Wie geht Loslassen ?

Zunächst mal, warum oder wann muss man überhaupt loslassen ?
Und das ist ganz einfach, nämlich immer dann wenn wir gegensätzliche Wünsche oder Ziele haben. Also Dinge die sich widersprechen. Immer dann müssen wir eine der beiden Optionen loslassen, weil sie sich ja ansonsten gegenseitig im Wege wären oder sich gar blockieren würden.
Der Weg bei solchen Mustern wenn man Gegensätzliches in sich trägt ist immer der selbe. Er besteht aus diesen 3 Schritten:

1. mit jeweils beiden Optionen in Frieden kommen

Das heißt, man muss einen inneren Frieden haben, wenn man Option A loslässt und sich für Option B entscheidet und man muss einen inneren Frieden haben wenn man an den umgekehrten Fall denkt, dass man Option B loslässt und sich für Option A entscheidet.
Dieser Schritt ist aus drei Gründen fundamental wichtig:
Erstens, etwas womit man keinen inneren Frieden hat, kann man sowieso nicht loslassen, weil es dann ja noch eine energetische Bindung gibt die ständig durch deinen Unfrieden neu genährt wird, also ständig neu entsteht, selbst wenn du die Verbindung getrennt hast.
Zweitens, weil du dich nicht für etwas entscheiden solltest mit dem du nicht im Frieden bist, was ja sowieso logisch ist.
Und drittens, wenn du dich gegen etwas entscheidest weil du keinen Frieden mit dieser Option hast, also weil du zum Beispiel Angst davor hast, dann wäre deine Entscheidung eine Flucht. Du wärst dann ein Fluchtentscheider. Du wärst dann ja weiterhin innerlich auf diejenige Option ausgerichtet vor der du flüchtest, du würdest nicht auf dein Ziel zulaufen, sondern du würdest vor dem Nichtziel davon laufen, die saubere Ausrichtung auf das Ziel fehlt dann.

2. dann eine der beiden Optionen loslassen

Dieser Schritt ist also das eigentliche Loslassen, wo wir eine äußere und/oder innere Handlung des Loslassens ausführen. Eine innere Handlung des Loslassens kann zum Beispiel ein Cutting oder eine Ablösung sein.

3. und sich für die andere Option entscheiden

Dieses Entscheiden findet innerlich statt indem man dies klar denkt was man will. Dazu gehört auch dass man sich sein Ziel klar innerlich definiert und visualisiert, genau so wie man es haben will. Und zu diesem Entscheiden gehört dann auch, dass man in Real alles tut, was notwendig ist um dieses Ziel zu erreichen.


Weil die breite Masse der Menschen aber immer nur gierig alles ansammeln gelernt hat, haben aber die meisten mit Punkt 2 dem Loslassen Probleme. Dann wird es immer eine langwierige Angelegenheit in der sie sich verbrauchen und zerreiben.
Viele lassen Punkt 1 auch weg - und dann wird es sowieso nichts, weil ohne Frieden ist weder Punkt 2 noch Punkt 3 möglich.


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Es gibt auch eine Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:


Kommentare

1. Kira schrieb am 05.4.2020:

Hallo Andreas,
Ich finde deine Artikel wirklich toll, ich hätte nur eine Frage.
Wie lässt man Vergangenes los, da gibt es ja keine wirkliche Entscheidung..
Liebe Grüße

2. Andreas schrieb am 05.4.2020:

Hallo Kira,

Wie lässt man Vergangenes los ?

Das geht nur wenn keine Spannungs-Bindungen mehr an das Vergangene bestehen, das heißt, man muss als Voraussetzung damit es klappt einfach alles befrieden, womit man noch in diesem Zusammenhang "unter Spannung" steht. Also alle Aspekte des verganenen Erlebten mit dem man noch nicht im Frieden ist, zb durch Vergebung.
Hat man dies erreicht dann besteht keine Spannung mehr die einen zurück zu diesem Punkt in der Vergangenheit zurückzieht, und das Loaslassen geht ganz einfach, durch eine bewusste Entscheidung oder evt auch durch ein Cutting.
lg von Andreas

3. Kira schrieb am 20.4.2020:

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort!
Ich würde gerne den Handstand erlernen, jedoch habe ich als Kind immer viel zu viel Schwung genommen und bin übergekippt. Eigentlich kann man sich ja in dem moment, in dem man überkippt, noch seitlich rausdrehen, aber ich bin da jedesmal wie steif.
Wie kann ich dies "loslassen" oder befrieden? Ich glaube, was mich möglicherweise auch davon abhält den Handstand zu erlernen ist, dass ich denke es wäre nahezu unmöglich.
Hättest du da möglicherweise Tipps?
Viele Grüße

4. Andreas schrieb am 20.4.2020:

Hallo Kira,
Du willst also den Glauben loslassen dass du das nicht kannst.
Also schaue was für Unfrieden in diesem Zusammenhang evt noch in dir ist und finde zb deinen Frieden damit dass du damals immer zu viel Schwung genommen hast. Vergebe dir evt selber dafür.

Danach gehts natürlich darum dass du dir den neuen Glauben programmierst, nämlich dass du Handstand kannst. Dies geht zb dadurch dass du dich ruhig hinsetzt und dir innerlich genau vorstellst wie du einen perfekten Handstand machst. Du stellst dir alle Details vor und fühlst es innerlich. (Spitzensportler machen das auch nicht anders.)
aber ich bin da jedesmal wie steif.
auch da gilt: Stell dir genau diese Phase vor wie du dich perfekt verhältst.

lg von Andreas


Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Diese Webseite ist spendenbasiert. Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Ängste Loslassen Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen