Kommentare Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109

Kommentare zu:
Gelenkerkrankungen

Sie finden hier die Kommentare Nummer 94 bis 96 von insgesamt 405 Kommentaren zu dem Artikel Gelenkerkrankungen

94. Waldfee schrieb am 20.5.2016:

Hallo Andreas,

erst einmal ein großes Kompliment für diese Seite und die vielen persönlichen Stellungnahmen zu den verschiedenen Problemen. Ich bin absolut überrascht - vor allem auch über die Antworten, die über den persönlichen Tellerrand hinausgehen bzw. das Ansprechen der Probleme, die durch eine absolut unnatürliche Lebensform entstehen, die vom Staat bzw. den Mainstreammedien propagiert wird.

Ich habe eine Frage: seit fast zwei Wochen habe ich eine dicke Schwellung hinter meinem linken Ellenbogen. Diese tut nicht weh, stört aber trotzdem irgendwie. Ich habe diese so interpretiert: Mein Verantwortungsgefühl drängt mich schon längere Zeit, daß ich einmal bei unserer Bürgermeisterin bzw. dem Gemeinderat vorspreche. Allerdings traue ich mich nicht richtig -. Das Thema, welches ich ansprechen will, ist die Frage, ob Vorkehrungen getroffen wurden, falls einmal der Strom/Öl bzw. die Logistik ausfällt. Obwohl wir am Land leben, würden in unserer Kleinstadt sowie im Landkreis ziemlich schnell viele Menschen verhungern, da es keine landwirtschaftliche Versorgung (kein Gemüse- und Getreideanbau) bei uns gibt.

Seit Anfang des Jahres habe ich mich sehr in politische Themen vertieft und bin eigentlich generell sehr besorgt über die Zukunft. Es ist für mich unglaublich, mit welcher Brutalität Menschen letztendlich gegen andere Menschen/Völker und die Natur vorgehen. Vor allem empfinde ich es total abartig, daß sich ein Großteil der Welt in Abhängigkeit befindet, weil die Nahrungserzeugung im jeweiligen näheren Umland gänzlich zerstört wurde. Mein Thema ist also, daß ich darauf aufmerksam machen will, daß es durch irgendwelche Umstände, dazu kommen kann, daß die Versorgungslieferungen ausbleiben. Ebenso, wie eine Brandversicherung bezahlt wird, obwohl man sie höchstwahrscheinlich nie braucht, empfände ich es sinnvoll, daß es einen Notfallplan für eine solche Situation gibt.

Das wollte ich gerne ansprechen, traue mich das aber nicht, obwohl es mir meine Verantwortung gebietet.

Könnte mein geschwollener Ellenbogen mit dieser gewollten und nicht ausgeführten Handlung zusammenhängen?

Vielen Dank im voraus!

Waldfee

95. Ramira schrieb am 20.5.2016:

Hallo Andreas,
Da es keinen Zufall gibt, bin ich hier gelandet und es ist für mich faszinierend, wie Du auf die Fragen antwortest.
Ich hatte im Januar einen skiunfall, weil ich mich auf der Piste während der Fahrt nach meinem Mann umgeschaut habe. Das ist aber sicher nicht die Ursache.
Auch ich bin schon seit Jahren innerlich zerrissen bzgl. meiner Partnerschaft und stehe auch beruflich in meiner Selbständigkeit auf unsicheren Beinen. Obwohl ich gut zu tun habe, habe ich Angst, allein nicht weiterzukommen. Meine Kinder sind erwachsen, also von daher, alles im grünen Bereich.

Diagnose ist linkes vorderes Kreuzband im linken Knie gerissen und innenmeniskus leicht beschädigt. Habe mich gegen op entschieden und mit homöopathie, Physiotherapie und mentaler Arbeit gute Fortschritte gemacht, aber es gibt eine Zyste in der Kniekehle, die sich immer wieder füllt.

Hab schon versucht, an das Thema zu kommen, stecke aber in einer Blackbox.

Hast du eine Idee?

Liebe Grüße Ramira

96. Andreas schrieb am 21.5.2016:

Hallo Waldfee,
Dass du diese Schwellung mit diesem Thema in Verbindung bringst, da liegst du durchaus richtig. Es gibt im Volksmund sogar noch den Begriff der "Ellbogenfreiheit". Mit dem Ellbogen verschaffen wir uns zb auch körpersprachlich Freiraum, wir machen uns größer, usw.
Darum kannst du mit Fragen wie den folgenden einer Heilung dieser Schwellung näher kommen.


Hallo Ramira,
ja, das Hin- und Hergerissene in deiner Partnerschaft (und evt auch im Beruflichen) müssen die Knie energetisch aushalten, und das war dann wohl in dieser Ski-Extremsituation schlichweg zu viel für die Knie und es kam zu der Escalation mit der Verletzung.
Dass es deine linke Körperseite betrifft, zeigt, dass es hauptsächlich der weibliche Teil von dir ist, der darunter leidet. Auch eine Zyste weißt auf Yin Themen hin. In ihr sammelt sich die Flüssigkeit, die eigentlich fließen sollte. Das Fließende (Yin) kommt ins Stocken. Und es ist noch immer ein Abbild des Skiunfalls: Genau so wie du beim Skiunfall ja nicht ganz nach unter fahren konntest (vermute ich zumindest mal), so gelangt auch die Körperflüssigkeit, die sich in der Zyste sammelt nicht im Körperfluss weiter nach unten.
Gegensätzliche Wünsche, Ziele, Glaubenssätze usw blockieren immer den Fluss des Lebens und der Körper hat zum Beispiel die Möglichkeit eine Zyste zu bilden in der das Gestaute dann sichtbar wird.


lg von Andreas


Weitere Kommentare Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109

Um selber einen Kommentar zu schreiben gehen Sie bitte zur Hauptseite des Artikels: Gelenkerkrankungen.



home Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Ängste Loslassen Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte