiß" erst seit 15 Monaten dass ich als Säugling von meinem Opa missbraucht wurde. Noch als Kleinkind von seinem Sohn .. meinem Vater. Mit 8 von meinem Cousin. Mit 15 von meinem Chef. Als Erwachsene wurde ich unter K.O. Tropfen missbraucht. Ich habe sehr viel aufgearbeitet mit dem was sich gezeigt hat und kann sagen dass ich dankbar bin dass ich mich um meine kleinen Anteile "kümmern" durfte und darf. Und vor allem auch an allem wachsen darf. Sehr berührend sich selbst und dabei das Göttliche in mir zu finden! Dabei komme ich zu meiner Mutter. Sie lebt nicht mehr aber ich weiß dass sie von allen Missbrauchsthemen als Kind/Jugendliche wusste. Konsequenzen: nein. Ich dachte ich habe ihr verzeihen können. Ihr und auch den Männern verzeihen obwohl es eigentlich eher unterbewusst da ist. Ich meine ich war und bin nicht bewusst in "negativen" Gefühlen gegen sie alle. Wenn auch ich schon in Resonanzgefühle gehe und durch die Therapie heran komme. Den Kontakt zu meinem Vater habe ich abgebrochen. Ich denke ich kann in Versöhnung damit gehen. Ob es trotzdem noch sein kann dass das "weibliche" Thema ist? Ich habe immer wieder mal starke Unterleibsschmerzen. Was aber schon viel schlimmer und häufiger war. Ich verstehe nicht was es für mich bedeuten könnte dass mein Frausein belastet ist. Ich bin Frau und weiblich. Verstecke mich nicht. Ob ich doch noch nicht so gut "verzeihen" konnte? Ob es "allein" damit getan ist? Im Moment komme ich damit leider nicht weiter. Ich stecke mit dem Thema "Weiblichkeit" fest. Vielleicht hast du noch eine Idee? VG Aleksandra

316. Andreas schrieb am 29.1.2020:

Hallo Aleksandra,
dein Unterleib gibt dir da offensichtlich das Signal dass du noch nicht alles befriedet hast. Es gibt noch etwas was dich schmerzt.
Welche Teile in dir wollten das so ? Wo fühlst du dich so schuldig dass du dafür sühnen möchtest ? usw, das können viele Themen sein die da dahinter stecken können. Ein Zufall ist es natürlich nie, darum wär deine momentane Botschaft wohl dass es noch tiefer zu buddeln gilt und dass du vielleicht noch nicht allen wichtigen Anteilen von dir selbst vergeben hast.


Zitat:

als Säugling von meinem Opa missbraucht


ja, damit hatte es dann wohl angefangen: dann kann da noch etwas sein mit dessen Frau was zu lösen ist, also deiner Großmutter väterlicherseits, denn mit ihr warst du ja dann im Konflikt, denn systemisch betrachtet hat sie ihren Mann an dich verloren. Evt ist das auch das aktuelle Thema mit der linken (weibliche Seite) Po-Bein-Ferse.

lg von Andreas

317. Aleksandra schrieb am 02.2.2020:

Hallo Andreas
Ich danke dir sehr für deine Impulse! Das arbeitet! Meine Großmutter väterlichseits hatte ich bisher noch gar nicht "auf dem Schirm". Da geht sogar einiges noch weiter zurück. Spannend!
Wenn mir plötzlich der linke Aussenknöchel etwas schmerzt .. komm ich evtl mit dem Thema in die Gegenwart?
Viele Grüße, Aleksandra

318. Andreas schrieb am 02.2.2020:

Hallo Aleksandra,
ja, dann ist da im Außenknöchel gerde die Stelle wo die Energie dieses Themas festhängt. Du kannst versuchen Energie in diesem Bein rauf und runter zu atmen, damit alles besser in Fluß kommt..

lg von Andreas

319. Aleksandra schrieb am 03.2.2020:

Hallo Andreas
Ich danke dir sehr für deine Impulse .. deine Unterstützung.. für mich u für alle "hier" .. sehr lichtvoll !
Da ich die Tage mehr für meine Erdung "tun" möchte kann ich diesen Prozess liebevoll atmend mitnehmen. Der Fersenschmerz ist tatsächlich sehr viel besser.
Herzlichst, Aleksandra

320. Steven schrieb am 07.4.2020:

Hi Andreas
Besten Dank für Deine Seite! Sehr spannend & hilfreich. Ich würde Dich gerne zu meiner Situation, um Deine Meinung bitten.
Ich habe mir bei meinem rechtes Knie 2009 (mit 19) bei einem alkoholisierten Sprung von einer Mauer das innere Kreuzband gerissen & operiert. Das linke innere Kreuzband habe ich mir 2019 beim Thaiboxen training in Thailand (an)gerissen und bin dann ein paar Monate später im Stress mit dem Fahrrad nochmals drauf gestürtzt und habe dieses vor kurzem operiert. Mir ist bewusst geworden, dass mir teilweise die Demut fehlt und ich zu überheblich bin und übereifrig handle. Dies hängt vermutlich damit zusammen, dass ich als Kind von meinem Vater wenig Lob erhalten habe und von ihm auch als Schwarze Schaf gesehen worden bin. Dadurch musste ich mir selber einreden, dass ich gut bin und das mangelnde selbstvertrauen überkompensieren. Weiter sind meine Oberschenkelmuskeln & Adduktoren verkürzt (vom Büro) und sehr unflexibel, obwohl ich häufig stretche). Dies spüre ich bis in den Unterenrücken. Ich bin sehr bemüht gerade zusitzen, jedoch fällt es mir durch diese Verkürzungen schwierig eine gerade Haltung im Schneidersitz einzunehmen. Um mich zu heilen, habe ich mich dafür entschieden jeden Morgen, Dankbarkeits- & Demutsübungen zu machen. Weiter arbeite ich an meiner mangelden Selbstsicherheit. Die innere Unsicherheit führt zu einer kleine Angst vor neuen grossen Menschengruppen (ab und zu fällt es mir nicht leicht mich zu integrieren) aber vorallem eine grosse Angst vor Vorträgen oder mich allgemein vor dem Spotlight und mich zum Ausdruck zu bringen in welcher vor auch immer (ausser Kampfsport oder Sport alg.). Ich versuche mich diese aktiv solchen Situationen zustellen.
Kannst Du mir vielleicht einen Rat geben?
Liebe Grüsse
Steven

321. Andreas schrieb am 08.4.2020:

Hallo Steven,
ja, du hast schon einiges erkannt.
Spüre in dich rein und versuche diese Spannung zu fühlen die sogar das Kreuzband reißen ließ. Da muss ein großer inneren Konflikt sein, spüre, bis du die Energie dieses Konfliktes fühlst und dann entscheide dich aus diese großen Tiefe heraus diesen Konflikt sterben zu lassen.
Der andere Weg (den Konflikt durch Thaiboxen auszuleben) spiegelt dir nur diesen inneren Konflikt, aber es löst ihn nicht auf.

Lg von Andreas

322. Ishtar schrieb am 23.8.2020:

Lieber Andreas.

Mein Hund hat einen Kreuzbandriss auf der linken Seite.. Ich habe bei dir gelesen, dass Haustiere und Kinder oft in der Energie der Besitzer bzw. der Mutter sind... Und dass die Kette beim schwächsten Glied bricht, was eindeutig mein Hund ist. Was könnte das bedeuten? Dazu kommt, dass die Operation wirklich viel kostet obwohl ich nun endlich was gespart habe.. Da wäre jetzt wieder über die Hälfte weg.
Danke für deine Antwort.

323. Andreas schrieb am 24.8.2020:

Hallo Ishtar,
ja, das kann schon sein dass der Hund diese Energei die zum Kreuzbandriss geführt hat, übernommen hat. Es ist, wie im Artikel beschrieben eine Energie die nicht weiß in welche Richtung es weiter gehen soll weil innere gegensätzliche Anteile wirken.
dass die Operation wirklich viel kostet obwohl ich nun endlich was gespart habe.. Da wäre jetzt wieder über die Hälfte weg.
auch da siehst du dass es da in dir offensichtlich einen Anteil gibt der sparen will - und einen anderen Anteil der dies boykotiert !
Solche Widersprüche belasten die Knie..
und die können bis in die Kindheit zurück gehen, wenn man zb nicht weiß, soll man zu Mama oder zu Papa halten, usw..

lg von Andreas

324. Sofie schrieb am 05.12.2020:

Hallo Andreas,
Danke für diese wertvolle Seite!

Ich habe seit 1 Jahr beidseitige Knieprobleme und bin noch sehr jung.
Damals habe ich mich wahrscheinlich durch Yoga und Sport überlastet.
Es wurde festgestellt, dass ich auf beiden Seiten eine zu hohe Kniescheibe habe , die mir in die Wiege gelegt wurde.
Was könnte das wohl bedeuten?
Ich habe mich in letzter Zeit viel mit meiner Lebenszahl beschäftigt und auch da steht, dass die Knie krankheitsanfälliger sind.
Ich selbst versuche gerade herauszufinden welche Energetische Blockade es wohl sein könnte und wie ich dieses Problem lösen kann.
du hast in deinem Bericht sehr tolle Ansätze die mich wieder mehr in die richtige Richtung gestoßen haben. Danke dafür.
vielleicht kannst du mir ja trotzdem einige Tipps geben?? ich würde mich sehr freuen.

Glg. Sofie

325. Andreas schrieb am 05.12.2020:

Hallo Sofie,
ja, wie im Artikel beschrieben, gehts bei fast allem im Zusammenhang mit den Kien um Veränderungen, also Richtungsänderungen im eigenen Leben. Und natürlich, solche Probleme damit kann man auch bereits aus einem früheren Leben mitgebracht haben, dann scheint es "angeboren".

Bei welchen Bewegungen treten Schmerzen auf ?
Solche Denkmuster schädigen die Knie energetisch enorm ! Und wo energetische Schwäche vorherrscht, da können natürlich auch Sehnen viel leichetr reissen.
Und solche Muster sind oft anläßlich traumatischer Erlebnisse entstanden. Ein Kind zb erlebt Gewalt von Eltern beim Versuch seinen eigenen Weg zu gehen usw..
Aus der Schulmedizin stammt der folgende Satz zu Patellahochstand: "Der Grund dafür ist zumeist eine zu starke Anspannung, während das Knie gebeugt ist, oder aber ein Überspannungstrauma." Ins Spirituelle übersetzt heißt das nichts anderes als dass es ein Ereignis (oder mehrere) gab, wo eine solche "zu starke" Anspannung vorgeherrscht hat während man sich etwas beugen musste - und ein Trauma zurückgeblieben ist im Unbewussten.

Finde und befriede alles und natürlich kannst du auch richtig viel Heilenergie in die beiden Knie atmen. Der Schmerz ist ja die Botschaft dass du dich deinen Knien zuwenden sollst.

lg von Andreas

326. Nena schrieb am 24.1.2021:

Hallo😃 ich habe in der Schulter Schmerzen, war diese Woche beim Arzt er konnte am Röntgenbild nichts feststellen auch in der Beweglichkeit bin ich nicht eingeschränkt. Nehme 600 Ipobrofen, machen den Schmerz aber nicht ganz weg.
Habe schon einiges gelesen aber irgendwie komme ich nicht dahinter was es für eine Ursache hat. Ich bin immer der Meinung es hat eine Seelische Ursache aber welche??
Dann ist mein rechter Daumen Taub er krippelt, da sagte der Arzt es könnte das karpaltunnelsyndrom sein? Habe ich noch nicht untersuchen lassen.
Kannst du mir ein Tipp geben????
Lg
P.S da ich schon sehr lange auf deiner Seite lese habe ich dir schon was gespendet ich bin dankbar das es deine Seite gibt.

327. Andreas schrieb am 24.1.2021:

Hallo Nena,
Schulterschmerzen kommen meist daher weil man zu viele psychische Lasten auf seinen Schultern trägt. Das können Dinge sein die du dir aufgebürdet hast - und es können aber auch Dinge sein die zb familiensystemisch auf dir lasten, oft auch beides.
Zum Karpaltunnelsyndrom findest du hier etwas, zum Daumen hier.

Für den Daumen kannst du diese Übung machen:
Wenn du einen neuen Raum betrittst, warte zuerst ab bis du deine gesamte Energie bei dir hast/in dir spürst, bevor du auch nur ein Wort zu anderen sprichst oder gar eine Aktion/Bewegung machst.
Weil: nur wenn du ganz in deiner eigenen Energie bist kannst du deine eigene Realität auf den Raum und auf andere übertragen - und deine Realität zu leben ist ja deine Aufgabe !!!

lg von Andreas

ps: Es gibt in einem Film eine Stelle wo ein Schauspieler ganz exakt diese Daumenbewegung macht mit der man die eigene Realität aus sich selber heraus am besten ausbreitet, siehe diese Filmsequenz (sind nur ein paar Sekunden). Vertiefe dich in die Energie dieser körpersprachlichen Daumenbewegung - weil das ist exakt die gegenteilige Energie eines tauben Daumens ! Spüre und übe, wie du mit deinen Daumen deine ganze Energie auf einen Raum übertragen kannst !

328. Lola schrieb am 24.1.2021:

Hallo Andreas,
danke schonmal für die guten Impulse auf deiner Seite. Ich komme trotzdem nicht weiter, meine Geschichte ist einfach zu krass sagen wir mal so.
Kurz zu meiner Person ich mache sehr viel Sport und hatte noch nie Probleme mit Gelenken oder Krankheiten, ich bin ein sehr gesunder Mensch. Ich erzähle nun mal meine Geschichte! Ich hatte letzten Jahres Juni einen schweren Autounfall mit meinem Ex Partner, dieser ist während der Fahrt sozusagen "dissoziiert" ich habe ihn angeschrieen während der Fahrt aber er war nicht anwensend, das war der schlimmste Unfall meines Lebens. Wir sind Nachts auf einer Landstraße mit 150km/h in einer Linkskurve in die Leitblanke. 1 Monat nach dem Unfall hatte er Geburtstag und wir waren am zelten. Ich wollte von meinem Stuhl aufstehen und bin einfach ganz unpassend umgeknickt. Dabei hat mein Knie mega laut geknackt und konnte nicht mehr auftreten, sondern konnte nur noch humpeln. Es war ein unangenehmer Schmerz aber kein schlimmer Schmerz. Was noch wichtig ist zu Wissen, an diesem Platz ist mir jedes Jahr etwas passiert.
Ich ging nach einer Woche zum Arzt dieser schickte mich zu einem MRT, mein Arzt meinte zu mir, dass ich eine Muskelverzerrung im Innenminiskus hätte daraufhinän bekam ich Krankengymnastik. In zwei Monaten wäre mein Beruflicher Traum losgegangen und der Arzt versicherte mir dass ich das durchziehen kann. Ich war angekommen bei meiner Ausbildung und habe in dem Sport den ich machen musste gemerkt, dass da etwas in meinem Knie nicht stimmt. Mein Knie lief bei 3km laufen mit Wasser voll und war dick. Ich musste einen Wiederruf ziehen und bin wieder nach Hause und musste alles abbrechen. Bin dann wieder zu meinem Arzt und der meinte ja fangen sie langsam damit an Sport zu machen. Ich wollte aber mal eine richtige Meinung hören und habe mich schlau gemacht über einen guten Arzt. Diesen habe ich auch gefunden und er sah direkt dass ich einen vorderen Anriss im Kreuzband habe und er es erstaunlich findet wie ich damit fast ein halbes Jahr gelebt habe. Der erste Arzt hat sich meine Berichte nicht richtig angeschaut, weil an meinem Innenminiskus nichts ist
Ich sollte normalerweise keinerlei Sport machen sonst würde mir das Kreuzband normal reißen, was komischer Weise bei mir nicht passiert ist. Ich konnte auch die ganze Zeit normal gehen ich war nicht mehr beeinträchtigt. Nun ist das Ganze aufeinmal verschwunden, ich merke kein zwicken mehr nichts mehr aber meine Verletzung ist noch da. Ich würde so gerne die Bedeutung davon wissen, ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Vielen Dank schonmal in Vorraus.
Lg Lola

329. Andreas schrieb am 24.1.2021:

Hallo Lola,
ich fang mal mit diesem Platz an den du erwähnst:
an diesem Platz ist mir jedes Jahr etwas passiert.
das klingt ein bisschen wie ein Selbstbestrafungsprogramm, weil warum zieht es dich dann trotzdem immer wieder da hin ? Vielleicht wird es sogar Zeit mal ein Heilungsritual für diesen Platz zu machen oder zumindest für deine Beziehung zu diesem Platz.

Doch nun zum Knie. Wie im Artikel beschrieben, es geht da immer in irgend einer Form um eine Richtungsänderung im Leben. Und wenn du nun die Botschaft betrachtest die du einen Monat zuvor erhalten hattest, da ging es ja auch um eine Kurve, also eine Richtungsänderung die nicht gemeistert wurde. Dieser Exfreund symbolisiert ja einen Anteil in dir der eine Richtungsänderung nach links nicht ausführen wollte, sich da taub, sogar wie bewusstlos stellte. Einen solchen inneren Anteil gibts also auch in dir, weil sonst wäre es dir nicht so heftig gespiegelt worden.
In zwei Monaten wäre mein Beruflicher Traum losgegangen
Offensichtlich gehts also um diese Richtungsänderung. Und so kannst du direkt in dir forschen welche Anteile mit dieser Richtung nicht im Frieden sind. An sich befindet sich auf deinem Lebensweg sozusagen eine Linkskuve, also ein sich der Yin Energie zuwenden. (YIN = zb Ruhe, weibliche Kraft, Intuition, Gefühle usw.) Aber welche inneren Anteile sind da so stur und lehnen das so sehr ab und krachen lieber in die Leitplanke (?)
Knie lief bei 3km laufen mit Wasser voll und war dick
also gibts bei diesem Thema auch noch einen Gefühlsstau (Wasser = Gefühle)
Finde also die beteiligten inneren Anteile und arbeite mit diesen damit du in einen inneren Frieden kommst und nicht mehr das Knie dieses gegenseitige Zerren dieser inneren Anteile aushalten muss. Vielleicht will zb die Seele mehr Yin (zb Ruhe) und ein anderer innerer Anteil will sich beweisen oder glaubt gar dies tun zu müssen usw - du musst da in dir suchen welche Konflikte da zwischen inneren Anteilen bestehen. Der Exfreund hat dir gespiegelt dass diese Konflikte evt sogar so heftig sind dass eine Dissoziierung stattfinden kann, also ein flüchten davor.

lg von Andreas

330. Nena schrieb am 27.1.2021:

Hallo Andreas, vielen Dank für deine Antwort. So habe ich die Dinge noch nicht gesehen aber es passt alles vollkommen.
Ich bin nicht in meiner Eigenen Energie sobald Menschen um mich sind, diese Eigenschaft habe ich aus meiner Kinheit.
Fühlte mich dann auch immer eingeengt, beziehe das Verhalten andere auf mich.

Schulterschmerzen: es liegen psychische Lasten auf mir die ich mir selbst mache oder familiensystemisch auf mir Lasten.
Dazu habe noch ne Frage, ist das aktuell gemeint oder aus der Vergangenheit.

Ich habe seit Herbst das Gefühl jemand aus der Familie benutzt mich schon länger für sich.
Möchte hier aber nicht näher darüber schreiben, nur könnte es das sein?
Und ja das belastet mich fühle mich ausgenutzt, benutzt für die eigenen Vorteile des anderen.
Auch sobald diese Person im Raum ist oder auch am Telefon habe ich Herzklopfen mir bleibt die Luft weg, fühle mich eingeengt.
Für eine Antwort/ Info darüber wäre ich dir nochmal sehr dankbar 😀
Lg

331. Andreas schrieb am 27.1.2021:

Hallo Nena,
ist das aktuell gemeint oder aus der Vergangenheit.
Das ist wahrscheinlich beides was sich als Lasten auf deinen Schultern summiert.
habe seit Herbst das Gefühl jemand aus der Familie benutzt mich schon länger für sich.
dazu kannst du ein Cutting machen - und falls das Cutting nicht ausreicht dann musst du tiefer mit diesem Thema arbeiten was es dir spiegelt usw..
Auch sobald diese Person im Raum ist oder auch am Telefon habe ich Herzklopfen mir bleibt die Luft weg, fühle mich eingeengt.
ja, dann kannst du genau in solchen Fällen üben deine eigene Energie auszubreiten anstatt dich einzuengen. Also wie oben beschrieben, die Hände vor dem Bauch gefaltet und dann mit den Daumenbewegungen nach vorne die eigene Bauchenergie nach vorne, sozusagen durch die Daumen fließen zu lassen.
In der verlinkten Filmsequenz wird ja der Person vorgeworfen es sei Falschgeld, das heißt die Person wird klein und eng gemacht. Im Gegensatz zu dir verbleibt er aber nicht eine einzige Sekunde in dieser Energie. Durch seine Daumenbewegungen löst er sich sofort aus dieser Energie, fühl dich da mal ganz genau ein, und dann übe es und praktiziere es selber, durch dieses neue Muster wirst du deinen Daumen heilen..

lg von Andreas

332. Nena schrieb am 29.1.2021:

Hallo Andreas, vielen herzlichen Dank.
Ich versuche dies anzuwenden, mich darin zu üben.
Auch das Cutting mache ich, habe es heute morgen schon einmal gemacht, da kamen mir nachdem ich die Verbindungen getrennt hatte und ich in der Meditation wegging, Bilder das diese andere Person weinend zusammengebrochen ist und ihre Arme immer wieder nach mir ausgestreckt hat, die Arme wurden auch immer länger von ihr.
Meinen Schultern geht es schon etwas besser, brauche schon keine Medikamente mehr. Ich hole mich gedanklich immer wieder zu mir zurück.
Auch sage ich mir es sind nicht meine Lasten, es sind die Lernaufgaben der anderen.
Ich habe dir eine Spende überwiesen , für deine Bemühungen und diese tolle Seite von dir.
Viele Grüße
Nena

333. Andreas schrieb am 31.1.2021:

Hallo Nena vielen Dank
..und ihre Arme immer wieder nach mir ausgestreckt hat, die Arme wurden auch immer länger von ihr
da kann man zb sehr gut die Kreise mit dem blauen Licht machen aus der Phyllis Methode. Man erzwingt dann in der eigenen Vorstellung dass sie ihre Arme in ihrem Kreis belässt, weil diese langen Arme symbolisieren das Übergriffige.

lg von Andreas

334. Nabil schrieb am 04.2.2021:

Hallo Andreas,

Mein Sohn hat eine schreckliche Angewohnheit: Er knackt ständig sehr laut alle seinen Gelenke - Finger, Zehen, Knie, Nacken. Oft ist ihm das schon gar nicht mehr richtig bewusst. Was drückt dieses absichtliche Knacken der Gelenke aus? Spannungen? Energieblockaden?

Lg,
Nabil

335. Andreas schrieb am 05.2.2021:

Hallo Nabil,
Zu dem Fingerknacksen gibt es nun hier einen Artikel.

lg von Andreas

336. Nena schrieb am 28.2.2021:

Kannst du dich noch an mich erinnern ich habe dich oben schonmal um Rat gefragt.

Ich habe die Phyllis Methode gemacht wie du mir geraten hast.
Heute habe ich ( es ist übrigens die Tochter ( 24 ) meines Lebensgefährten) wieder gesehen.
Als sie in meiner Nähe war, war ich unkonzentriert, als wäre ich nicht bei mir.
Als sie jetzt weg ist habe ich Kopfweh und fühle mich ausgelaugt.
Sie lässt sich bedienen und kommt mir gar nicht entgegen wenn sie da ist.
Im letzten Jahr dachte ich es liegt vielleicht an mir , habe sie gleich behandelt wie meine Tochter wenn sie zusammen waren.
Machte ihr Überraschungen und war entspannt ihr gegenüber, bis der Tag kam und sie wieder feuerte.
Auch habe ich schon aufgeschrieben was sie mir spiegelt.
Weist du eine Möglichkeit wie ich mich in ihrer Nähe besser fühle auch mit der Situation besser umgehe kann.
Dankeschön

P.s. Meine Schulterschmerzen sind besser sowie der Daumen, vielen herzlichen Dank
Lg Nicole

337. Andreas schrieb am 01.3.2021:

Hallo Nena,
Als sie in meiner Nähe war, war ich unkonzentriert, als wäre ich nicht bei mir
ja, das klingt schon so als wäre dies dein "Daumen" Thema. Übe doch einmal diese oben beschriebene Daumenübung wenn sie in deiner Nähe ist.
Gerade weil sie offensichtlich dein Urthema so antriggert könntest du da auch einmal eine Familienaufstellung machen, um die zugrunde liegende Dynamik aufzulösen.
habe sie gleich behandelt wie meine Tochter
Du kannst einmal ein paar Sätze der Wahrheit formulieren und diese dann laut und klar aussprechen (wenn du alleine bist), evt mehrmals, zb:
... ist nicht meine Tochter.
... ist die Tochter von ... und ...
... raubt mir Energie.
Ich will/wollte mich bei ... einschleimen (verwende aber nur Sätze die wahr sind nach deinem Gefühl)
... ist eifersüchtig auf mich.
... hat Angst dass ich ihr den Vater wegnehme.
... kämpft um ihren Vater.
... um die Gunst ihres Vaters.
... will ihren Vater nicht verlieren, usw, finde also solche Sätze und schaue auch was sie noch so in dir antriggert.

war ich unkonzentriert
das heißt meist dass das Bewusstsein an etwas Unbewusstes erinnert wurde (zb an ein Ereignis aus früheren Leben) und da festhängt. Darum lass dir dies innerlich genauer zeigen, wo dein Bewusstsein in solchen Momenten hingeschoben wird.

lg von Andreas

338. Nena schrieb am 03.3.2021:

Hallo Andreas, vielen Dank.

Ich werde es mir überlegen und evtl. eine Familienaufstellung machen.

Bei diesen Sätzen die du mir vorgeschlagen hast,ich der Wahrheit nach formulieren soll, kamen mir teilweise die Tränen, das heißt es trifft genau zu👍

Wie mach ich denn das, "es mir innerlich genau zeigen lassen wo mein Bewusstsein in solchen Momenten ist"?

Danke
Lg Nicole

339. Andreas schrieb am 04.3.2021:

Hallo Nena,
Du kannst dir innerlich eine weiße Leinwand vorstellen und abwarten was dir dein Unterbewusstsein darauf zeigt.
Es gibt aber natürlich noch viele andere Möglichkeiten, zb man macht eine innere Reise zu einem weisen Mann auf einem Berg, oder man stellt sich innerlich vor dass man eine Nachricht auf sein Handy bekommt mit der Antwort vom Unterbewusstsein und lässt sich also innerlich diese Nachricht zeigen - es gibt keine Begrenzung wie man in Kontakt mit dem eigenen Unterbewusstsein treten kann..

lg von Andreas

340. Nena schrieb am 04.3.2021:

Guten Morgen, sorry ich wollte noch dazu schreiben,
Das ganze fing so extrem mit der Tochter meines Partners wieder an, als meine Tochter im September ein kleines Mädchen geboren hat.
Vielen herzlichen Dank für alles 😀
Viele Grüße
Nicole

341. Andreas schrieb am 04.3.2021:

Hallo Nena,
ja, da hat diese Geburt wohl auch noch einiges in dir getriggert..
lg von Andreas

342. Sinja schrieb am 10.5.2021:

Hallo Andreas,

ich habe seit meiner Geburt eine sehr seltene Erkrankung. Seit ich 13 bin habe ich den Prozess der Selbstheilung aktiviert und arbeite kontinuierlich an einer stetigen Verbesserung/Auflösung.
Vor zwei Wochen habe ich nach lange Zeit eine starke Lymphentzündung im Knie bekommen. Erst heute habe ich bewusst wahrgenommen, dass die Heilung dieses mal täglich "pausiert".
Dies hat mich zu deinem Artikel geführt. Deine Sichtweise fühlt sich sehr richtig an (das erlebe ich selten..) die Kommentare haben mir geholfen meine Gedanken etwas zu soriteren, vielen Dank!
Da ich (meine geistigen und körperlichen Zeichen) so umfangreich sind, würde ich gerne direkten Kontakt zu dir herstellen. Ist das Möglich?

Liebe Grüße
Sinja Felbinger

343. Andreas schrieb am 11.5.2021:

Hallo Sinja,
ja, du findest meine email im Impressum. Siehe auch den Artikel über das Lymphsystem.
lg von Andreas

344. Darthvader schrieb am 12.6.2021:

Hallo zusammen,

Bin im April beim Tennis spielen mit meinem Sohn im vollen Lauf mit dem rechten Knie umgeknickt und waagerecht auf dem Rücken gelandet.

Schienbeinkopf leicht angebrochen.Miniskusriss.Knorpelschaden.Massive vordere Kreuzbanddehnung.
Knie ist seitdem dick und ich trage eine Bandage.
Ärzte wollen operieren. Ich nicht.

Was will mir mein Körper sagen.

Gruß

345. Andreas schrieb am 14.6.2021:

Hallo,
ja, es ist also ein Kniethema, eine Richtungsänderung im Leben.
Da es beim Tennis passiert ist kann es etwas sein im Zusammenhang mit einer menschlichen Hin- und Her Konfrontation (im übertragenen Sinne wie im Tennis). Gibt es ein solches Lebensmuster auf welches du eigentlich gar keinen Bock mehr hast (bzw ein Anteil in dir dies nicht mehr möchte) ? (also zb ein ständiges Zurück-schlagen müssen ?)
Natürlich grundsätzlich können auch Sturzthemen beinhaltet sein, Rückenthemen (=Lebenslügen) oder natürlich unerlöset Vater-Sohn Themen mit deinem eigenen Vater die hier aktiv wurden ?

lg von Andreas

346. Marion schrieb am 18.6.2021:

Hallo Andreas, ich bin fasziniert! In all deinen Antworten fühlt man neben Wissen, intuitive Führung, deinerseits. Ich möchte jetzt nicht schreiben, wie mein Leben verlaufen ist, es ist/war ein außergewöhnliches Leben, das ich oft nicht glaubte zu packen, aber immer wieder erstaunt und neugierig bin, wie ich mich trotzdem entwickeln durfte. Andreas, weißt du etwas über Bakerzysten? Linke Kniekehle, ziemlich groß, unten neben dem Knöchel noch eine große Zyste ( sie raubt mir manchmal den Platz in meinen Schuhen. Manchmal ist sie größer, manchmal kleiner. Auch die Bakerzyste kommt und geht. Die gesamte Beinrückseite schmerzt, sticht und brennt, auch die Fußsohlen. Beide Beine schwellen ab da wo es nur ein wenig warm wird extrem an und werden richtig hart. Das Vorwärtskommen fällt schwer. Wenn ich mich hinhocke, fühlt es sich schmerzlich an, als wären beide Beine mit 5l Luft aufgeblasen, als würden sie jeden Moment platzen. Alles tut höllisch weh. Ich bin schlank, gehe viiiiel zu Fuß und ernähre mich gesund. Aber ich rauche! Weißt du einen Rat der mir hilft mich/meine Beine besser zu verstehen?

347. Andreas schrieb am 19.6.2021:

Hallo Marion,
Über Zysten findest du hier mehr. Speziell die Bakerzyste beinhaltet die Botschaft dass man seine kreativen Fähigkeiten einsetzen sollte für die Richtungswechseln die im Leben anstehen. Auch das Gelenk am Fussknöchel hat ja etwas mit dem Weitergehen und sich weiterentwickeln im Leben zu tun.

Du schreibst zb: "..Leben, das ich oft nicht glaubte zu packen" und genau dieses Glaubens- und Angstmuster, zu glauben man könne es nicht, bzw es sei zu schwer, usw, diese negative Art des Glaubens über dein Leben und seine Veränderungen spiegelt sich in diesen beiden Zysten perfekt wieder. In diesen Zysten ist durch deine negative Denkweise viel von deiner kreativen positiven (Yin-)Kraft gebunden und so kannst du sie nicht nutzen und so wird es dann auch tatsächlich so schwer - es ist also ein selbsterfüllender Kreis in dem du dich da gefangen hast.
Wo eine solche Zyste sitzt ist der Yin-Energiefluss immer gestört/blockiert, sozusagen in der Zyste angestaut und diese Energie fehlt dann in den Beinen und aber auch generell im Leben.

Durch das Rauchen wird die Energie in den Beinen nochmals verringert. (Weil das Rauchen ja bewirkt dass der Körper nach jeder Zigarette sehr viel Energie in der Lunge benötigt um diese von Zigarettenteer zu befreien - und dieser Kreislauf beginnt ja mit jeder Zigarette aufs neue. Deswegen hat jeder Raucher grundsätzlich weniger Energie in den Beinen als er normal haben könnte. Darum gibt es ja auch den Krankheitsbegriff des Raucherbeines.)

lg von Andreas

348. Sarina schrieb am 08.7.2021:

Hallo Andreas
Ich bin Mutter von 3,5 jährigen Zwillingen, ich Liebe sie sehr, jedoch fühle ich, das noch etwas fehlt. (Mein erster Sohn ist mit sechs Monaten gestorben) ich habe das Gefühl dass ich mich verschlossen habe und nicht mehr von ganzem Herzen Lieben kann. Anbei, ich bin ohne Mutter aufgewachsen da sie psychische Probleme hatte.
Anfangs Woche hatte ich eine Auseinandersetzung mit einem zehn jährigen Jungen der mich stark getriggert hatte und in mir extreme Gefühle wie:
Des ausgeliefert seins,
Scham keine gute Mutter zu sein,
Hilflosigkeit,
Ich wurde Bedrängt und konnte nichts machen, die Gefühle die er in mir ausgelöst hatte kenne ich sehr gut von früher, nur wie kann ich das in Heilung bringen? Seit da habe ich eine Schleimbeutel Entzündung im linken Knie.
Was bedeutet das?
Und wie stelle ich mich meinen Ängsten wenn ich Angst nie zugelassen habe und das Gefühl auch nicht kenne..
Liebe Grüße und herzlichen Dank
Sarina

349. Andreas schrieb am 08.7.2021:

Hallo Sarina,
eine Schleimbeutel Entzündung im linken Knie
Eine Schleimbeutelentzündung im Knie zeigt dir dass es eine Entzündung, also eine Wut in dir gibt dass eine Veränderung oder gar Richtungsänderung im Leben nicht klappt oder stattfindet. Welche Frustration ist dies ?
Des ausgeliefert seins,
Scham keine gute Mutter zu sein,
Hilflosigkeit,
Ich wurde Bedrängt und konnte nichts machen, die Gefühle die er in mir ausgelöst hatte kenne ich sehr gut von früher, nur wie kann ich das in Heilung bringen?
indem du die zugrunde liegenden Urereignisse befriedest und vergibst.
Und ja, da kann es auch Anteile geben die du von deiner eigenen Mutter energetisch übernommen hast. Diese kannst du zb mit einer Familienaufstellung gut bearbeiten.

Mein erster Sohn ist mit sechs Monaten gestorben - ich habe das Gefühl dass ich mich verschlossen habe
ja, solche frühen Kindstode sollte man familiensystemisch betrachten und aufarbeiten, weil ansonsten kann das ähnlich wie hier beschrieben zum Ende der Liebe führen.

lg von Andreas

350. Leo schrieb am 08.9.2021:

Hallo, mir ist heute mein Spiegel umgefallen, auf mich drauf und ich hatte dann kurz über dem Knie (links) ein 2x2 cm tiefes Loch. Es muss mehrschichtig genäht werden. (Hier in der Notaufnahme hat man genug Zeit zum lesen) , was kann das bedeuten? Und muss ich jetzt Angst haben, wegen des Spiegels?

351. Andreas schrieb am 09.9.2021:

Hallo Leo,
ja, welche "Spiegel"-Botschaft will da so heftig in dich hineindringen ? Da musst du etwas in dich gehen was dieser Spiegel für dich bedeutet oder symbolisiert ? Welches Thema war kurz zuvor in dir aktiv ?
Was immer dieser Spiegel für dich symbolisiert oder antriggert, es gibt möglicherweise einen Anteil in dir der sich dem Thema nicht mehr stellen möchte und darum den Spiegel hat umfallen lassen.

lg von Andreas

352. Leo schrieb am 14.9.2021:

Hey, ich bin’s nochmal, ich dachte erst die Tage eine Antwort auf die Fragen gefunden zu haben. Aber jetzt bin ich die Treppe runtergefallen und habe meinen Blumentopf und mir den Ellenbogen aufgeschlagen (wieder links) 🥴 ich bin echt ratlos, auch habe ich Angst, dass noch mehr passiert.

353. Andreas schrieb am 15.9.2021:

Hallo Leo,
Ellbogen - das können Themen sein wo man sich von anderen eingeengt fühlt.
Ein Sturz ist auch immer ein unbewusster Versuch sich zu erden, Kontakt mit der Erde mit dem eigenen Wesentlichen zu bekommen, mehr auch hier.

lg von Andreas

354. Margot Shugan schrieb am 14.10.2021:

Hallo Andreas,
wow die Kommentare und Deine Antworten sind echt sehr schön und geben mir viel zum denken. Hab aber keine richtige Anwort auf mein Knieproblem gefunden.
Mir passierte vor einigen Monate mal das mein linkes Knie beim spazieren gehen durch den Wald und an der Isar plötzlich Probleme gemacht hat, das ich gemeint habe ich komme nicht mehr heim. Dann war lange Zeit Ruhe und nun vor vierzehn Tage sind die Schmerzen wieder so heftig da. In der Ruhe keine Probleme aber wenn ich gehe bzw. wie am Sonntag wieder länger spazieren gegangen bin, ist es bis jetzt noch nicht besser geworden. Noch was gibt mir zu denken und finde dazu nichts. Bei meinem linken Zeigefinger die Fingerkuppe hatte ich mir vor längerer Zeit mal verletzt und nun hab ich dort eine Hornhaut die nicht weggeht. Ich hab übrigens viel mit Familienaufstellung und einer Atlas Heilenergetikerin viele meiner Probleme, wie schlechte Beziehungen (auch Scheidung, viel geschlagen auch von Mutter) und meiner Familie (Opferrolle, keiner Selbstliebe mehr)aufgearbeitet. Auch mein Zwillingsthema (ich wäre ein Zwilling, mein Bruder ist aber früh gegangen)aufgelöst. Mir geht es inzwischen sehr gut, obwohl ein toller Partner wäre schon schön,aber nun jetzt das arge Knieproblem. Kannst Du mir da bitte helfen und mir sagen was das mit meinem linken Knie und meinem linken Zeigefinger bedeutet?
Liebe Grüße und herzlichen Dank

355. Andreas schrieb am 14.10.2021:

Hallo Margot,
ja, das Knie hat ein Problem mit der Richtung in der du dich im Leben bewegst. es zeigt dir dass es einen Anteil in dir gibt der einen Richtungswechsel will, und weil du diesen Anteil unterdrückst macht er sich über das Knie bemerkbar.

Die Hornhaut am Zeigefinder spiegelt dir eine Verdickung/Barriere in deinem Denken bezüglich Zeigefingerthemen. Welches Zeigefinger oder Autoritätsthema aus der Kindheit gibt es noch zu lösen ? Du kannst bewusst Energie durch die Fingerkuppe nach außen senden, nach außen atmen um energetisch Heilungsprozesse anzustossen. Du kannst deiner Zeigefinger erlauben dir selber eine neue gute Richtung zu zeigen, dir selber (und dann auch anderen) zu zeigen wo es lang geht !

lg von Andreas

356. Margot Shugan schrieb am 18.10.2021:

Guten Morgen lieber Andreas und vielen herzlichen Dank für Deine Antwort.
Ich will ja den Richtungswechsel, daran liegt es ja nicht. Ich weiß nur noch nicht wie? Ich würde gerne anderen Menschen helfen seinen Schicksalsweg zu gehen, so wie ich ihn gegangen bin, aber ich hab noch keine Eingebung gefunden wie und vor allem wo?
Mit meinen Autoritätsthemen bezüglich meines linken Zeigefingers, dachte ich wäre schon sehr viel aus meiner Kindheit gelöst. Werde ich aber in der nächsten Behandlung bei meiner Atlas Heilenergetikern nochmal reinspüren ob da noch was da ist.
Vielen Dank aber schon mal mit Deiner Hilfe.

Herzliche Grüße

Margot

357. Andreas schrieb am 18.10.2021:

Hallo Margot,
aber ich hab noch..
über das Knie zeigt dir deine Seele, dass sie die Ausreden nicht mehr akzeptiert.. (Vielleicht denkt sie dass du zu wenig dafür tust um in eine neue Richtung zu kommen..)

lg von Andreas

358. Juliane schrieb am 20.10.2021:

Hallo Andreas,

meine Schwägerin hat starke Knieprobleme und die Ärzte finden keine Ursache. Sie hat in beiden Knien Brüche, welche bisher unbemerkt blieben, nur die Röntgenbilder gaben Aufschluss. Die Brüche sind nun abgeheilt, aber sie hat immer wieder starke Knieschmerzen und teilweise auch am ganzen Körper. Rheuma wurde schon ausgeschlossen. Die Ergebnisse der Knochendichtmessung liegen noch nicht vor. Ich vermute aber eher ein seelisches Thema dahinter. Sie kommt aus einer Großfamilie, welche alle in Häusern sehr nah beieinander wohnen, sie kümmert sich immer um alle und versorgt jedes Familienmitglied. Ich weiß auch das sie sich selbst noch mehr Kinder gewünscht hat, es aber aus gesundheitlichen Gründen (Unterleib) bei einem Kind blieb. Sie ist oft so traurig und ich würde ihr gerne helfen. Hast du vielleicht eine Idee was sie verändern könnte oder vielleicht befrieden muss?

Danke und viele Grüße
Juliane

359. Andreas schrieb am 20.10.2021:

Hallo Juliane,
ja, siehe im Artikel oben mehr über die Knie. Da geht es immer um eine Richtungsänderung im Leben.
sie kümmert sich immer um alle und versorgt jedes Familienmitglied
Vielleicht ist das die Richtungsänderung die die Seele erreichen möchte, nämlich dass sie sich mehr sich selber zuwendet. Schmerzen jedenfalls sind immer eine ziemlich heftige Botschaft der Seele dass man sich um sich selber kümmern muss weil der Schmerz erzwingt ja immer auch dass man sich selber wieder fühlt ! (das Muster welches die Seele nicht mehr will wäre dann: "Ich helfe anderen damit ich mich selber nicht fühlen muss").

lg von Andreas

360. Jasmin schrieb am 23.10.2021:

Hallo Andreas, super Input, danke, dass du dieses Wissen mit uns teilst.

Ich (w, 29) habe auch schon Knieprobleme. Seit ca. einem halben Jahr melden sich immer wieder leichte, mal stichartige, mal drückende Schmerzen. Auch mein oberer Rücken und Nacken sind ständig starr und verspannt.

Im April wurde ich von einem parkenden Auto, das von einem fahrenden auf mein rechtes Knie gerammt wurde, getroffen.

Es war wirklich knapp und ich hatte mal wieder einen heftigen Schutzengel.

Ich war nämlich gerade auf dem Weg zu einem männlichen "Heiler", der mir, wie ich später raus finden sollte, gar nicht gut tun würde und sogar verbal gewalttätig wurde.

Ich bin nach dem Unfall trotz Schock zu dem Termin mit ihm und habe es bereut und auf jeden Fall daraus gelernt.

Anschließend war ich dann beim Arzt, Ultraschall ok, angeblich stünden meine Kniescheiben aber beide zu weit nach innen.

In meinem Leben gab es viele Beziehungswechsel und -brüche (manche gut, manche schlecht), leider auch ein paar emotionale Missbrauchserfahrungen (sowohl durch die Eltern als auch durch Männer). Ich bin viel und weit gereist und gewandert, habe studiert und beruflich meine ursprünglichen Träume erfüllt, was mir jedoch keine langfristige Zufriedenheit brachte.

Ich quälte mich durch Bürojobs, die nicht meiner wahren Natur entsprachen, habe dann irgendwann zum Glück den Cut geschafft, auch von meinen toxischen Vorgesetzten, die dauernd Machtspiele spielten.

Habe trotz aller Reisen in die Ferne oft das Gefühl, nicht wirklich vorwärts zu kommen und dass alles "zyklisch" verläuft.

Nun beschäftige mich immerhin seit 4-5 Jahren mit Heilkräutern, gehe alleine sammeln und koche Nahrung und Medizin, was mir viel Freude, Bewegung und Energie bringt. Ich habe aber manchmal eine irrationale Angst, mit meinem inneren Ruf, mehr in die Heilarbeit und die Verbindung mit Mutter Erde zu gehen, kein Geld verdienen zu können oder als Hexe verschrien und ausgeschlossen zu werden.

Ich versuche dabei nur, meiner Intuition zu folgen und stärker meine Frau zu stehen.


Sorry, falls das etwas wirr klingt. Aber kannst du dir aus diesen Informationen einen Reim auf meine Beschwerden machen?

Alles erdenklich Gute für dich & viel Glück auf deiner Erdreise.
Jasmin

361. Andreas schrieb am 23.10.2021:

Hallo Jasmin,
ja, dieser Knieunfall scheint die Botschaft zu sein, eine andere Richtung einzuschlagen. Manchmal (oder sogar sehr oft) besteht die Heilung eben darin dass man nicht mehr den Weg nach außen zu einem Heiler, sondern die entgegengesetzte Richtung, also nach innen geht, zu sich selber. Nicht andere heilen, sondern sich selber. Also ein fundamentaler Richtungswechsel auf vielen Ebenen..
als Hexe verschrien
das kann sein dass dir dies in einem früheren Leben geschehen ist und du noch von daher etwas Unbefriedetes in dir trägst, also fühle in dich hinein.
ausgeschlossen zu werden.
Das ist immer nur eine Frage der Perspektive. In Wahrheit sind immer die anderen ausgeschlossen, zb ausgeschlossen von diesem Weg nach innen und ausgeschlossen von den Möglichkeiten und Fähigkeiten die sich daraus ergeben !

lg von Andreas

362. Margot Shugan schrieb am 26.10.2021:

Lieber Andreas,
nochmal kurz zu Deiner Antwort vom 18.10.2021. Ich weiß nicht was ich noch tun soll? Ich fang am 04.11. mit dem ersten Modul zur Ausbildung zur Schamanin an. Das ist bei mir so da, diesen Weg zu gehen. Also ändere ich ja meinen Weg und trotzdem tut mir mein Knie so weh, wenn ich länger spazieren gehe. Nur dann sonst nicht.
Was soll mir das sagen?

Ich Danke Dir von Herzen für Deine Antwort und Deinem SEIN

Ganz liebe Grüße

Margot Astrid Shuagn

363. Andreas schrieb am 26.10.2021:

Hallo,
ja, auch eine schamaische Ausbildung sagt noch nichts aus über die Richtung insofern als du diesen Weg gehen kannst mit der Intention damit im Außen zu wirken, oder ob du den Weg gehst um nach innen zu kommen.
Vielleicht ist es aber auch der Anteil der da immer wieder Angst hat der den Richtungswechsel stört, du schriebst:
Ich habe aber manchmal eine irrationale Angst, mit meinem inneren Ruf, mehr in die Heilarbeit und die Verbindung mit Mutter Erde zu gehen
Dann wäre die Botschaft des Knies diesen Anteil zu befrieden. Du kannst auch versuchen mehr über diesen Anteil herauszufinden wenn du genauer schaust wann es immer aufgetreten ist. zb beim Weg-laufen ? oder auf dem Heim-laufen, also dem Rückweg. Oder ist Wasser (Isar) der Trigger ? usw..

lg von Andreas

364. Margot Shugan schrieb am 29.10.2021:

Hallo Andreas,
vielen herzlichen Dank für Deine Antwort.
Es ist egal wo ich gehe, ob am Wasser oder im Wald oder sonstwo. Es ist immer auf dem Rückweg. Für mich war es immer, da ich schon so viel gelaufen bin.
Ich hab nicht geschrieben "das ich manchmal irrationale Angst habe, mit meinem inneren Ruf, mehr in die Heilarbeit und die Verbindung mit Mutter Erde zu gehen".
Hast Du das so wahr genommen?
Ich mag ja mehr in die Heilarbeit gehen und hab davor absolut keine Angst. Ich bin im Vertrauen.

Herzensgrüße

Margot Shugan

365. Andreas schrieb am 29.10.2021:

Hallo Margot,
sorry, da hatte ich was mit einem anderen Kommentar durcheinandergebracht.
Dass es so oft auf dem Rückweg erst schmerzt, das kann schon ein Hinweis sein dass es etwas in deinem Denken gibt zu dem es dich schmerzt zurückzukehren. So kannst du dich direkt fragen: Was in meinem Leben schmerzt mich so sehr dass meine Knie da gar nicht zurück kehren wollen ?
Ein Spaziergang ist ja symbolisch ein deinen Alltagstrott hinter dir lassen und dann gibt es da etwas was dich innerlich schmerzt wenn du dich wieder dahin zurück bewegst. Das kann etwas aus deinem Leben sein was unfriedlich vielleicht sogar dein Alltagsleben prägt.

lg von Andreas

366. Jasmin schrieb am 02.11.2021:

Hallo Andreas, vielen Dank für dein wertvolles Feedback, ich werde mein Bestes geben, damit zu arbeiten und rein zu spüren.
Herzliche Grüße

367. Tini schrieb am 04.11.2021:

Hallo Andreas. Immer wieder stöbere ich auf deiner sehr informativen und sehr interessanten Seite. Eventuell kannst du mir einen Impuls geben .. ich habe linksseitig (weiblich) Knieprobleme. In der Bewegung nicht. Wenn ich mich hinknie habe ich große stechende Schmerzen mittig vorne. Und die Knie-Außenseite ist komplett taub. Ich habe also eigentlich keine Gelenkschmerzen. Betäube ich etwas was eigentlich gelebt werden möchte? Beuge ich mich noch etwas zu sehr? Oft habe ich zusätzlich noch einen Schmerz noch vor meinem Grosszehgelenk (nicht Richtung Zeh sondern Richtung Fussmitte..und Innenseite. In welchem Ungleichgewicht könnte ich sein? Ich versuche hin zu kommen und habe die letzten Jahre viel erkennen, lösen und los lassen können .. hier komme ich gerade nicht weiter. Eventuell wäre noch ein Thema zu nennen .. ich habe Zysten in Gebärmutter (Was möchte geboren werden .. gestaute Gefühle) ob da eine Verbindung da sein könnte? Viele Grüße und schon mal vielen Dank. Tini

368. Andreas schrieb am 05.11.2021:

Hallo Tini,
Wenn es also nur ist wenn du dich hinkniest, dann kann dies ein Hinweis auf ein inneres Problem sein mit dem "sich kleiner machen".
Immer wieder im Leben müssen wir und größer machen oder auch kleiner machen um unsere Ziele zu erreichen. So kannst du konkret nach unbefriedeten Situationen aus deiner Kindheit schauen wo du dich kleiner machen musstest, oder wo du gar von anderen kleiner gemacht wurdest. Vielleicht wurden da auch deine kreativ schöpferischen Fähigkeiten (Gebärmutterzyste) "kleiner" gemacht, also von anderen zb kleingeredet so dass sich da noch ein alter emotionaler Stau (Zyste) in dir befindet.

Eine energetische Übung wäre sich selber ganz klein zu denken, also die eigenen Energien, Aura und alles auf einen winzigen Punkt zusammenschrumpfen zu lassen und dann mit diesem Zustand in Frieden zu kommen.

lg von Andreas

369. Tini schrieb am 06.11.2021:

Danke lieber Andreas. Also der Schmerz ist mittig nur wenn ich mich hinknie. Das taubheitsgefühl linke Außenseite am Knie ist permanent. Wären das unterschiedliche Themen?
Ob das auch aus alten Leben kommen kann .. also das Thema der schöpferischen Kreativität. Ob ich mich auch selbst klein gemacht haben könnte? Mich zu bestrafen, dass ich mich nie wieder in meinem vollen schöpferischen Selbst lebe?
Ja .. ich wurde als Kleinkind missbraucht von versch. direkten männl. Verwandten. Aus alten Leben kenne ich das auch. Also das passt mit dem kleiner gemacht worden sein. Diese Übung mich so klein zu machen klingt sehr interessantt u berührend. Das werde ich auf jeden Fall versuchen Auch habe schon so viel Altes los gelassen .. dieses Ich "gibts" schon nicht mehr, aber ich weiß überhaupt noch nicht, wo es hin geht mit mir. In kleinster Weise. Vielleicht ist es noch das, dass mein neues Ich noch nicht geboren werde kann ..
Liebe Grüße

370. Andreas schrieb am 07.11.2021:

Hallo Tini,
ja, das was du als kleines Kind erlebt hast hat natürlich Ursachen in früheren Leben. Und die Taubheit am linken Knie außen, dass kann eine innere Programmierung oder sozusagen ein Verbot symbolisieren dich in deine weibliche Energie zu begeben, zb sich das verbieten aus alten Ängsten dies und jenes wieder zu erleben.
ich wurde als Kleinkind missbraucht von versch. direkten männl. Verwandten
ja, bei sowas ist in der Tat IMMER das Thema groß-klein enthalten, weil ein kleines Kind in die Rolle einer geschlechtsreifen Frau (=einer großen Frau) gedrängt wird. Bei Familienaufstellungen ist da oftmals zb der Satz "Ich bin dein Kind, nicht deine Frau." heilsam weil er die falschen unbewussten Vorstellungen des Vaters bereinigt.
Mir fällt grad auf dass du dich Tini nennst, das klingt wirklich sehr klein, so kannst du erkennen dass es einen Teil in dir gibt der an diesem Thema "klein sein" oder "sich kleiner machen" noch festhängt weil da noch Spannungen in dir sind die du noch zu lösen hast.
Als kleines Kind hast du es nicht geschafft in der Rolle des kleinen Kindes zu sein und jetzt hast du sogar Schmerzen wenn du dich kleiner machst (hinkniest).
Diese Übung mich so klein zu machen klingt sehr interessant u berührend. Das werde ich auf jeden Fall versuchen
ja, das gilt es in diesem Leben noch zu lernen, weil ansonsten werden in deinem nächsten Leben die Erwachsenen dich als Kind dann gleich wieder als erwachsene geschlechtsreife Frau wahrnehmen..

lg von Andreas

371. Tini schrieb am 10.11.2021:

Lieber Andreas
Vielen lieben Dank. Du hast mir da so einiges wertvolles mitgegeben. Wichtige Impulse für innere Bilder um zu verstehen. Ich habe meditiert .. mich richtig klein gemacht mit den Worten, die du genannt hast. Am Ende habe ich vor meinem inneren Auge gespielt .. das kleine Kind. Dann auch vor allem mit meinem Vater. Das passierte einfach. Gespürt, dass auch er nicht als Kind einfach nur Kind sein durfte. Dann hab ich ihn verabschiedet. Interessanterweise ist der Schmerz am Knie mittig so gut wie weg. Das Taubheitsgefühl links Außenseite ist viel besser. Da kam nun auch eher ein Schmerz durch, der vorher betäubt war. Da werde ich nun gucken was mir da so Schmerzen bereitet. Seit ein paar Jahren hab ich überhaupt kein sexuelles Verlangen oder gar Gedanken mehr .. Nicht dass ich eine Sehnsucht verspüre, aber vielleicht kommt die "wahre" Frau jetzt irgendwann in mir hervor. Etwas was ich nie gelebt habe. Spannenderweise kommt in diesem Moment der Gedanke, dass ich immer die gute Liebhaberin war und sein wollte. Ich selbst war für mich nie Thema. Die weibliche Seite in mir hatte nie das sexuelle Thema für mich .. aber doch .. das scheint wichtig zu sein erkannt zu werden.
Nochmals danke! LG Tini .. nun einige Jahre älter !

372. Moni schrieb am 12.1.2022:

Hallo Andreas,
Meine Kniescheibe links hat sich das erste mal Mal ausgekugelt und meine erste OP.
Rechts hat es mit der Geburt meiner Zwillinge begonnen.Inzwischen ich bin ich 46 Jahre alt ,habe 4 Operationen an beiden Knien sowie eine Scheidung vor 4 Jahren hinter mir.
Kurz zu meiner Lebensgeschichte :
Missbrauch vom Vater /Alkoholiker - Schläge u Gewalt an der Tagesordnung
Lieblose Mutter die zu mir kam als ich ca 35 war ,ich hab ihr geholfen und auch selbst Anzeige gegen meinen Vater erstattet.
Meine Ehe war bis dahin Ok ,es wurde aber immer distanzierter und meinen Mann habe ich geheiratet weil er gut war ,sprich zu mir und ich dachte auch ein guter Vater,
Es war aber zum Scheitern verurteilt.
Ein Jahr nach der Scheidung wollte ich mich endlich so richtig verlieben und leidenschaftlich Sex.
Denn hatte ich noch nie .
Das Universum schickte mir diesen Mann ,denn ich am Anfang überhaupt nicht wollte ,der aber noch nie dagewesenes in mir auslöste.
So ..nur dieser Mann hat selbst einiges aufzulösen und hatte das Sprichwörtliche Messer bei sich.
Nach unzähligen on / offs und seelischen Schmerzen kam ich nicht loscht ,bis mein rechtes Knie fast komplett zu streiken bekann.
Seitenbandriss,Meniskusriss ,Dauerschwellung und Höllische Schmerzen auch nach einer Op.
Ein Jahr bin ich trotzdem weiterhin zu ihm .Bis ich mir gesagt habe Stopp ...mein Knie will mir etwas sagen.
Es sind jetzt 5 Monate vergangen,die Schmerzen sind leichter ,aber immer noch da .
Ich frage mich die ganze Zeit und bin auf der Suche .... was will mein Körper mir sagen .
Ich hab ihn do h verlassen...Endlich!

373. Andreas schrieb am 13.1.2022:

Hallo Moni,
Ja, das ist normal dass die Knie dir das zeigen dass es nicht gut ist so zwiegespalten zu sein. Weil die Knie müssen dann immer in zwei Richtungen gleichzeitig laufen, im wahrsten Sinn des Wortes. Das können die Knie nicht, und deswegen tut es dann weh..

Ich zähl mal das Zwiegspaltene auf was da in dir wirkt, zumindest was du oben geschrieben hast:

- Ein Anteil in dir will Frieden mit der Vergangenheit, zb mit dem Vater. Also zb eine Vergebungsarbeit.
Und der andere Teil will mit ihm Streiten, also das genaue Gegenteil (diesen Anteil hast du zb durch die Anzeige ausgelebt)

- in der Beziehung mit dem Mann wo es dauernd on/off war, da hast du auch wieder total das zwiegespaltene gelebt.

Kannst du dieses Muster des Zwiespaltes fühlen welches da in dir herrscht ?
Damit es dir bewusster wird kannst du mal eine Liste erstellen wo du alle solchen Zwiespalte auflistest die in deinem Leben in dir wirken, weil da gibt es sicher noch weitere. Deine Knie sagen dir dass es Zeit wird mit diesem Zwiespaltmuster aufzuhören. Wahrscheinlich gibt es auch auf der familiensystemischen Ebene solche Zwiespalte die du dann mittels einer Familienaufstellung heilen könntest.

lg von Andreas

374. Äni schrieb am 21.2.2022:

Hallo Andreas, ich danke Dir sehr für diese sehr wertvollen Informationen und deine Arbeit. Es würde mir leichter fallen, diesen Artikel zu teilen, wenn er nicht an der einen oder anderen Stelle etwas, wie soll ich sagen, beleidigend auf die betroffene Person wirken würde, die vielleicht wirklich schon den Schritt in Richtung Knie OP gegangen ist. Wenn diese Person nun in dem Artikel den Begriff 'dümmlich' liest, wird sie ja direkt abgeneigt sein, die Wahrheiten aus dem Artikel anzunehmen... Ich wollte dir dies als konstruktives Feedback da lassen. Irgendwie werde ich die Infos trotzdem an besagte Person weiterleiten :-) Danke!

375. Andreas schrieb am 21.2.2022:

Hallo Äni,
den Begriff 'dümmlich' liest, wird sie ja direkt abgeneigt sein, die Wahrheiten aus dem Artikel anzunehmen
Wenn sie aber den Begriff "dümmlich" nicht liest wird sie weiter schlafen, wird sie gar nicht aufwachen. Das Wort Dumm kommt von dumpf, abgestumpft und das mag ja sogar manchmal passend sein ein abgestumpftes Leben zu führen, aber wenn es so schlimm ist dass bereits eine Knie OP stattfand, dann braucht der Betreffende einen heftigen Weckruf. Da langt ein bisschen Honig um den Mund schmieren nicht mehr aus..

lg von Andreas

376. Angel schrieb am 13.4.2022:

Hallo lieber Andreas,
Was bitte bedeuten Schmerzen im linken Handgelenk?
Danke und liebe Grüße
Silke

377. Andreas schrieb am 14.4.2022:

Hallo Silke,
Beim Handgelenk geht es um deine geistige Beweglichkeit im Bezug auf deine Handlungen. Da kannst du dich zb fragen:
Wo bin ich in meinen Handlungen erstarrt und unflexibel ? Wo glaube ich dass es genau so gemacht werden muss und es mich sozusagen schmerzt so wie ich meine Handlungen ausführe.
Welche Glaubenssätze führen zu diesen Handlungsbeschränkungen die mich letztlich innerlich schmerzen ?

lg von Andreas

378. Nina schrieb am 15.4.2022:

Servus Andreas, warum sind meine Arme nach dem Aufstehen morgens taub und kribbeln, nicht immer aber doch des öfteren...danke für deine Meinung und dein sein😊🙋‍♀️liebe Grüße

379. Andreas schrieb am 15.4.2022:

Hallo Nina,
Es zeigt dir dass während dem Schlaf sich die Energie aus deinen Armen zurück zieht. Nun kannst du dir überlegen warum dies der Fall ist. Vielleicht ein ängstlicher Anteil der sich nicht traut etwas zu tun ? der sich nicht traut Energie über die Arme in deine Hände und in deine Handlungen einfließen zu lassen ?
Und dies wäre auch bereits eine Energieübung die du tun kannst um Heilungsimpulse zu setzen: Nämlich einfach Energie durch deine Arme nach vorne in deine Hände zu atmen.

lg von Andreas

380. Tanja schrieb am 18.4.2022:

Hallo Andreas,

danke für die ausführliche Info!
Meine Frage ist, beim linken Knee geht es um weibliche Aspekte. (Knie schmerzt und dadurch bin ich steif und kann mich kaum bewegen). Was komisch ist dass das linke Knee sich meldet, gerade an dem Tag wo ich hinterfragen endlich mein Job zu kündigen und neuen Job zu suchen. Ich hätte gedacht bei so einem Zweig Thema wäre eher der rechte knie am melden.. oder kann weibliche Seite genauso Fragen zum Berufweg melden?
Liebe Grüße

381. Andreas schrieb am 18.4.2022:

Hallo Tanja,
Knie schmerzt und dadurch bin ich steif und kann mich kaum bewegen
ja, eigentlich bist du auf der geistigen Ebene steif und unbeweglich, und das Knie spiegelt dir dies. Dass dein Knie gerade dann schmerzt wenn du an einen Jobwechsel denkst zeigt dir dass es mächtige innere Anteile gibt die nicht beweglich genug für diesen Wechsel sind. Das können Glaubenssätze sein oder Muster oder Entscheidungen, die dem entgegenstehen.
Dass es das linke Knie ist kann zb ein Hinweis darauf sein dass es sich um Glaubenssätze handelt die aus der Mutterlinie übernommen sind. Vielleicht glaubt ein Teil von dir gar deine Mutter würde einen solchen Wechsel nicht erlauben (?). Jedenfalls siehst du an den Knieschmerzen dass du nicht einfach wechseln kannst, sondern eine innere Arbeit machen musst um geistig beweglicher zu werden, also alte Glaubenssätze die deinem Veränderungswillen entgegen stehen auflösen.

lg von Andreas

382. Peanut schrieb am 24.4.2022:

Hi! Ich, 48, hätte gern neuen Input, ich komm da nicht weiter. Nach 30 Jahren condropatella patellaris in beiden Knien hatte ich nach einem Sturz vom Rad beim Bergauffahren und WANDERN steil bergab eine Plica rechts und die wurde resiziert. Dabei und danach ging alles schief.der Nervus femoralis wurde beschädigt, die Patellarsehne ist nach einer massiven Entzündung nach Physiotherapie nur mehr halb so lang, unflexibel und verdickt. Ich kann kaum gehen und nutze mir mein Knie total schnell ab, weil so unphysiologisch. Schulmedizin weiß nur noch weitere OP, um die Sehne zu versetzen.
Ich kann es nie allen Teilen rechtmachen. Wenn ich den Muskel aufbauen will, rebelliert die Sehne. Wenn ich drn Nerv stimulieren, wird die Plica wieder aktiv.. Dabei bin ich schon durch die Tieffn meiner Geschichte durch mit 4 jahren holotropem Atmen. Und am Weg zurück ins Leben. Nachdem ich schweren Mißbrauch, Verlassenheitsängste und Nahtoderfahrung wieder erlebt und aufgearbeitet habe. Mein Kontrollmechanismus ist mir bewusst und ich schaffe gerade den Weg aus der Opferhaltung in die Verantwortung und Lebensfreude. Trotzdem wird mein Knie nicht besser. Allerdings muss ich sagen, dass ich erst jetzt anfange, zu leben, was aus mir kommt und auch in meiner Ehe mich nicht gesehen fühle. Mein Mann teilt keine Emotionen und spricht kaum mit mir. Ich bin aber zu schwach und zu schlecht auf den eigenen Beinen, um zu gehen. Ich will es auch nicht wirklich, weil ich ihn trotzdem sehr mag und auch Angst vor dem Alleinsein habe. Er wirkt do hoffnungslos mit dem Knie. Aber psychisch geht es mir viel besser, seit der Atemprozess das alles hochgebracht hat aus der Kindheit.

383. Andreas schrieb am 24.4.2022:

Hallo,
ja, der Zustand deines Knies spiegelt dir das sehr deutlich dass es da noch sehr gegensätzliche Anteile (die ja auch Glaubenssätze sind) in dir gibt die gegeneinander arbeiten, die sich gegenseitig regelrecht aufreiben.
Dies hast du im Prinzip mit dem Satz auf den Punkt gebracht:
Ich kann es nie allen Teilen rechtmachen.
So wäre also deine innere Arbeit zuerst diesen Glaubenssatz zu ersetzen, also anstatt zu glauben du könntest es nicht allen recht machen den neuen Glaubenssatz:
Ich bin mit allen inneren Anteilen (und damit auch mit allen Menschen im Außen) im Frieden.
Aus deinen Kindheitserfahrungen glaubst du ja du könntest es nicht allen recht machen, müsstest es aber, und müsstest darum leiden weil du es eben nicht kannst usw, eine selbstaufreibende Endlosschleife.

Ich bin mit allen in Frieden. Dies ist hingegen eine Geisteshaltung die das überhaupt nicht nötig hat sich Missbrauch und anderes Schlechtes zu kreieren, weil dann der innere Antrieb, also der Glaube wegfällt dieses oder jenes tun zu müssen um andere zufrieden zu stellen.

Aus dem aktuellen Zustand deines Knies siehst du aber auch dass du noch einiges an innerer Arbeit zu tun hast um alle inneren Anteile in Frieden zu bringen, bzw auf Frieden auszurichten. Finde und betrachte also jeden inneren Anteil, jeden Glaubensatz, und arbeite an ihm (zb mit Vergebungsarbeit, Familienaufstellungen usw..) bis er sich in einen jeweils friedlichen Anteil verwandelt.

lg von Andreas

384. Peanut schrieb am 25.4.2022:

Danke, Andreas. Der Ansatz gefällt mit. Ja, da ist noch viel Integration und Transformation und Vergebung nötig.
Aus spiritueller Sicht kann ich auch deine Sichtweise verstehen, dass ich mir Mißbrauch und anderes Leiden "kreiert" habe. Aber aus irdischer Sicht? Was hätte denn ein 2 bis 4 jähriges Mädchen anders tun können, als es denen recht zu machen, die es zum Überleben braucht?

385. Andreas schrieb am 26.4.2022:

Hallo,
Die meisten kleinen Kinder können da nichts anders tun, weil sie dem Sog ihres aus dem früheren Leben mitgebrachten Karmas unterliegen. Je größer das Karma um so machtloser ist das Kind diesbezüglich. Darum ist es ja so wichtig dass man sein Leben gut nutzt um auch im nächsten Leben dann gleich einen guten Start zu haben.

lg von Andreas

386. Denise schrieb am 11.5.2022:

Hallo Andreas, auch ich bin auf der Suche nach der eigentlichen Ursache meiner Knieverletzung und bin hier auf Deiner sehr informativen Seite gelandet. Ich habe mir Anfang Februar bei einem Stolper-sturz auf's Eis die Kniescheibe rechts gebrochen (Patellaquerfraktur). Dies wurde operativ mit Einsetzen von Metall, einer sog. Zuggurtungsosteosynthese behandelt. Die Kniescheibe selbst ist gut verheilt, aber nach nun schon 14 Wochen habe ich immernoch Schmerzen im Knie, ein Stechen und immer ein entzündliches Gefühl und ein Nervenreizen. Der Muskel hat sich auch schon stark abgebaut und die Physiotherapeuten kommen nicht gut weiter bei mir. Eine Wiedereingliederung ins Arbeitsleben ist so nicht möglich. Nun soll das Metall frühzeitig entfernt werden, weil es als Fremdkörper meine Heilung hemmt und aus meiner Sicht auch für die Schmerzen ursächlich ist. Trotzdem würde mich die tiefere Botschaft hinter meiner Verletzung sehr interessieren und sage schon jetzt Danke für deine Hinweise.
Viele Grüße Denise

387. Andreas schrieb am 12.5.2022:

Hallo Denise,
ja, wie im Artikel beschrieben überlege dir welcher innere Anteil das in deinem Leben ist, der diese Richtung die du im Leben gehst nicht mehr mitgehen will.
Die Kniescheibe ist ja ganz vorne am Knie, sie bekommt die volle Energie ab von dem Anteil der in diese Richtung nicht mehr gehen will. Die Kniescheibe muss dessen volle "Stoppenergie" aushalten und bei dir war diese Stoppenergie so stark dass letztlich die Kniescheibe sogar daran zerbrochen ist.

Und da es auf Eis passiert ist gehts auch um ein Thema wo gefrorene Gefühle involviert sind, also Gefühle die nicht nur verdrängt, sondern sogar "auf Eis gelegt" wurden.
So kannst du dich direkt fragen: Welche Gefühle für eine andere Lebensrichtung ignoriere ich so heftig dass dadurch sogar die Kniescheibe bricht ??
Offensichtlich sind da auch hohe Spannungen in dir, weil es ist ja gleichzeitig auch ein Sturzthema gewesen.

lg von Andreas

388. Morle schrieb am 24.5.2022:

Danke dass es dich gibt.
Ich war früher viel im Krankenhaus, mit Blinddarm, gynäkologischer Eingriff ( 2 Monatsblutungen im Bauch ) so habe ich meine Tage bekommen. Armbrüche, Zahn op s, viele
Gehirnerschütterungen beim Skifahren, Schulterverletzung Knieverdrehen und letztlich 3 Brustwirbel gebrochen - auch beim skifahren.
Mein Zukunftswunsch ist immer nur- glücklich zu sein und meine Familie glücklich zu sehen. Mein Mann in der Finanzbranche.
Am 15.12. 21 ist mein Papa gestorben und er fehlt mir- uns sehr. Ich weiß aber, auch durch Neal Donald Walsh s " Gespräche mit Gott“ - das alles gut ist. Allerdings merke ich, dass ich mich verändere - das gelesene mich verändert und immer mehr Teil von mir wird. Nun ging es vor 3 Wochen los mit Ischias Schmerzen- Lendenwirbelprobleme, auch Bandscheibenvorfall- seit langem da und auch gehabt. Jetzt seit ein paar Tagen das rechte Knie: Diagnose Kniegelenk Entzündung. Wurde punktiert und cortison reingespritzt. Nun lieg ich mit zinkverband und soll eine Woche pausieren, mit Krücken laufen.
Schlechtes Gewissen, weil meine Mama so oft präsent ist- klar jetzt alleine, und ich will aber eigentlich auch meine Ruhe , Trau mich nicht immer nein zu sagen etc. mmmh ich glaube das waren die wichtigsten Punkte im Moment. Ich brauche einen Denkschubser, denn ich fühle mich im Moment so lahm, antriebslos und Gehirnlos … warum jetzt auch noch das Knie . Danke die für deine Antwort und sende liebe Grüße

389. Andreas schrieb am 24.5.2022:

Hallo,
Die Ischias Schmerzen- Lendenwirbelprobleme zeigen dir dass es ein Basisthema in deinem Leben gibt welches dir Schmerzen bereitet. Und das Knie zeigt dir dass es Anteile in dir gibt die in unterschiedliche Richtungen gehen wollen. Das kann zb etwas sein wo man sich einerseits verpflichtet fühlt und es aber eben doch nicht will.
So kannst du dir überlegen auf welche Themen in deinem Leben dies zutrifft. Weil mit diesen Themen musst du arbeiten und eine neue eindeutige Richtung vorgeben weil als Mensch kannst du nicht in zwei Richtungen gleichzeitig gehen.
(Wenn du glaubst du könntest in zwei Richtungen gleichzeitig gehen dann bist du überheblich gegenüber dir selber, was zu Bandscheibenproblemen führt.)

lg von Andreas

390. Myriam schrieb am 08.7.2022:

Lieber Andreas
Ich bin 59 und lebe in der Schweiz.
Ich habe seit letztem Herbst einen Meniskusriss links. Die Knieschmerzen begannen, als ich mit einer Rolfing Therapie begann, um meine langjährigen Schmerzen in der rechten Leistengegend und im rechten unteren Rücken zu lindern (ich hatte 9 Sitzungen, obwohl mir der Therapeut nicht sympatisch war, ich aber das Gefühl hatte ich müsse da durch.?) und zum gleichen Zeitpunkt begann ich mit Ballett Unterricht. (Ich war im Alter von 5-8 Jahren im Ballett und hatte Sehnsucht nach diesem eleganten Tanz zu Klaviermusik, das mich an meine Kindheit in England erinnerte. Die Knieschmerzen nahmen zu, ich musste mit den Balettstunden aufhören. Ich tanze seit ein paar Jahren Linedance und auch mit diesem Tanz musste ich wegen den Knieschmerzen aufhören.
Ich hatte im Winter meine Kniemuskeln trainiert und ich hatte im Alltag kaum noch Schmerzen, und konnte sogar Skifahren. Leider ist aber Tanzen, Schwimmen und wandern nicht möglich, alles Sachen, die mir viel Freude bereiten. Die Knieschmerzen nahmen zu als ich vor 3 Wochen mit meiner Mutter und meinem Bruder für ein paar Tage in England war, (wir besuchten ein paar Orte aus unserer Kindheit) Ich verstehe mich nicht sehr gut mit meiner Mutter, wollte ihr aber diesen Wunsch erfüllen. Ich liebe meinen Bruder, aber wir leben in sehr verschiedenen Welten. Ich habe 10 Jahre lang mit ihm zusammen gearbeitet und wir sind heute noch durch das Erbe meines Vaters miteinander und mit meiner Mutter geschäftlich verbunden. Ich hasse dieses Abhängigkeitsverhältnis und Machtgefüge durch das Geld.
Gestern bin ich nach einer Sitzung in einer Sackgasse auf einer Plastiktüte ausgerutscht, konnte mich auffangen, habe aber mein rechtes Knie verdreht und kann jetzt nich mehr ohne Krücken gehen.
Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen um genauer hin zu sehen. Könntest du mir dabei helfen?
Vielen Dank und liebe Grüsse,
Myriam

391. Andreas schrieb am 08.7.2022:

Hallo Myriam,
ja, wie im Text beschrieben, es gibt also unterschiedliche Anteile in dir die in unterschiedliche Richtungen gehen wollen. Bei der Reise nach England war das ein Anteil der da nicht mit/hin wollte - und ein gegenteiliger Anteil der ihr den Wunsch erfüllen wollte. Dein Körper zeigt dir dass dieses hin- und her gerissen sein dir nicht gut tut.

Oder beim Linedance - ein Anteil will brav in der Reihe tanzen - und ein anderer innerer Anteil will sein eigenes Leben "tanzen", also gerade NICHT mehr in der Linie das tun was die anderen tun und sein Eigenes unterdrücken. Darum ist diese Art des Tanzens gestoppt. Die beiden Anteile blockieren sich gegenseitig (weil du den Anteil der sein Eigenes leben will nicht anders auslebst wird er im Bezug auf Linedance übermächtig und blockiert es).

bin ich nach einer Sitzung in einer Sackgasse auf einer Plastiktüte ausgerutscht
Dieser Weg ist eine Sackgasse und weil er für dich wertlos wie eine Plastiktüte ist, sind da so hohe Spannungen in dir weil es Anteile gibt die einen anderen Weg gehen wollen.

Kannst du erkennen was deine Seele da von dir einfordert ?

Dass du mit 59 endlich eigenständiger wirst und dich zb mehr von der Mutter entfernst, zb ein Cutting machst oder anderes.

lg von Andreas

392. Daniel schrieb am 16.8.2022:

Hallo Andreas, vielen Dank dass Sie Ihr Wissen mit uns teilen, hat mir schon oft sehr geholfen.

Ich habe aktuell wieder folgende Schmerzen. Ich habe nur beim Joggen im rechten Knie vorne, auf der rechten Seite, immer einen starken Schmerz, dass es fast nicht möglich ist weiter zulaufen.

Der Schmerz fing letztes Jahr an, als ich eine 1h gejoggt bin, dann bin ich Monatelang nicht mehr gejoggt, bis dieses Jahr im März, wobei ich da keine Schmerzen mehr hatte, bis ich wieder 1h gejoggt bin.

Jetzt nach über 4 Monaten bin ich wieder zum ersten mal gejoggt und schon gleich beim 1. Mal nach 3 Minuten Schmerzen

Ich bin 23 Jahre jung und hatte sonst NIE Knieschmerzen.

Woran könnte es liegen, dass es nur beim joggen auftritt und sonst nicht?

Mit freundlichen Grüßen

DANIEL

393. Andreas schrieb am 17.8.2022:

Hallo Daniel,
ja, wie im Artikel beschrieben sind Knieschmerzen meist die Botschaft dass es um eine Richtungsänderung im Leben geht.
Wenn es nun nur beim Jogging auftritt, dann könnte das evt die Botschaft sein dass du nicht vor etwas davonrennen sollst oder dass du dir einen sanfteren Laufstiel zulegen sollst, eine sanftere Art und Weise dich durch dein Leben zu bewegen. Da bei Jogging die Knie besonders belastet werden kannst du ihnen auch mal eine extra Aufmerksamkeit zukommen lassen, also zb mal mit ihnen reden usw..

lg von Andreas

394. Hanni schrieb am 17.8.2022:

Hallo Andreas,

zurzeit merke ich mein linkes Knie. Es schmerzt im Inneren, vor allem wenn ich Höhenunterschiede überwinden möchte, also beim Treppensteigen oder auch beim Wandern. Ich überlege nun, was mir das sagen möchte. Habe das immer wieder mal, ist leider nach einem Sturz geblieben, aber manchmal merke ich zum Glück auch kaum etwas. Ich habe mir nun überlegt, besser auf die Zeichen meines Körpers zu achten bzw. mich dem Thema irgendwie auch innerlich zuzuwenden. Vermutlich sollte ich vor allem den fliehenden Teil beachten, denke ich. Oder ist es wichtig, mich auch dem Anteil, der voranmöchte genauso stark zu widmen?
Nun habe ich noch einen etwas steifen Hals auf der rechten Seite, vermutlich vom Schwimmen. Das macht mir definitiv weniger Sorgen, da es nichts bleibendes ist, aber mir fällt auf, dass ich immer wieder mal genau auf der rechten Seite das habe und dadurch den Kopf nicht mehr so gut drehen kann. Einmal hatte ich das ziemlich lange, und obwohl ein Masseur mir dann riet dass ich mir unbedingt Massagen verschreiben lassen sollte, wollte der Arzt dies dann nicht. Das ist auch etwas seltsam. Kann es sein, dass ich mir selbst irgendwie Unterstützung verweigere?

Danke und LG,
Hanni

395. Andreas schrieb am 18.8.2022:

Hallo Hanni,
es war vielleicht auch die Botschaft zu einem besser ausgebildeten Masseur zu gehen, weil diese werden ja meist sowieso nicht von den Krankenkassen bezahlt weil deren Ausbildung ja nicht den staatlichen Weg umfasst.

Zu den Knieproblemen:
Beim Treppensteigen gehts darum die Energien nach oben zu bringen.
Bei einem Sturz jedoch ist die Botschaft dass man sich erden soll, also seine Energien nach unten bringen auf oder in die Erde hinunter.
Da es mit dem Sturz begonnen hat ist vielleicht immer noch die Botschaft aktiv dass du einen Anteil in dir übergehst der besser geerdet sein will und also nicht will dass du dein Ungleichgewicht sogar noch dadurch erhöhst dass du deine Energien noch weiter nach oben bringst.
Das Knie beinhaltet immer die Botschhaft einer Richtungsänderung - und vielleicht ist es hier die Botschaft deine Energien, also dich besser zu erden (=statt nach oben nach unten).

lg von Andreas

396. Denise schrieb am 28.8.2022:

Hallo,
ich habe zwei Fragen.
1. Ich habe gelegentlich einseitige Knieschmerzen (links). Bedeutet das, dass meine weibliche Seite nicht einverstanden ist mit dem eingeschlagenen Weg?
2. Ich habe häufig ein Knacken in den Leisten/ in der Hüfte. Kannst du mir sagen, womit das zusammenhängt?

Vielen Dank und herzliche Grüße

397. Andreas schrieb am 28.8.2022:

Hallo Denise,
ja, es gibt dann einen (vermutlich weiblichen) Anteil der in eine andere Richtung gehen will.

Das Knacken in der Hüfte zeigt dir dass es ein Basisthema in deinem Leben gibt wo eine Unharmonie ist wo eigentlich eine Ausgeglichenheit sein sollte. Das Knacken ist quasi ein Anteil der dir sagen will da ist etwas nicht im ausgleichenden Fluss.

lg von Andreas

398. Gabriele schrieb am 01.9.2022:

Lieber Andreas. Danke Du bist eine Bereicherung der Menschen. Ich habe ein Anliegen, da ich zwischen in welche Richtung gehen, oder noch nicht der richtige Zeitpunkt im Moment zu gehen, nicht unterscheiden kann, oder muss ich das gar nicht, heißen Knieprobleme immer, dass es Anteile gibt, die einen neuen Weg verhindern wollen, aus der Vergangenheit stammend er. Rückseite.
Ich habe re. In der Kniekehle starke Spannungen zur Wade ziehend. Schmerzen als ob die Sehnen zu kurz sind, beim Laufen, nach dem Sitzen. Ich dehne mehrmals täglich auf der körperlichen Seite jedoch keine Besserung, auf der Gefühlseite bekomme ich durch Fragen keine Antwort, bzw. wenn doch verstehe höre oder sehe ich sie nicht. Ich hatte vor vielen Jahren die vorderen Kreuzbänder durch Sport zerrissen und leide seither bei starker Überlastung beim Wandern unter einer Biker- Zyste. Kannst Du mir bitte etwas zu allem sagen. Dankbarkeit und Grüße, Gabriele

399. Andreas schrieb am 01.9.2022:

Hallo Gabriele,
ja, das kann man schon so sagen: Bei Knieproblemen gibt es immer unterschiedliche inneren Anteile die in unterschiedliche Richtungen "gehen" wollen. Und weil jeder dieser Anteile die andere Richtung bekämpft führt dies zu solch hohen Spannungen im Knie dass dann sogar Bänder reißen können.
Finde also diese unterschiedlichen Richtungen die da ja anscheinend schon seit vielen Jahren in dir gegeneinander um die Vorherrschaft kämpfen. Und finde heraus von welchen Kräften sie angetrieben werden. Oft ist es das Ego und die Seele welche hier unterschiedliche Richtungen im Leben gehen wollen. Ergründe dies individuell bei dir. Die Zyste zeigt dir dass bei diesen Themen auch noch Gefühle gestaut sind die du natürlich auch wieder ins Fließen bringen solltest. Da musst du also schauen was da für eine innere Arbeit notwendig ist damit da innerer Friede anstatt Krieg und Blockade herrscht.
oder noch nicht der richtige Zeitpunkt
Es geht da nicht so sehr um den richtigen Zeitpunkt einer Entscheidung, sondern um das Loslassen des Alten was alles mit dem alten Weg verbunden ist, was eben wie gesagt sehr oft Egothemen sind.

lg von Andreas

400. Luzie schrieb am 25.9.2022:

Hallo,Andreas,
Hast Du schon mal das Thema Knochenschwund beschrieben?
Zieht sich durch meine weibliche Ahnenlinie,auch mit einem Kleinerwerden ,also Körpergröße schrumpft.Dabei bin ich erst Anfang 50.
Ich danke Dir für alle Impulse.
Luzie

401. Andreas schrieb am 26.9.2022:

Hallo Luzie,
Knochenschwund ist meist die Folge von Übersäuerung im Körper. Die Säure löst die Knochen auf, mehr dazu findest du hier.
lg von Andreas


Bitte prüfen Sie vor dem Kommentieren ob Ihre Frage bereits in älteren Kommentaren beanwortet wurde. Hier finden Sie alle Kommentare: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Diese Webseite ist spendenbasiert. Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Ängste Loslassen Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen