Kommentare Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41

Kommentare zu:
Die 7 Unfallfragen

Sie finden hier die Kommentare Nummer 97 bis 100 von insgesamt 423 Kommentaren zu dem Artikel Die 7 Unfallfragen

97. Unterwegs schrieb am 04.6.2019:

Hallo Andreas,

(alle schreiben "Andreas", ich geselle mich auch dazu- bin neu hier, kenne die Seite noch nicht gut, aber gehe jetzt davon aus, dass Du-Andreas- es zusammengefasst hast).

Würde mich sehr über Deine Sicht der Dinge freuen.

Bin mit dem Auto zu Eltern gefahren. (Vater und Stiefmutter). Wollte eigentlich nicht so recht, weil ich sauer auf Stiefmutter war, dass sie Ihren Sohn angerufen und eingeladen hatte, mich jedoch nicht. Das war paar Stunden vorher.
Während der Fahrt, beim abbiegen ins Dorf, an der Kirche samt spielenden Jugendlichen von dort vorbeikommend, wo ich früher war, und meine Eltern jetzt Mitglieder sind (eine sehr konservative Mennoniten-Baptistengemeinde), mit lauter Musik, Fenster etwas runter, und der Gedanke war- schaut mal, wie cool ich bin, so ne coole Mukke hab ich im Auto.. (so eine Musik darf man nämlich dort nicht hören..)) Das war der letzte Gedanke- "angeben"- bevor das Auto einfach ausging, irgendwann stehen blieb, und ich paar Tage später Diagnose bekomme- kapitaler Motorschaden.

Welche Richtung soll ich schauen- Vater- Stiefmutter-Beziehung? Kirche? (dort aufgewachsen, 25 jahre verbracht, dann aufgehört, ganze Welt danach zusammengebrochen, Fundament war weg, keiner war da, der sagte, wie man zu leben hatte, ob s gott gibt, wo gehts weiter lang), oder meine Angeberei/Stolz/Überheblichkeit?..

Ich würde mich sehr freuen, wenn Du Zeit hättest, mir Deine wertvollen Gedanken dazu mitzuteilen..
Irgendwie habe ich auch Angst- Motor(beim Herz sagt man auch, dass s der Motor wäre) ist kaputt..

Gruß

98. Andreas schrieb am 04.6.2019:

Hallo,
ja, da gibts demnach einen Teil in dir der überhaupt keinen Bock auf solche Spielchen mehr hat. Der hat das radikal gestoppt. Warscheinlich ist das aber sehr vielschichtig, das heißt mehrere Aspekte in dir sind zu diesem Zeitpunkt zusammengekommen - das könnten zb sein:
- ein innerer Anteil der gar nicht zu den Eltern wollte (den du aber unterdrückt hast)
- ein innerer Anteil der nicht mehr in all diese Kindheitserinnerungen eintauchen wollte (den du aber unterdrückt hast)
- Anteil dich beweisen zu müssen (es denen zeigen zu müssen) - vielleicht gibt es solche Programme auch in deinem sonstigen Leben - und das jetzige Ereignis ist für dich die Botschaft, dass das was du anderen beweisen willst eigentlich etwas aus der Kindheit ist, wo es mit dem "anderen etwas beweisen" nicht geklappt hat - und es also darum geht dieses Kindheitsereignis endlich innerlich damit seinen Frieden zu finden, damit es dich nicht ständig zu solchen Spielchen antreibt.

So gibt es wohl in deiner Kindheit etwas was endlich befriedet werden will, damit du nicht mehr davon angetrieben (Motor) wirst - und es gibt nun einen Anteil in dir der diesen alten Antrieb (Dinge zb zum angeben zu tun) nicht mehr akzepiert, und dieser Anteil in dir hat den Motor ausgemacht.


lg von Andreas

99. Unterwegs schrieb am 06.6.2019:

Ja, das mit Spielchen stimmt... Diese "Spielchen" hängen mit den Kindheitserinnerungen zusammen. Als Mutter starb (9Jahre), wurde ich sehr "dicke" mit Vater. Paar Jahre nach dem Tod der Mutter heiratete der Vater erneut, und dann begangen die Spielchen- wer ist wichtiger für Vater, neue Frau oder ich. Ab dem Zeitpunkt entwickelten sich große Wertlosigkeit bei mir als Kind, Mensch, Frau.. Können also diese "anderen was beweisen/angeben"-Triebe davon kommen, dass ich damals als Kind beweisen wollte, dass ich auch was wert bin, und gesehen werden will, wichtig genommen werden will..? Wir hatten starke Konkurrenzkämpfe, aber nie darüber geredet. Und auch, dass sie den Sohn anruft, mich aber sogut, wie nie- zeigt wieder dieses Thema der Konkurrenz, sich beweisen müssen, auch wert sein wollen, angerufen zu werden... Oder bringe ich es nicht ganz richtig zusammen?
Das zieht sich durch s ganze Leben durch- beweisen wollen, dass ich alles alleine kann, schneller, besser, schöner. Und wenn ich es nicht schaffe, besser, schlauer zu sein, irgendwie aufzufallen- dann gehts mir nicht gut.

Vor fast genau 4 Jahren ist mir eine Frau in mein schwarzes(Trauer um Mutter?) Auto reingefahren.

Mein Auto stand auf Einbahnstraße rechts geparkt, die Fahrerin hatte Kontrolle über s Fahrzeug verloren, und ist aus einer linkskurve mir hinten links reingefahren, und mein Auto auf das vor mir schwarze parkende Auto draufgeschoben (das gehörte einer etwas älteren Frau). Die Unfallverursacherin fuhr blaues Auto. Ich habe in der Zeit in der Wohnung geschlafen, bin vom klirrenden Geräusch aufgewacht, als der Unfall passierte. Ich war zu der Zeit genauso alt, wie meine Stiefmutter, als sie und Vater heirateten. Auto nach dem Unfall- wirtschaftlicher Totalschaden.
Irgendwie hatte es auch ganz viel mit der Stiefmutter zu tun, mit Vergangenheit und Zukunft..

Und jetzt- 4 Jahre danach, ist beim knallgrünen Auto (habe nachm schwarzen etwas später n knallgrünes mir "gegönnt"- ist der Motor kaputt... (übrigens- Reparatur lohnt sich nicht mehr von den Kosten her, s Auto wird zum ausschlachten verkauft....- wie wäre es zu deuten? in beiden Fällen fährt das Auto nicht mehr..)

Ich danke Dir vielmals für die Antwort. Ich muss irgendwie noch viel sortieren im Kopf.. Dachte, ich hätte meine Kindheit schon auseinanderklamüsert und verarbeitet..

Kannst Du irgendwelche Bücher dazu empfehlen, wie man solche Geschehnisse im Leben entschlüsselt, deutet, damit umgeht? Ich würde gerne mehr darüber erfahren.

Ich danke Dir nochmals von Herzen.

100. Andreas schrieb am 06.6.2019:

Hallo,

>..aus einer linkskurve mir hinten links reingefahren, und mein Auto auf das vor mir schwarze parkende Auto draufgeschoben

Linkskurve nicht gekriegt = Yin Thema - das heißt die Verursacherin selber hat wohl auch ein weibliches Thema.
Dass sie dein Auto anschob auf das Auto einer älteren Frau kannst du auch bereits als Botschaft, als Anschub deuten an deinem eigenen Thema mit einer älteren Frau (deine Stiefmutter) zu arbeiten.

zb könntest du evt eine Familienaufstellung machen oder auf jeden Fall mal was tiefgreifenderes als du bisher getan hast, weil dein seitheriges Tun hat ja offensichtlich nicht ausgerreicht um das was da in deinem Unterbewusstsein wirkt zu befrieden und aufzulösen.

>..Bücher dazu empfehlen, wie man solche Geschehnisse im Leben entschlüsselt, deutet, damit umgeht?
Nein, ich glaube da gibt es keine wirklich guten Bücher, weil es erfordert die volle Übernahme der Eigenverantwortung und das sind weißgott wenige die das tun.. Die allermeisten kümmern sich frühestens wenn es weh tut, wenn überhaupt um die Botschaften ihrer Seele, also deswegen gibt es nur zu Krankheiten solche Bücher, wie zb dieses hier.

lg von Andreas


Weitere Kommentare Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41

Um selber einen Kommentar zu schreiben gehen Sie bitte zur Hauptseite des Artikels: Die 7 Unfallfragen.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Ängste Loslassen Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen