Webseite mit Google durch­suchen:

















Kommentare Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109

Kommentare zu:
Die 7 Unfallfragen

Sie finden hier die Kommentare Nummer 485 bis 494 von insgesamt 672 Kommentaren zu dem Artikel Die 7 Unfallfragen

485. Noa schrieb am 28.6.2022:

Lieber Andreas, vielen Dank für deine Zeit und dein Wissen, welches du uns schenkst und dadurch hilfst.
Ich hab deine Texte über Stürze und die Fragen zum Unfallhergang gelesen / bearbeitet, aber so ganz komme ich nicht weiter.
Folgendes ist mir jetzt am Samstag passiert. Ich bin auf die Leiter gestiegen, um ins Schlafzimmer zu kommen, weil ich noch Socken für die Arbeit brauchte. Ich war diesmal sogar sehr fit, denn dieser Job und die Uhrzeiten (um 4h aufstehen), entsprechen so gar nicht meinem inneren Wunsch. Aber ich arbeite schon daran, in eine berufliche Veränderung zu kommen. Naja, ich bin auf die Leiter komme fast oben an, habe bereits einen Fuß auf dem Dachboden, da rutscht plötzlich die Leiter unter mir weg. Da mein Gewicht auf dem hinteren Bein auf der Leiter gelagert war, merkte ich nur, wie ich nach hinten fiel. Instinktiv versuchte ich mich irgendwie auf den Dachbalken aufzufangen, was nicht klappte, doch glücklicherweise, habe ich dadurch meine Rückenlage geändert und bin zuerst mit den Füßen, anstelle des Rückens auf den Sprossen der Holzleiter gelandet. Gedanken beim Fallen: Ok, du fällst. Es ist wie es ist. Keine Panik, kein Schrei - nichts.
Mit dem gebrochenen Fuß habe ich im Anschluss auch noch 8 Stunden im Einzelhandel gearbeitet, bis meine Chefin mich zum Arzt gefahren hat. Nun habe ich einen glatten Bruch am 5. Mittelfuß.
In den Artikel: Sturz und dem Thema "Überheblichkeit" konnte ich mich nicht wiederfinden. Eher im Gegenteil. Ich mag es nicht, andere Menschen z.B. abwertend zu behandeln und nieder zu machen, weil ich selbst weiß, wie verletztend sich dies anfühlen kann. Ich möchte Menschen unterstützen sich selbst in ihrem wahren Licht zu sehen und ihnen helfen, sich weiterzuentwickeln (berufliche Vision von mir) und nicht sie niederzumachen. Und ja, anderen zu helfen sich zu finden, gelingt mir beiseite besser, als mich selbst zu finden.
Was soll mir dieser Sturz sagen bzw. dieser Stillstand, der mich jetzt in den nächsten 8-10 Wochen erwartet, denn "eigentlich" war ich gerade dabei, mir Mut zuzusprechen, meine berufliche Selbstständigkeit anzugehen und Gas zu geben, damit ich meine langersehnte Vision, tatsächlich wahr werden lasse, welche ich schon seit mindestens 12-15 Jahre vor mir herschiebe. Warum werde ich jetzt so ausgebremst?

Von Herzen danke für deinen Impuls und deine Zeit!!!

486. Andreas schrieb am 29.6.2022:

Hallo Noa,
Du wolltest etwas für die Füße tun, nämlich Socken holen. Und da bekommst du durch den Sturz die Botschaft, Socken genügen mir nicht, ich brauche mehr Energie/Aufmerksamkeit für meine Füße. Durch das Fallen hast du erlebt dass es möglich ist zu fallen, also dass es möglich ist Energie nach unten in die Füße fallen zu lassen.
Und es müssen aber auch hohe Spannungen in dir gewesen sein, weil ohne solche Spannungen wäre die Energie von alleine nach unten geflossen. Vielleicht besteht die Überheblichkeit darin dass du diese Spannungen in dir ignoriert hast. Dass du ignoriert hast dass nur jemand hoch hinaus kann der sich zuvor genau so tief nach unten verwurzelt mit seinen Energien ?

Die Botschaft aus dem Unfall, deine Energien nach unten fallen zu lassen um besser verwurzelt zu sein siehst du auch an der Leiter: Sie ist ja auch deswegen weggerutscht weil sie schlecht am Boden verwurzelt war. Bevor du eine Karriereleiter erklimmen tust, sorge also zuerst für eine gute Basisverankerung.

lg von Andreas

487. Engelchen schrieb am 29.6.2022:

Hallo, die Seite ist super, danke dafür.
Was bedeuten "Drohnen"-Unfälle? Ich danke euch für Informationen.

488. La Fée schrieb am 30.6.2022:

Lieber Andreas,
Heute ist mir folgender Unfall passiert. Ich wollte meine 7-jährige Tochter bei einem Klassenkamerad, bei dem sie eingeladen gewesen war, abholen. Mein Auto war unweit des Hauses in einer "Fischgrät-Parkreihe" geparkt. Beim Zurücksetzen (Vergangenheit?) habe ich nicht konsequent weder in den Rückspiegel noch auf den eingebauten Bildschirm (Kamera) geschaut und bin in ein hinter mir stehendes Auto, das durch seine schwarze Farbe schlecht zu sehen war, hinein gefahren. Beschädigt wurde meine hintere rechte Seite (männlich?) und die hintere linke Tür des stehenden Autos.
Kurz vor dem Zurücksetzen waren meine Gedanken abgelenkt durch die Überlegung, ob ich es noch schaffe, vor dem Abholen ein Geburtstagsgeschenk für einen bevorstehenden Kindergeburtstag zu kaufen und legte bereits mein Handy bereit in der Absicht, die Mutter des Klassenkameraden anzurufen, ob es in Ordnung wäre, dass ich mich beim Abholen meiner Tochter um 15 Minuten verspäte. Außerdem hatte ich mich kurz zuvor über meine 13-jährige Tochter geärgert, die aus Bequemlichkeit nicht zu ihrem Turntraining gehen wollte. Aus diesem Gedankenwirrwarr entstand meine Unaufmerksamkeit beim Zurücksetzen.
Wie darf ich diesen Unfall deuten, was darf ich daraus lernen?
Danke!

489. Andreas schrieb am 30.6.2022:

Hallo,
Eine Drohne fliegt ja in der Luft, sie kann darum Gedanken symbolisieren, zb Gedanken und Muster andere oder das Leben generell von oben zu betrachten. So kannst du dich fragen iob es einerseits Gedanken gibt mit denen du im Unfrieden bist oder ob es ein Problem gibt (zb innere Verbote) die Dinge aus einer höheren Perspektive zu betrachten ?
Betrachte aber auch die anderen 7 Fragen um eventuell mehr Detailbotschaften zu bekommen aus dem Unfall.

lg von Andreas

490. Andreas schrieb am 30.6.2022:

Hallo,
ja du warst also mit dem Gedanken beim Thema Kindergeburtstag (=zb auch generell das Leben und das Älterwerden usw..) und übersiehst ein schwarzes Auto. Die markanteste Symbolik eines schwarzen Autos ist "Leichenwagen". Es gibt also höchstwahrscheinlich ein Sterben- oder Todthema welches du da unbewusst nicht sehen wolltest. So kannst du dich fragen was da noch Unfriedlich aus deiner Vergangenheit in dir gärt im Zusammenhang mit dem Thema Sterben.
die aus Bequemlichkeit nicht zu ihrem Turntraining gehen wollte
auch hier eventuell wieder das Thema älter werden, im Zusammenhang mit seine eigene Meinung durchsetzen in der Pubertät. Was aus deiner eigenen Kindheit wurde da getriggert ?

lg von Andreas

491. Martin schrieb am 30.6.2022:

Hallo Andreas,

an meinen Händen rechts und links schält sich ein Teil der ersten Hautschicht ab.
Was bedeutet das?

Mit freundlichem Gruß
Martin

492. Andreas schrieb am 01.7.2022:

Hallo Martin,
Es zeigt dir dass du dich häutest, also dass da in dir ein neues Denken (vielleicht im Bezug auf irgend welche Handlungen) aufkommt.
Gerade im Sommer wenn es so warm ist fällt es uns leichter Sichtweisen zu transformieren weil wir entspannter sind und lockerer drauf usw..

lg von Andreas

493. Senzeni schrieb am 01.7.2022:

Lieber Andreas,
innerhalb von 6 Wochen hatte ich zwei Unfälle,
bei dem ersten Unfall habe ich versucht einen Eimer für Sand aufzufangen den ein autistischer Junge ,den ich in einer Kindertagesstätte begleite über einen Zaun werfen wollte, er wirft mit Vorliebe an der gleichen Stelle, gegenüber ist das Fenster eines Ladengeschäfts indem Maskenbildner Perücken für Krebskranke herstellen und vor dem Fenster ist ein Raum Diese anzupassen! Dieses weiß ich weil die Geschäftsführerin zuvor in der Kindertagesstätte anrief um sich über die Gegenstände beschweren die an der Fensterscheibe landen, zufällig hatte sie mich am Telefon, mich als diejenige die das Kind hauptsächlich begleitet.
Ich entschuldigte mich, erklärte das es teilweise so schnell passiere das man es nicht aufhalten könne und versprach alles vor ihrem Fenster einzuräumen und sauber zu machen.Das Fenster befindet sich in einem Innenhof unter unserem Garten. Also lief ich um unser Haus herum zu der Straße , den passenden Eingang zum Innenhof dort suchte ich die Klingel fand sie nicht und klopfte. Ich sprach mit den im Geschäft tätigen Menschen einer älteren Frau und einem sehr weiblichen Mann in Richtung Transvestit. Es war still in den Räumen und oben in den Regalen standen viele Perücken, sie erzählten mir das sie nicht kleinlich sein wollen aber das Ihr Klientel schon häufig psychisch sehr geschwächt sei und sich erschrecken würde. Ich räumte die Sachen ein weil ich es für selbstverständlich hielt, dachte aber darüber nach das meine Kolleginnen den Hausmeister damit beauftragen würden, dass hatten sie mir zuvor signalisiert in dem Moment wusste ich gar nicht ob ich das alles so machen wollte, der Dreck evtl.auch von Ratten etc.Baustaub..der Sack mit geworfenen Spielzeugen wurde so schwer das ich eine Kollegin rief die ihn am Zaun entgegennahm,eine sehr zuvorkommende Kollegin! Wieder auf der anderen Seite angekommen, bestand ich darauf dass das Spielzeug erstmal gewaschen werden müsse. Der Junge warf weiter Gegenstände und Sand über den Zaun. Das Geschäft beschwerte sich ein zweites Mal bei mir ein drittes Mal bei der Kitaleitung. an einem Tag nach einem Streit mit meinem Freund der am Abend zuvor stattfand der mich emotional sehr traurig gemacht hat kam das Kind mit einem Legoteil in den Garten und wollte es wie besagt über den Zaun werfen, ich nahm es ihm ab und ging genervt von ihm weg, verstand selbst nicht warum ich mich abwendete, ich sah dann spontan im linken Augenwinkel einen blauen Eimer, der Junge rannte darauf zu und holte aus zum werfen ich drehte mich um rannte auf ihn zu zum Zaun und fing den Eimer in der Luft, stolperte über einen Baumstumpf und viel gegen ein Eisenzaun und sagte einem kleinen Mädchen in der Nähe sie solle Hilfe holen, während ich vor dem Zaun liegend in Panik geriet weil ich merkte das etwas Schlimmes passiert sei ,dabei dachte ich jetzt rufe ich auch noch vor diesem Fenster um Hilfe und bringe den Menschen in dem Geschäft mit dem Krebserkrankungen noch mehr Schrecken! dann habe ich bemerkt das ich blute und bin zu einer Kollegin getaumelt, die berichtete mir im nach hinein, ich hätte ganz leise :,, ich brauche Hilfe ich hatte einen Unfall” zu ihr gesagt, ich dachte ich habe geschrien! Ich hatte
eine Platzwunde an der rechten Schläfe sehr nah am Auge, diese musste genäht werden und Kopfprellungen, ein blaues Auge, ich sah aus wie geschlagen an den nächsten Tagen. Die entstandene Narbe im Gesicht machte mir Anfangs sehr zu schaffen! Ich befinde mich im Zwiespalt mit meiner Arbeit, ich habe das Kind das ich betreue sehr lieb gewonnen versuche zu fühlen was ihn bewegt ,...gleichzeitig ist mir sein Verhalten häufig zu hartnäckig und eskalierend und Grenzüberschreitend und gefährlich.
Mein zweiter Unfall folgte dann an einem Abend zuhause , am Tag zuvor in der Kita fehlten viele Mitarbeiter, der Autist war nur provokant, warf mit gefährlichen Gegenständen , in der Dienstbespechung kamen Dinge auf den Tisch die mich seit fast fünf Jahren belasten und die ich geschluckt hatte weil ich jahrelang auf eine Erklärung wartete, anstatt den Mut zu haben es selbst noch einmal anzusprechen, geklärt wurde es deshalb immer noch nicht sondern eher so nach dem Motto,, Schwamm drüber”. Da ich mich in dieser Hinsicht stark gemoppt fühlte ,vor fünf Jahren und dieses Gift für mich seit dem vor sich hin schwelt, bin ich weinend nach Hause gefahren bzw.habe versucht es zu verstecken. Zuhause angekommen war mein Freund heiter und beschwingt nach einem schönen Tag, ich fragte wie es ihm geht und sagte bei mir sei viel los gewesen und ob ich das mal erzählen darf weil er das Kindergarten Thema schon seit längerem nicht mehr hören kann. Er lachte und wollte nicht zuhören erzählte nur von sich. Ich versuchte mich durchzusetzen, sagte das es mich sehr bewegte und aufrege, er nahm es nicht ernst und hatte keine Lust sich damit auseinander zu setzen, er erwiderte ich sollte sowieso dort kündigen wenn ich nicht kaputtgehen möchte, dabei finanziere ich mit der Arbeit auch seinen Unterhält mit. Innerhalb meiner Arbeit werde ich für alle möglichen Tätigkeiten eingesetzt, da ich sehr kompetent sprachgewandt und einfühlsam bin. Jede Lücke kann ich füllen, von einer zur nächsten ohne viel Respekt und Anerkennung. An dem besagten Abend beschloss ich von meinen eigenen Gedanken überfordert mir die Füße zu waschen legte ein Handtuch welches ich vorher nur für meine Haare benutzt hatte auf den Boden und dachte dieses müsse sowieso bald gewaschen werden, rutschte darauf auf den Fliesen weg und knallte mit dem Hinterkopf auf den Boden, konnte dabei gar nicht fassen, dass ich mich nicht mehr abfangen könnte.Am Boden liegend rief ich meinen Freund, der hörte zuvor etwas aufschlagen dachte aber es wären die Nachbarn über uns. Durch das Rauschen der Entlüftug hörte er mich nicht. Ich versuchte hochzukommen fluchend kroch ich in den Flur, mein Freund kam ich saß dann verzweifelt im Flur mein Kopf blutete stark, mein Freund war sehr erschrocken versuchte herauszufinden wo das Blut herkam, ich wurde wütend und sagte verzweifelt :;;du musst mir einfach nur mal zu hören "und verband mir meinen Kopf selbst der Krankenwagen brachte mich ins Krankenhaus ,die große Platzwunde am Hinterkopf wurde genäht, dabei musste ich Haare lassen, weiß das ich einiges verändern sollte, traue mich aber irgendwie wohl nicht!? merke gerade wieviel Hintergründe in so einen Unfall mit einfließen , kann gar nicht alle ausführen , habe vorher schon deine Ausführungen über Unfälle gelesen und bin so auf Dich aufmerksam geworden, vielleicht kannst Du mir noch weiterhelfen, habe Angst wieder einfach alles zu verdrängen!

494. Andreas schrieb am 03.7.2022:

Hallo Senzeni,
ja, das Kind ist überfordert, versucht körpersprachlich den Müll (symbolisch in Form des Kinderspielzeugs) wegzuwerfen. Mehr über dieses Überfordert sein im Autismus findest du hier.
Für dich hingegen gehts anscheinend auch darum etwas Negatives loszuwerden was dich seit Jahren belastet aber in der Dienstbesprechung wie du sagst wieder nicht geklärt wurde. Du nennst das Muster welches da praktiziert wurde "Schwamm darüber". Aber stimmt dies wirklich ?? Weil mit dem Schwamm darüber würde eigenlich ein Bereinigen gemeint sein. Mit dem Schwamm wischt man ja etwas weg und es ist hinterher sauber. Aber es wurde ja gerade NICHT sauber weg gemacht, sondern es ist immer noch da, es war also eigentlich gar kein "Schwamm darüber" Muster. Sie haben ein anderes Muster benutzt: Nämlich sie haben das Thema einfach weggeschoben, oder nennen wir es weggeworfen, anstatt sich dem Thema liebevoll anzunehmen haben sie es sozusagen über den Zaun ihres Bewusstseins geworfen damit es nicht mehr so lästig im Mittelpunkt steht. Darum die erste Frage: Kannst du erkennen dass sie genau das selbe wie der Autist getan haben ?
Auch der Autist wirft ja die Dinge aus seinem Bereich (=über den Zaun) aus seiner Verantwortlichkeit bzw aus seinem Leben.

Von diesen Spielen und Mustern bist du also umgeben.

Doch welches Spiel spielst du nun selber ?
Dazu betrachte das Spiel wenn jemand etwas weit weg wirft genauer: Zu diesem Spiel gehört immer jemand der das Weggeworfene wieder zurück bringt. Kannst du deinen Glauben erkennen dass du diese Person bist ? Du hättest es auch den Hausmeister erledigen lassen können, aber du hast es wieder eingesammelt in einen Sack und brav den anderen zurück gebracht. Bist du mit dieser Rolle im Frieden ? Es ist die Rolle des Stöckchen zurück bringen was auch gerne mit Hunden gespielt wird. Man wirft ein Stöckchen weit weg und der Hund bringt es dann zurück und dann beginnt das Spiel von neuem, immer wieder und wieder. Es ist ein Spiel der alten Welt, darum ist es auch so beliebt, man hat dabei den anderen (also zb den Hund) unter seiner totalen Kontrolle, weil dieser wie unter einer Trance in diesem Spielmuster gefangen ist. Es ist ein Grundmuster mit dem Autisten ihre Mitmenschen kontrollieren. Weil natürlich funktionieren solche Kontrollspielchen nicht nur zwischen Mensch-Hund, sondern genau so zwischen Mensch-Mensch und der Autist hat dies gelernt. Beim Stöckchenspiel zwischen Mensch und Hund rennt der Hund manchmal in das Stöckchen hinein noch bevor man es richtig geworfen hat. Im Grunde hast du dies beim Eimerunfall versucht wo du dich verletzt hast. Du siehst du beherrschst dieses Spiel noch nicht wirklich gut, weil du hast dich dabei verletzt. Wenn du in der Hunderolle nicht wartest bis der Stock geworfen ist, dann ergibt sich ein ganz anderes Spiel, dann ergibt sich ein Ringen, ein Ringen um den Stock. Will vielleicht ein Teil in dir gar nicht mehr das Stöckchen zurück bringen Spiel spielen ? Wenn man gegensätzliche innere Anteile hat, das geht selten gut..

Alle beiden Unfälle von dir waren Stürze (mehr hier). Es zeigt dir dass da heftige Spannungen in dir waren die durch einen Sturz geerdet werden mussten. Spannungen entstehen immer wenn Themen nicht befriedet werden oder wenn Themen nicht transformiert werden. Dem Stöckchen Spiel fehlt jede transformatorische Kraft. Es ist ein banales Spiel und du spielst es noch nicht einmal mit Freude !!! Dass deinem Stöckchenspiel keine heilende Kraft innewohnt das wurde dir sogar dediziert gezeigt weil du ja in die Krebsperücken Firma geführt wurdest. Wie soll dadurch ein Krebskranker geheilt werden wenn man eine Perücke für ihn bastelt mit der er dann schon wieder sein göttliche Denken verdecken will ? Glaubst du wirklich es ist gut sich unter solche Menschen unterzuordnen ? (Du hattest sogar noch Angst dass sie sich durch deinen Unfall gestört fühlen, mehr Unterordnung geht ja kaum noch..)
Du siehst jedenfalls durch deine Sturz-Unfälle dass du viel zu wenig transformative spannungsauflösende heilende Freudeenergie in deinem Leben hast. Und deine Methoden diese negativen Energie abzuleiten (durch Stürze) tun dir nicht gut, das zeigt dir deine Seele überdeutlich. Dein Freund hat auf deine Methode (darüber zu sprechen) auch keinen Bock mehr, offensichtlich hat er schon kapiert dass es sich hier um so negative Energien handelt dass Sprechen NICHT ausreicht !
Also, Sprechen funktioniert nicht (auch die Dienstbesprechungen zeigen dir dies!), Sturzunfälle tun dir nicht gut - wie willst du es als nächsten versuchen ?

lg von Andreas


Weitere Kommentare Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109

Um selber einen Kommentar zu schreiben gehen Sie bitte zur Hauptseite des Artikels: Die 7 Unfallfragen.

Home | Impressum | Texte