Die Knie nehmen eine Sonderstellung unter den Gelenken ein. Zu Knieproblemen oder Knieunfällen bitte etwas runterscrollen.

Gelenkerkrankungen

Die Gelenke unseres Körpers symbolisieren unsere geistige Beweglichkeit.
Nur wenn wir eine gewisse geistige Beweglichkeit haben, können wir uns optimal an unsere Umwelt oder innerhalb unseren Beziehungen optimal an die gegebenen Umstände oder Einflüsse anpassen. Haben wir also Probleme mit unseren Gelenken, so haben wir geistig begrenzende Programme in uns laufen, die uns in unseren Fähigkeiten begrenzen. Wir sind dann also aufgrund unserer Denkweisen begrenzt. (Und entsprechend gehts in der Heilung der Gelenke natürlich eigentlich um die Auflösung unseres begrenzten Denkens, denn hier liegen die Ursachen.)
Dabei dienen die Gelenke der Umsetzung unserer Gedanken in eine Körperbewegung. Wir haben also meinetwegen einen Gedanken, der zu einer Körperbewegung führt. Dann haben wir eine Zeitlang keinen Gedanken und unsere Gelenke haben Ruhe. Dann kommt wieder ein Gedanke der zur Bewegung eines Gelenkes führt, dann wieder Ruhe. So sieht der Idealfall, also die gesunde Situation für ein jedes Gelenk aus. Klare Gedanken steuern unsere Gelenkbewegungen mit ebenso klaren mentalen Ruhephasen in denen unsere Gedanken und die Gelenke auch zur Ruhe gekommen sind. Diese Ruhe können die Gelenke nur haben, wenn tatsächlich auch keine versteckten oder verstümmelten oder verwirrten oder gar gegensätzlichen Gedankenimpulse auf die Gelenke einwirken.

Darin erkennen wir das allerwichtigste Prinzip für gesunde Gelenke:
Yang und Yin, Aktivität und Passivität muss im Einklang sein.

Wenn wir es aber nun nicht schaffen in unsere Gedanken nach mentalen Aktivitätsphasen wieder innere Ruhe einkehren zu lassen, so wird sich dies negativ auf unsere Gelenke auswirken, weil sie dann ständig Impulsen ausgesetzt sind und nicht zur Ruhe kommen dürfen. Sie sind dann ständig entzündet, also ebenfalls im aktiven Zustand, genau so wie unsere Gedanken. Diese geistige Unruhe ist bei allen Arthritis Menschen ursächlich für die Entzündung des Gelenkes. Dieser feurige Schmerz, den er im Gelenk spürt, spiegelt ihm eigentlich ein geistig mentales Problem, welches bei ihm im Unterbewusstsein voll am brennen ist, und verhindert dass er zur Ruhe kommt.
Damit solche Menschen sich nicht mit ihrem Problem auseinandersetzen müssen haben sie sich allerhand mentale Fluchttricks zugelegt. Sie trinken Kaffee um nicht zur Ruhe zu kommen oder schauen sich gar im Fernsehen sogenannte Idiotensendungen an, wie beispielsweise "Wer wird Millionär", um ihren eigenen Geist mit völlig sinnlosen und total schwachsinnigen Fragen abzulenken. Wenn im Fernsehen grad keine solchartige Sendung kommt, dann wird der eigene Geist mit Kreuzworträtseln oder Sudoku zugemüllt. OK, das mag jetzt überzeichnet sein, es gibt auch noch andere Formen, aber in der Praxis kann das wirklich so beobachtet werden. Wer noch jung ist, und sich so verhält wird zwangsläufig spätestens im Alter mit Gelenksproblemen konfrontiert werden, denn die Gelenke werden bei dieser Art des Umgangs mit dem eigenen Geist ständig mit Impulsen bombardiert und können genauso wie der Geist nie zur Ruhe kommen. Dabei wird dann oft noch als Ausrede angeführt, das sei Gedankentraining oder Gedächtnistraining, man müsse das Gehirn ja schließlich auch trainieren. Jedoch das ist natürlich Nonsens. Unser Gehirn funktioniert am besten, desto weniger Gedanken wir darin haben. Wer tausend Gedanken und Probleme im Kopf hat, kann keine klare Entscheidung treffen. Wer sein Gehirn wirklich trainieren will, der muss üben, sein Gehirn zu leeren, seine Gedanken abzuschalten. Das nennt man Meditation. Desto mehr wir unseren Geist leeren, desto leistungsfähiger wird unser Denken. Eine andere Methode das Gehirn zu trainieren gibt es nicht.

Zusammenfassung

Es ist in Ordnung, mal einen Kopf voller Gedanken zu haben, aber eben nur, wenn wir uns als Gegenpol auch die Gedankenleere, die Entspannung im Geist erlauben. Wenn wir ein Gleichgewicht auf dieser Ebene erreicht haben, werden unsere Gelenkprobleme ganz schnell verschwinden. In der Praxis verschwinden die Gelenkprobleme oft sogar so schnell, dass manche Geistheiler mittlerweile behaupten, Arthritis sei einfach nur eine Erfindung der Schulmedizin, denn wie kann man etwas als Krankheit klassifizieren, was so leicht flüchtig ist ?
Bei Arthrose sind oft noch weitere Mechanismen beteiligt (Verdrängung in Fett/Übergewicht hinein). Jedoch auch hier ist das grundlegende Problem das Ungleichgewicht.

Fragen

Frage dich also:

Säure - Base Gleichgewicht

Auf der körperlichen Ebene sind es natürlich noch weitere Wirkmechanismen, die dazwischengeschaltet sind. So ist die Entsprechung zur geistigen Unausgewogenheit ein Ungleichgewicht auf der Säure-Base Ebene des Körpers. Letztlich ist es eine Übersäuerung des Gewebes, welches die Gelenke angreift und schmerzen lässt. Die Botschaft des Körpers ist dann ganz direkt: "Achtung, schau mal, da bewegen sich zu viele sauren Gedanken in deinem Geiste !" und man sollte einfach im eigenen Unterbewusstsein graben, woher dieses sauer sein auf das Leben kommt, und das oder die Themen bearbeiten.
Auf der Körperebene kann man das Säure-Base Gleichgewicht unterstützen indem man anstatt Zucker, Kaffee, Nikotin, Fleisch und kohlensäurehaltigen Getränken auf eine gesündere Ernährung wechselt (evt Schnellentsäuerung mit Brottrunk). Selbst das einfache Trinken von viel hochwertigem Wasser und Kristallsalz hilft dem Körper die Übersäuerung abzubauen.

Kniegelenke

Den Kniegelenken kommt zusätzlich eine besondere Bedeutung zu, weil, wann immer wir unsere Gedanken in neue Richtungen lenken, sind die Gelenke der Knie, die ersten, die diese Impulse umsetzen müssen. Man sieht dies an der Körperbewegung des Menschen: Wenn er vorwärtsläuft, so sind es die Knie, die als erstes eine neue Richtung einschlagen. Der restliche Körper folgt dann automatisch. Auch körpersprachlich zeigen uns die Knie die Richtung an zu was oder wem es uns unbewusst hinzieht.
Wenn wir nun in uns Anteile haben, die in unterschiedliche Richtungen wollen (siehe auch "Gegensätzliche Wünsche"), und diese Wünsche bereits so weit gereift sind, dass sie bereit wären, umgesetzt zu werden, also bereits Impulse auf Körperebene aussenden, dann sind die Kniegelenke die ersten, die darunter leiden. Sie müssen es aushalten, sozusagen in zwei unterschiedliche Richtungen gezogen zu werden. Und natürlich sind dann Knieschmerzen die Folge.

Wenn uns innere Anteile in unterschiedlichen Richtungen ziehen entstehen also Spannungsenergien in uns. Solche Spannungen können so stark werden, dass dadurch sogar das Kreuzband reißt oder anreißt. Ein Unfall mit einem Kreuzbandriss ist immer die Folge von solchen Spannungen in der eigenen Psyche. Da gilt es also immer diese Spannungen in sich zu finden und aufzulösen, denn genau so wie wir durch die Kraft unserer Gedanken diese Spannungen aufbauen, können wir sie auch in uns befrieden wenn wir unsere Geisteskräfte einsetzen.

In der Praxis bestehen diese unterschiedlichen Anteile meist (nicht immer) aus einem Teil, der am alten Leben festhalten will, und einem anderen Anteil, der etwas Neues will, weil die Seele mit dem alten Leben nicht mehr zufrieden ist. Sobald der Mensch sich dann mit seinem ganzen Sein und Handeln für den neuen Weg entscheidet, verschwinden die Knieprobleme immer ziemlich schnell. Der innerlich auf die Knie einwirkende Impulskonflikt ist ja dann gestoppt, und nun wirkt nichts mehr den Selbstheilungskräften des Körpers entgegen.
Knieprobleme oder Knieschmerzen enthalten also immer die Botschaft dass es einen inneren Anteil in dir gibt (meist einen Seelenanteil), der eine neue andere Richtung in deinem Leben einschlagen möchte und den du aber unterdrückst oder sogar ignorierst.

Denkaufgabe: Können Sie erkennen, wie dümmlich der Glaube ist, dass in einer solchen Situation mit einer Knieoperation die zugrundeliegende geistige Ursache aufgelöst wird ?

Gerade weil es so oft vorkommt dass Menschen wichtige Anteile (oft Seelenanteile) in sich unterdrücken die eine Veränderung, also eine neue Richtung im Leben wollen, gerade deswegen sind Knieverletzungen und Knieunfälle so häufig.



    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Es gibt auch eine Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:


Kommentare

Hier finden Sie die letzten 100 (von insgesamt 353) Kommentaren. Alle älteren Kommentare finden Sie auf diesen Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92

254. Elina schrieb am 29.4.2019:

Hallo Andreas, ich bin auf diese Seite gestoßen, weil ich mein unerklärliches Knieproblem gegoogelt habe. Ich habe zwar keine Schmerzen aber beide Knie knirschen bzw. knacken beim Beugen(jegliche Beugebewegung). Das eine mal mehr als das andere. Es tut wie gesagt nicht weh, aber es macht mir Angst und belastet mich da ich Kraftsport mache und Angst habe deswegen nicht weiterkommen zu können in meinem Sport. Glaubst du es gibt da auch einen Grund bzw Heilung?

Viele liebe Grüße
Elina

255. Andreas schrieb am 30.4.2019:

Hallo Elina, im Grunde könnte ich dir das selbe schreiben und fragen wie weiter oben in Kommentar 244.

Zusätzlich, weil du ja Kraftsport machst, ergibt sich tatsächlich besonders die Frage nach der (unsichtbaren) Last die du trägst. Also warum machst du überhaupt Kraftsport ? Offensichtlich vermutlich weil du stark sein willst, aber warum ? Was ist die unbewusste Triebfeder ? Vielleicht Ängste nicht stark genug zu sein ? Wenn ja, woher kommen die ? Kindheitserlebnisse ? ..also solche Ängste könnten in deinem Fall diese Last sein die du trägst, und die dann Abnutzung im Knie verursachen, weil eine psychische verdrängte Angst die kann hundert mal schwerer sein als alles was du jemals gehoben hast.. und wirkt eben auch genau so auf den Körper ein.

lg von Andreas

256. Elina schrieb am 01.5.2019:

Hallo Andreas erstmal vielen Dank für die Antwort. Ja ich denke schon dass ich eine ziemlich schwer Last in mir Tage da ich eine unfassbar grausame Kindheit hatte und dementsprechend immer glaube stark sein zu müssen. Ich weiß aber nicht genau was es genaueres ist und wie ich das heilen könnte. Dieses Knieprobleme belastet mich wortwörtlich sehr auch wenn es keine Schmerzen verursacht. Hast du eine Idee was ich machen könnte?
Und kann man das überhaupt heilen glaubst du?

LG

Elina

257. Andreas schrieb am 01.5.2019:

Hallo, ja darum gehts ja, die eigenen Vergangenheit so zu verändern, dass sie dich nicht mehr beLASTet.. das ist das wichtigste und wertvollste was man mit der Kraft der Gedanken tun kann.

lg von Andreas

258. Elina schrieb am 01.5.2019:

Hi Andreas

aber die Vergangenheit kann ich doch nicht mehr
ändern oder ? Ich kann doch nur das kontrollieren was in der Gegenwart passiert.
Lg Elina

259. Andreas schrieb am 01.5.2019:

Hallo Elina,
Wie du über eine Vergangenheit denkst, das hängt überhaupt nicht von der Vergangenheit ab, sondern einzig von deinen Gedanken in der Gegenwart im Hier und Jetzt, und die kannst du zu 100% verändern. Das nennt man die Heilung der Vergangenheit. Auch auf dieser Webseite gibt es dazu viele Übungen.

lg von Andreas

260. Elina schrieb am 02.5.2019:

Lieber Andreas

vielen vielen Dank für deine Hilfe sollte ich schaffen denke ich.
Alles Liebe Dir !

LG
Elina

261. eugen schrieb am 09.5.2019:

hallo andreas, was sagst du zu meiner geschichte, resp. was will mir mein körper sagen?

sportverlezung, beide knie betroffen.?

danke für die antwort.

262. Andreas schrieb am 09.5.2019:

Hallo Eugen, ja, Knie sind immer ein Hinweis darauf, dass es einen Anteil in dir gibt (zb die Seele) die eine andere Richtung im Leben einschlagen will.

Körpersprachlich kommt diese Botschaft dadurch zustande, dass wenn man mit dem Körper in eine neue/andere Richtung laufen möchte, dann sind es immer die Knie die zuallererst in diese neue Richtung zeigen.
Also tuts auch in den Knieen als erstes weh, wenn es da einen Zwiespalt auf der geistigen Ebene gibt.


lg von Andreas

263. Hüterin schrieb am 15.5.2019:

Hallo Andreas,
Ich kam zufällig heute auf diese Seite und viele Beiträge mit Interesse gelesen.
Ich hatte op da nach wiederkehrenden Schmerzen 4 freie Gelenkskörperteile herausoperiert werden mussten am Linken Knie. Die waren dann so gross dass Arthroskopie nicht langte sondern zusätzlich Schnitt gemacht wurde .
Teile sollen alt weil ungewöhnlich groß dh 2 über 1,5 cm und 2 ganz kleine. Nach op plötzlich Anschwellung ganzes Bein und nun seit einem Monat Bettruhe und Lymphdrainagen hinter mir. Nun Training zur Mobilität Knie. Was will die Entfernung der alten Teile mir sagen? Ein Bekannter magisch spirituell Arbeitender kann nicht helfen da er seiner Sndicht nach selbst Unglück ins Land brachte. Meine Sndicht altes eingelagertes soll gehen damit neue Richtung ( weibliche) schmerzfrei gegangen werden kann? . Lg

264. Andreas schrieb am 15.5.2019:

Hallo, ja, wie schon oben geschrieben, Knieprobleme enthalten immer die Botschaft dass es Anteile (meist Seelenanteile) gibt, die eine andere Richtung einschlagen wollen.
>4 freie Gelenkskörperteile herausoperiert
Es scheint also notwendig altes loszulassen, damit du diese Richtungsänderung überhaupt vollziehen kannst. Was für Altes musst du loslassen ? evt alte Gefühlsmuster der Mutter gegenüber ? oder einen alten Umgang mit weiblichen Energien in dir ? Welche alten Blockierungen in dir ?

Eine neue Richtung muss immer mit einem neue Denken einhergehen.

lg von Andreas

265. Radlerin schrieb am 20.5.2019:

Hallo Andreas
Dein Artikel hat mich zum Nachdenken gebracht.
Ich seit 8 Tagen bin ich auf einer Radtour. Es hätte eine 4 wöchige Tour werden sollen. Seit nun schon 6 Tagen plagen mich in beiden Knieen so starke stechende Schmerzen, dass das Radeln fast unmöglich ist. Schmerzmittel, Cremen, bisher hat nichts was gebracht. Ich denke ich werde zurück nach Hause müssen
Dabei hätte diese Reise eine Art 'Selbstfindungstrip' werden sollen. Ich bin seit kurzem Arbeitslos und ziemlich ahnungslos, was die Zukunft betrifft. Familie gründen? Weiterbildung?
Kurz vor meinem letzten Arbeitstag hat sich auch meine 'bekannte' Angst- und Panikstörung zurückgemeldet und zwar so heftig, dass ich wieder Antidepressiva verschrieben bekommen habe.
Für die Radtour aufzubrechen hat Mut gebraucht und ich habe stark gezweifelt.
Aber ich habs gemacht. Dass ich, kaum weg, schon wieder zurück muss macht mich traurig. Mein Partner hätte noch dazukommen sollen. Ihm mache ich die Tour nun auch kaputt. Überlege mir schon seit Tagen, warum ich 'in die Knie gezwungen werde'? Obwohl ich erst nur an körperliche Ursachen gedacht habe (sehe mich schon auf dem OP Tisch) Was wollen mir meine Kniee wohl sagen? Ich mag Radfahren und Reise doch so gern und normalerweise tut mir das gut.
Lg, die traurige Radlerin

266. Andreas schrieb am 21.5.2019:

Hallo, Knieprobleme oder Knieschmerzen enthalten immer die Botschaft dass es einen inneren Anteil in dir gibt, der eine andere Richtung in deinem Leben einschlagen möchte. Insofern ist es doch trotzdem ein Selbstfindungstrip - nämlich du lernst gerade dass die Richtung der Radtour deiner Seele nicht passt. Sie hat sie gestoppt.

> ..ziemlich ahnungslos, was die Zukunft betrifft
Menschen die keiner inneren Vision folgen, also nicht wissen was sie tun sollen, sind innerlich so sehr blockiert dass sie darum gar keinen Zugang zu ihren inneren Visionen erhalten können. Solche Blockaden können allerlei Verbote sein, zum Beispiel eben ein Verbot das Eigene zu leben, usw..
Bei dir ist zumindest eine Blockade allerdings ja bereits bekannt, bei dir sind es Ängste die so heftig sind dass sie schon als Panik auftreten, wie du erwähnst..
Also natürlich kann ein Mensch mit so großen inneren Ängsten in sich nicht seiner Bestimmung folgen, das ist ja logisch. Da könntest du tausende Kilometer mit dem Rad abstrampeln, das ist nonsense zu glauben, dadurch könnte man Ängste auflösen. Deswegen ist das klar, dass deine Seele diese falsche Richtung (Idee mit Fahrrad Selbstfindung zu machen) stoppt.

Die Seele hat ja die Aufgabe dafür zu sorgen, dass du dein Leben nicht verschwendest - und wenn du diese Ängste in dein nächsten Leben mitnehmen willst, was du durch den Gebrauch von Schmerzmitteln und Pillen offensichtlich vorhast, dann hast du aus Sicht der Seele dieses Leben vergeudet. Darum wie gesagt stoppt die Seele das.

lg von Andreas

267. Fitness-Trener schrieb am 27.5.2019:

Hallo, ich bin ein Fitness-Trainer und die Leute haben normalerweise Probleme mit Gelenken und Muskeln. Ich versuche mit ihnen Übungen zu machen, die helfen können, diese Gelenk- und Muskelschmerzen zu lindern, und das hilft normalerweise. Vielen Dank für Ihre Empfehlungen, sie sind wirklich hilfreich. Schließlich würde ich vorschlagen, dass Acuraflex-Creme (mit Kurkuma) meiner Erfahrung nach bei Übungen sehr nützlich sein kann. Diese Creme ist sehr stark, aber ich liebe es, wenn die Creme stark wirkt.

268. Sonnenblume schrieb am 04.6.2019:

Hallo lieber Andreas,
vielen Dank für diese interessante und aufschlussreiche Seite!

Ich (w) lebe in Scheidung (meine Entscheidung) und habe mich letztes Jahr auf eine Affäre eingelassen, seitdem schwanke ich ständig zwischen beenden und laufen lassen.

Seit April habe ich Probleme mit dem rechten Knie, aber nur, wenn ich jogge - damit habe ich in der Trennungsphase angefangen (=weglaufen?) Meine Affäre ist Hobbyläufer und hat mich zum Joggen ermutigt.

Die Zusammenhänge erkenne ich, aber wie bekomme ich es gelöst?! Was übersehe ich?

Lieben Dank im voraus,
Sonnenblume

269. Andreas schrieb am 04.6.2019:

Hallo,

>..seitdem schwanke ich ständig zwischen beenden und laufen lassen


ja, das sind genau diese 2 Richtungen die das Knie hin und her reißen - und dann tuts im Knie weh..

Um das zu lösen bräuchtest du dich an sich nur für eine der beiden Richtungen entscheiden.
Aber es kann sein dass du dies nicht kannst weil du in dir Glaubenssätze hast die dies verbieten, oder noch alte Entscheidungen wirksam sind oder noch alte Schwüre usw. Gerade bei Partnerschaften haben viele Menschen eine Unmenge an schlechten Glaubenssätzen drauf, das ist furchtbar.. Also musst du halt in dich schauen, was da alles wirkt..

lg von Andreas
Ansonsten, wenn das Knie während dem Jogging anfängt weh zu tun, kann man gleich innerlich mit dem Knie reden, damit da kein Kampf gegen das Knie entsteht und der richtige Laufstiel ist natürlich auch vorteilhaft.

270. Andreas schrieb am 08.6.2019:

Ich möchte hier noch auf ein interesantes Detail bei Knieproblemen hinweisen, welches aus diesem Buch stammt:
Und zwar sind da ja immer wie im Artikel beschrieben diese zwei unterschiedlichen Richtungen die auf das Knie wirken und zwischen denen der Betreffende sich nicht entschieden hat. Dies wird ganz oft sichtbar im Leben der Knieproblem-Betroffenen dadurch, dass sich in ihrem Schlafzimmer Spiegel befinden. Ein solcher Spiegel zeigt dir ja auch immer 2 Richtungen an. So symbolisiert ein Speigel auch wiederum diese 2 Richtungen zwischen denen der Betroffene steht.
Aus der Sicht des Fengshui würde man da also empfehlen eventuell vorhandene Spiegel aus dem Schlafzimmer zu entfernen. Spiegel sind sowieso für Schlafräume ungünstig weil sie eine viel zu harte Schwingung ausstrahlen !

lg von Andreas

271. Sonnenblume schrieb am 08.6.2019:

Hallo Andreas,

es ist wirklich erstaunlich, wie klar du die Dinge immer benennst. Vielen lieben Dank!

Du hast recht, theoretisch müsste ich mich "nur" entscheiden, mein Verstand sagt auch ganz klar "nein, das macht keinen Sinn", aber mein Herz kann nicht loslassen.

Ich bin davon überzeugt, dass mir das Universum diesen Mann letztes Jahr geschickt hat, damit ich die überfällige Trennung endlich schaffe, und dafür bin ich unendlich dankbar. Da es keinen Zufall gibt, hat es bewusst einen nicht verfügbaren Mann ausgewählt.

Trotzdem bin ich hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch nach einer richtigen Beziehung und der neu gewonnenen Unabhängigkeit.

Als nächsten Schritt werde ich einen Termin bei Kinesiologen vereinbaren und meine Wohnung erneut entrümpeln und alles loslassen, was überflüssig ist. Vielleicht verschafft mir äußere Ordnung auch die nötige innere Klarheit, meinem Knie eine eindeutige Richtung zu zeigen.

Den Tipp mit der inneren Zwiesprache mit dem Knie werde ich versuchen, herzlichen Dank hierfür!

LG
Sonnenblume

272. Bärbel schrieb am 09.7.2019:

Hallo Andreas,

ich hatte mit 11 Jahren einen Sportunfall beim Weitsprung - Meniskus- und Kreuzbandriß im rechten Knie. Am Tage des Wettkampfes für ‚Jugend trainiert für Olympia‘ ging es mir so gut, wie schon lange nicht mehr. Ich fühlte mich unglaublich frei und losgelöst von dem normalen akademischen Schulalltag. Ich erinnere mich noch ganz detailliert, wie schön die Vögel morgens sangen und die Sonne auf meine Haut schien.

Kurz vor dem Absprung dachte ich noch " Lass mich mal etwas Neues ausprobieren,“ und rannte in der Luft. Anstatt auf beiden Beinen landete ich mit verdrehten Knien, und der rechte Meniskus und das rechte Kreuzband waren hin. Es folgte eine lange Auszeit.

Meine Eltern hatten sich, als ich 5 Jahre alt war, scheiden lassen. Ich durfte meinen Vater seitdem nicht mehr sehen, weil das für meine Mutter zu schmerzhaft war. Allerdings kotzte sich meine Mutter regelmäßig bei mir über meinen bösen Vater aus.

In der 11. Klasse entschied ich mich dann, das Gymnasium abzubrechen, weil ich mich ständig gestresst und überlastet fühlte. Meine Intuition zeigte mir auf, dass ich eigentlich etwas ganz anderes im Leben wollte, als das liebe Mädchen mit guten Noten zu sein. Ich bekam ein richtiges Burnout und wollte nur noch im Bett ruhen. Nichts ging mehr, bis ich mich zum Abbruch entschieden hatte.

Danach machte ich die gewünschte Ausbildung zur Hotelfachfrau und lernte mit 21 Jahren auf einem Arbeitspraktikum im Ausland meinen jetzigen Mann kennen. Wir heirateten sofort und in den darauffolgenden Jahren bekamen wir unsere Kinder, so dass ich zunächst einmal vollzeitig Mutter und Hausfrau war.

Nun bin ich inzwischen 41 Jahre alt, verheiratet mit drei Kindern und spüre wieder einmal, daß meine Intuition eine andere Richtung als das Hier und Jetzt einschlagen möchte. Unsere Kinder sind nun fast groß und ein riesiger Freiheitsdrang macht sich in mir breit, der natürlich ganz im Gegensatz zu meinem ehelichen, eher monotonen Alltag steht.

Was ich mir für mein Leben vorstelle, gefällt meinem Mann nicht und was er sich für sein Leben vorstellt, sag mir nicht zu. Wir kommen seit Jahren einfach nicht auf einen gemeinsamen Punkt, wo wir uns beide in der Ehe wohlfühlen. Also ignorieren wir uns zur Zeit, damit wir uns nicht andauern gegenseitig belasten. Das Ignorieren ist für mich allerdings auch keine befriedigende Lösung, da man ja trotz gegensätzlicher Ansichten nett miteinander umgehen könnte! Momentan schmerzt mein rechtes Knie wieder stark.

Erneut fühle ich eine stetige Müdigkeit und Lustlosigkeit in mir aufsteigen und möchte oft von allen nur in Ruhe gelassen werden. Auch denke ich häufig über den Abbruch meiner Ehe zugunsten eines Richtungswechsels nach - so wie damals mit der Schule. Das sind ganz ähnliche Gefühle des in-der-(Ehe-)Falle-Sitzens und etwas nicht mehr machen wollen (Wunsch nach Veränderung), die da wieder in mir hochkommen.

Mir ist bewusst, wenn ich an der jetzigen Situation nichts ändere, ändert sich in meinem Leben ebenfalls nichts. Dann herrscht Stillstand. Das macht mir Angst. Ich möchte nur allzu gerne wieder neugierig auf mein Leben sein und Dinge (er)leben, die mein Herz zum Hüpfen bringen. Ich weiß wie gut es sich anfühlt, seine Wahrheit/Berufung zu leben. Was sind Deine Gedanken dazu, Andreas?

Lg,
Bärbel

273. Andreas schrieb am 09.7.2019:

Hallo Bärbel,
ja, das Knie ist dieses Etwas-Verändern Thema. Aber da gehört in der Tat auch die Freiheit dazu, etwas verändern zu dürfen. Mit 11 an dem Tag hast du dich ja frei gefühlt, an dem Tag war ja die Veränderung, aber warum ist dann an diesem Tag der Knieunfall geschehen ?
Ganz offensichtlich weil es in dir ein Verbot gab, dich frei zu fühlen, frei zu sein. So hast du dich für deine erlebte Freiheit noch am selben Tag selbst bestraft, weil du ja geglaubt hast du darfst das nicht. Von der Mutter (anhand dem was sie über das Verhalten des Vaters dachte) hast du diesen Glauben übernommen, dass man nicht frei sein dürfe, dass man nicht gehen dürfe, dass man nicht in die eigene Freiheit springen dürfe, dass man diesen Sprung sich frei zu fühlen, nicht tun dürfe.

Das heißt konkret kannst du zwei Dinge tun, nämlich dich ablösen/cutten:
- von der Mutter
- von dem übernommenen Glauben dass man sich nicht frei fühlen dürfe in einer Beziehung usw.

- alternativ kannst du dein Thema evt auch mit einer Familienaufstellung bearbeiten.

lg von Andreas

274. Ruth schrieb am 12.7.2019:

Hallo Andreas
Mir gelingt es mit Schmerzen in beiden Schultergelenken, meinen BH hinten am Rücken zu schliessen und auch zu öffen.
Alle anderen Arbeiten vorne unten oben sind schmerzfrei zu verrichten

Danke, für deine Meinung und liebe Grüsse
Ruth

275. Andreas schrieb am 13.7.2019:

Hallo Ruth,
Schmerzen in den Schultergelenken, da kommen zu den Botschaften der Gelenke die sich wegen dem zu viel Angesammelten (zu viele Gedanken, siehe Artikel oben) noch das Thema der Schulter hinzu, nämlich dass man zu viel Lasten auf seiner Schulter trägt. Solche Lasten haben natürlich auch viel mit Verantwortung zu tun, die man sich aufgebürdet hat, zb bringt ja selbst ein Besitz Verantwortung mit sich. Aber in erster Linie gehts natürlich um Glaubensmuster, also zb wo glaubst du für etwas oder gar für andere Menschen verantwortlich zu sein, wo es gar nicht angebracht ist ?
Das ist wie wenn man eine Wanderung macht mit einem schweren Rucksack. Desto schwerer und größer der Rucksack, desto unbeweglicher wird man.
Entlaste dich, entrümple dich und automatisch wird die Beweglichkeit erhöht.


lg von Andreas

276. Willi schrieb am 05.8.2019:

Hallo Andreas,

Ich lese deine Hilfestellungen sehr gerne und möchte gerne deine Meinung .

Ich habe seid nun mehr 6 Monaten starke schmerzen mit beiden Knieseiten . Treibe gerne Sport und laufe gerne was sich seid der zeit schwierig gestaltet und das fehlt mir sehr . Habe seid Anfangs des Jahres meine eigene Firma verlassen um mich beruflich zu verändern oder zumindest neu zu ordnen und dadurch mehr Zeit für Familie und für mich selbst zu haben , weil es einfach zu zu wenig war .. Zwar auch finanziell ein bisschen zu knabbern aber es geht mir besser als die letzten Jahren.
Ich lerne mich seid diesem und auch letztem jahr selber neu kenne und habe schon viel seelischen lasten aufgearbeitet und wieder ins Gleichgewicht gebracht aber an dem Thema mit meinen Knien komme ich einfach nicht ran .

Vielleicht hast du eine Anhaltspunkt für mich , wie ich an mein Thema rankomme ! oder welcher Weg mein Weg ist .

Lg Willi

277. Andreas schrieb am 06.8.2019:

Hallo Willi,
Ich denke dass in deinem Denken keine starke Vision vorhanden ist. Da ist kein klares Ziel auf welches sich die Knie ausrichten und zubewegen können.
Stattdessen verlangst du sozusagen von deinen Kie dass sie für dich den Weg entscheiden sollen. Das ist aber nicht die Aufgabe der Knie, im Gegenteil, sie sind damit überfordert und deswegen tun sie dir weh. Sie beklagen sich über mangelnde Führung..

lg von Andreas

278. Sarah schrieb am 19.8.2019:

Hallo Andreas

Ich bin Sarah und werde morgen 33 (falls das wichtig ist)

Die unzähligen Kommentare hier haben mich, denke ich, schon ein Stück weitergebracht, vor allem was deine Ausführungen zum Thema allein Erziehende Frauen anbelangt. Oder besser, weshalb manche allein bleiben.

Dennoch habe ich das Gefühl, den Kern meines Problems noch nicht richtig erfasst zuhaben.

Ich bin seit gut 11 Monaten alleinerziehend mit drei Kindern, der Kontakt zum Vater ist für die Kinder schwierig. (zwischen Vater und Kindern stimmt etwas mit der Bindung nicht und stimmte auch noch nie)

Vor ca drei Wochen habe ich mir auf der Arbeit, während ich eine Bewohnerin vom Bett in den Rollstuhl mobilisieren wollte das rechte Knie verletzt.
Es schmerzt vor allem in der Kniebeuge, der Arzt konnte nicht genau sagen, was damit ist.

Ich habe mir schon gedacht, dass mir das etwas sagen soll und habe in mich hinein gehört.
Obwohl das auf der Arbeit passierte, denke ich nicht, dass es so direkt damit zu tun hat.
Ich habe die Ausbildung zur Altenpflegerin erst im April begonnen, um mich beruflich mit drei Kindern auf sichere Beine zu stellen und uns abzusichern. Finanziell war das dass Beste, was ich machen konnte und der Beruf gefällt mir sehr.
Der Gedanke, es liegt an der Arbeit war deswegen der erste, wegen dem auf sicheren Beinen stehen.

Aber nach einigem hineinlauschen schließe ich das zumindest als Hauptgrund aus.

Ich denke eher, es hat damit zu tun, dass ich mich nach fast einem Jahr alleine nach einer Partnerschaft, meinem Seelenverwandten sehne, mich dafür aber wiederum schäme.
Es ist nicht so, dass ich allein nicht super klar käme, aber ich will einfach nicht alleine klarkommen.
(vielleicht Trotz? Für mich fühlt es sich einfach nicht gut an)

Das wiederum kollidiert mit den Vorstellungen meines ältesten Sohnes. (13)
Er hat lauter Ängste.
Zb dass es wieder eine Trennung geben könnte, und er den neuen Mann aber mag und ihn dann auch verliert.
Oder das Gegenteil, dass er ihn absolut nicht mag. Sein Männerbild ist ohnehin schwierig. Er denkt, Männer sind alle Gewalttäter, gefährlich und insgesamt schlechter als Frauen.
Dabei hatte er noch nie eine Erfahrung mit Männern in dieser Richtung, auch der Vater ist nicht gewalttätig. (körperlich zumindest, er ist dafür passiv aggressiv)
Eher hat er mit Frauen zu tun (auch meiner Wenigkeit) , die laut, aggressiv und herrisch sind) Also Frauen, die eine relativ ausgeprägte männliche Seite haben.

Ich stecke in einem Zwiespalt.
Ich möchte natürlich, dass die Kinder nicht noch mehr unter der Trennung leiden und sich dann auch noch an einen neuen Mann gewöhnen müssen. Der Vater hatte sofort eine neue Freundin bei der er auch schnell wohnte und die Kinder kamen und kommen damit schlecht zurecht, was sicherlich aber in dem ohnehin schon vorher schwierigen Verhältnis begründet ist. Es wäre egal, ob er bei ihr oder allein wohnen würde, die Kinder halten viel Zeit bei ihm nicht aus und wollen lieber wieder zu mir. Ich wiederum brauche eigentlich auch mal Zeit für mich um zb in mich zu gehen, mich zuerholen. Ich habe ab und an ein recht hohes Ruhe Bedürfnis und werde fast verrückt, wenn ich das nicht bekomme. Ich gebe mein Bestes als Mutter, aber gegen meine Eigenarten was das Ruhe Bedürfnis, oder Zeit für mich angeht, komme ich einfach nicht hinweg. Dann empfinde ich die Kinder und das Leben als Last (depressive Verstimmungen) Ich hatte die Verantwortung für die Kids auch immer allein, der Vater brachte sich nur Finanziell ein, alles menschliche, Erziehung, Probleme usw lag bei mir.


Ich sehne mich jetzt danach, zum ersten Mal in meinem Leben einen Partner an meiner Seite zu haben, mit dem es leicht ist. Ich dachte immer, Beziehungen/Ehen bedeutet darum zu kämpfen um jeden Preis.
Mittlerweile habe ich begriffen, dass das ein Glaubenssatz war, der mir genau den Kampf beschert hat.

Ich möchte so eine Beziehung nicht mehr.
Sondern einen Mann, den ich liebe, wie er ist, und der mich liebt, wie ich bin.
Der mir hilft und mich unterstützt. Ich habe in der 13 Jährigen Ehe selten Unterstützung von meinem noch Mann gehabt,weder was die Kinder betrifft, noch seelisch, was aber natürlich auch an mir und meinem Männerbild lag, oder an meinem Bild von mir. (Ich muss stark sein, keine Schwäche zulassen, Er lässt mich eh im Stich usw. Der Mann ist schwach, also muss ich doppelt stark sein...)

Ich bin froh, dass ich alles gut alleine schaffe und derartige Muster aufgedeckt und dabei bin, sie zu verarbeiten und zu ändern.
Und ich fühle mich gut damit zugeben zu können, dass ich mir Hilfe, Unterstützung und wahre Liebe in einer neuen Partnerschaft wünsche und mich danach sehne.
Keine ungesunden Abhängigkeiten, sondern Liebe auf Augenhöhe und ausgeglichenes Geben und Nehmen.

Andererseits habe ich Angst, sojemanden nie zu 'finden', das kein Mann zu mir und den Kindern passt oder dass eine Patchwork Familie der absolute Graus wird.
Oft denke ich auch, wer will mich schon mit drei Kindern?

Momentan habe ich das Gefühl, nichts richtig zu begreifen.

Was hat es nun mit dem Knie auf sich?
Doch die Arbeit?
Oder der Zwiespalt, was ich möchte mir aber nicht zugestehe?
Bin ich sogar auf dem totalen Holzweg?

Liebe Grüße
Sarah

279. Andreas schrieb am 19.8.2019:

Hallo Sarah,
ja, diese Zwiespälte die du da in dir wälzen tust, das geht auf das Knie.. zumal du durch deine Art zu Denken diese Zwiespälte schwerer machst als sie wirklich sind.
Ich nehm nur mal ein Beispiel:
..und sich dann auch noch an einen neuen Mann gewöhnen müssen.
Das ist doch gut für Kinder wenn sie gefordert werden. Kinder die in ihrer Kindheit nicht gefordert werden, nichts erleben wo sie Erfahrungen machen können, die sind später viel erfolgloser im Leben als andere. Es gibt sogar Studien die zeigen dass Kinder die in ihren frühesten Lebensjahren ein- oder mehrmals umgezogen sind einen deutlich höheren IQ haben, usw. Das sind aber viele alleinerziehende Frauen, die ihre Kinder vorschieben um eine Ausrede vor sich selber zu haben um sich nicht mehr in den Liebesfluss des Lebens werfen zu müssen. Nicht deine Kinder, DU bist es, die Angst hat dieses oder jenes wieder zu erleben. Wie gesagt da bist du nicht alleine, das sind ganz viele Frauen die so mit ihren Kindern argumentieren, diese gelte es zu schützen und sich das als Ausrede nehmen ein liebloses Leben zu leben. Für die Kinder ist das einfach nur SCHLECHT, weil all diese Kinder erleben wie die Mutter sich Liebe und Lust versagt und in den Kindern setzt sich dann natürlich das Muster fest, dass sie sich dann später selber im Leben ebenfalls glückliche Liebesbeziehungen versagen. Du (und all die vielen anderen Frauen, die so handeln) erziehst deine Kinder in diese Richtung dass sie sich keine Liebe erlauben, ganz einfach dadurch dass du es ihnen vorlebst.
Nur diejenigen die sich aus diesem elterlichen Muster wieder befreien, können dann trotz dieser Kindheit glückliche Beziehungen leben, alle anderen bleiben in diesen von den Eltern übernommenen Mustern stecken. Sie fühlen sich unbewusst meistens sogar noch schuldig, dass ihre Mutter wegen ihnen alleine blieb, usw - und das soll gut für Kinder sein ??

Dein Knieunfall ist ja passiert bei der Mobilisierung von alten Menschen. Was ist das markanteste eines solchen Menschen der sich kaum noch bewegen kann ? ja, es sind seine starren schwerfälligen dumpfen Gedanken- und Glaubensmuster. Dass dir der Unfall in einem solchen Zusammenhang geschehen ist, spiegelt dir, dass es für dich darum geht deine eigenen schweren unbeweglichen Gedankenmuster wieder in Bewegung zu bringen.

lg von Andreas

280. Sarah schrieb am 20.8.2019:

Hallo Andreas

Vielen Dank für deine Antwort!

Ich dachte bisher, ich hätte Angst, zu egoistisch zu sein.
Man liest ständig irgendwelche Erziehungsratgeber die einem sagen, was man alles nicht tun soll, was den Kinderseelen schadet usw.

Ich habe eine recht aufbrausende Persönlichkeit, bin häufiger genervt und fühle mich auch mal mit allem überfordert.
All das bekommen die Kinder durchaus auch "ab"

Ich habe ständig ein schlechtes Gewissen.
Wenn ich zu müde zum noch spielen bin, wenn ich den Haushalt nicht schaffe, wenn die Kinder Aufmerksamkeit wollen, ich aber nach anstrengender Arbeit Ruhe brauche, oder ich keine Lust habe, noch zu kochen usw.
Ich finde meinen Wunsch nach einer neuen Partnerschaft egoistisch, weil ich denke, dann kommen die Kinder wieder zu kurz...

Ich empfinde mich ohnehin nicht als gute Mutter und glaube wohl, ich muss meine ganze restenergie nur auf die Kinder lenken, weil das so muss.

Wahrscheinlich ist aber genau dass das, was mir die Energie raubt und mir mein Leben verleidet? Oder besser: all die negativen Gedanken und Gefühle führen dazu, dass ich am liebsten nie Mutter geworden wäre. Ich liebe meine Kinder über alles, aber der ständige Druck macht mich fertig.
Ich komme einfach nicht in Leichtigkeit und unbeschwertheit mit mir, und im Umgang mit den Kindern.
Ich bin der Mutterrolle wohl einfach nicht gewachsen.
Auch deshalb fühlt sich mein Wunsch nach einem neuen Partner egoistisch an.
So nach dem Motto: Sie leiden schon unter mir als Mutter und dann noch einen neuen Mann.

Ich fühle mich immerzu zerrissen.
Kein Wunder, dass das Knie mir das übel nimmt.

Liebe Grüße
Sarah

281. Andreas schrieb am 21.8.2019:

Hallo Sarah,
ja, der leichteste Weg um solche Muster aufzulösen ist es meistens herauszufinden, was und von wem man sie übernommen hat oder wann sie entstanden sind, und dann mit dem Ereignis seinen Frieden finden damit man sich für andere Glaubenssätze entscheiden kann.

lg von Andreas

282. Ignaz schrieb am 27.8.2019:

Hallo Andreas,
ich bin seit 7 Jahren mit einer Frau zusammen, die mir nicht gut tut. Mein Kopf sagt, ich solle die Beziehung beenden. Aber ich hänge trotzdem an dieser Frau, obwohl sie mich ständig verletzt. Jetzt habe ich seit 6 Monaten Schmerzen im rechten Knie. Nach einem MRT stellte man jetzt einen Meniskusriss außen fest. Mir ist klar, das ich dies meiner unglücklichen Beziehung zu verdanken habe.
Da sind schon eindeutige Zusammenhänge.
Was meinst Du dazu.
Liebe Grüße
Ignaz

283. Andreas schrieb am 27.8.2019:

Hallo Ignaz,
ja, das Knie muss diese Anteile die in dir gegeneinander kämpfen aushalten.
Der eine Anteil will die Beziehung weiter, der andere will sie beenden.
Oder ein Anteil will auf andere hören und ein Anteil will auf die eigene innere Stimme hören.
Dein Knie zeigt dir, dass innere Konflikte nicht gut sind und weh tun..

lg von Andreas

284. Ignaz schrieb am 28.8.2019:

Hallo Andreas,
vielen Dank für Deine Antwort.
Kannst Du Dir vorstellen, das die Meniskusrisse wieder alleine heilen, wenn ich es schaffe, die Beziehung zu beenden?
Oder ist eine Operation unumgänglich?
Ich kann mir vorstellen, das der energetische Meniskus heilt und das danach der materielle Meniskus nachzieht.
Wäre das denkbar?

Liebe Grüße Ignaz

285. Andreas schrieb am 28.8.2019:

Hallo Ignaz,
Es hängt nicht davon ab ob du die Beziehung beendest, sondern ob der Konflikt zwischen diesen Anteilen in dir endet.

Auch nach dem Ende kann es weiterhinin dir einen Konflikt geben.

> Kannst Du Dir vorstellen, das ...
Was dir geschieht hängt nicht von meinen Vorstellungen ab, sondern deinen :-))

lg von Andreas

286. Agnes schrieb am 01.10.2019:

Lieber Andreas,

auch ich bin durch eine Googlesuche auf diesen interessanten thread gestoßen.

Ich habe mir vor Kurzem das Knie bei einer unglücklichen Bewegung verdreht und dabei meinen Innenmeniskus angerissen und beim Fallen das Steißbein geprellt.

Ich bin 28 Jahre alt, habe mein Studium beendet meine ersten Joberfahrungen gemacht und Anfang diesen Jahres einen neuen Job nach nur 3 Monaten gekündigt, da ich mich unglücklich und eingesperrt gefühlt habe. Ich hatte nahezu Panik: Soll das schon alles gewesen sein?

Seitdem kellner ich in Teilzeit bei einer Freundin und versuche das Leben und meine großzügige Freizeit zu genießen und versuche mir Bewusst zu werden was ich mir vom Leben eigentlich wünsche.

Ich fühle mich frei, natürlich auch manchmal unter Druck gesetzt (vor allem der gesellschaftliche Druck von Außen ist manchmal etwas nervig), aber ansonsten ist alles fein.

Trotzdem lässt mich der Gedanke nicht los, dass mir mein Knie etwas sagen wollte. Dass ich nicht weiß in welche Richtung ich gehen soll ist ja an sich ein natürlicher Prozess, den jeder mehr oder minder durchläuft. Bin ich auf dem falschen Weg oder soll ich länger verweilen?

Ich würde mich über einen Denkanstoß deinerseits sehr freuen.
LG Agnes

287. Andreas schrieb am 01.10.2019:

Hallo Agnes,

das heißt, du hast diese Botschaften:


Die Knie stehen da wohl unter dem Richtungskonflickt, ein Teil von dir möchte endlich das Leben geniesen und ein gegenteiliger Aspekt möchte mit Vollgas etwas erreichen zb um die Erwartungen des Vaters zu erfüllen (falls es das rechte Knie betrifft).


lg von Andreas


288. Amy schrieb am 04.10.2019:

Hallo Andreas,
ich habe seit 5 Monaten einen Innenmeniskusverschleiß im rechten Knie. Ich habe 2012 auf Grund von zu hohem Blutdruck meine Ernährung umgestellt. Seit dem habe ich begonnen zu Laufen und mich bis zum Marathon gesteigert. Ich bin inzwischen leidenschaftliche Läuferin. 2016 erkrankte meine Mutter an einem Gehirntumor und verstarb 2017. Dieses Ereignis hat mich in ein tiefes Loch fallen lassen, aber das Laufen hat mir immer sehr geholfen, um mich wieder zu fangen. Hinzu kamen dann immer mehr Probleme im Job mit einer Vorgesetzten. Auch hier habe ich im Januar diesen Jahres die Abteilung gewechselt und bin zwar mit meinen neuen Kollegen mehr als zufrieden, aber die eigentlichen Aufgaben erfüllen mich nicht. Nun fehlt mir das Laufen sehr, um meinen Ärger zu kompensieren. Ich weiß aber nicht, wo ich hin- und hergerissen bin. Mit meiner familiären Situation bin ich glücklich.
LG
Amy

289. Andreas schrieb am 04.10.2019:

Hallo Amy,
Nun fehlt mir das Laufen sehr, um meinen Ärger zu kompensieren.
Fühl dich da mal rein, was das bedeutet !

Dein tägliches Muster lautet quasie etwa so:
Ich lasse Ärger in mir wachsen - und dann gehe ich laufen und werde ihn wieder los.

Ich schätze mal, deine Seele hat keinen Bock mehr auf dieses Muster.
Du kannst dadurch auch keine dauerhafte höhere Energie in deinem Leben aufbauen, weil ja durch das niedrige Niveau bei der Arbeit jeden Tag alles wieder nach unten geht. Die Seele möchte aber wachsen in große Höhen, sie möchte mehr vom Leben. Ich denke darum hat sie dir dieses Muster nun gestoppt und wird dich erst wieder laufen lassen, wenn du nicht mehr läufst um den Ärger zu kompensieren, sondern wenn deine Motivation darin besteht aus reiner Freude zu laufen.
Und das geht erst wenn du die Ursachen in dir auflösen tust welche diesen Arbeitsärger oder Frust anziehen.
Natürlich will die Seele die höchste Erfüllung bei der Arbeit UND beim Laufen erleben.

Das ist bei sehr vielen Menschen die joggen so, dass sie unbewusst vor etwas flüchten. Das ist natürlich keine gute Motivation und das wird die Seele immer stoppen, sobald sie meint dass der Mensch reif genug ist um über diese Flucht-Motivation hinauszuwachsen. In deinem Fall ist es offensichtlich der Innenmeniskus der die Energie der negativen Motivation aushalten musste.

Wer oder was erlaubt dir nicht, bei der Arbeit genau so viel Freudeenergie wie beim Laufen zu erleben ? (Die Frage hört sich vielleicht einfach an, aber es kann schon ganz schön viel sein was du da an Mustern und alten Glaubenssätzen aufzulösen hast. Immerhin war ja selbst ein Marathon zu laufen noch der bequemere Weg als sich dem "furchtbaren" zu stellen :-)

lg von Andreas

290. Hatti schrieb am 10.10.2019:

Hallo Andreas!
Volle interessant, dies alles zu lesen. Ich habe starke Probleme im re, Knie Retropatellaarthrose Grad 4. Die Kniescheibe ist nicht stabil. Schmerzt heftigst, wenn ich sie wieder in die Position bringe. Noch dazu, gestern ein Sturz, wie aus dem Nichts und mir das li. Knie heftig angeschlagen, was wieder heftige Schmerzen und eine Bewegungseinschränkung brachte. Ich bin 59, in geblockter Altersteilzeit ( Noch 16 Monate zu arbeiten) Möchte mich schon lange anders orientieren. Privat, im Freundeskreis. Hobbies etc.. Interessante Menschen kennenlernen. Fühle mich immer wieder veranwortlich für meine Familie, Freunde, Verwandte. (Selbsdaufgelegter Zeiträuber?)Passt auch meistens. Könnte auch ein ausgeprägtes Helfersyndrom sein, mit einer großen Portion Hypersensibilität. Vielleicht bin ich deswegen in den Beruf, als Dipl. Krankenpfleger gekommen, um zu lernen. Ist auch ein schöner Beruf, wenn die Umgebung passt. Bin hin und hergerissen, ob ich eine Yogaausbildung machen soll. Mir taugt Yoga. Doch Finanzen, Zeitaufwand. Immer wieder fällt mir etwas ein um die Wünsche zu verwerfen oder zu verschieben. Gott hat mir soviele Talente gegeben, doch vergeude ich sehr vielZeit und Energie. Oft kommt es mir vor, gewisse Geister, ein zweites Ich in mir, hemmen meine Entscheidungskraft, einen anderen Weg zu gehen. Oder doch nur der Eigene? Der Lebenswandel lässt auch etwas zu wünschen übrig (Übersäuerung). Hab das Gefühl, ich brauche nur einen kleinen Kick um meine Ziele umzusetzen. Der Sturz aus dem nichts und deine Zeilen geben mir etwas zum Nachdenken. Danke für deinen super Blog.
Danke und liebe Grüße
Hatti

291. Andreas schrieb am 10.10.2019:

Hallo Hatti,
Du siehst schon, bei dir ist es auch so, dass deine Knie das aushalten müssen, zwischen diesen beiden Anteilen von dir hin und hergerissen zu sein.
Dabei steht die Kniescheibe für denjenigen Anteil deiner Träume, also das was du dir von deiner Zukunft erträumst (die Kniescheiben sind ja ganz vorne an den Knien - und die eigenen Träume sind das vorderste von deiner Zukunft). Sie müssen darum zb auch deine innere Wut- und Enttäuschungsanteile aushalten wenn du dann doch nicht deinen Träumen folgst.
Immer wieder fällt mir etwas ein um die Wünsche zu verwerfen oder zu verschieben.
ja, und genau so verschiebt sich dann die Kniescheibe auch..

Das ist also offensichtlich bereits ein festes Denk- oder Handlungsmuster von dir geworden, deine Wünsche zu verschieben. Weil wenn man das nur ein oder zweimal macht, davon verschiebt sich keine Kniescheibe..

Insofern könntest du mal gezielt schauen wo, wie und wann dieses Wünscheverschieben-Muster in dir überhaupt entstanden ist und daran arbeiten, wenn du etwas Unerlöstes findest.

lg von Andreas

292. Anna schrieb am 17.10.2019:

Hallo Andreas! Ich kann das alles gar nicht lesen , soviel...will nur kurz meine Frage stellen: Ich habe ein Problem seit 2 Wochen etwa, dass heißt mein linkes Knie ist immer präsent. Habe nun vom Arzt die Bestätigung für Arthroseanzeichen. Nun, natürlich habe ich eine die Umstellung in meinem Leben vorgenommen, d.h.:auf "Bewusst sein" stellen, natürlich stelle ich fest, das dies nicht so einfach ist! ich fühle mich in verschiedenen Lebensbereichen bestätigt, jedoch melden sich manchmal die "Alten Themen" sehr heftig. Nun hab ich das Gefühl auch das es schon lange dauert … etwa 5Jahre, keine Frage, das viel passiert ist … Jetzt bekomme ich zu 1.X Schmerzen, die ich natürlich beachte, sie sagen mir ja etwas … ich versuche erst mal mit Kräuter und entsprechende Nahrungsaufnahme … was kann ich mit meinem "Denken" anstellen um mir zu helfen! L.G.Anna

293. Andreas schrieb am 17.10.2019:

Hallo Anna,
als erste Frage bei Schmerzen im linken Knie kann sich fragen:
Welche weiblichen Aspekte von mir unterdrücke ich so sehr dass diese sogar bereits schmerzen ? Welche Änderung stünde an, damit es diesem weiblichen Aspekt gut geht ?

und wenn du etwas findest, dann natürlich auch immer schauen, welche Ereignisse dem Thema zugrunde liegen und noch nicht befriedet sind.

lg von Andreas

294. Hallo Andreas schrieb am 04.11.2019:

Ich habe mir beim Bergabwandern (ausgerutscht) im rechten Fuß das Sprunggelenk gebrochen. Gips ist seit 9.10.2019 weg. Bin jetzt 2x wöchentlich Physiotherapie. Mache tolle Fortschritte. Habe Großteils Schmerzen in der Zehe - kann nicht auf den Ballen steigen. Am Donnerstag 31.10. fahre ich genau mit diesem Zeh gegen die Terrassenstufe. War sehr schmerzhaft und ich habe fürchterlich geweint. Kannst du mir bitte weiterhelfen, warum ich mit der Zehe genau auf dem kaputten Bein angestoßen bin? Danke

295. Andreas schrieb am 04.11.2019:

Hallo, ja, die Antwort ist offensichtlich: Weil du die Ursache nicht geheilt hast.

Zitat:

Bin jetzt 2x wöchentlich Physiotherapie.


Normalerweise hat ein Physiotherapeut/in keinerlei Ausbildung über solche Verletzungsursachen. Gerade hier in dem Ort wo ich wohne gibt es ein Ausbildungsinstitut zur Aus- und Fortbildung von Physiotherapeuten und nun rate mal wieviele sich da jemals bei mir gemeldet haben ? Null. Wenn da wirklich ein Interesse an Verletzungsursachen bestünde, dann hätten die mich schon lange auf Knieen angebettelt dort zu lehren ! Die Wahrheit ist leider dass überall was mit Schulmedizin und Krankenkassen zu tun hat, da herrscht leider fast immer das Prinzip der Abzocke vor. Da gehts halt überhaupt nicht um die Heilung der wahren geistigen Ursachen.


Zitat:

..beim Bergabwandern (ausgerutscht) im rechten Fuß das Sprunggelenk gebrochen

Das klingt nach einem Sturz (siehe Sturz Artikel). Die Botschaft des Körpers ist hier ja klar: Du kannst immer nur so weit nach oben wie du nach unten geerdet bist. Und wenn du dein Bewusstsein dich beim nach unten laufen nach unten rutschen lässt, da will es dir damit aufzeigen dass du ein Problem damit hast in deine Tiefe zu gehen. Offensichtlich gibt es da etwas was dich derart aus deinem Gleichgewicht bringt dass sogar ein Knochen bricht. So starr ist deine Haltung gegenüber diesem Thema ! Darum musst du dich zuerst um dieses Basisthema kümmern bevor du wieder größere Sprünge machen kannst.

lg von Andreas

296. lilola schrieb am 05.11.2019:

wo finde ich Infos ueber das Gichtproblem? Besteht ein Zusammenhang mit Rosacea, beide Ursprung von Wut und Zorn?
Lieben DAnk

297. Andreas schrieb am 06.11.2019:

Hallo, bei beiden kann Wut die verursachende Hauptemotion sein, aber bei Gicht steht das starre dran festhalten im Mittelpunkt, also dass man unnachgiebig und starr an der Wut festhält, sie sozusagen zum verrecken nicht loslässt..
lg von Andreas

298. Sabine schrieb am 06.11.2019:

Hallo Andreas. Danke für deine Antwort. Wie komme ich zu meiner Ursache. Was kann ich außer Erdung noch tun?

299. Andreas schrieb am 06.11.2019:

Hallo Sabine,
Wenn man sich nicht bewusst wird was es für Ursachen sind, dann kann man einfach ganz bewusst em eigenen Unterbewusstsein die Frage stellen und darum bitten dass man Hinweise erhält. Und dann einfach aufmerksam durchs Leben gehen, vielleicht kommen Hinweise im Außen, von anderen Menschen, oder man hat einen aufschlussreichen Traum oder man hat plötzlich einen Gedanken im Kopf, der eine Antwort ist.
Grundsätzlich will dein Untrebewusstsein dich ja unterstützen, also wird es immer versuchen dir Antworten zu geben.

lg von Andreas

300. Sabine schrieb am 07.11.2019:

Hallo Andreas, vielen Dank für deine Antwort. Meine Vermutung wäre, dass ich ruhig gestellt wurde, weil ich einfach nicht mehr konnte (Arbeit, fast Burn out, Gefühl nicht dazu zu gehören, nicht angenommen sein). Auch immer Probleme wegen Urlaub (fiel gerade in diese Zeit als ich krank war).

301. Andreas schrieb am 07.11.2019:

Hallo Sabine,

Zitat:

Gefühl nicht dazu zu gehören


ja, das wäre doch etwas wo du starten kannst. Wo in der Kindheit ist dieses Gefühl entstanden (dir zur Komfortzone geworden) ? und dann natürlich alles befrieden wo du noch einen Unfrieden findest.

Zitat:

Urlaub fiel gerade in diese Zeit als ich krank war


Was steckt also hinter dem Muster sich Urlaub nicht zu gönnen ?
- oft die Angst im entspannten Zustand (Urlaub) das Unerlöste aus dem eigenen Leben wahrnehmen zu müssen - da erschafft man sich lieber Stress um ja keine Zeit zu haben hinzuschauen.
- oft auch dass man sich unbewusst nicht wert fühlt Urlaub machen zu dürfen
usw..

Wie gesagt, für all diese Muster gilt es herauszufinden wann sie entstanden sind und alles was damit zusammenhängt mit deren Entstehung zu befrieden.

lg von Andreas

302. Dakota schrieb am 21.11.2019:

Hallo Andreas,
ich habe schon viele interessante Informationen gelesen.Danke!
Seit ich Schwiegermutter geworden bin...vor mehr als drei Jahren bin ich dauernd gelenkemaessig krank.Erst kam ein heftiger Hexenschuss...danach Schmerzen im unterern Rücken...die Aerzte wussten bei mir nicht gleich dass es eigentlich ein Ileo Sacral Problem ist dass mir die Beschwerden verursachten...bis ich selber das kapierte(hatte das schon viele Jahre davor auch gehabt aber vergessen).Neuraltherapie "heilte"mich.Dann bin ich auf der Treppe ausgerutscht und hatte eine Baenderdehnung am rechten Knie...schmerzhaft und langwierig.Und aktuell sind es Bandscheibenvorwoelbungen im Lendenbereich die mir sehr zu schaffen machen.Mittlerweile bin ich Oma von Zwillingen(die ich über alles liebe)die ich einige Tage in der Woche mit betreue.Ich würde gerne schmerzfrei und beweglich sein:))
Ich bin jemand der einerseits relativ egoistisch ist andererseits aber auch Schuldgefühle hat wenn ich nicht so funktioniere wie gewisse Menschen es von mir erwarten(Mutter-Vater,jetzt Ehemann).Ich bemerke mich oft wie ich mir selber sage;eigentlich will ich dies oder jenes(für andere)jetzt nicht tun...aber eigentlich könnte ich das doch machen.Ich glaube dieses Dilemma habe ich ziemlich oft.Ich will nicht immer die Gebende sein.Habe aber widerum Schuldgefühle wenn ich nehme.Bis vor ein paar Jahren ging das bei mir gar nicht dass ich etwas entgegengenommen habe für das ich nicht(möglichst sofort)eine Gegenleistung erbracht habe.Liegen die Wurzeln in der Kindheit...?
Liebe Grüsse

303. Andreas schrieb am 22.11.2019:

Hallo,
ja, ich denke du hast das mit den Schuldgefühlen schon richtig erkannt. Schuldgefühle sind eine enorme energetische Last, die irgendwann, wenn man sie lange im Leben trägt, den Rücken, die Gelenke, Bandscheiben und vieles andere enorm belasten. Um die eigenen Schuld aufzulösen, die man ja tilgen will, erschafft man sich dann auch allerlei Schmerzen und Einschränkungen. Und ja, finde heraus wo in der Kindheit sie entstanden sind, und erlöse dich von diesem Thema.

lg von Andreas

304. Dakota schrieb am 24.11.2019:

Hallo Andreas,
ich brauchte erst etwas Zeit damit sich das setzt.
Ich habe etwas in mich hineingehorcht und bin in die
Vergangenheit zurückgegangen.
Ich habe eine Frage;
kann es sein dass man Schuldgefühle entwickelt anstelle
von anderen die diese eigentlich haben müssten/sollten?

305. Andreas schrieb am 25.11.2019:

Hallo Dakota,
ja, das sind dann fremdübernommene Schuldgefühle.
Besonders Kinder übernehmen oft Fremdenergien die eigentlich den Eltern gehören würden. Das muss man alles zurückgeben, weil es ist nicht möglich selber etwas aufzulösen, was man nicht verursacht hat.

lg von Andreas

306. Dakota schrieb am 27.11.2019:

Hallo Andreas,

ich habe noch etwas festgestellt;
ich beschönige gerne etwas...d.h.ich
sehe Menschen und Dinge und Umstaende
oft schöner,wertvoller,besser oder edler
an als sie wirklich sind.
Und das tue ich schon seit meiner Kindheit.
Ich bin im Zweifel ob das etwas gutes oder
schlechtes ist und frage mich ausserdem ob
das auch eine Auswirkung auf meine Gesundheits-
probleme hat.

307. Andreas schrieb am 27.11.2019:

Hallo Dakota,
Das kann die Folge davon sein dass du dich selber geringer schätzt als andere.
Weil man sich schuldig fühlt glaubt man man sei weniger wert oder schlechter als andere und bestraft sich dann dadurch erst recht durch Selbstbestrafungsprogramme, also zb indem man sich Bewegungseinschränkungen und ähnliches kreiert..

lg von Andreas

308. Marta schrieb am 23.1.2020:

Hallo Andreas! Erst einmal möchte ich mich für deine Artikle bedanken, ich bin heute auf Deine Seite gestoßen und bin wirklich begeistert.
Zu meinem Problem: ich habe im Juni meinen Freund nach 4 Jahren verlassen, im August bin ich dann beim inline Skaten auf beide Innenknie gefallen. Einige Wochen konnte ich nicht laufen und die Schmerzen sind noch immer nicht ganz verschwunden. Im November habe ich eine Beziehung mit einem langjährigen Freund begonnen, die ich gestern beendet habe, weil ich mich noch nicht bereit fühlte. Heute bin ich dann mit meinem rechten Fuß umgeknickt und habe nun womöglich eine Verstauchung. Deshalb auch meine Recherche in diesem Bereich.ich Würde mich sehr freuen deine Meinung dazu zu erfahren. Vielen Dank!

309. Andreas schrieb am 23.1.2020:

Hallo Marta,

Zitat:

die ich gestern beendet habe, weil ich mich noch nicht bereit fühlte. Heute bin ich dann mit meinem rechten Fuß umgeknickt


Das hört sich so an, also gäbe es einen Anteil in dir, der mit diesen Weg nicht einverstanden ist ? einen inneren Anteil der da nicht mitmachen will.

Auch nach dem Sturz im August konntest du lange nicht laufen, also auch da gab es einen Anteil der nicht in diese Lebensrichtung laufen wollte wo du dich hin entwickelt hast.

Vielleicht sind das Anteile die sich schuldig fühlen ? weil Schuld ist eine schwere Last - und gerade bei Stürzen sind solche unsichtbaren Lasten oft beteiligt..

Und natürlich auch die Sturzfrage: Wo bist du gegenüber inneren Anteilen oder gar deinen eigenen Bedürfnissen überheblich ?
Wie sieht es mit deiner Erdung aus ?

lg von Andreas

310. Marta schrieb am 25.1.2020:

Vielen Dank, lieber Andreas!
Das Wort Schuld hatt bei mir direkt etwas ausgelöst. Das Schuldgefühl jemanden verletzen zu können, ist bei mir sehr groß. Generell "Nein" zu sagen fällt mir sehr schwer.
Im August jedooch, bei dem ersten Sturz auf die Knie, fühlte ich mich sehr frei und glücklich... Vielleicht war das ein Zeitpunkt der Überheblichkeit?
Meine Frage nun, wie kann ich die ständigen Schuldgefühle los werden? Da sie mich daran hindern, das zu tun, was ich für mich wirklich für richtig halte. Und dann die Überheblichkeit, wie komme ich wieder in Einklang?
Bezüglich der Erdung mache ich jetzt täglich Deine Atemübung. Ich versuche es jetzt auch mit Deinen Übungen zum Glücklichsein.

Lieben Dank!

311. Andreas schrieb am 25.1.2020:

Hallo Marta,

Zitat:

wie kann ich die ständigen Schuldgefühle los werden?


Indem du dir ein Arbeitsblatt Schuldauflösung anlegst und anfängst mal alles zu sammeln wo du glaubst dich schuldig gemacht zu haben.
Und dann diese gefundenen Themen bearbeitest, zb dir neue Sichtweisen zulegst, dir vergibst und was immer notwendig ist um diese Themen zu befrieden.

lg von Andreas

312. Andreas schrieb am 27.1.2020:

Hallo,
die Rippen sollen ja unsere Lunge und das Herz schützen, also schon wichtige Teile - darum können Rippenverletzungen ein Spiegel sein dass man sich im Leben wie "eingeklemmt" fühlt. Lunge und Herz sollte ja sozusagen frei sein, sich frei mit Luft und Liebe füllen können dürfen. Ein Angriff auf die Rippen wäre praktisch alles, was dieses sich frei fühlen verhindert. Daraus ergeben sich Fragen wie zb:

Wo fühle ich mich unter Druck ? oder unfrei ? oder gar in meinem Lebensraum eingeschränkt ?
Habe ich ein Denken wo ich mich unter Druck setze, zb weil ich mich (evt unbewusst) mit jemand anderem vergleiche ?

Weil es die rechte Seite betrifft (=Yang Thema) ist das zusätzlich ein Hinweis dass es etwas mit Druck und aktivem Tun zu tun haben könnte. Wie stressig ist dein Beruf, ist es vielleicht ein Stress, der hier im übertragenen Sinne regelrecht auf diese Rippen drückt ?

Es kann sein, dass du vielleicht aus einem früheren Leben schon eine Schwäche auf diesem Rippenbereich hast. Ich denke mir dass zb durchaus aus einem Ertrinken-Tod, wo sich ja die Lunge mit Wasser füllt, so eine energetische Schwäche im nächsten Leben zurück bleiben könnte, deswegen wäre zb die Frage ob du solche Ertrinken-Träume kennst, die eine solche Erinnerung sein könnten ?

Falls du gar keine Ursache findest, kannst du aber auf jeden Fall dir täglich ein paar Minuten Zeit nehmen und dir einen weißen oder gelben hellen Lichtschutz vorstellen über diesem Bereich der Rippen, so dass sich hier mehr und mehr eine heilende und schützende Energie aufbauen kann.

lg von Andreas

313. Aleksandra schrieb am 28.1.2020:

Hallo. Ich bin sehr dankbar für diese Seite! Sie beantwortet mir viele Fragen auf meinem spirituellen Weg.
Eigentlich passt meine Frage nicht wirklich in dieses Thema. Finde aber sonst auch keines. Deshalb hier ..
ich weiß nicht ob ich mich kürzlich bei einem Laufspurt mit meinem Hund verrissen habe. Aber danach war der Schmerz das erste mal da. Und zwar ein heftig ziehender linke Beinrückseite beginnend direkt unterhalb der Pobacke. Zieht teilweise bis hinunter zum Fuß/Ferse. Humple dann zeitweise echt arg. Wird mal besser dann verschlechtert Rausch wieder. Bin auch viel mit meinem Hund auf Gassirunden.
Ich arbeite die letzte Zeit sehr viel auf. Heftige Geschichten aus diesem Leben und ich meine auch aus früheren Leben. Es fühlt sich alles wichtig an aufzuarbeiten. Damit ich meinen Lebensweg gehen kann ohne den Ballast der mich ausbremst.
Vielleicht hast du eine Idee oder einen Impuls was gerade von mir angeguckt oder beachtet werden möchte?
Ich danke dir! Viele Grüße

314. Andreas schrieb am 28.1.2020:

Hallo Aleksandra,

linkes Bein = Yin, weiblich
Rückseite = Vergangenheit

so wäre eine erste Frage zb:
Gibt es in der Vergangenheit etwas was dich, dein Frausein, deine weiblichen Kräfte belastet ?
da es Po-Ferse betrifft ist es schon ein Basis Thema, etwas fundamentales, was da an dir zieht.

Vielleicht ist es auch etwas Familiensystemisches, da könntest du zb in einer Familienaufstellung auch die Großmutter vom Vater mit aufstellen um mehr zu sehen.

lg von Andreas

315. Aleksandra schrieb am 29.1.2020:

Vielen Dank Andreas!
Ja das macht irgendwie Sinn.
Ich bin Ende 40 und "weiß“ erst seit 15 Monaten dass ich als Säugling von meinem Opa missbraucht wurde. Noch als Kleinkind von seinem Sohn .. meinem Vater. Mit 8 von meinem Cousin. Mit 15 von meinem Chef. Als Erwachsene wurde ich unter K.O. Tropfen missbraucht. Ich habe sehr viel aufgearbeitet mit dem was sich gezeigt hat und kann sagen dass ich dankbar bin dass ich mich um meine kleinen Anteile "kümmern“ durfte und darf. Und vor allem auch an allem wachsen darf. Sehr berührend sich selbst und dabei das Göttliche in mir zu finden! Dabei komme ich zu meiner Mutter. Sie lebt nicht mehr aber ich weiß dass sie von allen Missbrauchsthemen als Kind/Jugendliche wusste. Konsequenzen: nein. Ich dachte ich habe ihr verzeihen können. Ihr und auch den Männern verzeihen obwohl es eigentlich eher unterbewusst da ist. Ich meine ich war und bin nicht bewusst in "negativen“ Gefühlen gegen sie alle. Wenn auch ich schon in Resonanzgefühle gehe und durch die Therapie heran komme. Den Kontakt zu meinem Vater habe ich abgebrochen. Ich denke ich kann in Versöhnung damit gehen. Ob es trotzdem noch sein kann dass das "weibliche“ Thema ist? Ich habe immer wieder mal starke Unterleibsschmerzen. Was aber schon viel schlimmer und häufiger war. Ich verstehe nicht was es für mich bedeuten könnte dass mein Frausein belastet ist. Ich bin Frau und weiblich. Verstecke mich nicht. Ob ich doch noch nicht so gut "verzeihen“ konnte? Ob es "allein“ damit getan ist? Im Moment komme ich damit leider nicht weiter. Ich stecke mit dem Thema "Weiblichkeit“ fest. Vielleicht hast du noch eine Idee? VG Aleksandra

316. Andreas schrieb am 29.1.2020:

Hallo Aleksandra,
dein Unterleib gibt dir da offensichtlich das Signal dass du noch nicht alles befriedet hast. Es gibt noch etwas was dich schmerzt.
Welche Teile in dir wollten das so ? Wo fühlst du dich so schuldig dass du dafür sühnen möchtest ? usw, das können viele Themen sein die da dahinter stecken können. Ein Zufall ist es natürlich nie, darum wär deine momentane Botschaft wohl dass es noch tiefer zu buddeln gilt und dass du vielleicht noch nicht allen wichtigen Anteilen von dir selbst vergeben hast.


Zitat:

als Säugling von meinem Opa missbraucht


ja, damit hatte es dann wohl angefangen: dann kann da noch etwas sein mit dessen Frau was zu lösen ist, also deiner Großmutter väterlicherseits, denn mit ihr warst du ja dann im Konflikt, denn systemisch betrachtet hat sie ihren Mann an dich verloren. Evt ist das auch das aktuelle Thema mit der linken (weibliche Seite) Po-Bein-Ferse.

lg von Andreas

317. Aleksandra schrieb am 02.2.2020:

Hallo Andreas
Ich danke dir sehr für deine Impulse! Das arbeitet! Meine Großmutter väterlichseits hatte ich bisher noch gar nicht "auf dem Schirm“. Da geht sogar einiges noch weiter zurück. Spannend!
Wenn mir plötzlich der linke Aussenknöchel etwas schmerzt .. komm ich evtl mit dem Thema in die Gegenwart?
Viele Grüße, Aleksandra

318. Andreas schrieb am 02.2.2020:

Hallo Aleksandra,
ja, dann ist da im Außenknöchel gerde die Stelle wo die Energie dieses Themas festhängt. Du kannst versuchen Energie in diesem Bein rauf und runter zu atmen, damit alles besser in Fluß kommt..

lg von Andreas

319. Aleksandra schrieb am 03.2.2020:

Hallo Andreas
Ich danke dir sehr für deine Impulse .. deine Unterstützung.. für mich u für alle "hier“ .. sehr lichtvoll !
Da ich die Tage mehr für meine Erdung "tun“ möchte kann ich diesen Prozess liebevoll atmend mitnehmen. Der Fersenschmerz ist tatsächlich sehr viel besser.
Herzlichst, Aleksandra

320. Steven schrieb am 07.4.2020:

Hi Andreas
Besten Dank für Deine Seite! Sehr spannend & hilfreich. Ich würde Dich gerne zu meiner Situation, um Deine Meinung bitten.
Ich habe mir bei meinem rechtes Knie 2009 (mit 19) bei einem alkoholisierten Sprung von einer Mauer das innere Kreuzband gerissen & operiert. Das linke innere Kreuzband habe ich mir 2019 beim Thaiboxen training in Thailand (an)gerissen und bin dann ein paar Monate später im Stress mit dem Fahrrad nochmals drauf gestürtzt und habe dieses vor kurzem operiert. Mir ist bewusst geworden, dass mir teilweise die Demut fehlt und ich zu überheblich bin und übereifrig handle. Dies hängt vermutlich damit zusammen, dass ich als Kind von meinem Vater wenig Lob erhalten habe und von ihm auch als Schwarze Schaf gesehen worden bin. Dadurch musste ich mir selber einreden, dass ich gut bin und das mangelnde selbstvertrauen überkompensieren. Weiter sind meine Oberschenkelmuskeln & Adduktoren verkürzt (vom Büro) und sehr unflexibel, obwohl ich häufig stretche). Dies spüre ich bis in den Unterenrücken. Ich bin sehr bemüht gerade zusitzen, jedoch fällt es mir durch diese Verkürzungen schwierig eine gerade Haltung im Schneidersitz einzunehmen. Um mich zu heilen, habe ich mich dafür entschieden jeden Morgen, Dankbarkeits- & Demutsübungen zu machen. Weiter arbeite ich an meiner mangelden Selbstsicherheit. Die innere Unsicherheit führt zu einer kleine Angst vor neuen grossen Menschengruppen (ab und zu fällt es mir nicht leicht mich zu integrieren) aber vorallem eine grosse Angst vor Vorträgen oder mich allgemein vor dem Spotlight und mich zum Ausdruck zu bringen in welcher vor auch immer (ausser Kampfsport oder Sport alg.). Ich versuche mich diese aktiv solchen Situationen zustellen.
Kannst Du mir vielleicht einen Rat geben?
Liebe Grüsse
Steven

321. Andreas schrieb am 08.4.2020:

Hallo Steven,
ja, du hast schon einiges erkannt.
Spüre in dich rein und versuche diese Spannung zu fühlen die sogar das Kreuzband reißen ließ. Da muss ein großer inneren Konflikt sein, spüre, bis du die Energie dieses Konfliktes fühlst und dann entscheide dich aus diese großen Tiefe heraus diesen Konflikt sterben zu lassen.
Der andere Weg (den Konflikt durch Thaiboxen auszuleben) spiegelt dir nur diesen inneren Konflikt, aber es löst ihn nicht auf.

Lg von Andreas

322. Ishtar schrieb am 23.8.2020:

Lieber Andreas.

Mein Hund hat einen Kreuzbandriss auf der linken Seite.. Ich habe bei dir gelesen, dass Haustiere und Kinder oft in der Energie der Besitzer bzw. der Mutter sind... Und dass die Kette beim schwächsten Glied bricht, was eindeutig mein Hund ist. Was könnte das bedeuten? Dazu kommt, dass die Operation wirklich viel kostet obwohl ich nun endlich was gespart habe.. Da wäre jetzt wieder über die Hälfte weg.
Danke für deine Antwort.

323. Andreas schrieb am 24.8.2020:

Hallo Ishtar,
ja, das kann schon sein dass der Hund diese Energei die zum Kreuzbandriss geführt hat, übernommen hat. Es ist, wie im Artikel beschrieben eine Energie die nicht weiß in welche Richtung es weiter gehen soll weil innere gegensätzliche Anteile wirken.
dass die Operation wirklich viel kostet obwohl ich nun endlich was gespart habe.. Da wäre jetzt wieder über die Hälfte weg.
auch da siehst du dass es da in dir offensichtlich einen Anteil gibt der sparen will - und einen anderen Anteil der dies boykotiert !
Solche Wiedersprüche belasten die Knie..
und die können bis in die Kindheit zurück gehen, wenn man zb nicht weiß, soll man zu Mama oder zu Papa halten, usw..

lg von Andreas

324. Sofie schrieb am 05.12.2020:

Hallo Andreas,
Danke für diese wertvolle Seite!

Ich habe seit 1 Jahr beidseitige Knieprobleme und bin noch sehr jung.
Damals habe ich mich wahrscheinlich durch Yoga und Sport überlastet.
Es wurde festgestellt, dass ich auf beiden Seiten eine zu hohe Kniescheibe habe , die mir in die Wiege gelegt wurde.
Was könnte das wohl bedeuten?
Ich habe mich in letzter Zeit viel mit meiner Lebenszahl beschäftigt und auch da steht, dass die Knie krankheitsanfälliger sind.
Ich selbst versuche gerade herauszufinden welche Energetische Blockade es wohl sein könnte und wie ich dieses Problem lösen kann.
du hast in deinem Bericht sehr tolle Ansätze die mich wieder mehr in die richtige Richtung gestoßen haben. Danke dafür.
vielleicht kannst du mir ja trotzdem einige Tipps geben?? ich würde mich sehr freuen.

Glg. Sofie

325. Andreas schrieb am 05.12.2020:

Hallo Sofie,
ja, wie im Artikel beschrieben, gehts bei fast allem im Zusammenhang mit den Kien um Veränderungen, also Richtungsänderungen im eigenen Leben. Und natürlich, solche Probleme damit kann man auch bereits aus einem früheren Leben mitgebracht haben, dann scheint es "angeboren".

Bei welchen Bewegungen treten Schmerzen auf ?
Solche Denkmuster schädigen die Knie energetisch enorm ! Und wo energetische Schwäche vorherrscht, da können natürlich auch Sehnen viel leichetr reissen.
Und solche Muster sind oft anläßlich traumatischer Erlebnisse entstanden. Ein Kind zb erlebt Gewalt von Eltern beim Versuch seinen eigenen Weg zu gehen usw..
Aus der Schulmedizin stammt der folgende Satz zu Patellahochstand: "Der Grund dafür ist zumeist eine zu starke Anspannung, während das Knie gebeugt ist, oder aber ein Überspannungstrauma." Ins Spirituelle übersetzt heißt das nichts anderes als dass es ein Ereignis (oder mehrere) gab, wo eine solche "zu starke" Anspannung vorgeherrscht hat während man sich etwas beugen musste - und ein Trauma zurückgeblieben ist im Unbewussten.

Finde und befriede alles und natürlich kannst du auch richtig viel Heilenergie in die beiden Knie atmen. Der Schmerz ist ja die Botschaft dass du dich deinen Knien zuwenden sollst.

lg von Andreas

326. Nena schrieb am 24.1.2021:

Hallo😃 ich habe in der Schulter Schmerzen, war diese Woche beim Arzt er konnte am Röntgenbild nichts feststellen auch in der Beweglichkeit bin ich nicht eingeschränkt. Nehme 600 Ipobrofen, machen den Schmerz aber nicht ganz weg.
Habe schon einiges gelesen aber irgendwie komme ich nicht dahinter was es für eine Ursache hat. Ich bin immer der Meinung es hat eine Seelische Ursache aber welche??
Dann ist mein rechter Daumen Taub er krippelt, da sagte der Arzt es könnte das karpaltunnelsyndrom sein? Habe ich noch nicht untersuchen lassen.
Kannst du mir ein Tipp geben????
Lg
P.S da ich schon sehr lange auf deiner Seite lese habe ich dir schon was gespendet ich bin dankbar das es deine Seite gibt.

327. Andreas schrieb am 24.1.2021:

Hallo Nena,
Schulterschmerzen kommen meist daher weil man zu viele psychische Lasten auf seinen Schultern trägt. Das können Dinge sein die du dir aufgebürdet hast - und es können aber auch Dinge sein die zb familiensystemisch auf dir lasten, oft auch beides.
Zum Karpaltunnelsyndrom findest du hier etwas, zum Daumen hier.

Für den Daumen kannst du diese Übung machen:
Wenn du einen neuen Raum betrittst, warte zuerst ab bis du deine gesamte Energie bei dir hast/in dir spürst, bevor du auch nur ein Wort zu anderen sprichst oder gar eine Aktion/Bewegung machst.
Weil: nur wenn du ganz in deiner eigenen Energie bist kannst du deine eigene Realität auf den Raum und auf andere übertragen - und deine Realität zu leben ist ja deine Aufgabe !!!

lg von Andreas

ps: Es gibt in einem Film eine Stelle wo ein Schauspieler ganz exakt diese Daumenbewegung macht mit der man die eigene Realität aus sich selber heraus am besten ausbreitet, siehe diese Filmsequenz (sind nur ein paar Sekunden). Vertiefe dich in die Energie dieser körpersprachlichen Daumenbewegung - weil das ist exakt die gegenteilige Energie eines tauben Daumens ! Spüre und übe, wie du mit deinen Daumen deine ganze Energie auf einen Raum übertragen kannst !

328. Lola schrieb am 24.1.2021:

Hallo Andreas,
danke schonmal für die guten Impulse auf deiner Seite. Ich komme trotzdem nicht weiter, meine Geschichte ist einfach zu krass sagen wir mal so.
Kurz zu meiner Person ich mache sehr viel Sport und hatte noch nie Probleme mit Gelenken oder Krankheiten, ich bin ein sehr gesunder Mensch. Ich erzähle nun mal meine Geschichte! Ich hatte letzten Jahres Juni einen schweren Autounfall mit meinem Ex Partner, dieser ist während der Fahrt sozusagen "dissoziiert" ich habe ihn angeschrieen während der Fahrt aber er war nicht anwensend, das war der schlimmste Unfall meines Lebens. Wir sind Nachts auf einer Landstraße mit 150km/h in einer Linkskurve in die Leitblanke. 1 Monat nach dem Unfall hatte er Geburtstag und wir waren am zelten. Ich wollte von meinem Stuhl aufstehen und bin einfach ganz unpassend umgeknickt. Dabei hat mein Knie mega laut geknackt und konnte nicht mehr auftreten, sondern konnte nur noch humpeln. Es war ein unangenehmer Schmerz aber kein schlimmer Schmerz. Was noch wichtig ist zu Wissen, an diesem Platz ist mir jedes Jahr etwas passiert.
Ich ging nach einer Woche zum Arzt dieser schickte mich zu einem MRT, mein Arzt meinte zu mir, dass ich eine Muskelverzerrung im Innenminiskus hätte daraufhinän bekam ich Krankengymnastik. In zwei Monaten wäre mein Beruflicher Traum losgegangen und der Arzt versicherte mir dass ich das durchziehen kann. Ich war angekommen bei meiner Ausbildung und habe in dem Sport den ich machen musste gemerkt, dass da etwas in meinem Knie nicht stimmt. Mein Knie lief bei 3km laufen mit Wasser voll und war dick. Ich musste einen Wiederruf ziehen und bin wieder nach Hause und musste alles abbrechen. Bin dann wieder zu meinem Arzt und der meinte ja fangen sie langsam damit an Sport zu machen. Ich wollte aber mal eine richtige Meinung hören und habe mich schlau gemacht über einen guten Arzt. Diesen habe ich auch gefunden und er sah direkt dass ich einen vorderen Anriss im Kreuzband habe und er es erstaunlich findet wie ich damit fast ein halbes Jahr gelebt habe. Der erste Arzt hat sich meine Berichte nicht richtig angeschaut, weil an meinem Innenminiskus nichts ist
Ich sollte normalerweise keinerlei Sport machen sonst würde mir das Kreuzband normal reißen, was komischer Weise bei mir nicht passiert ist. Ich konnte auch die ganze Zeit normal gehen ich war nicht mehr beeinträchtigt. Nun ist das Ganze aufeinmal verschwunden, ich merke kein zwicken mehr nichts mehr aber meine Verletzung ist noch da. Ich würde so gerne die Bedeutung davon wissen, ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Vielen Dank schonmal in Vorraus.
Lg Lola

329. Andreas schrieb am 24.1.2021:

Hallo Lola,
ich fang mal mit diesem Platz an den du erwähnst:
an diesem Platz ist mir jedes Jahr etwas passiert.
das klingt ein bisschen wie ein Selbstbestrafungsprogramm, weil warum zieht es dich dann trotzdem immer wieder da hin ? Vielleicht wird es sogar Zeit mal ein Heilungsritual für diesen Platz zu machen oder zumindest für deine Beziehung zu diesem Platz.

Doch nun zum Knie. Wie im Artikel beschrieben, es geht da immer in irgend einer Form um eine Richtungsänderung im Leben. Und wenn du nun die Botschaft betrachtest die du einen Monat zuvor erhalten hattest, da ging es ja auch um eine Kurve, also eine Richtungsänderung die nicht gemeistert wurde. Dieser Exfreund symbolisiert ja einen Anteil in dir der eine Richtungsänderung nach links nicht ausführen wollte, sich da taub, sogar wie bewusstlos stellte. Einen solchen inneren Anteil gibts also auch in dir, weil sonst wäre es dir nicht so heftig gespiegelt worden.
In zwei Monaten wäre mein Beruflicher Traum losgegangen
Offensichtlich gehts also um diese Richtungsänderung. Und so kannst du direkt in dir forschen welche Anteile mit dieser Richtung nicht im Frieden sind. An sich befindet sich auf deinem Lebensweg sozusagen eine Linkskuve, also ein sich der Yin Energie zuwenden. (YIN = zb Ruhe, weibliche Kraft, Intuition, Gefühle usw.) Aber welche inneren Anteile sind da so stur und lehnen das so sehr ab und krachen lieber in die Leitplanke (?)
Knie lief bei 3km laufen mit Wasser voll und war dick
also gibts bei diesem Thema auch noch einen Gefühlsstau (Wasser = Gefühle)
Finde also die beteiligten inneren Anteile und arbeite mit diesen damit du in einen inneren Frieden kommst und nicht mehr das Knie dieses gegenseitige Zerren dieser inneren Anteile aushalten muss. Vielleicht will zb die Seele mehr Yin (zb Ruhe) und ein anderer innerer Anteil will sich beweisen oder glaubt gar dies tun zu müssen usw - du musst da in dir suchen welche Konflikte da zwischen inneren Anteilen bestehen. Der Exfreund hat dir gespiegelt dass diese Konflikte evt sogar so heftig sind dass eine Dissoziierung stattfinden kann, also ein flüchten davor.

lg von Andreas

330. Nena schrieb am 27.1.2021:

Hallo Andreas, vielen Dank für deine Antwort. So habe ich die Dinge noch nicht gesehen aber es passt alles vollkommen.
Ich bin nicht in meiner Eigenen Energie sobald Menschen um mich sind, diese Eigenschaft habe ich aus meiner Kinheit.
Fühlte mich dann auch immer eingeengt, beziehe das Verhalten andere auf mich.

Schulterschmerzen: es liegen psychische Lasten auf mir die ich mir selbst mache oder familiensystemisch auf mir Lasten.
Dazu habe noch ne Frage, ist das aktuell gemeint oder aus der Vergangenheit.

Ich habe seit Herbst das Gefühl jemand aus der Familie benutzt mich schon länger für sich.
Möchte hier aber nicht näher darüber schreiben, nur könnte es das sein?
Und ja das belastet mich fühle mich ausgenutzt, benutzt für die eigenen Vorteile des anderen.
Auch sobald diese Person im Raum ist oder auch am Telefon habe ich Herzklopfen mir bleibt die Luft weg, fühle mich eingeengt.
Für eine Antwort/ Info darüber wäre ich dir nochmal sehr dankbar 😀
Lg

331. Andreas schrieb am 27.1.2021:

Hallo Nena,
ist das aktuell gemeint oder aus der Vergangenheit.
Das ist wahrscheinlich beides was sich als Lasten auf deinen Schultern summiert.
habe seit Herbst das Gefühl jemand aus der Familie benutzt mich schon länger für sich.
dazu kannst du ein Cutting machen - und falls das Cutting nicht ausreicht dann musst du tiefer mit diesem Thema arbeiten was es dir spiegelt usw..
Auch sobald diese Person im Raum ist oder auch am Telefon habe ich Herzklopfen mir bleibt die Luft weg, fühle mich eingeengt.
ja, dann kannst du genau in solchen Fällen üben deine eigene Energie auszubreiten anstatt dich einzuengen. Also wie oben beschrieben, die Hände vor dem Bauch gefaltet und dann mit den Daumenbewegungen nach vorne die eigene Bauchenergie nach vorne, sozusagen durch die Daumen fließen zu lassen.
In der verlinkten Filmsequenz wird ja der Person vorgeworfen es sei Falschgeld, das heißt die Person wird klein und eng gemacht. Im Gegensatz zu dir verbleibt er aber nicht eine einzige Sekunde in dieser Energie. Durch seine Daumenbewegungen löst er sich sofort aus dieser Energie, fühl dich da mal ganz genau ein, und dann übe es und praktiziere es selber, durch dieses neue Muster wirst du deinen Daumen heilen..

lg von Andreas

332. Nena schrieb am 29.1.2021:

Hallo Andreas, vielen herzlichen Dank.
Ich versuche dies anzuwenden, mich darin zu üben.
Auch das Cutting mache ich, habe es heute morgen schon einmal gemacht, da kamen mir nachdem ich die Verbindungen getrennt hatte und ich in der Meditation wegging, Bilder das diese andere Person weinend zusammengebrochen ist und ihre Arme immer wieder nach mir ausgestreckt hat, die Arme wurden auch immer länger von ihr.
Meinen Schultern geht es schon etwas besser, brauche schon keine Medikamente mehr. Ich hole mich gedanklich immer wieder zu mir zurück.
Auch sage ich mir es sind nicht meine Lasten, es sind die Lernaufgaben der anderen.
Ich habe dir eine Spende überwiesen , für deine Bemühungen und diese tolle Seite von dir.
Viele Grüße
Nena

333. Andreas schrieb am 31.1.2021:

Hallo Nena vielen Dank
..und ihre Arme immer wieder nach mir ausgestreckt hat, die Arme wurden auch immer länger von ihr
da kann man zb sehr gut die Kreise mit dem blauen Licht machen aus der Phyllis Methode. Man erzwingt dann in der eigenen Vorstellung dass sie ihre Arme in ihrem Kreis belässt, weil diese langen Arme symbolisieren das Übergriffige.

lg von Andreas

334. Nabil schrieb am 04.2.2021:

Hallo Andreas,

Mein Sohn hat eine schreckliche Angewohnheit: Er knackt ständig sehr laut alle seinen Gelenke - Finger, Zehen, Knie, Nacken. Oft ist ihm das schon gar nicht mehr richtig bewusst. Was drückt dieses absichtliche Knacken der Gelenke aus? Spannungen? Energieblockaden?

Lg,
Nabil

335. Andreas schrieb am 05.2.2021:

Hallo Nabil,
Zu dem Fingerknacksen gibt es nun hier einen Artikel.

lg von Andreas

336. Nena schrieb am 28.2.2021:

Kannst du dich noch an mich erinnern ich habe dich oben schonmal um Rat gefragt.

Ich habe die Phyllis Methode gemacht wie du mir geraten hast.
Heute habe ich ( es ist übrigens die Tochter ( 24 ) meines Lebensgefährten) wieder gesehen.
Als sie in meiner Nähe war, war ich unkonzentriert, als wäre ich nicht bei mir.
Als sie jetzt weg ist habe ich Kopfweh und fühle mich ausgelaugt.
Sie lässt sich bedienen und kommt mir gar nicht entgegen wenn sie da ist.
Im letzten Jahr dachte ich es liegt vielleicht an mir , habe sie gleich behandelt wie meine Tochter wenn sie zusammen waren.
Machte ihr Überraschungen und war entspannt ihr gegenüber, bis der Tag kam und sie wieder feuerte.
Auch habe ich schon aufgeschrieben was sie mir spiegelt.
Weist du eine Möglichkeit wie ich mich in ihrer Nähe besser fühle auch mit der Situation besser umgehe kann.
Dankeschön

P.s. Meine Schulterschmerzen sind besser sowie der Daumen, vielen herzlichen Dank
Lg Nicole

337. Andreas schrieb am 01.3.2021:

Hallo Nena,
Als sie in meiner Nähe war, war ich unkonzentriert, als wäre ich nicht bei mir
ja, das klingt schon so als wäre dies dein "Daumen" Thema. Übe doch einmal diese oben beschriebene Daumenübung wenn sie in deiner Nähe ist.
Gerade weil sie offensichtlich dein Urthema so antriggert könntest du da auch einmal eine Familienaufstellung machen, um die zugrunde liegende Dynamik aufzulösen.
habe sie gleich behandelt wie meine Tochter
Du kannst einmal ein paar Sätze der Wahrheit formulieren und diese dann laut und klar aussprechen (wenn du alleine bist), evt mehrmals, zb:
... ist nicht meine Tochter.
... ist die Tochter von ... und ...
... raubt mir Energie.
Ich will/wollte mich bei ... einschleimen (verwende aber nur Sätze die wahr sind nach deinem Gefühl)
... ist eifersüchtig auf mich.
... hat Angst dass ich ihr den Vater wegnehme.
... kämpft um ihren Vater.
... um die Gunst ihres Vaters.
... will ihren Vater nicht verlieren, usw, finde also solche Sätze und schaue auch was sie noch so in dir antriggert.

war ich unkonzentriert
das heißt meist dass das Bewusstsein an etwas Unbewusstes erinnert wurde (zb an ein Ereignis aus früheren Leben) und da festhängt. Darum lass dir dies innerlich genauer zeigen, wo dein Bewusstsein in solchen Momenten hingeschoben wird.

lg von Andreas

338. Nena schrieb am 03.3.2021:

Hallo Andreas, vielen Dank.

Ich werde es mir überlegen und evtl. eine Familienaufstellung machen.

Bei diesen Sätzen die du mir vorgeschlagen hast,ich der Wahrheit nach formulieren soll, kamen mir teilweise die Tränen, das heißt es trifft genau zu👍

Wie mach ich denn das, "es mir innerlich genau zeigen lassen wo mein Bewusstsein in solchen Momenten ist"?

Danke
Lg Nicole

339. Andreas schrieb am 04.3.2021:

Hallo Nena,
Du kannst dir innerlich eine weiße Leinwand vorstellen und abwarten was dir dein Unterbewusstsein darauf zeigt.
Es gibt aber natürlich noch viele andere Möglichkeiten, zb man macht eine innere Reise zu einem weisen Mann auf einem Berg, oder man stellt sich innerlich vor dass man eine Nachricht auf sein Handy bekommt mit der Antwort vom Unterbewusstsein und lässt sich also innerlich diese Nachricht zeigen - es gibt keine Begrenzung wie man in Kontakt mit dem eigenen Unterbewusstsein treten kann..

lg von Andreas

340. Nena schrieb am 04.3.2021:

Guten Morgen, sorry ich wollte noch dazu schreiben,
Das ganze fing so extrem mit der Tochter meines Partners wieder an, als meine Tochter im September ein kleines Mädchen geboren hat.
Vielen herzlichen Dank für alles 😀
Viele Grüße
Nicole

341. Andreas schrieb am 04.3.2021:

Hallo Nena,
ja, da hat diese Geburt wohl auch noch einiges in dir getriggert..
lg von Andreas

342. Sinja schrieb am 10.5.2021:

Hallo Andreas,

ich habe seit meiner Geburt eine sehr seltene Erkrankung. Seit ich 13 bin habe ich den Prozess der Selbstheilung aktiviert und arbeite kontinuierlich an einer stetigen Verbesserung/Auflösung.
Vor zwei Wochen habe ich nach lange Zeit eine starke Lymphentzündung im Knie bekommen. Erst heute habe ich bewusst wahrgenommen, dass die Heilung dieses mal täglich "pausiert".
Dies hat mich zu deinem Artikel geführt. Deine Sichtweise fühlt sich sehr richtig an (das erlebe ich selten..) die Kommentare haben mir geholfen meine Gedanken etwas zu soriteren, vielen Dank!
Da ich (meine geistigen und körperlichen Zeichen) so umfangreich sind, würde ich gerne direkten Kontakt zu dir herstellen. Ist das Möglich?

Liebe Grüße
Sinja Felbinger

343. Andreas schrieb am 11.5.2021:

Hallo Sinja,
ja, du findest meine email im Impressum. Siehe auch den Artikel über das Lymphsystem.
lg von Andreas

344. Darthvader schrieb am 12.6.2021:

Hallo zusammen,

Bin im April beim Tennis spielen mit meinem Sohn im vollen Lauf mit dem rechten Knie umgeknickt und waagerecht auf dem Rücken gelandet.

Schienbeinkopf leicht angebrochen.Miniskusriss.Knorpelschaden.Massive vordere Kreuzbanddehnung.
Knie ist seitdem dick und ich trage eine Bandage.
Ärzte wollen operieren. Ich nicht.

Was will mir mein Körper sagen.

Gruß

345. Andreas schrieb am 14.6.2021:

Hallo,
ja, es ist also ein Kniethema, eine Richtungsänderung im Leben.
Da es beim Tennis passiert ist kann es etwas sein im Zusammenhang mit einer menschlichen Hin- und Her Konfrontation (im übertragenen Sinne wie im Tennis). Gibt es ein solches Lebensmuster auf welches du eigentlich gar keinen Bock mehr hast (bzw ein Anteil in dir dies nicht mehr möchte) ? (also zb ein ständiges Zurück-schlagen müssen ?)
Natürlich grundsätzlich können auch Sturzthemen beinhaltet sein, Rückenthemen (=Lebenslügen) oder natürlich unerlöset Vater-Sohn Themen mit deinem eigenen Vater die hier aktiv wurden ?

lg von Andreas

346. Marion schrieb am 18.6.2021:

Hallo Andreas, ich bin fasziniert! In all deinen Antworten fühlt man neben Wissen, intuitive Führung, deinerseits. Ich möchte jetzt nicht schreiben, wie mein Leben verlaufen ist, es ist/war ein außergewöhnliches Leben, das ich oft nicht glaubte zu packen, aber immer wieder erstaunt und neugierig bin, wie ich mich trotzdem entwickeln durfte. Andreas, weißt du etwas über Bakerzysten? Linke Kniekehle, ziemlich groß, unten neben dem Knöchel noch eine große Zyste ( sie raubt mir manchmal den Platz in meinen Schuhen. Manchmal ist sie größer, manchmal kleiner. Auch die Bakerzyste kommt und geht. Die gesamte Beinrückseite schmerzt, sticht und brennt, auch die Fußsohlen. Beide Beine schwellen ab da wo es nur ein wenig warm wird extrem an und werden richtig hart. Das Vorwärtskommen fällt schwer. Wenn ich mich hinhocke, fühlt es sich schmerzlich an, als wären beide Beine mit 5l Luft aufgeblasen, als würden sie jeden Moment platzen. Alles tut höllisch weh. Ich bin schlank, gehe viiiiel zu Fuß und ernähre mich gesund. Aber ich rauche! Weißt du einen Rat der mir hilft mich/meine Beine besser zu verstehen?

347. Andreas schrieb am 19.6.2021:

Hallo Marion,
Über Zysten findest du hier mehr. Speziell die Bakerzyste beinhaltet die Botschaft dass man seine kreativen Fähigkeiten einsetzen sollte für die Richtungswechseln die im Leben anstehen. Auch das Gelenk am Fussknöchel hat ja etwas mit dem Weitergehen und sich weiterentwickeln im Leben zu tun.

Du schreibst zb: "..Leben, das ich oft nicht glaubte zu packen" und genau dieses Glaubens- und Angstmuster, zu glauben man könne es nicht, bzw es sei zu schwer, usw, diese negative Art des Glaubens über dein Leben und seine Veränderungen spiegelt sich in diesen beiden Zysten perfekt wieder. In diesen Zysten ist durch deine negative Denkweise viel von deiner kreativen positiven (Yin-)Kraft gebunden und so kannst du sie nicht nutzen und so wird es dann auch tatsächlich so schwer - es ist also ein selbsterfüllender Kreis in dem du dich da gefangen hast.
Wo eine solche Zyste sitzt ist der Yin-Energiefluss immer gestört/blockiert, sozusagen in der Zyste angestaut und diese Energie fehlt dann in den Beinen und aber auch generell im Leben.

Durch das Rauchen wird die Energie in den Beinen nochmals verringert. (Weil das Rauchen ja bewirkt dass der Körper nach jeder Zigarette sehr viel Energie in der Lunge benötigt um diese von Zigarettenteer zu befreien - und dieser Kreislauf beginnt ja mit jeder Zigarette aufs neue. Deswegen hat jeder Raucher grundsätzlich weniger Energie in den Beinen als er normal haben könnte. Darum gibt es ja auch den Krankheitsbegriff des Raucherbeines.)

lg von Andreas

348. Sarina schrieb am 08.7.2021:

Hallo Andreas
Ich bin Mutter von 3,5 jährigen Zwillingen, ich Liebe sie sehr, jedoch fühle ich, das noch etwas fehlt. (Mein erster Sohn ist mit sechs Monaten gestorben) ich habe das Gefühl dass ich mich verschlossen habe und nicht mehr von ganzem Herzen Lieben kann. Anbei, ich bin ohne Mutter aufgewachsen da sie psychische Probleme hatte.
Anfangs Woche hatte ich eine Auseinandersetzung mit einem zehn jährigen Jungen der mich stark getriggert hatte und in mir extreme Gefühle wie:
Des ausgeliefert seins,
Scham keine gute Mutter zu sein,
Hilflosigkeit,
Ich wurde Bedrängt und konnte nichts machen, die Gefühle die er in mir ausgelöst hatte kenne ich sehr gut von früher, nur wie kann ich das in Heilung bringen? Seit da habe ich eine Schleimbeutel Entzündung im linken Knie.
Was bedeutet das?
Und wie stelle ich mich meinen Ängsten wenn ich Angst nie zugelassen habe und das Gefühl auch nicht kenne..
Liebe Grüße und herzlichen Dank
Sarina

349. Andreas schrieb am 08.7.2021:

Hallo Sarina,
eine Schleimbeutel Entzündung im linken Knie
Eine Schleimbeutelentzündung im Knie zeigt dir dass es eine Entzündung, also eine Wut in dir gibt dass eine Veränderung oder gar Richtungsänderung im Leben nicht klappt oder stattfindet. Welche Frustration ist dies ?
Des ausgeliefert seins,
Scham keine gute Mutter zu sein,
Hilflosigkeit,
Ich wurde Bedrängt und konnte nichts machen, die Gefühle die er in mir ausgelöst hatte kenne ich sehr gut von früher, nur wie kann ich das in Heilung bringen?
indem du die zugrunde liegenden Urereignisse befriedest und vergibst.
Und ja, da kann es auch Anteile geben die du von deiner eigenen Mutter energetisch übernommen hast. Diese kannst du zb mit einer Familienaufstellung gut bearbeiten.

Mein erster Sohn ist mit sechs Monaten gestorben - ich habe das Gefühl dass ich mich verschlossen habe
ja, solche frühen Kindstode sollte man familiensystemisch betrachten und aufarbeiten, weil ansonsten kann das ähnlich wie hier beschrieben zum Ende der Liebe führen.

lg von Andreas

350. Leo schrieb am 08.9.2021:

Hallo, mir ist heute mein Spiegel umgefallen, auf mich drauf und ich hatte dann kurz über dem Knie (links) ein 2x2 cm tiefes Loch. Es muss mehrschichtig genäht werden. (Hier in der Notaufnahme hat man genug Zeit zum lesen) , was kann das bedeuten? Und muss ich jetzt Angst haben, wegen des Spiegels?

351. Andreas schrieb am 09.9.2021:

Hallo Leo,
ja, welche "Spiegel"-Botschaft will da so heftig in dich hineindringen ? Da musst du etwas in dich gehen was dieser Spiegel für dich bedeutet oder symbolisiert ? Welches Thema war kurz zuvor in dir aktiv ?
Was immer dieser Spiegel für dich symbolisiert oder antriggert, es gibt möglicherweise einen Anteil in dir der sich dem Thema nicht mehr stellen möchte und darum den Spiegel hat umfallen lassen.

lg von Andreas

352. Leo schrieb am 14.9.2021:

Hey, ich bin’s nochmal, ich dachte erst die Tage eine Antwort auf die Fragen gefunden zu haben. Aber jetzt bin ich die Treppe runtergefallen und habe meinen Blumentopf und mir den Ellenbogen aufgeschlagen (wieder links) 🥴 ich bin echt ratlos, auch habe ich Angst, dass noch mehr passiert.

353. Andreas schrieb am 15.9.2021:

Hallo Leo,
Ellbogen - das können Themen sein wo man sich von anderen eingeengt fühlt.
Ein Sturz ist auch immer ein unbewusster Versuch sich zu erden, Kontakt mit der Erde mit dem eigenen Wesentlichen zu bekommen, mehr auch hier.

lg von Andreas


Bitte prüfen Sie vor dem Kommentieren ob Ihre Frage bereits in älteren Kommentaren beanwortet wurde. Hier finden Sie alle Kommentare: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Diese Webseite ist spendenbasiert. Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Ängste Loslassen Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen