Kommentare Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40

Kommentare zu:
Die 7 Unfallfragen

Sie finden hier die Kommentare Nummer 57 bis 75 von insgesamt 416 Kommentaren zu dem Artikel Die 7 Unfallfragen

57. iohasi schrieb am 27.4.2019:

Hallo!
also ich finde diese Anregungen sehr hilfreich.
Ich habe mir selbst vor zehn Tagen mein Schienbein und Wadenbein rechts spiralförmig gebrochen, sowie das Spunggelenk zertrümmert. Ich wurde operiert, das Bein genagelt, geschraubt und geplattet.
Ich arbeite selbstständig im edukativen Bereich mit Kindern und habe viel zu tun. Ich habe mich aber nicht überlastet gefühlt, weil ich darauf achte, mir nicht zuviel zuzumuten. (Ich war nämlich bis vor drei Jahren mit problematischen innerfamiliären Beziehungen sehr belastet, von denen ich mich bewusst gelöst habe).
Unfallhergang: In unserem Garten wurden für Punktfundamente mehrere Löcher gegraben. Bei Aufräumarbeiten bin ich einem Loch noch ausgewichen und ins nächste mit Schwung ca. einen Meter in die Tiefe getreten. Ich war allein im Garten, konnte mich selbst aus dem Loch befreien und um Hilfe rufen. In der Folge wurde ich -wie gesagt - operiert. Ich musste einige berufliche Termine absagen (verschieben geht in meinem Beruf nicht) und finanzielle Einbußen hinnehmen. Privat bin ich auf Hilfe meiner Familie stark angewiesen und in meiner Selbstständigkeit und Mobilität stark eingeschränkt.
Nun bin ich am Überlegen, was ich zu lernen habe. Ich möchte mein Leben nach dieser mir aufgezwungenen Auszeit nicht unrefkektiert einfach wieder aufnehmen, als ob "nichts passiert" wäre.
Was sind die wesentlichen seelischen Faktoren, die hier angesprochen werden?
Liebe Grüße, iohasi

58. Andreas schrieb am 28.4.2019:

Hallo, ja, da wird erkennbar, dass es einen Anteil in dir gibt, der unbedingt in die Tiefe will/wollte. So wie es das Bein in die Tiefe zog gibt es einen Anteil (rechtes Bein = männlicher Anteil) der in die Tiefe deines Unterbewusstseins will um das zu finden was da unten ist, nämlich eine tiefe seelische Verletzung (die in der realen Verletzung sichtbar wurde.)
Was das für eine Verletzung ist, gilt es nun natürlich herauszufinden und zu heilen. Auf jeden Fall ist es etwas was mit enormen Energien/Spannungen aufgeladen ist, dass es sich nun so heftig entladen hat. Das kann mehrere Ebenen betreffen, zb etwas aus der Kindheit, etwas Familiensystemisches bis hin zu Verboten von Vorfahren etwas bestimmtes zu erreichen, zb gerade im Zusammenhang mit dem Bau im Garten, vielleicht wurde da ein fremdübernommenes Verbot (von Vorfahren) überschritten, was man in deiner Familie sozusagen nicht tut, und du dieses Übernommene eben noch nicht aufgelöst hast für dich.
Auf jeden Fall gehts bei den Füßen um das Vorwärts schreiten und das ist gestoppt durch diesen Anteil, der ja deinen Fuß (=dein Leben) in eine ganz und gar andere Richtung lenken/drehen wollte. Und durch die Unnachgiebigkeit (und das Unbefrieden dieses Anteils) kam es dann wegen der Spannungen in dir zu diesem Bruch..

lg von Andreas

59. iohasi schrieb am 29.4.2019:

Lieber Andreas,
danke für deinen Hinweis. Ich hatte schon einmal eine Auflösung, wo als unbewusstes Thema hochkam "als Mensch an sich nicht gewollt sein und nur als Leistungsträger erwünscht zu sein". (Ich wurde als Kind von meinen Eltern zu meiner Großmutter gegeben und bin dort aufgewachsen).
Ich dachte, das Thema hätte ich damals aufgelöst und daher nicht mehr weiter reflektiert.
Anscheinend trag ich da aber immer noch zuviel mit mir herum.
Außer da ist noch was anderes. Aber da hätte ich gar keine Idee.
Danke nochmals, in diese Richtung hab ich gar nicht mehr nachgedacht.
Liebe Grüße io

60. Andreas schrieb am 29.4.2019:

Hallo,
..wurde als Kind von meinen Eltern zu meiner Großmutter gegeben..
ja, da musst du dich mal reinfühlen:

- ob es da einen Anteil gab (mit dem du dich noch immer in Unfrieden befindest), welcher sich wie in ein Loch gefallen/gefangen gefühlt hat bei der Großmutter.

- und einen Anteil der auch noch nicht befriedet ist, der damals von der Großmutter zurück zu den Eltern wollte. Dieser Anteil (zurück zu den Eltern laufen wollen) würde dann durch diese spiral-Energie beim Bruch symbolisiert, welche den Fuß ja umdrehen will, zurück laufen.

lg von Andreas

61. iohasi schrieb am 30.4.2019:

Wow! Ich bin dir wirklich dankbar.
Weil, soweit bin ich in meinem Denke noch nie gekommen, weil ich später nie mehr zu meinen Eltern zurück wollte. Aber als Baby sicher.
Alles Gute!
iohasi

62. Moni schrieb am 01.5.2019:

Hallo Andreas,
ich hab chronische Schmerzen, ganz oft Kopfweh, Migräne und Nervenschmerzen. Denke deswegen öfter, dass mein jetziger Weg nicht passt.
Die letzten Tage habe ich an meinem Seelenplan gearbeitet und gestern hätte ich fast einen Kurs dazu gebucht, der mir aber dann zu teuer war (1000€). Hätte ihn aber gern gemacht.
Heute fahre ich mit einem unserer Autos aus der Garage und hab völlig verdrängt, dass mein altes Auto, das wir verkaufen möchten, sich aber kein Käufer findet, im Hof steht. Trotz Rückfahrkamera und Gepiepse bin ich mit der hinteren Stoßstange hinten rechts in mein altes Auto gefahren. Kompletter Blackout. Kostet jetzt sicher mehr als die 1000€.
Bin überzeugt, dass mir die Geschichte etwas sagen soll, komm aber nicht dahinter. Kannst du mir evtl. helfen?
Danke und liebe Grüße
Moni

63. Andreas schrieb am 01.5.2019:

Hallo Moni,
ja, etwas Altes steht dir im Weg und verbraucht sogar Platz auf deinem Hof. Es ist dein altes Auto. Und offensichtlich steht es symbolisch für etwas Altes was du in dir nicht losgelassen hast.
Der Unfall wäre dann die Botschaft dass du dieses Alte aus deiner Vergangenheit beachten und auflösen solltest.

lg von Andreas

64. Zoey schrieb am 02.5.2019:

Hallo Andreas,
ich bin heute beim Joggen völlig unerwartet gestürzt, und bin mir im Nachhinein gar nicht sicher wie das passieren konnte. Bin wohl über eine Unebenheit gestolpert und so unglücklich gefallen dass mir die Knie und beide Hände total aufgeschürft sind, sogar die Schulter. Am schlimmsten hat es den rechten Daumen erwischt, mit der Folge dass ich blutend zurück nach Hause laufen musste und den Schmerz erst mal runtergeschluckt habe. Irgendwie habe ich das Gefühl es geht um mich selbst, da ich ja selbst schuld bin. So richtig werde ich aber nicht schlau, was es seelisch bedeuten könnte. Vielleicht hast du eine Idee dazu?
Danke und liebe Grüße, Zoey

65. Andreas schrieb am 03.5.2019:

Hallo, ja der rechte Daumen steht körpersprachlich für dein Selbst, Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, ICH usw..
Knie und Hände auf dem Boden = zb ein sich niederwerfen = vor wem oder was bist du zu überheblich, dass es einen Anteil in dir gibt der dich in eine Niederwerfungsgeste (Unterwerfung, Druck nach unten) zwingen muss um einen Ausgleich zu schaffen ?

lg von Andreas

66. Sarah schrieb am 03.5.2019:

Hallo Andreas,

ich hatte gestern einen Unfall. Ein Mann (ca 70) hat auf der Bundesstraße in einer Kolonne ohne abwarten und schauen zurückgeschoben und hat unser Auto "verräumt" (sein Auto - VW Amarok m. Tieflader u Bagger). Ich hatte noch meine 2 kleinen Kinder im Auto - wobei der größere vor lauter Panik nur mehr geschrien hat. Der Fahrer vor mir hat auf mein Hupen nicht reagiert. Hinter mir war eine Kolonne - ich konnte also nicht ausweichen, weil ich sonst das Auto hinter mir angefahren wäre. Der Mann ist am Ende ausgestiegen und hat mich angeschrien, dass ich da so blöd stehe. Leider meine erste Reaktion war auch Wut und ich hab ihn gefragt ob er keine Manieren hat und sich bitte mal entschuldigt. Ich war gerade auf dem Heimweg, nach ein paar Stunden im Tierpark und ich bin extra einen Umweg über diese Stadt gefahren, damit ich noch einkaufen gehen konnte. Ich habe ein recht stressiges Leben (Studium, Kinder (Alleinerzieher), arbeiten,...) Ich sehe leider vor lauter Wald die Bäume nicht - was soll bzw kann mir das sagen?

Bitte um deine Info,

Danke u lg,
Sarah

67. Andreas schrieb am 03.5.2019:

Hallo Sarah,
Welche Wut hat er dir gespiegelt ? Das was er gesagt hat, wäre natürlich auf jeden Fall eine Botschaft die zu dir kommen wollte, nämlich dass du da so blöd stehst.
Wo in deinem Leben stehst du also so "blöd" ?
Inwiefern stehst du in deinem Leben blöd ? Das kann mehrere Ebenen betreffen, zb du wurdest nicht gesehen: So kann es eine Botschaft sein dich anders zu plazieren, so dass du besser gesehen wirst, also besser wahrgenommen wirst (evt von Männern - allerdings der Fahrer war ja sehr alt, also gehts evt eher um eine Plazierung in deinem Familiensystem (Hellingerlehre), evt stehst du symbolisch hinter deinem Vater statt vor deinem Vater ???)
Versteckst du dich etwa hinter deinem stressigen Leben ? hinter der Kindern, anstatt dein Leben zu genießen ? Vielleicht will deine Seele, dass du nicht das selbe freudelose Leben deiner Mutter wiederholst, weil wenn du die Familienmuster nicht veränderst werden es deine Kinder von dir auch nicht besser lernen und selber dann später ein genau so stressiges, also freudeloses Leben führen. Der Unfall gibt dir die Botschaft dass dein Weg nach vorne nicht frei ist, sondern im Gegenteil dich wegschiebt, sprich du stehst an einer schlechten Position in deinem Leben. Also gilt es etwas zu verändern.
Zb eine Visualisierungsarbeit deine Zukunft betreffend.
oder eine Familienaufstellungsarbeit, oder etwas anderes was die Energien in deinem Leben verändert.
Es war nach dem Tierparkbesuch - welche Kindheitserfahrungen hatte dieser Tierparkbesuch in dir getriggert ? Woher kennst du dieses Verhalten des alten Mannes aus deiner Kindheit ?
Woher stammt dieses Muster von Männern weggeschoben zu werden ? (dein Auto wurde ja demnach verschoben (?))

lg von Andreas

68. Marlies schrieb am 05.5.2019:

Hallo ihr Lieben,

Ich hatte 2016 einen Sturz...stressiger Arbeitstag, musste in eine meinige stinkige messiwohnung.daraufhin war mit scheindelig u Übel. Kind hat Sommerferien also beeilt man sich weil sie zu Hause sitzt und Hunger hat. Essen gemacht, geduscht u ab zum Kiga meine kleinste holen. Gehe freudig mit ihr auf dem arm zum Auto. 1m vorm Auto kamen wir einfach zu Fall.kind flog auf die Str u ich lag da. Frisch geduscht im Dreck. Kniescheibe raus und ging nicht wieder rein. Bänder
Durch. Hinterkopf was ist mit meiner kleinen, was mit der großen, was mit der Arbeit, scheisse die große muss zur Veranstaltung vom Ferienpass...danach war ich 9 min außer Gefecht u gekündigt.bemühte mich um neue Arbeit aber stellte fest das es auf der alten Arbeit am besten ist weil ich hier im Ort wohne u wenn was mit den Kindern ist schnell da bin
...

Nun rege ich mich mal wieder über die Arbeit auf...

Letzter Sturz 1.5.19

Ich kam genervt u kaputt von der Arbeit.überhaupt ging bis 14 Uhr alles schief. Ich beeilte mich das ich nicht wieder Ärger im Kiga bekomme das ich 5 min zu spät bin.holte die kleine, machten der großen essen, misteten ihren Schrank für den Basar aus. Im Hinterkopf immer die Arbeit und meine Versammlung. Wozu ich keine Lust hatte.ich war einfach kaputt. Versammlung vom Vorstand war privat da unsere Vorsitzende selbst 3 Kinder hat u sie keinen zum aufpassen hat.
Bei der Versammlung angekommen, war alles gut. Naja damit fertig wollt ich einfach schnell weg. Es war 18.30 Uhr u im Kopf war die Kinder müssen duschen essen u ins Bett..Naja meine kleine habe ich gerufen u sie bockte wieder.ich komme nicht! Sagte sie. Also bin ich die Treppe hoch bis ins Kinderzimmer um die zu holen
Sauer u müde stampfte ich mit ihr auf dem arm nach unten. 4 Stufe von unten,rechter Fuß knickt um, dadurch prallte ich mit dem rechten Knie auf die stufenkante, Knie raus u durch das Strecken im Flug sprang sie wieder rein.ich wollte nur mein kind schützen da sie Richtung Heizung u Wand flog.also drehte ich mich im Flug. Naja ich lag längelang auf der rechten Seite u die kleine knallte mit ihrem Kopf gegen den heizungsknauf u dann auch auf den Steinboden. Dann ging die hölle weiter. Ich wollte nach Hause keinen Krankenwagen. Mein Mann war in der Nachbarschaft beim Kollegen unterwegs u das Handy zu Hause. Meine große versuchte unter Tränen Papa zu finden. Sie holten mich dann ab. U dann musste doch der Krankenwagen kommen.
Knöchel verbunden Knie blau u dick
Es sind nur die Bänder. Arm tut weh.

69. Elsie schrieb am 05.5.2019:

Hallo Andreas,
immer wieder passiert mir etwas, das mich unter Schmerzen zur Ruhe zwingt. Bandscheibenvorfall, Fersensporn, Arthrose, und letzte Woche ein Sturz. Mit Freunden in einer fremden Stadt, ich blieb an einer Kante hängen und fiel der Länge nach hin auf die linke Seite. Es tat weh in der Brust, aber ich konnte unseren Ausflug problemlos weitermachen. Nach drei Tagen kamen heftige Schmerzen: die Rippen sind geprellt. Bewegung, Husten, Lachen, Niesen - alles schmerzhaft.
Ich verstehe es nicht, denn ich bin schon viel langsamer geworden und bin gerne in der Ruhe alleine.
Ich verstehe nicht, was ich ändern soll. Vielleicht sollte ich noch dazu sagen, dass in meinem Leben alles zuviel war. Dieser Satz kommt jedenfalls immer wieder. Ich bin 69.
Herzliche Grüße
Elsie

70. Bruchpilot schrieb am 05.5.2019:

Hallo Andreas, am Maifeiertag bin ich im Garten ausgerutscht und habe mir dabei eine Wadenbein- Schienbein und wahrscheinlich eine Sprungbeinfraktur zugezogen. Ich bin alleinerziehende Mutter von 3 Kindern von zwei verschiedenen Vätern. Mit dem Vater des kleinsten führe ich seit 11 Jahren eine Katastrophenbeziehung, seit ca.3 Jahren ist er ausgezogen und wir haben eine On -Off- Beziehung. Zu meiner Person. Ich bin eine 42 Jährige, sehr sozial eingestellte Frau, arbeite bei der Lebenshilfe mit behinderten Menschen.
Wenn du mir helfen könntes, würde ich mich super freuen.
Liebe Grüße

Bruchpilot

71. Andreas schrieb am 06.5.2019:

Hallo Marlies,
Wenn das Knie so heftig beteiligt ist, dann ist da immer die Botschaft enthalten, dass die Seele eine Änderung will. Also meist eine Änderung im Verhalten oder im eigenen Denken.
Beidesmal waren die Stürze in einem gewissen Zusammenhang mit dem Thema Duschen. Duschen ist ein sich reinigen, ein sich befreien von Schmutz, also im Übertragenem ein sich von Spannungen befreien. Das wäre also eine enthaltene Botschaft, dass deine Seele einen anderen Weg will, wie du Spannungen in dir bereinigst.

Auch ein Sturz an sich ist immer ein Spannungsabbau. Dadurch dass man beim Sturz mit vielen Körperteilen den Boden berührt, können an all diesen Stellen Überspannungen abfließen. Wenn man Blockaden im eigenen Energiesystem hat kann dies manchmal die einzigste Möglichkeit sein, wie man solche Spannungen loswird. Ein Sturz ist also immer auch ein sich erden und also immer auch die Botschaft sich besser zu erden im Leben. Wenn man dann nichts verändert, dann bleibt das eigene Energiesystem ja das selbe, das hat zur Folge dass sich nach einiger Zeit diese (beim Sturz) abgeleiteten Energiespannungen wieder aufbauen, und dann kommt der nächste Sturz. Bei dir ist es ja auch bereits der zweite Sturz. Du hast also jetzt die zweite Botschaft etwas in deinem Umgang mit Spannungen in dir zu verändern, damit du in Zukunft besser geerdet bist und keine solche Stürze mehr zum ENTspannen notwendig hast. Mehr über Stürze hier.

lg von Andreas

72. Andreas schrieb am 06.5.2019:

Hallo Elsie,
Eine Kante ist eine Grenze. Du hast also versucht eine Grenze zu überschreiten - und es gab einen Anteil in dir, der dir dies nicht gestattet hat.
Da gilt es also rauszufinden, welcher Anteil dir dies nicht erlaubt hat. Eventuell hat es etwas mit Freude zu tun, weil die Botschaft die du nun hast, ist ja, dass dir Lachen weh tut.

Zitat:

Ich verstehe es nicht, denn ich bin schon viel langsamer geworden


Ja, ein Sturz ist schon auch immer ein Stoppen, aber die Hauptbotschaft ist nicht dass man langsamer werden soll, sondern dass man etwas (zb ein Verhalten oder Denken) stoppen soll. Zum Beispiel denkst du ja, dass in deinem Leben alles zu viel war - vielleicht sollst du genau dieses Denken stoppen, weil das ist bestimmt kein gutes Denken, wenn man so über sein Leben denkt ! Da wirds doch allerhöchste Zeit für dich umzudenken oder willst du wirklich mit einem solchen Denken von dieser Welt gehen ???

Mehr über Stürze hier.

lg von Andreas

73. Andreas schrieb am 06.5.2019:

Hallo Bruchpilotin,
ja, bis ein Knochen bricht, müssen die Spannungen auf der geistigen Ebene sehr groß sein. Ist dir bewusst wie sehr du durch solche Spannungen in dir deine eigene Göttlichkeit behinderst ?

Mehr über Stürze hier.

lg von Andreas

74. Kleine Kerze schrieb am 06.5.2019:

Hallo,
Seit ich diese Seite entdeckt und mit großem Wissensdurst gelesen habe, stelle ich mir mehrere Fragen:

Was bedeutet es, wenn jemand durch einen Unfall stirbt. Ganz konkret interessiert mich, was es bedeuten könnte, wenn jemand als Beifahrer durch diverse Knochenbrüche aber letztlich durch Verbrennungen (Auto geht in Flammen auf) stirbt.
Bei dem Unfall sind die Männer, mit überhöhter Geschwindigkeit gegen einen Baum (rechts) gefahren.

Mich interessiert aber nicht nur das konkrete Beispiel.

Ist das Problem dieses Menschen für ihn unlösbar? Ist das bei Jedem individuell? Oder wodurch zeichnet sich der Unfalltod aus? Ich komme leider nicht darauf.

Bin sehr neugierig auf deine Antwort.

Ganz liebe Grüße
Kleine Kerze

75. Andreas schrieb am 07.5.2019:

Hallo, ja, auch wenn jemand bei einem Unfall stirbt ist dies für ihn eine Botschaft bzw eine wichtige Erfahrung, die der Betreffende dann mehr oder weniger direkt mit ins nächste Leben nimmt und dann also im nächsten Leben verarbeiten muss. Gerade wer durch einen Unfall stirbt inkarniert meist innerhalb weniger Jahre wieder, oft sogar noch schneller. Wer sich so heftige Erfahrungen erschafft, der wird oft ziemlich schnell ins nächste Leben geschleudert.

Knochenbrüche = hohe innere Spannungen und Unnachgiebigkeit oder Unfähigkeit diese Spannungen aufzulösen, zb Unfähigkeit zu vergeben, usw..

Verbrennungen = Feuerenergie, zb Wutenergie

überhöhte Geschwindigkeit = zu schnell, zu unangepasst, zu viel Yang, zu wenig Yin = unausgeglichen

gegen einen Baum = Baumstamm = Symbol für Männlichkeit = meist Vaterthema

rechts = Yang Thema (zb Vaterthema)

gegen Baumstamm = führt Kampf zb gegen den eigenen Vater (in seinen Gedanken)

gestorben = Seele hat das Leben abgebrochen, weil die Richtung ist dermaßen falsch, dass die Seelenlernaufgabe nicht mehr weiter erfüllbar ist.

Wer sich zb so sehr in seinen inneren unsichtbaren Kampf gegen den Vater verrannt hat, dass nichts anderes mehr möglich ist, da ist dann auch kein Lernen mehr möglich, und damit der Betreffende nicht noch mehr Schaden erzeugt (durch die Ansammlung negativen Karmas) bricht die Seele dann seine Inkarnation ab.

lg von Andreas


Weitere Kommentare Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40

Um selber einen Kommentar zu schreiben gehen Sie bitte zur Hauptseite des Artikels: Die 7 Unfallfragen.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Ängste Loslassen Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen