Richtiger Sex

Natürlich hat Sexualität einen Einfluss auf unsere spirituelle Entwicklung, ich glaube niemand wird dies bestreiten. Alles andere zu glauben wäre extrem naiv. Wenn es aber so ist, dann sollte sich (zumindest jeder vernünftige) Mensch die Frage stellen, wie schaut denn dann eigentlich eine Sexualität aus, die der geistigen Entwicklung des Menschen dient ?

Nun wurde ja jahrtausendelang fast alles im Zusammenhang von Sexualität tabuisiert, und eben auch das Wissen darüber. Dadurch ist das Wissen über die spirituellen Hintergründe des Sexualität weitgehend verloren gegangen, und ohne Wissen kann diese Frage natürlich auch nicht gut beantwortet werden, so ist es gar nicht verwunderlich, dass ganz oft die Antwort einfach gelautet hat, dass man am besten auf Sexualität verzichtet, ein Mönchs- oder Nonnenleben führt. Und auf vielen geistigen Pfaden nicht nur hier im Westen, wird das auch heute noch so gelehrt. Aber - und das ist die simple Wahrheit - damit verkümmert dann die größte Kraftquelle des Menschen ungenutzt. Das ist schade und dumm. Ganzheitliches Denken wäre, dass man gerade die größte Freudeenergie (=Orgasmusenergie) nutzt um die eigenen Ziele also eben auch das Hauptziel, sich geistig weiterzuentwickeln und sich weiter zu befreien. Sie auszuklammern ist in keinster Weise ganzheitlich und ist sogar ganz und gar unnatürlich und sogar ausgesprochen dümmlich. Um dies zu erkennen muss aber eben zuerst die Befreiung aus den jahrtausende alten Glaubenssätzen und Verboten erfolgen, die ja verbieten in Sex etwas Höheres zu sehen. Denn, natürlich können wir erst dann zwischen richtigem und schlechtem Sex unterscheiden, wenn wir unsere Sexualität an unseren höheren Zielen ausrichten. Erst wenn unsere Sexualität unseren höheren Zielen dient ist sie gut, ansonsten nicht.

Unsere höheren Ziele können wir immer nur dann erreichen wenn wir Energieblockaden in uns mehr und mehr auflösen und so zu immer höher schwingenden Menschen werden. Darum könnte man es vereinfacht so definieren: Richtiger Sex erhöht das Energieniveau des Menschen, falscher Sex tut dies nicht.

Hier stellt sich nun manchem vielleicht die grundsätzliche Frage: Warum ist das Energieniveau überhaupt so fundamental wichtig ?
Und das hat damit zu tun, dass unser Unterbewusstsein Energie benötigt um uns alle unsere Ziele, Wünsche und Absichten die wir haben, erfüllen zu können, beziehungsweise zum Auflösen/Überwinden unserer Blockaden die unseren Zielen entgegenstehen. Also auch unser höchstes Ziel (uns weiterzuentwickeln) benötigt Energie. Wir sind zwar Schöpfergötter, aber trotzdem benötigt dieser Schöpfungsprozess Energie. Und damit meine ich jetzt nicht die Geburt eines Kindes, sondern die Geburt all deiner Ziele und Wünsche in die Realität deines Lebens hinein. All dies benötigt Schöpfungsenergien, und natürlich, desto höher unser Energieniveau dieser feinstofflichen Energien ist, desto leichter und mehr werden sich unsere Wünsche erfüllen können, desto qualitativ besser wird unser Leben sein, weil desto mehr wir unser Ziel uns geistig weiter zu entfalten erreichen, desto mehr sind wir im Fluss mit dem großen Göttlichen.

So führt Sexualität auf eine ganzheitliche Weise zu einer höheren Lebensqualität indirekt in allen Lebensbereichen für beide Partner. Und ja, dies betrifft natürlich auch Heilungsprozesse, welche ebenso viel feinstoffliche Energie benötigen, damit sie überhaupt stattfinden können. Dies alles kann mithilfe der Sexualität erreicht werden, aber eben nicht mit traditionell "herkömmlichem Sex", weil mit der verbreiteten üblichen Sexualität ja immer ein immenser Energieverlust einhergeht. Am ehesten findet man diese Ausrichtung der Sexualität auf das höchste göttliche Ziel im Tantra. Notwendig sind also neue Sichtweisen, die Sexualität und Heilung als eine Einheit begreifen. Und davon sind wir aber noch weit, weit entfernt. Wenn du heute zu einem Arzt, Heilpraktiker oder Geistheiler gehst - wer befragt dich denn nach deiner Sexualität ? Obwohl es doch offensichtlich wäre, dass dies der markanteste Teil des Lebens eines Menschen ist..
Wenn die Sexualität auf das höchste Ziel der Heilung ausgerichtet wäre, dann wäre dies eine enorme Energiequelle für Heilungsprozesse, die ansonsten wegen Energiemangel gar nicht ablaufen können. Die Grundlagen für eine solche heilsame Sexualität sind in diesem Tantra Ebook detailliert dargestellt.


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Es gibt auch eine Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:


Kommentare

1. Anika schrieb am 26.3.2021:

Hallo Andreas, ich bin mit einem sehr lieben, attraktiven Mann befreundet der Freundschaft plus mit mir (aus) leben möchte. Ich bin verheiratet und habe Angst, dass ich mich in den Mann verliebe. Er sagt, dass steht zwischen uns. Ich werde für ihm abgeschlossen sein, wenn er mit mir geschlafen hat, weil sonst bleibt es für ihn offen. Ich habe Angst, dass ich dann die Freundschaft auch verliere. Mittlerweile streiten wir so oft und er verlangt entweder Sex mit Freundschaft oder nichts. :-(

2. Andreas schrieb am 26.3.2021:

Hallo Anika,
..bin verheiratet und habe Angst, dass ich mich in den Mann verliebe
ja, und das kommt daher weil du in dir Anteile hast die dir dieses verliebt sein verbieten.
So musst du mit einem gedrosselten Herzchakra leben weil diese inneren Anteile dies erzwingen. Das können zum Beispiel Glaubenssätze sein dass du nicht mehr als einen Mann gleichzeitig lieben darfst (oder kannst) usw.. mehr findest du zb hier.
Mittlerweile streiten wir so oft
dieser Streit im Außen ist ein Spiegel des Konflikts/Streits in dir zwischen diesen verschiedenen inneren Anteilen in dir. Die Unharmonie in dir wird da sichtbar. Ohne eine innere Arbeit zb an deinen Glaubenssätzen kommst du da nicht raus.

lg von Andreas

3. Anika schrieb am 28.3.2021:

Hallo Andreas, danke für die Antwort. Ich habe mir bisher immer gestattet, mich zu verlieben, diese Gefühle zu spüren und es belebte mich, es veränderte mich. Ich finde es herrlich. Es kommt aber nie zu Intimität. Ich habe zu viel Angst, bin eifersüchtig, besitzergreifend, dann überfordert und nicht mal im Stande die Stamm Beziehung zu führen. Zumindest war das mit 20 Jahren so. Ich hatte auch Angst, dass der neue Mann Ansprüche stellt... Selbst wenn ich an meinen Glaubenssätzen arbeite, ich glaube das ich mir Intimität mit anderen Menschen nicht erlauben kann... Weil ich vlt meinen Mann damit verletze.... Das will ich nicht. Oder denke ich falsch/zu eng? Vielen Dank für deine Hilfe

4. Andreas schrieb am 28.3.2021:

Hallo Anika,
ja, so wie es jetzt ist, entspricht es deinen aktuellen Glaubenssätzen und Ängsten usw. Wenn du es anders haben willst, dann musst du an dir arbeiten und auflösen was dich blockiert und neu entscheiden. Einen anderen Weg gibt es nicht..

lg von Andreas

5. Anika schrieb am 17.5.2021:

Hallo Andreas,
Da hast du recht und ich arbeite dran. Ich habe noch eine Frage :ich habe Angst meine Lust anzunehmen und zu erfahren, zu erleben, mich zu bewegen, obwohl ich die Lust spüre. Da kommt der Kopf und scham dazu. Scham, was wird der andere v9n mir denken, was ist wenn ich mich blamiere... Vlt beweg ich mich falsch ezc. Solche Bewertungen gehen durch meinen Kopf und er ist stärker und so komme ich nie zum Orgasmus oder kann mich nicht verlieren... Wie kann ich diese Thematik angehen, dass der Kopf in den Hintergrund tritt und ich aus meiner komforzone raus komme und den Körper doch dazu bringen kann, dass er das tut was seine Natur ist....
Vielen lieben Dank für deine Mühe!

6. Andreas schrieb am 18.5.2021:

Hallo Anika,
Du hast also zuviel Energie im Kopf und so gibt es zwei Möglichkeiten, entweder du sendest diese Energie weiter zum Mann (=tantrischer Energiekreis) oder du sendest diese zu viele Energie in deinem eigenen Körper nach unten, wie zb hier beschrieben.

lg von Andreas

7. Anika schrieb am 30.5.2021:

Hallo Andreas,
Ich lasse mich langsam auf das Thema Loslassen ein um meine Sexualität besser zu leben. Wenn mich ein anderer Mensch streichelt als mein Mann, dann spüre ich wie ich diese Gefühle blockiere, weil ich schlechtes Gewissen habe und weil ich Angst habe mich durch Sexualität an den neuen Menschen zu binden.
Angst vor Verliebtheit, Bindung...

Ich möchte mich gerne im Kopf und Herzen frei fühlen und nicht ständig an ihm denken,wenn ich zu Hause bin.

Danke für deine Antwort!

8. Andreas schrieb am 30.5.2021:

Hallo Anika,
ja, das sind Liebesverbote denen wir uns unterworfen haben, Glaubenssätze die in uns wie Verbote wirken und dadurch ein schlechtes Gewissen erzeugen.

lg von Andreas

9. Anika schrieb am 03.7.2021:

Hallo Andreas,
Warum mögen fast alle Männer oral Sex (wenn Frauen es bei Männern machen)? Danke für deine Antwort

10. Andreas schrieb am 03.7.2021:

Hallo Anika,
Das ist Ausdruck unserer verkopften Gesellschaft.
Ich hab das hier im letzten Abschnitt genauer beschrieben warum sich bei solchem oralen Sex niemals ein guter heilender Energiefluss ergeben kann - und ohne einen göttlichen Energiefluss bleiben letztlich beide Beteiligten immer in einem Energiemangel zurück..

lg von Andreas

11. Fantasie schrieb am 05.7.2021:

Hallo Andreas,
wie ist das, wenn frau grundsätzlich das Interesse an Sex verloren hat, (zum Beispiel nach der Geburt eines Kindes), aber damit zufrieden ist und das gar nicht ändern will? Meinst du, sie kann oder will sich nicht weiterentwickeln oder tut dies einfach auf eine andere Art?

12. Andreas schrieb am 05.7.2021:

Hallo,
Das kann zb daher kommen dass unbewusste Glaubenssätze in ihr wirken die besagen dass man Sexualität nur zum Kinder bekommen leben darf. (Alles was geschieht wird ja von unserem Glauben gesteuert..)

lg von Andreas

13. Ina schrieb am 24.8.2021:

Hallo, seit einem Jahr empfinde ich, einfach so, aus dem nichts keine Lust auf Sex mehr. Ich bin erst 20, hatte bis Frühling einen freund, der Sex war nicht so schön für mich, er hat mich oft dazu gedrängt obwohl ich nicht wollte…ich glaube aber mittlerweile, dass es nicht mal an ihm lag, Sex haben ist ja auch etwas normales, aber ich hatte/habe einfach keine Lust mehr. Wenn er mich angefasst hat, habe ich oft sogar ein sehr Unwohles Gefühl bekommen… Ich suche vergebens nach der Ursache…
Lg

14. Andreas schrieb am 24.8.2021:

Hallo Ina,
Da war also keine sexuelle Anziehung mehr zwischen euch - und ohne einen solchen Energieaustausch auf den beiden unteren Chakren ergibt eine Partnerschaft auch keinen Sinn mehr, weil um sich nur intellektuell mit jemandem auszutauschen braucht man ja keine Partnerschaft einzugehen. Insofern ist es folgerichtig dass diese Partnerschaft zu Ende ging.
Du fragst nach den Ursachen: Das ist meistens dass der Mann sich unmännlich verhalten hat und dadurch von dir unbewusst nicht mehr als männlich attraktiv wahrgenommen wurde. Also wenn der Mann sich im Laufe einer Partnerschaft vom Alphamann zum Beta entwickelt.
hat mich oft dazu gedrängt..
ja, das ist ein enorm unmännliches Verhalten, weil ein Mann der in seiner männlichen Kraft steht, der braucht keine Frau zum Sex "drängen" - im Gegenteil, den wird die Frau von ganz alleine um Sex anbetteln..

Wie kannst du das als Frau verhindern ? Indem du in deiner weiblichen Energie bleibst. Dadurch erzeugst du eine Kraft die den Mann in seine männliche Kraft schiebt. Also konkret, arbeite an der Auflösung all dessen was deine beiden unteren Chakren belastet, blockiert oder zb an Ängsten die sich da festgesetzt haben, damit du in deiner eigenen (weiblichen) Kraft sein kannst.

lg von Andreas

15. Sani schrieb am 20.1.2022:

Hallo Andreas,
Die Glaubenssätze verhindern die gesunde Sexualität.
Wie kann man diese verändern um weiter zu kommen? Zb
- ich darf in der Ehe nur mit meinem Mann Sex haben wäre dann der neue Gedanke: ich öffne mich für alle Menschen und teile meine Liebe/ Gefühle mit ihnen. Oder
- ich fühle mich schuldig,wenn ich meinem Körper mit anderen teile wäre : ich erlaube mir meine Sexualität mit Menschen meiner Wahl zu leben oder wie?
Meinst du es so?
Vielen Dank für deine Hilfe. LG Sani

16. Andreas schrieb am 21.1.2022:

Hallo Sani,
Die Befreiung fängt ja schon damit an dass man aufhört überhaupt eine Ehe einzugehen. Weil dein Körper gehört dir und nicht dem Staat oder der Kirche, also was ist das für ein lächerlicher Glaube dass man die Kirche oder den Staat oder gar einen Standesbeamten in so etwas grundlegendes wie Partnerschaft hineinreden lassen müsse. Das entspringt dem alten Glauben dass Sexualität dazu da ist um der Kirche/Staat oder dem Vaterland oder den Eltern möglichst viele Kinder zu gebären. Dieser Glaube führt nicht dazu dass Menschen ihre sexuellen Kräfte für sich nutzen können.

lg von Andreas

17. Heinrich schrieb am 20.2.2022:

Hallo Andreas, 2 Kommentare weiter oben steht von einer Beziehung wo die sexuelle Anziehung verloren ging. Bei mir ging nach 8 Jahren einer sehr harmonischen, herzlichen und vor allem intellektuell sehr anregenden Beziehung die bislang schon nicht so groß ausgeprägte sexuelle Anziehung scheinbar völlig verloren. So traurig ist klingt, finde ich meine Frau überhaupt nicht mehr sexuell attraktiv und ich habe sie zwar total gern und wir liegen uns oft herzlich in den Armen und das fühlt sich gut an, aber sexuell tut sich bei mir gar nichts.
Ziehe die sexuelle Anziehung komplett weg, für immer weg und man kann nichts mehr tun das die wiederkommt?
Vielen Dank für deine Einschätzung

18. Andreas schrieb am 21.2.2022:

Hallo Heinrich,
dass sich sexuelle Gefühle verändern das ist eigentlich ganz natürlich, weil Gefühle sind nie dauerhaft, es ist normal dass sie sich irgendwann verändern. Du könntest das nur verhindern wenn du einen Weg findest diese Welt anzuhalten, so dass sich nie mehr etwas ändert.

Wenn du es nun ergründen willst warum diese sexuellen Gefühle weg sind, das kann ja viele Ursachen haben. Ein häufige Ursache wäre, dass man viel zu viel in (unbewussten) Ängsten verstrickt ist weil bei jeder sexuellen Aktivität erhöht sich ja das Energieniveau im Menschen und wenn man aber nun viele Ängste in sich angesammelt hat, dann würden all diese Ängste zumindest auf unbewussten Ebenen aktiviert werden, also durch die erhöhte Schwingung angeregt werden. Das heißt man müsste sich zumindest unbewusst vielem Verdrängten stellen - und um dies zu vermeiden geht man dann lieber in einen "Totstell-Modus" und lebt ein lust- und ekstaseloses Leben..

lg von Andreas

19. Heinrich schrieb am 22.2.2022:

Lieber Andreas, danke schonmal. Ich würde das noch mal gerne erweitern: hältst du es für möglich dass man sich auf der Ebene des Herzchakras weiterhin liebt, tiefe Gefühle empfindet, aber auf den beiden unteren Chakren zu einem anderen Menschen sexuell hingezogen fühlt? Wäre das ein Widerspruch? Eine Frau mit dem Herzen zu lieben aber sexuell jemand anderen zu begehen?
Danke dir sehr für deinen Blick auf das Thema...
Liebe Grüße

20. Andreas schrieb am 22.2.2022:

Hallo Heinrich,
ja, alles ist möglich. Zumindest unbewusst kannst du deine Chakren ausrichten, steuern, nutzen wie immer du willst. Aber natürlich, es hängt ab von deinen Glaubenssätzen denen du tief innerlich unterworfen bist, ob du dadurch in innere Konflikte und Spannungen kommst (also zb ob Schuldgefühle entstehen usw..)

lg von Andreas

21. May schrieb am 25.4.2022:

Hallo Andreas,
ich stelle folgendes, sich immer wieder holendes Muster fest:
Wahrscheinlich unter anderem aufgrund verschiedener Erfahrungen in der Kindheit (Ängstliche Mutter, Nach Geburt soweit ich weiß kein direkter (körper)kontakt zur Mutter, da gleich in Brutkasten, sexueller Missbrauch) ist es mir bisher nie gelungen, eine richtige Beziehung zu führen. Ich gehe davon aus, dass da fehlendes Urvertrauen auch eine Rolle spielt. Ich war ein richtiger Spätzünder was Männer und Sexualität angeht. Ich lebe dann oft weite Zeitspannen enthaltsam, aber irgendwann kommt dann doch wieder die Sehnsucht, der Drang auf nach Nähe, sich mit jemandem geistig auszutauschen, und ja, dann natürlich auch sexuell auszutauschen. Es ist ja heut zutage nicht schwer, jemanden kennen zu lernen, gerade als Frau, wobei das nicht heißt, dass ich nicht wählerisch wäre.
Leider stelle ich dann immer sehr schnell fest, nachdem es zum Sex kam, dass in mir oft Gefühle hoch kommen, ja eher so eine Art Energie, die in mir dann ein Gefühlschaos auslöst, die ich gar nicht richtig einordnen oder beschreiben kann: Wenn ich dann z.B. merke, dass der Mann an mehr interessiert ist, dann bekomme ich eine Art "Enge", dass ist mir dann also zu viel.
Ich gehe davon aus, dass das einfach eine Art Weglauf- oder Vermeidungsverhalten ist, da Beziehung ja auch heißt, dass man sich immer besser kennenlernt, und der Partner einem irgendwann die Schatten/die Themen aufzeigt, und man sich ja dann auch "offenbaren" muss.
Das geht dann einher mit einem schlechten Gewissen, dass ich jetzt "wieder" "nur" Sex hatte, und ich mich nicht weiter traue ...
Bzw., es gab auch schon einen Mann, bei dem ich es war, die sich hätte mehr vorstellen können, aber da wollte er dann nicht, bzw. es war dann letztendlich immer so ein On/Off-Ding mit gelegentlichen Treffen ...
Wäre es in diesem Fall vielleicht wirklich wichtig, erstmal seine ganzen Muster und unbewussten Blockaden für sich herauszufinden und enthaltsam/alleine zu bleiben?
Ich habe mittlerweile für mich schon recht gut erkannt, dass Selbstfürsorge im Sinne von in die Selbstliebe kommen, ganz oben stehen sollte.
Manchmal frage ich mich aber schon, ob es für manche Menschen in diesem Leben (vielleicht aufgrund bereits zu vieler oder zu zahlreicher Erfahrungen in den vergangenen Leben) einfach nicht angedacht ist, Beziehungen und Sexualität zu leben..?

22. Andreas schrieb am 26.4.2022:

Hallo May,
ja, das ist bei jedem Mensch so dass durch die hohe Energie einer sexuellen Begegnung viele inneren Anteile angeschwungen werden die ansonsten nur so ruhig vor sich hin dümpeln und darum gar nicht bemerkt werden. Wenn diese Anteile dann also aktiver sind, von dir darum auch besser wahrgenommen werden dann merkst du ob diese Anteile im Frieden sind, oder eben nicht:
die in mir dann ein Gefühlschaos auslöst
ja, allerlei unterschiedliche Anteile mit denen du nicht im Frieden bist = Gefühlschaos

zb du erwähnst den Drang nach Nähe und dann aber auch ein Gefühl der Enge, also zu nah. Wenn du nun in dir keinen Frieden hast zwischen diesen beiden Anteilen dann hast du natürlich logischerweise Chaos. (solche Anteile können ja aus der Vergangenheit mit evt traumatischen Erfahrungen angereichert sein die noch unfriedlich in dir schlummern, dann aber wie gesagt aktiv werden..)

einfach nicht angedacht ist, Beziehungen und Sexualität zu leben..?
Deine Aufgabe in diesem Leben ist es alles (alle Anteile) in dir in einen Frieden zu bringen.
Ob du nun diese Anteile erkennst/fühlst durch Sexualität oder indem du dich in eine einsame Höhle zurückziehst und dort meditierst ist egal (auch durch Meditation wird ja eine hohe Energie erzeugt und auch dadurch kommen solche Anteile dann zum Vorschein). Die meisten Erleuchteten sind der Meinung der letztgenannte Weg sei der bessere, weil um den zu gehen braucht man keinen Partner. Andrerseits scheint mir der Weg mittels tantrischer Sexualität der Natürlichere zu sein.

lg von Andreas

23. Claudella schrieb am 26.7.2022:

Hi Andreas,
ich weis gerade nicht weiter und das heute erlebte lässt mich nicht los.

Ich bin seit mitte Mai jede Woche ca 5 mal an meinem Kraftort im Moor am Waldrand beim Vögel beobachten und zur Ruhe komme.
Ich sitz da manchmal 2 Stunden, alleine, auch mal mit anderen Naturschutzgebiet-Beobachtern.
Da die nächsten Tage bei mit sehr emotional anstrengend werden fuhr ich auch heute wieder hin um Aufzutanken.
Man läuft auf Holzbolen durch den Wald bis zum Beobachtungshäuschen und wenns nicht zu heiss ist lauf ich Barfuss so wie heute und bin somit nicht zu hören. Voller Freude kam ich dann am Häuschen an, sah auf den letzten Metern, weils um die kurve ging, ein Fernglas und nen Meter virm Eingang dann auch den Mann der da drin sass. Ziemlich irritiert und geschockt meine ich "ähm - Grüss Gott" als ich sah dass er an sich selbst Hand anlegte und dabei ein erotisches Filmchen auf seinem Handy ansah.
Ich war erstmal ziemlich verunsichert, weil ich als Frau, allein im Wald... Ich setzte mich dann aber trotzdem nicht zu ihm unten rein sondern oben die Leiter hoch auf den zweiten Beobachtungsplatz. Ich horchte in mich hinein und hatte keine Angst dass ich in ner für mich gefährlichen Situation befinden könnte.
Kurze Zeit später hörte ich ihn schnellen schrittes weggehen warum ich dann auch nach unten ins Häuschen an meinen Stammplatz ging.
Sehr auffällig war die Lautstärke der Graugänse vom moment weg in dem ich in den Wald ging bis dahin als er weg war waren die Gänse extrem laut und aufgeregt am rumschwimmen und flattern, als er weg und ich unten sass wurde alke wieder ruhig.

Ich lebe mein Liebesleben lesbisch und hab so eine Situation noch nie erlebt oder auch in natura gesehn.
Bin aktuell auf Jobsuche und werde mich 2023 voraussichtlich mit nem kleinen eventlokal selbständig machen.

Ich konnte auch nicht lange sitzen bleiben und ging somit schon nach insgesamt ner halben Stunde zum Auto zurück und dachte mir dabei dass mein heiligster Ort jetzt irgendwie den Charm verloren hat und ich da so schnell nicht wieder hin will auch wenn ich die kiebitze und co vermissen würde.

Da es ein Schutzgebiet ist nimmt man alles wieder mit, warum ich die von keine Ahnung von wem liegen gelassenen rotfleischigen Aprikosen 7 Stück mitgenommen hab.

Jetzt aber mein hilferuf, was bitte soll mir das sagen. Egal wie mans mit Fachbegriff nennt, Onanieren, Masturbation, Selbstbefriedigung, ich hab heute einige Zeit gegoogled und nichts dazu gefunden. ich komm damit gerade nicht klar was mir diese völlig absurde Situation sagen soll. Auch warum da ne packung premium aprikosen lagen...

Solltest du diesen Text nicht veröffentlichen wollen ist das ok, vielleicht kannst du aber trotzdem drauf antworten.

Herzlichen Dank für deine intuition zu meiner Situation
Viele Grüsse
C.

24. Andreas schrieb am 27.7.2022:

Hallo,
ja, im Prinzip ist dir ein Mann begegnet der mit einer virtuellen Frau Sex hatte. So kannst du dich fragen was dir da gespiegelt wird. Inwiefern lebst du selber dein Liebesleben mit "unechten" Männern ? Also, sprich, gibt es einen Anteil in dir der deine Partnerin als "unechten Mann" wahrnimmt, oder sozusagen als Ersatz für einen Mann ? (Der Mann hatte ja umgekehrt die Frau im Handy auch als Ersatz für eine echte Frau gesehen..)
Auch warum da ne packung premium aprikosen lagen...
Das kann durchaus eine verstärkte Botschaft gewesen sein dass dir da etwas im Bezug auf dein Liebesleben gezeigt werden sollte, weil Aprikosen können in der Traumdeutung oft als Hinweis auf das Liebesleben gedeutet werden. Die 7 kannst du verstehen als Hinweis auf Ganzheitlichkeit, also alle deine 7 Chakren miteinbeziehend.

lg von Andreas


Bitte vor dem Kommentieren prüfen ob ihre Frage bereits in einem anderen Kommentar beantwortet wurde - lieben Dank.

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Diese Webseite ist spendenbasiert. Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Ängste Loslassen Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen