Wutgefühle rauslassen - JA oder NEIN ?

Um dieses Thema grundlegend darzustellen muss ich etwas ausholen weil es hat viel mit den Glaubenssätzen die wir in uns tragen zu tun. Zunächst einmal, vielen stellt sich diese Frage überhaupt nicht ob man Wutgefühle rauslassen soll oder nicht, weil sie gar keine Kontrolle über ihre Gefühle haben. Und noch etwas tiefer geschaut findet man dann oft sogar noch den Glauben dass man Gefühle sowieso gar nicht kontrollieren könne, und noch eine Ebene tiefer, da erkennt man die Ursache für solche Glaubensmuster, nämlich ganz einfach weil man keinerlei Erfahrung hat, mit der Steuerung von Gefühlen. Wenn man es nie gelernt hat, wenn man es nie geübt hat, wenn es einem nie vermittelt wurde, dass man Gefühle im eigenen Körper bewusst steuern kann - ja, dann entsteht fast schon zwangsläufig der Glaube, dass man Opfer und nicht Herrscher über die eigenen Gefühle ist. Und ein solcher Glaube wuchert dann weit und breit über das eigene Leben hinaus, bis hin dass man glaubt, der Ehepartner oder andere wären für die eigenen Gefühle zuständig, also kurzum wir sind hier bei grundlegenden Mustern die darüber entscheiden ob wir uns als Opfer anderer sehen oder als freie eigenständige Menschen. Um noch besser zu verstehen, was Gefühle überhaupt sind, dass Gefühle eigentlich eine neutrale Energie sind, lesen Sie bitte eventuell zuerst den Artikel über Gefühle.

Wir können also ein jedes Gefühl positiv oder negativ nutzen. Das obliegt in unserer Verantwortung. Bei Wutgefühlen ist es sehr einfach diese Wutenergie für etwas negatives wie zum Beispiel einen Streit, einen Wutausbruch oder sogar eine zerstörerische Handlung zu nutzen. Das ist darum einfach, weil wir brauchen sie nur rauszulassen, wir brauchen sie für diesen Zweck nicht weiter in uns umzuformen. Das gesamtmenschliche morphogenetische Feld stellt uns dieses Muster auch als Hauptmuster zur Verfügung, es ist sozusagen in unserer Gesellschaft üblich Wutenergien derart auszuleben, Wutausbrüche, Streit, Schreiereien, eine Zerstörung oder Schlägereien und Gewalttätigkeiten bis hin sogar in Kampf (auch Kampfspiele), im Extrem bis hin zu Totschlag und Krieg. All dies sind gängige Methoden für den Umgang mit Wut in unserer Gesellschaft. Immer wird die Wut dabei untransformiert herausgelassen - und energetisch betrachtet ist es bei all diesen Fällen das selbe, nämlich es geht die (ja eigentlich neutrale) Energie die in dieser Wut enthalten ist verloren. Dieser Weg ist also ein reiner Energieverlust, zumindest aus unserer Sicht. Diese Energie ist für uns danach verloren. Es kann nach einem Wutausbruch mehr als ein ganzes Jahr dauern, bis man sein Energieniveau wieder so hoch aufgebaut hat, wie dies vor dem Wutanfall der Fall war. Ich möchte an dieser Stelle auf Extrembeispiele solcher Wutexplosionen hinweisen wo dies ganz und gar deutlich sichtbar wird, und zwar das sind Serienmörder. Sie morden alle aus einer tiefsitzenden unbewussten Wut heraus die in ihrer Kindheit auf einem Urwuterlebnis basiert. Bei all diesen Serienkillern kann das wunderbar beobachtet werden wie sie immer wieder morden wenn sich ihre Wutenergie wieder auf ein bestimmtes Niveau aufgebaut hat. Keiner von ihnen hat es je gelernt diese Energien anders und positiv auszuleben.

Es ist also wichtig zu verstehen, dass wann immer man Wutgefühle (egal ob bewusst oder unbewusst) einfach so herauslässt, dass dies immer ein enormer Energieverlust ist. Es ist sozusagen das Dümmste was man tun kann, weil man danach ziemlich lange braucht bis man wieder auf dem zuvorigen Energieniveau angekommen ist, und man dann erneut die Chance hat mit dieser Energie etwas positives ins eigene Leben zu manifestieren. Ein Wutanfall kann dich wie gesagt, energetisch betrachtet, ein ganzes Jahr deines Lebens kosten.

Darum ist die Antwort auf die Frage ob man Wutgefühle rauslassen soll ganz klar NEIN.

Was aber dann stattdessen tun ?

Die Wut in sich verdrängen ist ja auch nicht gut, weil sie kann ja dann sogar Krankheiten auslösen. Energetisch betrachtet darf man die Wut also nicht in sich stecken lassen, sondern man muss sie in sich fließen lassen, weil nur wenn sie im eigenen Körper fließen darf kann sie die Chakren durchqueren von denen sie ja automatisch transformiert und positiv verändert wird. Wie macht man das aber, wenn man kein entsprechendes Meditationssystem gelernt hat und man keine Erfahrung darin hat Energien im eigenen Körper kreisen zu lassen ?

Ganz einfach: Lasse es einfach zu diese Wut im eigenen Körper zu spüren. Erlaube also einfach dieser Wut in dir zu sein und erlaube dir sie zu fühlen, ohne dass dass du sie eng, klein oder gar innerlich bekämpfst, im Gegenteil, erlaube dieser Wut dass sie (das Gefühl) sich innerlich in dir ausbreitet, also deinen ganzen Körper erfasst. Dadurch kommt diese Wut in dir automatisch mit deinen Chakren in Berührung und ohne dass du überhaupt irgend etwas besonderes tust, wird sie sich verändern. Probiere es aus und du wirst es merken wie die Wut sich in eine positive Kraft verwandelt. Und diese Lebenskraft die sich da in dir bildet wirst du dann nutzen können für was immer du tun willst, also sinnvollerweise um deine Ziele zu erreichen. Dies ist ein positiver Umgang mit Wut. So holst du sogar im Nachhinein alle gespeicherte Energie aus deiner Wut zurück.

Dieser Umgang mit Wut erfordert Übung, Vergebung und vor allem ein Umdenken, oft im Sinne von umbewerten, weil wir müssen unsere alten Muster (zb Wutausbrüche) ablegen. Als Jesus gesagt hat, man solle auch die andere Backe hinhalten hat er übrigens dies gemeint. Man muss aus dem Muster seine Wut direkt auszuleben, ausbrechen und dieses Wutgefühl in sich selber fühlen und transformieren, selbst wenn dies bedeutet dass man die andere Backe hinhalten muss. Ich bringe dieses Jesusbeispiel auch noch aus einem anderen Grund an exakt dieser Stelle, weil Jesus hat auch gezeigt was passiert wenn man seine Wut einfach so auslebt. Das hat er nämlich dummerweise auch einmal getan, nämlich wo er aus Wut die Tische der Händler umgeworfen hat. Und es ist ja bekannt, wie teuer er dafür bezahlt hat.. Wie gesagt, der Energieverlust für einen jeden Wutausbruch ist enorm !

Darum führen auch alle Therapierichtungen welche lehren die Wut herauszulassen (zum Beispiel auf Kissen schlagen oder ähnliche Ansätze) nicht in eine wahre Freiheit. Sie führen den Mensch nicht dauerhaft in eine höhere friedlichere Sichtweise, sondern belassen ihn in seiner Energiearmut (=Sklavenprogram). Auch wenn dies oft so vermittelt wird, man könne die eigene Wut besser fühlen, wenn man sie rauslässt. Nein, auf eine transformative Art und Weise kann man sie nur dann fühlen, wenn man sie in sich belässt. Nur dann steht sie nach ihrer Veränderung (Transformation) dem eigenen Energiesystem zur Nutzung bereit und kann den Mensch auf eine wahre höhere Bewusstseinsstufe führen.

Alles was dem Mensch begegnet kann er für sich positiv nutzen,
weil aus einer höheren Sichtweise gibt es nichts Negatives.
Wenn man dies verstanden hat gibt es nie mehr einen Grund sich zu ärgern oder ein Wutgefühl in sich nicht zu verändern.


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Dort finden Sie auch einen Link zur Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen