Webseite mit Google durch­suchen:

















Kommentare Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111

Kommentare zu:
Die 7 Unfallfragen

Sie finden hier die Kommentare Nummer 530 bis 537 von insgesamt 679 Kommentaren zu dem Artikel Die 7 Unfallfragen

530. Gina schrieb am 09.11.2022:

Hallo Andreas
was bedeutet es für mich, wenn sich vor meinen Augen ein Fahrradunfall zwischen einem Mann und einem cirka 8 jährigen Mädchen ereignet? Das Mädchen blieb unverletzt, der Mann hatte nur leichte Wunden an den Händen. Ich hab sofort meine Hilfe angeboten, die Räder aufgestellt und das Mädchen beruhigt. Der Mann war sauer auf das Kind und wollte die Polizei rufen weil er Angst hatte sein teures Carbonrad hätte einen Kratzer abbekommen. Was will mir diese Situation sagen oder spiegeln?

531. Andreas schrieb am 10.11.2022:

Hallo Gina,
Das Mädchen symbolisiert für den Mann wohl einen inneren weiblichen Anteil vor dem er Angst hat dass ihm dieser Anteil sein Fahrrad (=seine Beweglichkeit) beeinträchtigt. Also vielleicht ist es auch ein Mann der Angst hat Kinder zu bekommen weil dadurch seine Freiheit/Unabhängigkeit verloren geht (?)

Musst du mal schauen inwiefern dir dies aktuelle eigene Themen spiegelt ?

lg von Andreas

532. Gina schrieb am 11.11.2022:

Hallo Andreas
Bei mir selbst find ich da nichts,nur mein Freund ist vor kurzem Großvater geworden mit seinem ersten Enkel..könnte es sein, dass er sich jetzt mehr eingebunden und eingeschränkt fühlt? Gesagt hat er diesbezüglich nichts.
Könnte ich denn in dem Fall etwas für ihn tun, damit er sich frei und nicht eingeschränkt fühlt?

533. Helga schrieb am 12.11.2022:

Hallo Andreas,
ich hatte vor wenigen Tagen einen Fahrradunfall. Es trug sich folgendermaßen zu: ich fuhr auf dem Fahrradweg, jedoch in der Gegenrichtung und wollte zur Arbeit fahren. Der Weg war regennass und ich hatte eine hohe Geschwindigkeit, weil es bergab ging.
Da der Fahrradweg kurz vor mir an einer Bushaltestelle vorbeiläuft und der Bus den Fahrradweg als Haltestelle benutzt, wollte ich nach links auf den Gehweg wechseln, der dort langsam mit dem Beginn eines Bordsteins markiert wird. Es kam mir kein Bus entgegen, das war eine reine Vorsichtsmaßnahme, falls der Bus kommen sollte. Die Stelle ist mir nicht unbekannt, jedoch verwirrt es mich immer, wo eigentlich diese Stelle beginnt.
Die Stelle der Erhöhung des Bordstein war ca. 2 cm und ich dachte: "ist zwar ein bisschen knapp, aber das müsste klappen, ihn zu überfahren". Jedoch habe ich die Nässe nicht bedacht und das Rad rutschte nach links weg. Ich dachte: "bloß nicht auf das Rad fallen", ich kann garnicht richtig beschreiben, wie ich gefallen bin, alles erschien mir wie im langsamen Tempo, jedoch auch rasend schnell. Ich glaube, ich drehte mich nach rechts, fiel auf meine linke Seite und dann auf die rechte. Zuerst wusste ich garnicht, wie ich wieder auf die Beine kommen sollte und musste mich regelrecht neu orientieren.
Ich versuchte zu erfassen, ob ich ernstlich verletzt sei, konnte Benommenheit und schmerzen vom Fall an meiner rechten Seite, Hüfte und Schulterbereich bemerken. Keine Schürfungen oder blaue Flecken.
Es fiel mir sehr schwer aufzustehen, ich wusste garnicht, in welche Richtung ich mich bewegen könnte. Dann hob ich mein Fahrrad auf, auch das fiel mir schwer, ich wusste nicht, wie ich es anpacken musste…
Mein Fahrrad war nicht mehr zu gebrauchen, der Gepäckträger wurde komplett nach links gedrückt, so dass er nicht mehr mittig über dem Rad liegt sondern darüber hinausragt. Gebrochen ist eine Halterung zum Gepäckträger und die Kette ist abgesprungen.
Eine Frau, die mit dem Auto vorbeifuhr hielt an und fragte mich, ob ich Hilfe bräuchte. Ich unterhielt mich mit ihr einige Minuten über das Unfallgeschehen und erklärte ihr mehrmals, welches Glück ich gehabt hätte, dass mir nicht mehr geschehen ist.
Dann ging ich zur nahegelegenen Bushaltestelle und fuhr bis zur Arbeit. Dort war ich den ganzen Tag.
Ich muss bemerken, dass ich schon zuvor Hinweise bekommen hatte, denn ich war zuvor auch schon zwei- oder dreimal in etwas gefährliche Situationen mit dem Rad gekommen und dachte dann jedesmal: " das sind Hinweise, du musst vorsichtiger sein." Aber an dem Tag, als der Unfall geschah, habe ich leider nicht daran gedacht…
Am Tag darauf bemerkte ich, dass ich mehr Schmerzen im rechten Arm hatte und auch keine Kraft bei bestimmten Bewegungen. Auch der linke Unterarm, eigentlich direkt vor der Hand schmerzt und auch die Rechte Hüfte.
Ich habe mich auch mit den Fragen beschäftigt:
Bei meinem letzten Gedanken ging es um Selbstschutz, im Moment bin ich in einer angespannten und überforderten Arbeitssituation. Kann ich daraus schließen, dass ich mich mehr selbst schützen sollte?
Und könnte es sein, dass das überfahren des niedrigen Bordsteins eine Konfrontation mit der Situation bedeutet? Ich denke auch darüber nach, dass ich auf der falschen Seite der Straße gefahren bin…
Zu schnell war ich allemal, aber ich dachte, ich brauche ein gewisses Tempo um den Bordstein nehmen zu können…
Ich hatte auch recht viel Energie, als ich auf dem Rad saß, vor dem Unfall.
Zu den Schmerzen in der Schulter gesellen sich nun auch Schmerzen im rechten Bein und rechte Halsseite und Rücken.
Wahrscheinlich ist die Botschaft, dass ich nicht mehr auf dem richtigen Weg bin, jedoch habe ich das Gefühl, und das schon seit längeren, dass ich durcheinander bin und nicht so recht weiß, wo mein Weg ist, ein Nebel im Kopf und eine Unklarheit.
Über Ihre Einschätzung würde ich mich sehr freuen. Ich bedanke mich recht herzlich und liebe Grüße
Helga

534. Helga schrieb am 12.11.2022:

Hallo Andreas,
Was ich gerne noch hinzufügen möchte ist, dass ich in meinem Fahrradkorb eine Glasflasche hatte, die bei dem Sturz nicht zu Bruch gegangen ist. Auch das erstaunt mit ungeheurer.
Liebe Grüße
Helga

535. Andreas schrieb am 12.11.2022:

Hallo Gina,
ja, das könnte die Botschaft sein, dass dein Freund da so eine unbewusste Angst um seinen "Lebensrahmen" (entspricht dem teuren Carbonfahrradrahmen) hat, also es macht ihm innerlich zu schaffen..
Und was du tun kannst:
Gehe in einer tiefen Entspannung in dich und denke darüber nach dass es ok ist wenn das Leben die Menschen deiner Umgebung schüttelt damit sie ihr Leben und ihre Lebensrahmen/bzw Vorstellungen von ihrem Leben der Wahrheit anpassen. Manchmal brauchen sie eben aufrüttelnde Botschaften, so wie auch in deinem anderen Kommentar die Kollegin die von ihrer Chefin gemobbt wird. So kannst du innerlich fühlen mit welchen Aspekten du innerlich noch nicht im Frieden bist wenn du an diese Fälle denkst, und was du da findest, daran kannst du dann arbeiten, weil egal was anderen geschieht, du selber musst damit im Frieden sein, das ist für dich das Wichtigste.

lg von Andreas

536. Andreas schrieb am 12.11.2022:

Hallo Helga,
Ein Bordstein ist eine Begrenzung - und zwar nicht irgend eine Begrenzung sondern eine Begrenzung des Weges oder der Straße, also symbolisch etwas was deinen Lebensweg begrenzt. Und so sieht du an dem Unfall dass es einen Anteil in dir gibt der eine solche Begrenzung überwinden (=überfahren) will, es aber nicht schafft weil Gefühle (Wasser/Regennässe) dir die Kontrolle darüber verweigern. Es war ja auch ein Sturz, also hast du auch die Botschaft dass du dich besser erden musst (um diese Gefühle loszuwerden), vielleicht sogar in irgend einer Form vom hohen Ross heruntersteigen musst. Dass es bei diesem Thema um Gefühle geht das zeigt dir sogar die Glasflasche (weil die ist ja für Flüssigkeiten, also symbolisch für Gefühle). Es geht um Gefühle die so gut in dir abgekapselt sind, dass die Glasflasche als Symbol dafür nicht kaputt ging.

So kannst du dir also überlegen was für eine Begrenzung das ist die es für dich zu überwinden gilt. Du schreibst ja dass du auf der falschen Seite gefahren bist, welche Seite hast du zu wechseln ? wo, im Bezug auf welches Denken musst du deine innere Einstellung so stark verändern dass es dir wie einen Seitenwechsel vorkommt ?
Und wenn du das Thema findest, so befriede alles in diesem Zusammenhang und visualisiere gute Lösungen.

das sind Hinweise, du musst vorsichtiger sein
Solche Gedanken dass man vorsichtiger sein muss, das sind zwar auch Botschaften ans eigene Unterbewusstsein, ABER die reichen oft nicht aus ! Darum soll man immer wenn man solche Hinweise erhält Visualisierungen machen, weil eine Visualisierung ist eine, um ein wirklich vielfaches stärkere Botschaft ans eigene Unterbewusstsein als wenn man nur den Gedanken vorsichtiger zu sein sendet.
Eine einfache Visualisierung wäre zb dass man sich ein Schutzei aus Licht um sich visualisiert, oder man visualisiert dass der Weg frei ist und man immer freie Fahrt hat oder dass alles harmonisch ist was einem begegnet usw, solche Visualisierungen kann man also anpassen an die jeweilige Botschaft die man erhalten hatte (die Lichtei Visualisierung geht praktisch immer..)

lg von Andreas

537. Helga schrieb am 13.11.2022:

Hallo Andreas,
Ich bedanke mich herzlich für die hilfreiche und wertvolle Unterstützung.
Liebe Grüße von Helga


Weitere Kommentare Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111

Um selber einen Kommentar zu schreiben gehen Sie bitte zur Hauptseite des Artikels: Die 7 Unfallfragen.

Home | Impressum | Texte