Kommentare Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73

Kommentare zu:
Die 7 Unfallfragen

Sie finden hier die Kommentare Nummer 398 bis 406 von insgesamt 521 Kommentaren zu dem Artikel Die 7 Unfallfragen

398. Tina schrieb am 09.9.2021:

Lieber Andreas,

z.Z. habe ich eine Saisonarbeit auf einer Nordseeinsel, ich fahre mit einem Bus Inselrundfahrten. Innerhalb von vier Wochen sind mir zwei Unfälle passiert. Der erste war morgens als ich aus dem Gebäude kam, der Eingang ist an dem Neubau noch provisorisch und ich bin daneben getreten und gestürzt. Linkes Knie aufgeschlagen. Gestern bin ich langsam in der einen Stadt an den rechts parkenden Autos vorbeigefahren als auf der linken Straßenseite mir entgegen Radfahrer kamen, eine Radfahrerin stürzte. Ich bekam es mit aber sah keinen Zusammenhang. Später hate ich deswegen eine kleine Befragung von einem Polizisten der meinte die gestürzt Radfahrerin fühlte sich von dem Bus bedrängt. Meine Fahrgäste hatte den Sturz ebenfalls mitbekommen und sahen auch keinen Zusammenhang. Seit heute steht aber der Verdacht einer Körperverletzung und Fahrerflucht im Raum.

399. Mimi schrieb am 10.9.2021:

Ich wollte meinen Sohn am nächsten Tag zum ersten mal in die Spielgruppe bringen. Er schläft noch bei mr im Bett mit 2 1/2.
In dieser Nacht hat er geweint, ist aufgesessen und hat sich rückwerts nach Hinten geworfen. Mit seinem Hinterkopf auf meine Nase...ich habe eine Fraktur oben an der Nase und eine Gehirnerschütterung..
Kann mir evtl jemand etwas dazu sagen??
Vielen Dank

400. Andreas schrieb am 10.9.2021:

Hallo Tina,
Dieser Verdacht einer Schuld zeigt dir dass du einen "Schuld"-Anteil in dir hast, der sozusagen diese Schuld anzieht. Das heißt, du kannst dich fragen, inwiefern oder warum du Schuldgefühle in dir trägst.
fühlte sich von dem Bus bedrängt
Das heißt, du kannst dich fragen wo oder inwiefern du andere bedrängst ?
Dein eigener Sturz kann zb die Botschaft enthalten, dass es einen Anteil gibt der sich unterordnen will - und einen anderen Anteil der Überheblich denkt. Auch ein solcher innerer Widerspruch kann zu einem Sturz führen wenn man nicht mit beiden Anteilen im inneren Frieden ist. Wo ordnest du dich nicht unter, wo du dich eigentlich unterordnen müsstest ? bzw Wo nimmst du die Führungsrolle ein obwohl ein innerer Anteil das nicht will/erlaubt ?

lg von Andreas

401. Andreas schrieb am 11.9.2021:

Hallo Mimi,
ja, das ist dann aber schon eine sehr deutliche Botschaft dass er besser in einem eigenen Bett schlafen sollte. Auch das in eine Spielgruppe bringen ist ja ein Loslassthema für dich. Und so zeigt dir diese Verletzung wohl an dass es Anteile in dir gibt die ein echtes Problem damit haben ihn loszulassen. Ein so heftiges Problem dass dein Gehirn, dein Denken jetzt erschüttert ist..

lg von Andreas

402. Mimi schrieb am 13.9.2021:

Lieber Andreas

Du hast Recht. Meine Kinder Loszulassen macht mir enorme Angst. Ich habe auch ständig Angst es könnte ihnen etwas passieren.
Im Januar hat sich mein mittlerer Sohn geweigert auf mich zu hören. Irgendwann hab ich dann nachgegeben und er ist einen steilen Hang hinab geschlittelt. In einen Baustellenzsun gekracht. Musste die Lippe zusammen nähen, aussen und innen. Hatte heftige Gehirnerschütterung.

Letzes mal als ich versucht hab meinen Kleinsten in sein eigenes Bett zu tun am Abend ist er zuvor gestürzt, hat sich an der Stirm verletzt und hatte eine leichte Gehirnerschütterung.Wenn ich versuche ihn als Mittagspause (weil ich dringend mal ne Pause brauche) in sein Zimmer oder ins Bett zu tun. Passiert jedes mal was. Entweder kletterte er übers Gitter und fiel ausdem Bett oder sonst was.

Ich hab das Gefühl ich werde immer gehindert.Kommt das von mir???

Vielen Dank und liebe Grüsse

403. Andreas schrieb am 13.9.2021:

Hallo Mimi,
es kommt auch von ihm, weil er will ja auch nicht loslassen - aber verändern kannst du ja nur das was in dir ist. In dir sind also enorme Ängste beim Thema Loslassen und durch die Unfälle werden diese Ängste dann jedesmal erst recht bestätigt. Vermutlich musst du da in deine eigene Kindheit gehen um die Ursachen von den Loslassängsten zu finden. Was ist in deiner Kindheit alles passiert als du mal von der Mutter getrennt warst, mit diesen Themen kannst du anfangen zu arbeiten.

lg von Andreas

404. Dani schrieb am 14.9.2021:

Hallo,
mitten im Corona-Lockdown: Kindergartenkind, Schulkind mit Homeschooling dauernd helfen, gleichzeitig irgendwie noch Homeoffice hinbekommen. Dann wollte ich mit den Kindern in die alte Heimat. Sie hätten bei Oma und Opa im Garten toben können und hatten sich so gefreut. Dann ein Tag vor der Abreise mitten beim Koffer packen und Kimder schimpfen sehe ich an der Wand eine blöde Mücke. Bevor die Kinder wieder jammern wegen den Mückenstichen wollte ich sie fangen, bin auf die wohl zu wacklige Schuhbank und runtergeflogen. Das Resultat Kreuzbandriss und Miniskusriss. Aus der Fahrt wurde nichts, war erst mal auf Krücken angewiesen, musste vor der OP laufen lernen, nach der OP 2 Wochen das Bein nicht belasten danach wieder laufen lernen. Die Kinder waren so hilfsbereit, "Die arme Mama." Mein Mann musste nun nach der Arbeit den gesamten Haushalt machen und mich auch noch bekochen. Der Jahresurlaub ist auch ausgefallen. Des hält er mir heute noch vor. Als ob ich das mit Absicht gemacht hätte. Heute ist alles verheilt. Ich muss noch im Fitnesstudio etwas Muskelaufbau machen, mehr nicht. Aber seit dem ärgert mich meine Schulter. Die wurde wohl durch das viele Krücken laufen zu viel belastet. Beim Fitnesstraining muss ich da etwas aufpassen. Wenn das so weitergeht und nicht weg geht, muss ich wohl das noch mal vom Orthopäden untersuchen lassen. Was kannst du dazu sagen?

Grüße

405. Mimi schrieb am 14.9.2021:

Lieber Andreas
Vielen Dank für deine Antwort. Du hast das super geschrieben und mir sehr geholfen.
Herzlichen Dank

406. Andreas schrieb am 15.9.2021:

Hallo Dani,
..seit dem ärgert mich meine Schulter
ja, weil du dir zu viele Lasten aufgeladen hast, bzw auflädst. Dabei ist der Lockdown doch gerade deswegen damit der Mensch zur Ruhe kommen kann, damit er aus seinem Muster sich dauernd noch mehr Lasten zu schultern endlich aussteigen kann. Glaubst du der Lockdown sei nur für die Anderen ?? Nein, diese Botschaft ist für jeden Mensch. Die Seele akzeptiert das bei vielen Menschen nicht mehr wenn sie das Gegenteil machen und sich nur damit die Kinder etwas rumtoben können einen solch großen Aufwand erschaffen. Zumal du ja gerade von deinen Eltern dieses Muster sich Lasten aufzuladen übernommen hast. Da sagt die Seele zur Zeit bei vielen Menschen (nicht nur bei dir) Nein und stoppt dies.

Dieses sich ständig neue Lasten aufladen ist etwas was man als Männlichkeitswahn bezeichnen könnte. Die weibliche Energie Yin, das sich einfühlen ob etwas noch im rechten Maß ist wird dabei unterdrückt - und genau das Maßlose wird dann von der Seele gestoppt..

lg von Andreas


Weitere Kommentare Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73

Um selber einen Kommentar zu schreiben gehen Sie bitte zur Hauptseite des Artikels: Die 7 Unfallfragen.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Ängste Loslassen Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen