Kommentare Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38

Kommentare zu:
Verlorene Gegenstände

Sie finden hier die Kommentare Nummer 74 bis 81 von insgesamt 193 Kommentaren zu dem Artikel Verlorene Gegenstände

74. (D)IO schrieb am 04.7.2019:

Lieber Andreas, erstmal Danke für Deine tolle HP !!!! Ich finde ich immer wertvolle Informationen !! Zu meiner kurzen Geschichte :

habe meine EC-Karte nach einer GeldEINZAHLUNG in den Geldautomaten stecken lassen. Dies habe ich erst 2 Tage später bemerkt. Has die Situation in der ich war "GELDEINZAHLUNG" auch eine besondere Bedeutung ? Mir ist klar, dass die EC-Karte mit dem Thema Geld zu tun hat und hier steckt bei mir auch evtl. das Thema "Geiz bzw. Sparsamkeit" dahinter. Nur (denke ich mir) ist das paradox weil der Verlust der Karte bei einer GELDEINZAHLUNG und nicht bei ABHEBUNG geschehen ist. LG DAnke schon mal für Deine RM

75. Andreas schrieb am 04.7.2019:

Hallo, ja, die Karte ist ein Symbol für den Zugang zu deinem Konto. Aber natürlich im erweiterten Sinne auch allgemein für dein Konto, dein Geld, deine Geldbewegungen usw. Da kannst du dir also allerhand Fragen stellen. Du sagst es könnte das Thema Geiz, Sparsamkeit sein (Geld weggeben, Geld einzahlen). Dann würde der Anteil von dir, welcher die Karte hat stecken lassen, ein Anteil sein, der nichts mehr mit diesem Thema zu tun haben will. Der nichts mehr mit der Karte zu tun haben will, also nichts mehr mit diesem Thema. Woher kommt dieses Thema ? Ein Teil dieses Geiz-Themas könnte zb vom Vater übernommen sein (in welchen Formen war er geizig, auch im übertragenen Sinne ?)
In diesem Zusammenhang wäre die Karte dann Symbol für den Vater, mit dem ein Teil von dir nichts mehr zu tun haben will. Das heißt es ginge eigentlich darum mit dem Vater in Frieden zu kommen, um dann zb mithilfe eines Cuttings die vom Vater übernommenen Geldmuster ablegen zu können.

Also um es kurz zu machen, Geldmuster sind vielfältig, finde individuell bei dir, was es diesbezüglich zu verändern gilt.

lg von Andreas

76. (D)IO schrieb am 05.7.2019:

Danke Andreas!für Deine schnelle Antwort. Seit circa 2 Wochen wende ich den "Prozess" an, auf dem ich in Deinem tollen Artikel das Menschen-Spiel gestoßen bin. Hierzu habe ich mir noch das von Dir empfohlene Buch von Robert Scheinfeld "Raus aus dem Geld-Spiel" besorgt und gelesen. Kann die Situation dadurch verursacht worden sein? bzw. wurde damit das Geld-, Geiz-, Sparsamkeit-Thema bei mir hochgespült? (nach dem Motto es jetzt zu bereinigen?)

Seit längerem (länger als 2 Wochen) habe ich Schmerzen im Daumengelenk (vermutlich eine leichte Sehnenentzündung), womit ich beim Greifen (von materiellen Dingen) Probleme habe. Das deutet für mich auf ein Loslassen hin. Siehst Du hier einen Zusammenhang beider Ereignisse/Themen ?

lg

77. Andreas schrieb am 05.7.2019:

Hallo, ja, du siehst daran dass dir das Greifen schwer fällt, dass es einen Anteil in dir gibt dem das greifen (unter anderem auch der Zugriff auf dein Konto) nicht mehr gut gelingt. Ohne Karte gehts ja wirklich schwerer - insofern, da hast du recht - es ist mit Sicherheit genau das selbe Thema, was dir deine Seele hier spiegeln will. Also gehts darum, welche Anteile behindern oder blockieren oder verbieten dir dieses Zugreifen ? Wie gesagt bei so grundlegenden Themen schaue immer als erstes was ist mit der Kindheit, zb Vaterthemen ?
Zumal der Daumen ja ein heftiges Männlichkeitssymbol ist.
Körpersprachlich benutzt man den Daumen zb um seinen Mann zu stehen, das heißt um seine eigene Realität zu stärken - fühle dich zb mal in diese Szene ein, wo der Schauspieler seine beiden Daumen benutzt um seine eigene Realität durchzusetzen (und damit seine Worte "das kann nicht sein" energetisch vervielfacht) - da kannst du das wunderbar wahrnehmen wie man die Energie der eigenen Daumen einsetzen kann um sich nicht von anderen deren Realität überstülpen zu lassen.
Welche Anteile in dir verbieten dir in der Art zu dir zu stehen ?
Welche Anteile in dir verbieten dir dein eigenes zu ergreifen ?
Wann und wo sind diese Anteile entstanden ?

lg von Andreas

78. (D)IO schrieb am 07.7.2019:

DANKE! Du bist ein Genie! Volltreffer! Deine Fragen öffnen mir die Augen. Es steckt ein Männlichkeitsthema dahinter und es gibt Anteile die mir vermutlich verbieten meine Männlichkeit zu leben also zu mir zu stehen. Am Rande erwähnt es ist auch der rechte Daumen ! (Also vermutlich zeigt mir dies noch stärker das Mann Thema?) Das "Universum" ist einfach Spitze! Nachdem ich Deine Antwort gelesen habe, schoss mir meine Arbeitssituation in den Kopf. Ich arbeite seit 25 Jahren in der selben Firma und seit ca. 5 Jahren habe ich einen männlichen Vorgesetzten mit den gleichen Charakterzügen meines Vaters und eine Geschäftsführerin mit gleichen Charakterzügen meiner Mutter. Zudem ist mein Vorgesetzter in meinen Augen Charkterschwach (also steht seinen Mann nicht) und der Geschäftsführerin nicht nur unterstellt sondern auch besonders hörig. An dieser Stelle gibt es für mich bestimmt was zu klären und zu lösen. Seit dem diese Geschäftsführerin da ist hat sich das Unternehmen in einer Frauendomäne verwandelt. Also ein Frauenanteil von 95% im Vergleich zu früher 50%. Die Situation in meiner Ehe ist ählich, meine Frau hat dominante Charakterzüge (mit dominaten Vater in Ihrer Kindheit) und ich eher sanfte Charakterzüge (mit dominanter Mutter in der Kindheit). Wie kann ich nun konkret das Männlichkeitsthema (verknüpft mit meiner Vaterfigur) lösen? Cutting und Vergebung?

79. Andreas schrieb am 08.7.2019:

Hallo, ja, Cutting und Vergebung gehören im Prinzip zusammen.
lg von Andreas

80. (D)IO schrieb am 10.7.2019:

Lieber Andreas, Danke für Deine Rückmeldung. Einen letzten Hinweis würde ich mir von Dir noch wünschen. Wenn Du Dir meinen letzten Kommentar durchliest, stelle ich mir die Frage was mir im Aussen gespiegelt wird. Die Tatsache, dass sich in den letzten Jahren mein Arbeitsumfeld in einer "Frauendomäne" entwicklet hat (mit einem Frauenanteil von 95%) lässt mich noch grübeln. Im Aussen wird mir damit die Dominanz der weiblichen Energie gespiegelt.

Hier möchte ich noch erwähnt haben, dass im meinem Aussen die Frau (Mutter, Geschäftsführerin, Ehefrau) die "Handelnde" bzw. stärker "der aktive Part" in meiner Beziehung (darstellt) ist (also stärker die männliche Energie auslebt)

Ist diese weibliche Energie (die in meiner Welt durch eine "Yang" getriebene Frauenrolle gespiegelt wird) die Energie die ich im meinem innersten verdränge ? (also die weibliche zulassen sollte) oder
andersrum wird mir diese weibliche Energie gezeigt die ich im "Überschuss" habe und damit im Ungleichgewicht mit der männlichen Energie ist ?(also damit müsste ich die männliche zulassen)

und wenn die männliche: was heißt dann konkret männliche zulassen ? also mehr ins tun gehen ?

Danke Dir schon mal

81. Andreas schrieb am 11.7.2019:

Hallo, ja, die einfachste Sichtweise ist: Es gibt in dir einen Anteil der lernen will "seinen Mann zu stehen" - und so erschafft deine Seele dir im Außen das ideale Umfeld für diese Lern und Übungserfahrung.
Du kannst es auch aus dem Spiegelgesetz heraus betrachten:
In dir gibt es weibliche Anteile, die deinen männlichen Anteil ja, vielleicht sogar beherrschen wollen - und dies wird dir im Außen gespiegelt.

lg von Andreas


Weitere Kommentare Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38

Um selber einen Kommentar zu schreiben gehen Sie bitte zur Hauptseite des Artikels: Verlorene Gegenstände.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Ängste Loslassen Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen