Haare und Haarausfall

Haare stehen symbolisch für die Vergangenheit eines Menschen. Alles Wichtige hinterlässt in den Haaren seine Spuren. Darum ist Haarausfall primär ein Signal dass das Körperbewusstsein dabei ist, Vergangenheit loszulassen. Beziehungsweise konkreter, das Belastende unserer Vergangenheit. Auf der Körperebene findet über die Kopfhaut viel Entgiftung statt, aber natürlich nur wenn der Mensch zum Beispiel aufgrund seiner Vergangenheit sauer ist, also im Körper übersäuert ist. Diese viele Säure auf der Kopfhaut verursacht dann den Haarausfall.
Das ist aber an sich natürlich ein gutes Zeichen, weil der Mensch dann mehr im Hier und Jetzt leben kann. Zum Problem für den Mensch wird Haarausfall nur dann, wenn er dieses Loslassen des alten Negativen, wegen seinem Stolz oder seiner Eitelkeit auf seine Haarpracht, also auf seine Vergangenheit, nicht zulassen will.
In vielen buddhistischen Richtungen scheren sich darum die Mönche sogar absichtlich die Haare, um dem eigenen Unterbewusstsein zu signalisieren: Ich will meine Vergangenheit loslassen. Auch manche Schauspieler haben eine Glatze um besser Perücken tragen zu können. Dem liegt wieder das gleiche Thema zugrunde - Wenn er in eine fremde Rolle schlüpft, muss er ja auch sein "Eigenes", also seine Vergangenheit hinter sich lassen.

Wer keine Haare mehr auf dem Kopf hat, bei dem funktioniert die Entgiftung über die Kopfhaut besser, weil die über die Haut ausgearbeiteten Säuren nicht vom Haar festgehalten werden. Die direkte Entsprechung ist: Wer die Vergangenheit loslässt kann auch das übersäuerte Denken, welches aus ihr resultierte, leichter loslassen.

Kraft aus der Vergangenheit schöpfen

Viele Menschen ziehen ihre Lebenskraft aus ihrer Vergangenheit. Man erkennt sie daran, dass sie ständig von vergangenen Ereignissen oder Erfolgen erzählen. Ihr Bewusstseinsfokus liegt viel zu oft in der Vergangenheit, statt im JETZT. Nur wenn zwischen dem Fokus auf Vergangenheit und Zukunft Harmonie herrscht, ist der Mensch in seiner JETZT und HIER Mitte. Bezüglich dem Yin und Yang gilt:
Vergangenheit = starr, festgelegt = Yang (männlich)
Zukunft = offen, weich formbar = Yin (weiblich)
Auf das Säure-Base Gleichgewicht bezogen (Säure = Yang, Base = Yin), wird also ein vergangenheitsorientierter Mensch zumeist im Säureüberschuss leben. Dazu passt dass in der Tat einige Naturmediziner der Meinung sind, Übersäuerung im Körper sei schuld am Haarausfall. Jedoch, das ist nicht genügend ganzheitlich gedacht. Die wahren Ursachen liegen im Thema: Loslassen der Vergangenheit, beziehungsweise dem Loslassen der negativen Bewertung der Vergangenheit.

Haare als Antennen

Haare sind auch Antennen, wie übrigens jede andere Körperzelle auch. Allerdings gehen die Signale, welche über die Haare empfangen werden direkter ins "Gehirn". Nun stellt sich natürlich die Frage, welche Energien empfangen wir über die Haare ?
Da die Haare einen vergangenen Teil von uns symbolisieren (die Zeit, als sie gewachsen sind), sind sie auch immer besonders mit unserer Vergangenheit in Resonanz. Das heißt, ganz einfach ausgedrückt: Wer lange Haare hat und mit seiner Vergangenheit in Harmonie ist, für den sind seine Haare eine Quelle der Kraft.
Andere Menschen, die mit ihrer Vergangenheit Probleme haben, sind automatisch auch mit ihren Haaren auf Kriegsfuß. Man sieht dies äußerlich oft daran, dass sie sich ihre Haare mit chemischen Keulen verunstalten indem sie verzweifelt versuchen ihre Haare "schöner" zu machen. Dass dies natürlich nie gelingt, ist logisch, denn zum Beispiel durch das Haare färben hat man eben noch lange nicht seinen Frieden mit der eigenen Vergangenheit geschlossen. Dies ist der Grund, warum Menschen mit gefärbten Haaren praktisch immer schlechter aussehen als zuvor. (Wer das Unsichtbare sehen kann, der wird mir zustimmen.)
Will man nun seinen Fokus aus der Vergangenheit in das Hier und Jetzt verschieben, kann es darum eine nützliche Handlung sein, sich die Haare zu schneiden. Man legt dadurch symbolisch das Alte und die Resonanzen zum Alten (Haare als Antennen) ab. Buddhisten machen das ganz bewusst, aber auch viele Frauen legen sich oft einen neuen Haarschnitt zu, wenn sie eine neue Lebensphase beginnen. Auch der Volksmund kennt dieses Wissen, wenn zum Beispiel davon die Rede ist, "sich von alten Zöpfen zu trennen".

Verwurzelung

Nur wer mit den Ereignissen seiner Vergangenheit in Frieden ist, kann seine Vergangenheit loslassen und im Hier und Jetzt gut verwurzelt sein. Diese Verwurzelung eines Menschen spiegelt sich im Zustand seines Wurzelchakras, aber auch in der Verwurzelung seiner Haare in der Haut. So ist auch hier wieder der Haarausfall der direkte Spiegel des Seelenthemas: Loslassen der Vergangenheit.
Man kann sich das so vorstellen: Wer mit einem Konfliktthema aus seiner Vergangenheit im Unfrieden ist, der rauft sich da sozusagen die Haare darüber. Das ist körpersprachlich der Versuch das Thema doch noch (im Scheitelchakra) zu transformieren, also umzuwandeln, eine höhere und friedlichere Sichtweise zu finden.
Eine konkrete Übung bei Haarausfall ist darum:
Finde ein Thema bei dem du dir sozusagen im übertragenen Sinne die Haare raufen könntest (es aber nicht tust weil du es ja verdrängst oder aus anderen Gründen) und befriede dieses Thema aus deiner Vergangenheit, damit dein Geist dieses unsichtbare Ziehen an den eigenen Haaren endlich stoppen kann.

Wenn es etwas aus der Vergangenheit gibt mit dem man nicht im Frieden ist, dann zieht dieses Thema im übertragenen Sinne ständig an einem, und auch an den Haaren, weil sie ja für die Vergangenheit stehen. So kommt es zu dem übermäßigen Haarausfall und man ist aber dadurch auch nicht im Hier und Jetzt, sondern es gibt immer etwas was einen "wegzieht". Man kreiert sich dann oft unbewusst ständig Termine im Außen und huscht ständig von einer Aktion zur nächsten. Willst du den Haarausfall stoppen, dann stoppe dein Weglaufen vor dem was es wirklich in dir zu befrieden gibt, wende dich der Verwurzelung in dir selber zu und auch deine Haare werden sich besser verwurzeln !

Um seinem eigenen Unterbewusstsein zu signalisieren dass man besser verwurzelt sein möchte eigenet sich natürlich am beseten wenn man regelmäßig Wurzelchakrameditationen macht, also zb dass man täglich ein paar Minuten über das Wurzelchakra Energie in die Erde atmet und wieder zurück.

Verstecken, verbergen, etwas nicht zeigen wollen

Viele Menschen verstecken sich regelrecht hinter ihrer Vergangenheit. Dieser Aspekt soll im Folgenden etwas näher betrachtet werden. Haare verbergen auch immer etwas. Darum hat der Mensch hauptsächlich an zwei Körperstellen Haare:

Sonstiges über Haare

Um so länger ein Mensch seine Haare hat, um so mehr Aufwand und Pflege fordern sie von ihm, desto mehr behindern sie ihn. Selbst sein Sichtfeld kann von langen Haaren eingeschränkt werden, genau so wie die unverarbeitete Vergangenheit eines Menschen ihn zumindest unbewusst immer beschäftigt und seinen Weg in die Zukunft versperrt. Desto weniger ein Mensch seine Vergangenheit losläßt, desto mehr beschäftigt sie ihn.
Genau so die Entsprechung der Verdeckung der eigenen Gedanken mithilfe von Haaren. Desto mehr ein Mensch seine Gedanken verstecken will, desto mehr Energie raubt ihm dies.

Graue Haare: In jungen Jahren spiegeln ergraute Haare dass die lebendig freudvolle Energie nicht mehr in die Basis des Menschen (bzw dessen Leben) fließt. Das Bunte zieht sich sozusagen von ihm zurück, ihm bleibt nur noch das Graue, eintönige. Das kann passieren nachdem man einen Schock erlebt hat, also eine traumatische Erfahrung hat das alte freudvoll farbige Leben genommen. Wenn man sich diesem Freudlosen ergibt, dann bleibt einem nur die Vergeistigung, also die Entwicklung zum weißem Haar.

Weißes Haar: Es zeigt die Vergeistigung des Betreffenden an. Er hat einen primären Energiefluß in sich welcher die Energien nach oben zieht, so dass speziell aus dem zweiten Chakra wenig Energie nach unten im ersten Chakra landet und sich so keine lebendigen Farbtöne mehr in den Haarwurzeln (die ja eine Resonanz zum Wurzelchakra haben) bilden können.

Trockenes und brüchiges Haar: Es spiegelt einen Anteil in dir der mit seiner Vergangenheit brechen will. Es fehlen harmonische Gefühle bezüglich deiner Vergangenheit, sondern im Gegenteil du brichst dein Fühlen der Vergangenheit in dir immer wieder ab, so dass auch die Haare abbrechen und austrocknen (wegen Gefühl-, also Feuchtigkeitsmangel). Frage dich also welche Vergangenheit du dich weigerst zu fühlen ?

Haarausfall: Für manche Menschen ist das sehr schlimm wenn sie unter Haarausfall leiden darum hierzu noch eine, den Artikel ergänzende Bemerkung: Wann immer man etwas verändern möchte dann gibt es auf der geistigen Ebene immer die Voraussetzung dass man zuerst mit dem Jetztzustand (also dem haarlosen Zustand) in Frieden kommen sollte, weil solange du etwas ablehnst fließt zuviel Energie in genau diesen haarlosen Zustand. Der Hauptgrund für die Ablehnung ist aber meistens (insbesondere bei Frauen) der Glaubenssatz dass Haare schön oder schöner oder attraktiv machen würden. Dieser Glaubenssatz ist tief im morphogenetischen Feld auf dieser Erde verankert. Um ihn für dich zu verändern musst du erkennen dass dies gar nicht stimmt, weil die Wahrheit ist, dass deine Ausstrahlung darüber entscheidet, NICHT deine Haarpracht ob du attraktiv auf andere wirkst. Dies musst du üben und durch dein Üben wirst du dann mehr und mehr erfahren dass es tatsächlich so ist. Übe es also in deinem haarlosen oder haararmen Zustand deine Ausstrahlung positiv zu verändern so dass du mehr und mehr die Erfahrung machst dass deine Mitmenschen tatsächlich auf deine Ausstrahlung reagieren. Desto öfters du dies erlebst, desto mehr wird sich die Wahrheit in dir festsetzen, also dass es überhaupt nicht von deiner Haarfülle abhängt wie du auf andere wirkst oder wie andere auf dich reagieren.


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Es gibt auch eine Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:


Kommentare

Hier finden Sie die letzten 100 (von insgesamt 113) Kommentaren. Alle älteren Kommentare finden Sie auf diesen Seiten: 1 2 3 4 5 6 7

14. Andreas schrieb am 03.10.2016:

Hallo,
der Mensch war zu jeder Zeit in der Lage auf Tiertötungen zum überleben zu verzichten. DAS ist lediglich eine Frage der moralischen Einstellung. Wenn in einer Umgebung nur Tiermord möglich ist um zu überleben, dann wählt ein ethisch hochstehender Mensch diese Umgebung schon mal gar nicht aus um zu leben oder um zu inkarnieren.

Du hast aber noch was anderes missverstanden. Die breite Masse der indianischen Kulturen ist nicht untergegangen, wegen dem Bewusstseingrad, den sie erreicht hatten, sondern weil sie sich nicht mehr weiterentwickelt hatten. Im Fluss der Natur zu sein, heißt primär sich stetig weiter zu entwickeln. Wer nicht mehr weiter fließt ist nicht mehr im Fluss des Lebens und landet auf der Müllkippe der untergegangenen Kulturen.
Natürlich ist es bequem, Eigenverantwortung abzugeben an einen Häuptling und an einen Medizinmann. Aber wenn das Lernen darum geht in mehr Eigenverantwortung zu gehen, zb auch Eigenverantwortung darüber was man glaubt, religiöse Eigenverantwortung, usw, dann war dies in indianischen Glaubensmustern kaum möglich, weil da keine Veränderung mehr stattgefunden hat. Der damalige Spiegel jener untergegangenen Indianerstämme, die damaligen europäischen Einwanderer (mit denen sie auf Kriegsfuss standen) hingegen brachten diese Glaubenssätze mit, dass man sein Schicksal und die Verantwortung in die eigenen Hände nehmen muss.

Das ist ein Naturgesetz, dass etwas was sich nicht mehr "bewegt" stirbt.

lg von Andreas

15. Marco schrieb am 15.1.2018:

Hallo Andreas, vielen Dank für deinen wertvollen spannenden Vortrag den ich gerne gelesen habe.
Ich habe selbst angefangen mich für das Spirtiuelle zu intressieren,da ich auch denke und spüre das wir im Grunde alle verbunden sind. Ich bin noch am Anfang meines lernes was es mit Spiritualität in sich hat und so betrachte ich doch gewisse Dinge noch oberflächlich, dass ich aber ändern möchte.

Ich habe mehrmals deinen Artikel "Haare und Haarausfall“ gelesen und probiert zu vetstehen. Habe aber trotzdem noch Fragen die ich mir selber nicht beantworten kann und ich deinen Rat bzw. deine wertvolle Antwort benötige.
Hier sind meine Fragen:

Hat in dem Sinn Haarausfall nichts mit Gene und Hormonumstellung zu tun bzw. Alopezie usw? Warum haben dann mehrheitlich mehr Männer Haarausfall das sich aber nur auf der Stirn und Hinterkopfseite ausbreitet und nicht auch auf der linken und rechten Seite?

Du meinst mit Haaren auf dem Kopf haben verbergen/verstecken wir mehr unsere Gedanken. Müssten wir den keine Haare haben? Ich denke da geht es doch mehr darum das jeder für sich schauen sollte und bei niemanden was zu durchschauen gibt, oder? Jeder sollte doch seine geheimnisse haben für sich.

Haben Graue bzw. Weisse Haare dann auch Bedeutungen? Blonde-, Braune-, Rotehaare und ect.
Gewelltes, lockiges und gerades Haar haben die auch spezielle Bedeutungen?

Was bedeutet dann extreme schuppige oder/und fettige Kopfhaut? Ist dies auch eine Entgiftungsart?

Findet Entgiftung nur über die Kopfhaut oder auch anderen Stellen des Körpers statt und immer wieder sauer sein bedeutet einen zu versäuert Köper zu haben im endeffekt?

Haarausfall ist ja das eine: aber jeder verliert ca. bis 100 Haare pro Tag. Das andere ist aber wenn das Haar aber langsamer und schütter nachwächst, wass hat das dann für eine Bedeutung? Sind das Menschen die gar nichts loslassen können und nur in der Verganheit sich welzen?

Hoffentlich nerven dich die vielen (mehrheilich aus ästhtischer Sicht) fragen nicht und danke dir im voraus für deine Antworten.

Lg Marco

16. Andreas schrieb am 16.1.2018:

Hallo Marco,

Zitat:

Hat in dem Sinn Haarausfall nichts mit Gene und Hormonumstellung zu tun bzw. Alopezie usw?


Die Gene, bzw deren Zustand ist ja auch eine Folge des Geistigen. Darum sind die Gene nie Ursachen für irgendetwas. Das ist ja nur das Glaubenssystem, welches unsere Gesellschaft beherrscht, dass man immer etwas sucht, was man benutzen kann um in ein Opferprogramm zu schlüpfen, da sind die Gene gerade recht gekommen, und genau darum weigern sich diese vielen Möchtegernwissenschaftler an den Unis auch diese Forschungsergebnisse endlich zur Kentnis zu nehmen, wonach wir mit mit unseren geistigen Kräften eben auch direkt unsere Gene beeinflussen.


Zitat:

Warum haben dann mehrheitlich mehr Männer Haarausfall das sich aber nur auf der Stirn und Hinterkopfseite ausbreitet und nicht auch auf der linken und rechten Seite?


ja, da könnte man wohl ganze Bücher drüber schreiben. Du siehst ja wie bereits dieser Artikel viele Kommentare nach sich zieht. Wenn man diese Frage tiefgehend beantworten will, muss man als erstes anerkennen wie riesig der Unterschied in den Denkmustern zwischen Mann und Frau ist. Vielleicht lassen Frauen doch leichter los als Männer.. brauchen also die Botschaft weniger, dass man endlich den ganzen alten Denkmustermüll loslassen soll. Es tritt ja auch tendenziell eher im Alter ein, also wenn die Seele sich eigentlich bereits für den Größten aller Loslassvorgänge (den Tod) vorbereitet.

dann müsse man natürlich noch die grundsätzlich unterschiedlichen Energiefluss Tendenzen in Mann und Frau beachten, wenn man in dieses Thema einsteigt, usw, usw..


Zitat:

Du meinst mit Haaren auf dem Kopf haben verbergen/verstecken wir mehr unsere Gedanken. Müssten wir den keine Haare haben? Ich denke da geht es doch mehr darum das jeder für sich schauen sollte und bei niemanden was zu durchschauen gibt, oder? Jeder sollte doch seine geheimnisse haben für sich.


Desto lichtvoller eine Welt oder ein Mensch ist, desto weniger Geheimnisse hat er. Weil damit ja auch die Hellsichtigen Fähigkeiten ansteigen. Je mehr du zum Gottmensch wirst, desto schneller kannst du alles durchschauen und dann gibt es nichts mehr was sich dir entziehen kann. Hinter einem Geheimnis steckt immer die Angst dafür verurteilt zu werden. Desto höher du entwickelt bist, desto weniger verurteilst du aber dich oder andere. Da macht dann ein Geheimnis gar keinen Sinn mehr. Wenn du heim gegangen bist, also zu dir gefunden hast, dann brauchst du diese Botschaft: Geh Heim - nicht mehr.
Oder zb eine Gesellschaft in der es ok ist, eine tiefe Fähigkeit zum Mitfühlen zu haben (=Skorpionenergie), dann braucht man diese auch nicht vor anderen Menschen wie ein Geheimnis hüten, usw.


Zitat:

Haben Graue bzw. Weisse Haare dann auch Bedeutungen? Blonde-, Braune-, Rotehaare und ect.
Gewelltes, lockiges und gerades Haar haben die auch spezielle Bedeutungen?


ja, auf jeden Fall. Sie speigeln vorherrschende Muster im Menschen, denkt er geradelinig, oder in krausen Wellen usw.


Zitat:

Was bedeutet dann extreme schuppige oder/und fettige Kopfhaut? Ist dies auch eine Entgiftungsart?


ja, auch das ist ein Loslassen direkt über die Haut. Ich vermute, dass dies halt bei der Kopfhaut mehr auffällt, weil sich die Schuppen im Haar ansammeln, während an anderen Hautstellen es den meisten gar nicht so auffällt.


Zitat:

Findet Entgiftung nur über die Kopfhaut oder auch anderen Stellen des Körpers statt und immer wieder sauer sein bedeutet einen zu versäuert Köper zu haben im endeffekt?


ja. Man muss es aber gar nicht so negativ formulieren, weil Entgiftung ist ja auch der ganz normale Prozess des Lebens dass man immer gerade das loslässt, was man nicht mehr braucht und das annimmt was man neu im Leben haben möchte. Es sind also auch "Im Lebensfluß sein" Themen, die natürlich im gesamten Körper und im gesamten Leben ständig und immer stttfinden. Darum gilt ja:


Zitat:

jeder verliert ca. bis 100 Haare pro Tag.




Zitat:

Das andere ist aber wenn das Haar aber langsamer und schütter nachwächst, wass hat das dann für eine Bedeutung? Sind das Menschen die gar nichts loslassen können und nur in der Verganheit sich welzen?


ja, genau - das Loslassen ist eines der aller fundamentalsten Dinge im Leben. Loslassthemen sind ständig präsent. Es geht gar nicht ohne. Und entsprechend vielfältig sind auch die Botschaften über den Körper.

lg von Andreas

17. Maria schrieb am 20.1.2018:

Vorerst vielen Dank für die interessanten Artikeln und Gedankenanregungen.

Zum Thema Haare ..... welche spirituelle Bedeutung könnte es haben, wenn man sich die Kopfhaare bewusst selbst ausreißt??

Danke für Ihre Antwort!
Lg

18. Andreas schrieb am 21.1.2018:

Hallo,
Es wäre primär ein Indiz, dass es innere Anteile gibt, die etwas loswerden, etwas loslassen wollen.
lg von Andreas

19. Maria schrieb am 22.1.2018:

Okay das klingt plausible doch wie könnt ich das herausfinden?....das ist so schwierig! Vielleicht haben Sie einen Tipp für mich bzw eine Anregung. Danke und lg

20. Andreas schrieb am 23.1.2018:

Hallo,
ja, tief in dich reinhören un reinspüren, denn wenn solche Anteile in dir sind, kannst du sie nur in dir finden.

Oft machen wir Dinge auch nur um anderen zu gefallen, oder um vor anderen besser dazustehen, usw - es gibt viel was man loslassen kann, um ein besseres Leben zu haben.
lg

21. Yoyo schrieb am 13.2.2018:

HALLO,
Ein sehr spannender Artikel. Ich, weiblich, habe gerade den Drang mir die Haare raspelkurz zu schneiden und mich von den langen Haare zu verabschieden- mal wieder. Es ist ein ständiges "lang-kurz). Es fühlt sich richtig an für mich, dass ich mit der Vergangenheit Frieden schliessen möchte im Moment. Kurze Haare könnten den Process also unterstützen?
Ganz liebe Grüße

22. Andreas schrieb am 13.2.2018:

Hallo, ja, es unterstützt dich, weil du damit deinem Unterbewusstsein ein deutliches Signal gibst, dass es dir um Loslassen geht - und wann immer unser Unterbewusstsein verstanden hat, was wir wollen wird es uns mit seiner gewaltigen Kraft unterstützen.

lg von Andreas

23. SVAMYTA schrieb am 07.4.2018:

DANKE FÜR DIESEN INTERESSANTEN BEITRAG.
FÜR MICH SIND UNSERE KÖRPER PURE GÖTTLICHE WELTWUNDER, JEDES ORGAN (AUCH DIE HAARE) HABEN IHREN SINN , WARUM SONST WÄRE DER MENSCH DAMIT AUSGESTATTET WORDEN?
LIEBE GRÜSSE SVAMYTA

24. Dankbar schrieb am 17.4.2018:

Hallo Andreas, wie muss man loslassen um dauerhaft kräftig, voluminöses wachsendes Haar zu bekommen? Kannst du hierbei ein paar ausführliche Tipps geben?

Vielen Dank für deine Rückmeldung.

25. Andreas schrieb am 17.4.2018:

Hallo,
es sind 2 Schritte:
1. Herausfinden, was es loszulassen gilt.
2. seinen Frieden mit dem Thema finden (zb durch Vergebungsarbeit usw), denn Loslaasen können wir nur etwas mit dem wir in Frieden sind.

lg von Andreas

26. Sumeru schrieb am 11.1.2019:

Der Islam verbietet den Frauen nicht ihr Haar zu zeigen, der glaube wird nur falsch ausgelegt. Mohammed hat seinen Frauen erlaubt, sich zu verschleiern, wenn diese es mögen ..denn die Frauen vom
Propheten wurden besonders stark angeschaut, beobachtet ..usw. Auch das terroristen mit Bart dargestellt werden, ist nicht richtig. Nur der islamische Propaganda-Mist wird so unter die Leute gebracht. Vergewaltiger, Mörder, Amokläufer, Kinderschänder ..in Europa und Amerika ..welche aus alles Terroristen(Psychopathen) sind, werden nicht zusätzlich mir Bart dargestellt. Ich muss mich fremdschähmen, bei solchen ..Behauptungen. Als ..,,ausgebildeter Christ“, sehe so gut wie jeden Tag, Frauen meines Glaubens, die ebenfalls Kopftuch tragen.

27. Andreas schrieb am 11.1.2019:

Hallo, Eine Falschauslegung ist im Prinzip immer eine Falschübersetzung. Das gibt es auch im Christentum. Eine Wahrheit muss immer verdreht werden, damit Menschen manipulierbar werden, anders geht es ja gar nicht. lg

28. Neve schrieb am 15.5.2019:

Hallo lieber Andreas,
Das ist sehr schön von DIR!!! Ich hätte da jetz viele Fragen.... :-))
Eine davon ist, warum wachsen bei mir Haare???... Also der klassische Damenbart, und dann hab ich so nen Flaum auch am Kinn bis fast zum Hals hin... Das ist echt nervig!!! Raubt mir jeden Tag ne Menge Zeit, weil ich das nicht einfach wegrasiere wie das ein Mann tun würde, sondern Haar für Haat mit ner Pinzette... Es lässt dich als Frau nicht FREI leben, denn man sieht es nicht nur, sondern ich spür die "Stoppel".... Generell fühl ich mich hübsch!... Aber das mit den Haaren, weil sie auch wirklich von früh bis abends wachsen... Ist echt ne Belastung für mich.. Was steckt dahinter???... Was will mir mein Kòrper dadurch zeigen??? Vielen Dank fúr deine Unterstützung! Neve

29. Andreas schrieb am 16.5.2019:

Hallo, ja bei dem PCOS ist die Hormonproduktion durcheinander, das heißt, du kannst dich als erstes fragen wie dein Hormonhaushalt so durcheinander gekommen ist ?
Auf der geistigen Ebene da wird wohl ein Yin-Yang Thema dahinterstecken, irgend eine unausgeglichenheit in dir bezüglich weiblichen und männlichen Energien.

Zusätzlich natürlich die Grundfrage bei Haaren: Was willst du durch die Haare verdecken ? (beim Kinnbereich ist es oft eine unbewusste Wutenergie die im Kinn stecken geblieben ist)

Die Chakren haben einen großen Einfluss auf die Hormonproduktion, deswegen ist es naheliegend mal zu schauen, wie der Zustand der Chakren ist.

lg von Andreas

30. plz help schrieb am 04.6.2019:

und warum wachsen einen zb barthaare ein bzw unter der Haut ?

was könnte man dagegen Unternehmen, wie würden Sie hier vorgehen ?

besten dank

31. Andreas schrieb am 04.6.2019:

Hallo, da könnte ein nicht-loslassen-wollen Thema dahinterstecken oder ein die-Vergangenehit-verbergen-wollen Thema.

lg von Andreas

32. Forscher schrieb am 23.6.2019:

Hallo zusammen,

wir haben viel über den "normalen“ Haarausfall gesprochen. Wie sieht es aus mit dem androgentisch bedingten Haarausfall, an dem viele ältere Männer leiden? Kann hier als Ursache auch das fehlende loslassen angeführt werden? Freue mich auf weitere Gedanken.

LG Forscher

33. Andreas schrieb am 23.6.2019:

Hallo,
Zur Vererbung von Genen hab ich jetzt hier was geschrieben.

Dass bei älteren Menschen die Haare mehr ausfallen hat in der Tat einerseits mit dem im Alter wichtiger werdenden Thema des Loslassens zu tun. Der Dalai Lama hat das am besten ausgedrückt als er davon sprach dass man ab der zweiten Lebenshälfte also spätestens mit 50 sich auf den eigenen Tod vorbereiten solle, was ja nun mal das ultimative Loslass Ereignis ist..

Der zweite Aspekt von Haaren, nämlich dem Verdecken, auch das ist im Alter weniger wichtig. Desto älter wir werden, desto höher steigen wir auch in der sozialen Hirarchie (das wäre zumindest die natürliche Entwicklung), und desto weniger haben wir es nötig unsere Gedanken oder das was wir sind zu verdecken. Das betrifft übrigens nicht nur die Haare auf unserem Kopf die unser Denken verdecken, es betrifft auch Schamhaare die im Alter schütterer werden. Zb auch beim FKK ist dieser Effekt zu beobachten dass ältere Menschen sich eher trauen sich nackt zu zeigen als jüngere, und wie gesagt die Haare symbolisieren dieses unbewusste die eigenen Gedanken (in dem Fall über die Sexualität) verdecken wollen.

lg von Andreas

34. Forscher schrieb am 25.6.2019:

Hallo Andreas,

deine Ausführungen klingen schlüssig, vor allem diese über die vererbten Gene. Zu deiner Erklärung mit dem älter werden: auch bei vielen jüngeren ab 20 Jahren lässt sich manchmal beobachten, dass sie androgenetischen Haarausfall haben. Wie sieht es hier aus?

LG Forscher

35. Andreas schrieb am 25.6.2019:

Hallo Forscher,
ja, dann sind es einfach die Körperbotschften so wie im Artikel beschrieben.
lg von Andreas

36. vanezka schrieb am 27.8.2019:

Lieber Andreas,

vielen Dank für Deinen immer so bereichernden Input. Was symbolisiert denn vermehrte Körperbehaarung eines Menschen (in diesem Fall weiblich)? Wo darf man da ansetzen?
Ich danke Dir schon jetzt!

37. Andreas schrieb am 28.8.2019:

Hallo, eine übermäßige Behaarung, das wäre zb Hirsutismus oder Hypertrichose. Und eine erste Frage könnte sein:
Was will da verdeckt werden durch das viele Haar ?
Das kann ja schon damit anfangen, dass es Anteile in der Frau gibt, die ihr Frau-sein verdecken wollen. Aber die Themen gehen weit darüber hinaus, das sieht man schon daran dass Hirsutismus oft in Verbindung mit Übergewicht, Diabetes oder sogar bestimmten Tumoren auftritt. Da können also recht heftige Themen beteiligt sein.

lg von Andreas

38. Sonnenschein schrieb am 21.10.2019:

Hallo lieber Andreas,
Deine Impulse und Informationen zum Haar-Thema sind sehr interessant, und als "leidende" möchte ich Dir für diese Offenheit Danke sagen. Darf ich Dich fragen, was Du zum Thema Haarbruch sagst? Ich habe keinen klassischen Haarausfall sondern extrem trockene Haare und dadurch brechen sie ab. Zwischenzeitlich sind meine Haar so dünn, es fehlt an Struktur und ich habe immer wie Art "Dreck" auf der Kopfhaut die mir das Gefühl vermittelt einen "Helm" aufzuhaben. Von Herzen vielen Dank für Deine Antwort.
Liebe Grüße und Namasté
Sonnenschein

39. Andreas schrieb am 21.10.2019:

Hallo, bei brüchigen Haaren gibt es zwei wichtige Fragen:

So geht es also darum alle gefundenen Themen zu bearbeiten damit man das Zwiegespaltene transformeren, auflosen oder Loslassen und eine göttliche Sichtweise einnehmen kann.

Das was du als Helm oder "Dreck" auf der Kopfhaut wahrnimmst ist die Energie eines Themas, welches noch nicht im Scheitelchakra "verbrannt" werden konnte. Es ist also ein Thema dem noch die Bearbeitung fehlt, zum Beispiel die Betrachtung aus der Liebe deines Herzens heraus.


lg von Andreas


40. Vitalrakete schrieb am 13.12.2019:

Ich finde die Beiträge mit den Haaren gut mein Wissen dazu Haare sind kosmische Antennen und der Bart verbindet mit der Ahnenkraft und mit Samson in der Bibel wird stimmen der alte slawische Gott hat auch gesagt die Männer sollen sich nicht die Haare schneiden in den Haaren ist die Kraft ich selber lasse mir die Haare lang wachsen und wenn ich es dann so empfinde rasiere ich sie ganz ab je nach Gefühl sollte das jeder so halten wenn man zum Beispiel auf ein Kraftplatz geht empfäng man mehr merkbare kosmische Energie mit langen Haaren das definitv spürbar lange Haare sind auch revolutionär vom Gefühl her Freiheit jeder wie er will und wann ihn danach ist Zeitlang lange Zeitlang kurze Haare jeder soll nach Gefühl entscheiden Indianer sind sehr spirituelle Menschen nicht zu unterschätzen und umsonst tragen sie nicht lange Haare alles hat sein Grund wer spirituell ist merkt das lange Haare kosmische Kraft anziehen

41. Boni schrieb am 06.2.2020:

Viele Gurus und spirituelle Lehrer, Yogis (dazu gehört auch Jesus), Schamanen, Heilige und Heiler jetzt und auch damals schon, soweit die Zeit zurückreicht, hatten bereits lange Haare und Bärte... wenn das stimmen würde, würde solche Hochschwingenden und bewussten Menschen gar keine Haare haben. Es gibt sogar Haare am Körper die nur aus dem Grund bestehen, dass wir Berührungen spüren können. Haare gehören bereits seit Geburt zu uns, manche kommen sogar bereits mit Haaren am Kopf zur Welt. Gott, das Universum, die Schöpfung, wie auch immer du es nennen willst, hat uns mit allem Ausgestattet was wir brauchen, Haare gehören da dazu. Es gibt also keinen Grund diesen natürlichen Teil von uns in Frage zustellen. Und wenn jemand dass Bedürfnis hat die Haare zu entfernen ist das auch Völlig in Ordnung, da gibt es kein richtig oder falsch. Trotzdem ist die wahre Natur sicher nicht ohne Haare... integral gesehen, hat alles einen Zweck und Schutz ist da auch ein grosses Thema, hinter allem eine Verbergen zu sehen hat evtl.. mit einem Glaubenssatz zu tun, ohne dir nahetreten zu wollen. So oder so glaubt jeder was er glauben will und darf. In einer Welt zu leben wo Bedürfnisse und Mangel geschaffen werden um Geld zu verdienen, finde ich einen Perspektivenwechsel hilfreich. Wenn es jemanden stresst, Haare am Körper zu haben, oder den Bart wachsen zu lassen, zeigt mir das eher dass ein Thema im System (der Gesellschaft) ist, da krampfhaft versucht wird etwas wegzumachen, was natürlicherweise immer wieder kommt und seit Anbeginn der Zeit schon da war. Btw. Mönche rasieren ihre Haare aus anhaftungsgründen, um sich von allen Eitelkeiten zu befreien und nicht aufgrund des Sakralchakras.
Vielleicht magst du hier mal reinspüren was dich genau triggert.
Umarme dich herzlichst.

42. Sally schrieb am 04.3.2020:

Hallo Andreas

Ich danke Dir zunächst für Deine Inputs. Es gibt nicht viele Seiten (resp. ich kenne nur Deine Seite), die so viele unterstützenden Erklärungen beinhalten. Danke für alle Deine Informationen, die mir in meinem Leben für mich und meine Familie helfen.
Gerne möchte ich hinzufügen, dass ich beim Thema "Haare" auf eine Deiner Bemerkungen gestossen bin, dass mich irritiert hat. Bei all dem Wissen, das Du hast und mit uns teilst, habe ich ein sehr sehr positives Bild von Dir. Das bleibt natürlich grösstenteils bestehen, da es sehr engstirnig von mir wäre, Dich wegen einem eizelnen Abschnitt als gesamtes nicht mehr positiv zu betrachten (kann Dir ja zwar auch egal sein).
Ich wünschte Du hättest Dich mit dem Thema des Kopftuches in islamischen Gemeinschaften ein wenig mehr auseinandergesetzt bevor Du eine sehr subjektive, negative und falsche Aussage darüber veröffentlicht hast.
Dies wollte ich hier festhalten, weil ich Deine Arbeit aufrichtig schätze. Es steht Dir natürlich frei, was Du damit anfängst.
Nochmals besten Dank.
Beste Grüsse

43. Andreas schrieb am 05.3.2020:

Hallo Sally,
Diese Welt ist so wahnsinnig voll mit Aberglaube - und der Glaube an ein Kopftuch ist einfach nur ein weiterer Nonsens von vielen. Sein Gottsein von einem Kopftuch abhängig zu machen ? Mit solchen Glaubenssätzen wird man niemals auch nur in die Nähe des Göttlichen kommen können. Es ist ein Abhängigkeitsglaube. Der führt dich nicht in die Freiheit. Er führt dich in die Abhängigkeit.

lg von Andreas

44. lu99 schrieb am 21.3.2020:

Hallo Andreas,

Zu allererst, ich verfolge deine Posts schon sehr lange und bin dankbar für die Weitergabe deines Wissens! Du hast mir auf meinem Weg schon sehr viele neue positive Türen geöffnet :)

Nun zu meiner Frage.
Ich bin Männlich, 20 Jahre und leide unter starkem Haarausfall, der sich immer weiter nach hinten Ausbreitet. (also noch keinen von hinten beginnenden Haarausfall, bis zur Mitte aber nurnoch wenige Stoppeln. Vermute das es eine unterschiedliche Bedeutung hat, wo der Haarausfall beginnt)
Ich habe viel an meiner Psyche gearbeitet, da ich viele Probleme damit hatte. Aber es wird stetig besser!
Ich versuche auch mit einem ätherischen Öl (Rosmarin) nachzuhelfen. Ich habe mich nun auch von meinem recht langem Roten Haar getrennt, da es für mich nichtmehr schön aussah und habe mir nun eine Glatze schneiden lassen. Zusätzlich benutze ich Ghassoul Erde für meine Haarpflege.
Ich habe mir auch Affirmationssätze ausgedacht, die ich mir vor dem Schlafengehen Visualisiere. Ich mache auch loslass- Vergebungsarbeiten.
Leider bekomme ich keine Verbesserung meines Haarausfalls hin und vermute, dass ich in mir etwas blockiere. Ich würde mich freuen, wenn du einen Rat hast.

Liebe Grüße und Namaste

45. Andreas schrieb am 21.3.2020:

Hallo,
ja mit Affirmationen da würde ich auch besonders das Thema Verwurzelung beachten. Schwache Haarverwurzelung: Wo beraubst du dich deiner eigenen Verwurzelung im Hier und Jetzt, zum Beispiel indem du ständig auf Achse bist (?), zu wenig in dir selbst ruhst ?
Oftmals geschehen solche Muster auch weil man eine familiensystemische Schuld trägt, man glaubt man sei verpflichtet dieses und jenes zu tun sich um dieses und jene zu kümmern usw, und kommt dadurch zu wenig zu sich selber, darum kann evt auch sogar eine Familienaufstellung nützlich sein.

Eine Ebene tiefer als Affirmationen wären energetische Verwurzelungsübungen, also zb dass du täglich ein paar Minuten über dein Wurzelchakra Energie in die Erde atmest.

Rosmarin gibts übrigens auch als Pulver zu kaufen, das kommt bei mir immer in Salatsmothies mit rein..

lg von Andreas

46. Julian schrieb am 17.4.2020:

Meine Frage wäre nur ob ausgefallene Haare auch wieder nachwachsen oder ob sie für immer weg sind. Hier bei jetzt auf den mehr oder weniger genetischen Haarausfall.

47. Andreas schrieb am 17.4.2020:

Hallo Julian,
Wenn die zugrunde liegenden geistigen Ursachen aufgelöst werden, dann wachsen sie natürlich auch wieder nach.

lg von Andreas

48. Mutter schrieb am 30.4.2020:

Mein Sohn hatte erst mit zwei Jahren richtige Haare bekommen. Davor waren sie immer sehr dünn und wollten nicht wachsen. Mit 17-18 änderte sich die Haarfarbe, sie ist dunkel geworden. Auch die Augenfarbe veränderte sich von Blau zu Hellgrün. Gleichzeitig bekam er sehr viele Haarwirbel, das sah fast wie gewellt aus. Jetzt ist er 28. Haarwirbel sind immer noch da, aber nicht so stark. Dafür fallen auf einmal verstärkt die Haare aus, nach einem Schicksalschlag. Das mit Vergangenheit loslassen verstehe ich. Haarwirbel und Haarfarbe-Wechsel dagegen nicht. Vielen Dank im Voraus!

49. Andreas schrieb am 30.4.2020:

Hallo,
Haarwirbelwachstum tritt vermutlich immer dann auf, wenn sich in der Aura im Kopfbereich solche unsichtbaren Wirbelstrukturen befinden an denen das Haarwachstum sich ausrichtet.
Zum Haar- oder Augenfarbenwechsel: Jeder Mensch besteht aus so vielen unterschiedlichen Anteilen, und da kann sich natürlich auch der Anteil der sich prägend auf die Haarfarbe oder Augenfarbe auswirkt, verändern. Also in den Sinne dass andere innere Anteile die Führung (und damit auch das Erscheinen nach außen) übernehmen. Das ist normal. Menschen können sich dadurch auch enorm in ihrer Schwingung verändern. Dass den Mensch immer so bleiben würde wie er geboren ist geht auf Aberglaube (zb auch im Bezug auf die falsche Lehre von den Genen) zurück.

lg von Andreas

50. Leon schrieb am 21.6.2020:

Hallo Andreas,

Ich habe ab dem ca 17 Lebensjahr (nun bin ich 22) angefangen geheimratsecken zu bekommen. Mein Vater hat die auch. Glaubst du, dass es eher daran liegt, dass ich nicht Loslassen kann oder sind es doch die Gene?
Meine Mutter hat uns im frühen Alter des öfteren verlassen und kam ab und zu wieder. Könnte es auch was damit zu tun haben?
Könnten diese Haare wiederkommen? Oder habe ich sie für immer verloren?

51. Andreas schrieb am 21.6.2020:

Hallo Leon,
die Gene existieren ja bereits auf einer materiellen Ebene, also können sie keine Ursache sein, sondern sind Ausdruck zb von geistigen Mustern, zb ein Muster bestimmte Dinge nicht loszulassen. Nun kann es in der Tat sein, dass der Vater auch schon so ein Muster gelebt hat - insofern könnte ein Cutting vom Vater das erleichtern dieses Muster loszulassen, weil er vermutlich übernommen ist.

lg von Andreas

52. Heiko schrieb am 01.8.2020:

Mein Gott, dieses Thema scheint ja fast schon ein Reizthema zu sein. :-)
Es wurde so unendlich viel geschrieben, das ich völlig durcheinander bin.

Mal eine Bitte: Schreib doch mal am Schluß Deines Artikels eine Zusammenfassung. Kurz und knapp. Für was stehen die Haare und warum fallen Menschen die Haare aus bzw. was muß der Betroffene in seinem Denken verändern damit er eine schöne, volle Haarpracht hat. Danke. :-)

53. Andreas schrieb am 01.8.2020:

Hallo Heiko,
Meine Artikel werden immer wieder mal erweitert - und dadurch werden sie dann immer umfangreicher. Und das Haarethema ist ein Riesenthema, das sieht man schon daran dass es ganze Berufsgruppen gibt die des ganzen Tag lang nichts anderes tun als anderen Menschen die Haare zu schneiden, zu färben, aufzupeppen, usw.. Ist das nicht verrückt für so etwas was dem Mensch eigentlich nur als Anhängsel wächst und was er loslassen muss, weil sonst immer mehr Haare an ihm dranhängen ? Es berührt also das Loslassthema mit dem unsere Gesellschaft ja sowieso ein Problemchen hat. Und mit deiner Frage: "was muß der Betroffene in seinem Denken verändern damit er eine schöne, volle Haarpracht hat?" öffnest du ja auch bereits das nächste Riesenfass, weil warum will jemand überhaupt eine Haarpracht ? Um seiner Umwelt mehr zu erscheinen als er ist ? und schon wären wir bei einem der prägendsten Themen unserer Gesellschaft, nämlich deren Verlogenheit !

lg von Andreas

54. Heiko schrieb am 09.8.2020:

Also ich empfinde volles Haar sehr schön. Für mich selbst! Nicht für andere Menschen oder für sonst wem. :-)

55. Ela schrieb am 04.12.2020:

Hallo Andreas

Danke für Deinen Beitrag. Ich habe seit meiner Jugendzeit feines und wenig Haare. Immer wieder habe ich Haarausfallschübe. Kannst du dir vorstellen, warum man nach dem Antibabypille absetzen, starken Haarausfall hat. Ja das stimmt, ich leide jeweils darunter, da für mich Haare als Schmuck und meiner Weiblichkeit steht.
Ich glaube, es liegt doch in der Natur der Frau, sich attraktiv fühlen zu möchten. Wenn mir mein Haar gefällt strahle ich mehr Selbstbewusstsein aus.
Was denkst du darüber?
Lieber Gruss Ela

56. Andreas schrieb am 04.12.2020:

Hallo Ela,
Ich vermute das wird bei dir das selbe Loslassthema sein welches hinter deinem im anderen Kommentar erwähnten Geldbsuchtthema steckt, also Loslassen von Emotionen wie Wut/Aggression/Neid/Eifersuchtsthemen. Dieses Übungsthema hast du ja aus früheren Leben mitgebracht.
Haar gefällt strahle ich mehr Selbstbewusstsein aus
gegenüber den anderen Emotionen hat diese Emotion weniger Kraft - sie kann also den Haarausfall bzw das Loslassübungsthema nicht stoppen..

lg von Andreas

57. Camilla schrieb am 04.12.2020:

Hallo Andreas,
woran kann es liegen, dass man frühzeitig als Frau ergraut? Bei mir hat es mit 19 angefangen.
Ist es möglich dies wieder rückgängig zu machen ? Und wie würdest du da am besten Vorgehen?
( ich kann mich bewusst nicht an ein schockerlebnis erinnern, welches dies ausgelöst hat, jedoch hab ich mich lange in einer ungesunden Partnerschaft befunden, da meine Schwestern jetzt beide mit Anfang 30 auch erste graue Haare bekomme, denke ich dass es nicht hauptsächlich an der negativen Beziehung liegen kann).

Und wie kommt es, dass alle irgendwann meistens im Alter ergrauen?

Ich bin dir sehr dankbar für deine Hilfe.

Liebe Grüße

58. Andreas schrieb am 05.12.2020:

Hallo Camilla,
Solche Schocks können durchaus bereits aus früheren Leben stammen. Diese Schockenergie wird dann in diesem Leben zwar wieder aktiviert, aber das kann durchaus ein kleineres Ereignis gewesen sein, welches dir nicht besonders schockhaft vorkam. Eine negative Beziehung nicht sofort zu verlassen, da ist immer ein Schock beteiligt, der einen handlungsunfähig (gelähmt im übertragenen Sinne) macht.
meine Schwestern jetzt beide mit Anfang 30 auch erste graue Haare bekommen
Aufgrund der Resonanzgesetze finden sich in Familien immer Menschen mit ähnlichen Mustern zusammen. Das ist normal.
wie kommt es, dass alle irgendwann meistens im Alter ergrauen?
Im Alter hat man nicht mehr die Aufgabe des freudvollen Erschaffens (=Farbe/Energie in Wurzelchakra) sondern die Vergeistigung dessen was man erschaffen hat, und dies wird durch weiße Haare gespiegelt.

lg von Andreas

59. Camilla schrieb am 06.12.2020:

Hallo Andreas,
vielen Dank für deine Antwort:-)!
Kannst du dir vorstellen, dass ich dies wieder auflösen und rückgängig machen kann und die Pigmente zurückkehren? und wenn ja was würdest du mir empfehlen ? Inzwischen bin ich 24.
LG

60. Andreas schrieb am 07.12.2020:

Hallo Camilla,
ja, da musst du grundsätzlich diese Muster umkehren, die Lebensenergien wieder nach unten leiten anstatt aus Angst nach oben in den Kopf zu flüchten usw..

lg von Andreas

61. Sabine schrieb am 10.1.2021:

Hallo Andreas, ich hoffe, du kannst mir ebenfalls Antworten geben.
Ich wache fast jeden Morgen mit schlimmen Kopfschmerzen auf. Ich träume auch sehr lebhaft und deute meine Träume seit Ewigkeiten.
Tagsüber juckt mir oft die Kopfhaut, das Gesicht, die Ohren usw.
Wenn ich meine Haare wasche (ich habe sehr kurzes Haar), dann tut es richtig weh am Kopf. Genau oben drauf (ich denke da wo das Scheitelchakra sitzt??)
Das ist sehr unangenehm. Beim waschen könnte ich mich auch kratzen wie verrückt. Ich habe keine trockene Haut am Kopf.
Keine Schuppen, nichts.
Will da was aus mir raus?
Danke und liebe Grüße
Sabine

62. Andreas schrieb am 10.1.2021:

Hallo Sabine,
Es gibt also eine (oder mehrere) Energieblockaden in dir die verhindern dass Energien nach unten abfließen können. Wo in deiner Wirbelsäule sitzt diese genau ?
Mehr über Kopfschmerzen findest du hier.

lg von Andreas

63. Cloe schrieb am 10.2.2021:

Ich mochte diese Seite hier immer sehr gerne. Aber wie die Sicht über die Haare erklärt wird finde ich sehr merkwürdig...
Als ob jeder sich selbst liebende Mensche kurze Haare tragen müsste/sollte/will, weil er sich selbst bewusst, "geheilt", geerdet, selbstsicher & in seine Mitte fühlt

64. Andreas schrieb am 11.2.2021:

Hallo Cloe,
ja, wenn Selbstliebe bedeutet dass man den Glauben aufgibt dass man Haare bräuchte um schön auszusehen und um geliebt zu werden, dann könnte man sich eine Glatze schneiden, und ja das wär dann auch am praktischsten. Es ist ja kein Zufall dass zur Zeit ganz offiziell der herkömmliche Umgang mit den Haaren verboten wurde (gemeint ist das Friseursalonverbot. Offenbar brauchen viele Menschen Corona, weil von alleine denken sie nicht um).

lg

65. Lisa schrieb am 07.5.2021:

Hallo Andreas, ich habe seit ein paar Tagen eine kahle Stelle direkt in der Mitte am Scheitel. Leider ist sie etwas größer geworden. Ich denke kreisrunder Haarausfall. ??Seitlich links am Kopf ist auch eine Stelle. Eher klein. Hab ich da unbewusst was losgelassen oder wie soll ich das deuten? Vor allem sehen die Stellen aus, als wenn da nie Haare gewachsen wären. Ich habe sehr kurzes Haar und man sieht die Stellen. Oder liegt es auch an den Wechseljahren? Ich bin fast 50.
Was kann ich tun? Ich meditiere. Wenn du da mal einen Ansatz für mich hättest, wäre ich echt dankbar.
Gruß Lisa

66. Andreas schrieb am 09.5.2021:

Hallo Lisa,
ja, wie im Artikel beschrieben, es gibt zwei Hauptthemen die du untersuchen musst in deinem Leben:
  1. Haarausfall als Botschaft für ein Loslassthema:
    Was gilt es also loszulassen ? Dies ist bei Haarausfall schon ein größeres Thema, also nichts kleines, Nebensächliches. Zb das Loslassen von Mustern die man sich (meist aus Angst) angewöhnt hat. Also zb Kontrollsucht, kontrollierendes Verhalten, oder auch sehr oft, Flucht vor einem Thema aus dem Fühlen in zu viel Kopfdenken, usw..
  2. Haarausfall als Botschaft dass man etwas nicht mehr verstecken soll:
    zb Gedanken die man hat oder gar Muster sich zu verstecken, sich hinter dem Äußerlichen, zb der außerlichen Schönheit zu verstecken, oder ähnliches..
lg von Andreas

67. Janina schrieb am 28.5.2021:

Ich, weiblich, habe mir vorgestern wirklich die Haare raspelkurz mit der Maschine geschnitten und ich fühle mich seitdem mega befreit. Ich danke dir für den tollen Artikel!

68. Andreas schrieb am 29.5.2021:

Hallo Janina,
ja, Gratulation.
und in der Tat in der letzten Zeit sind die Botschaften für die Friseur-Gänger ja immer heftiger und deutlicher geworden. Ich habe gehört von Leuten die zuerst eine Stunde warten mussten wegen irgendwelcher Test usw.. Das sind ja alles Botschaften die zu einem Umdenken zwingen wollen.. Wer klug ist erkennt die Zeichen der Zeit.

lg von Andreas

69. Martin schrieb am 30.5.2021:

Lieber Andreas,

könntest du bitte deinen Kommentar erklären ?

Bei meinem Friseur, lief es wie am Schnürchen:

- Anruf und direkter Termin (5 Minuten später)
- kein Test
- bin direkt dran gekommen.

Bei jenen, wo es länger gedauert hat, die können nachfühlen, wo sie andere (unnötig) warten lassen, welche Themen sie hindern, die Dinge dann zu erledigen, wenn sie sich ergeben.

Ich erledige meine Angelegenheiten immer gefühlsmäßig, wann sie erledigt werden sollen. Wenige warten, bis ich alle Informationen habe, die ich dazu brauche ...dann läuft es auch wie am Schnürchen.
Ich hab damit immer gute Erfahrungen gemacht.

Liebe und bewusste Grüße an Euch alle

Ich wünsche euch ein schönes Erwachen und Bewusstwerdung !

So sei es

70. Andreas schrieb am 31.5.2021:

Hallo Martin,
das ist wohl von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Generell waren die Lockdownbeschränkungen bei den Friseuren natürlich die höhere Botschaft dass die Menschen aufhören sollen so unglaublich viel Zeit und Energie auf das rein Äußerliche zu verwenden. Es gibt kaum etwas Schwachsinnigeres als sich alle paar Wochen die Haare schneiden zu lassen, weil die nun mal ständig wieder nachwachsen. Das ist ähnlich dümmlich wie wenn man dauernd den Rasen mäht obwohl auch das Gras ständig wieder wächst. Es gibt nur zwei Gründe warum Rasen mähen Sinn macht: 1. wenn Boris Becker auf dem Rasen in Wimbledon Tennis spielt oder Fall 2. wenn Kinder auf dem Rasen spielen. Aber so etwa 95% aller Rasenmäher die sind so dumm, die mähen obwohl da nie ein Kind spielt.. (sie mähen nur aus Statusgründen gegenüber dem Nachbar, ähnlich wie bei der Frisur..) Ein ungemähter Rasen sieht schließlich tausend mal schöner aus weil da Blumen blühen und Schmetterlinge fliegen.

Ähnlich die Botschaft bei den Laden- und Einkaufsverboten, auch da wird eingekauft bzw unnötig Zeit verbraten für Dinge die die Seele nicht wirklich will oder gar braucht.

lg von Andreas

71. Thomas schrieb am 13.6.2021:

Hallo Andreas...hast du vielleicht einen Input wieso ein Mann nur an seinen Hoden komplett graue Haare hat? Nirgends sonst,nur dort an den Hoden. Sonst überall am Körper(auch Schaambehaarung) schwarze Haare.ich bedanke mich recht herzlich. Liebe Grüße Thomas

72. Andreas schrieb am 14.6.2021:

Hallo Thomas,
graue Haare können ein Hinweis auf vergeistigte Energien sein oder aber auch auf das Fehlen von Lebensfreude.
Grundsätzlich ist es auch beim Mensch (wie bei Tieren) normal, dass er an unterschiedlichen Körperstellen unterschiedliche Haarfarben haben kann.

lg von Andreas

73. Marion schrieb am 08.8.2021:

Hallo Andreas, wirklich viele Gedanken und Interpretation zum Thema Haare.. und jetzt wurde es auch für mich zum Thema.. ..zu Beginn dieses Blogs ging es um Indianer; Weiterentwicklung usw. ..wir versuchen auf vielen Ebenen wieder zum Ursprung zu gehen - doch was ist der Ursprung und was wollen wir von der Vergangenheit ins JETZT übernehmen, wenn sich doch alles weiterentwickelt hat.. mir haben viele Lebensweisen oder Pioniere wie Einstein, Hildegard von Bingen usw. neue Sichtweisen ermöglicht, doch aus dem Bewusstsein das ich daraus entwickelt habe, liegt unsere Zukunft in der geistigen Haltung und das was wir daraus erschaffen wollen. Jeder hat mit seiner Aussage recht, doch das was wir für wahr halten, ist das wo wir uns mit unserer Aufmerksamkeit befinden. Das Wissen und wie wir das umsetzen eröffnet uns unsere neue Welt und führt uns zu einem MITEINANDER.. also zusammengefasst, das was in der Vergangenheit war ist in uns gespeichert, wir entscheiden was wir daraus mitnehmen wollen oder wir entscheiden uns gänzlich was Neues zu leben, damit fällt jede Bewertung von richtig und falsch, gut und schlecht.. wie seht ihr das?

74. Andreas schrieb am 08.8.2021:

Hallo Marion,
ja, eine Bewertung zwischen richtig und falsch ist immer nur in polaren Ebenen möglich und sinnvoll.

Der Artikel ist ja mittlerweile bereits 8 Jahre alt, und das ist sehr gut dass in diesem Zusammenhang in den Kommentaren auch das verklärte Bild was viele vom Indianertum haben zur Sprache kam. Dazu ergänzend vielleicht noch ein paar Worte zum Trommeln:
Eine reine Trommelmusik ist extrem Yang-Lastig - im Grunde ist das Männlichkeitswahn pur. Und gerade darum ist Trommeln gerade in unserer Gesellschaft nicht geeignet um in einen Ausgleich zu kommen. Man verstärkt dadurch lediglich das eigene Yangungleichgewicht noch mehr. Der Grund warum Menschen sich nach dem Trommeln dann oft so gut fühlen ist, dass dieser Männlichkeitswahn ihre Komfortzone ist - aber eine spirituelle Weiterentwicklung ist das nicht !

lg von Andreas

75. Bella schrieb am 10.8.2021:

Hallo Andreas,

meine Deckhaare oben sind sehr trocken, porös und splissig... die brechen auch regelrecht ab.
Und die Haare unten quasi im Bereich Nacken und bis zur Mitte des Kopfes sind gesund und saftig und wachsen ohne zu brechen...

Was hat es mit der oberen Kopfhälfte und der unteren Kopfhälfte auf sich, dass meine Haare so unterschiedlich sind ?? Die oben werden immer kürzer durch das abbrechen und splissen und die unten drunter werden immer länger :-/ hab da mega die Stufe drinnen

Meine Friseurin sagt, das liegt daran, dass ich auf den oberen/äußeren nachts beim schlafen drauf liege, aber dann würden ja alle Menschen so aussehen... andere haben aber alle Haare gesund und kräftig, die nicht abbrechen ?!


Grüße
Bella

76. Andreas schrieb am 11.8.2021:

Hallo,
ja, dann sitzt vermutlich diese Energie von dem Anteil der mit der Vergangenheit brechen will (siehe oben im Abschnitt brüchige Haare) im Scheitelchakra.
Zb ist es oft so dass man eigentlich schon längst mit etwas "brechen" will, aber weil man schon so lange so tief drin ist schafft man es nicht oder man kann es sich gar nicht vorstellen diesen Teil seines Lebens, also auch seiner Vergangenheit, aufzugeben.

lg von Andreas

77. Bella schrieb am 12.8.2021:

Vielen Dank Andreas!

Gibt es auch eine spirituelle Erklärung für glattes, gewelltes oder gelocktes Haar? Und für die verschiedenen Haarfarben (rot, blond, braun, schwarz)?

Astrologisch betrachtet sagt man ja zb Venus/Waage betonten Menschen welliges Haar nach, ich bin AC Waage und habe die Venus an der Sonne mit dran und habe tatsächlich welliges Haar (wie Wasserwellen, also keine gedrehten Locken).

Glatte Haare kenne ich von z.b. Jungfraubetonten Menschen, so das straighte was sich da widerspiegelt? Wie siehst du das?

Liebe Grüße,
Bella

78. Andreas schrieb am 12.8.2021:

Hallo,
ja, vielleicht könnte man sogar sagen, desto lockiger, desto kreativ überbordender :-)
Die Haarfarbe hängt mit den Genen des Körpers zusammen in den man inkarniert und damit indirekt zu welchem Körper es einen hinzieht, weil die verschiedenen genetischen Rassen auf diesem Planet sind ja zu unterschiedlichen Zeiten erschaffen worden mit unterschiedlichen Grundschwingungen und aber durch die genetische Vermischung ist das zu komplex als dass man versuchen sollte das mit den Verstand zu ergründen.

lg von Andreas

79. Luna schrieb am 17.8.2021:

Hey, ich hatte immer hellere blonde haare, nach meiner Chemotherapie (Lymphdrüsenkrebs) sind sie jetzt auf einmal viel dunkler nachgewachsen…eher so aschblond..das gefällt mir irgendwie gar nicht, weshalb ich überlege sie mir zu tönen, jedoch wollte ich mich vorher mit der Ursache für den Haarfarbenwechsel auseinandersetzen und auch herausfinden, was mir diese Haarfarbe aschblond sagen soll…grau ist es nicht, aber auch nicht blond oder braun.
Hast du vielleicht eine Antwort darauf?

Liebe Grüße

80. momo michael ende schrieb am 18.8.2021:

ich empfinde es für mich so:
spirituelle Arroganz/Individualismus ist wohl weitaus bedenklicher als "normaler" Egoindividualismus.
Wir "versuchen" in direkter Demokratie mit Achtung, Liebe, Respekt und Sorgsamkeit zu leben, wo der Andere anders denken, fühlen, glauben/überzeugt sein darf und versuchen andererseits uns zu verausgaben durch einen in Disput ausartenden Überzeugungs- u. Ansichtenaustausch über Haare wo wann und warum. Lass uns doch einfach innerlich fühlen was wann und wo dran ist, frei von Emotionskeulen. In Achtung und Respekt für alles was ist. Danke an die Macher dieser Seite und die guten Ur-Informationen.

81. Andreas schrieb am 18.8.2021:

Hallo Luna,
es zeigt dir vermutlich dass du/deine Haare nun weniger Strahlkraft haben weil die Chemo dir Lebensenergie geraubt hat.

lg von Andreas

82. Mima schrieb am 21.8.2021:

Hallo Andreas. Ich habe eine Frage zu sehr schwache Wimpern und nicht nachwachsende Augenbrauen. Bei Augenbrauen wird immer weniger mitlerweile ohne Zupfen. Danke

83. Andreas schrieb am 21.8.2021:

Hallo Mima,
Es gibt Menschen die sind eher zart und fein - und zu denen entsprechen dann auch eher zarte feine Wimpern.
Vielleicht hattest du auch welche ausgezupft (?) und dein Körperbewusstsein glaubt nun du wolltest gar keine und reagiert deshalb so.

lg von Andreas

84. Mima schrieb am 23.8.2021:

Lieber Andreas .Vielen Dank für Deine Antwort. Es hängt eigentlich alles von unsere Bewustsein oder Unterbewusstsein.wenn ich das so sagen darf und richtig werschtanden habe. Ob haar dichte,Kranheit,Falten. Ich bin sehr Danbar das dich gibt .Lg Mima

85. Andreas schrieb am 23.8.2021:

Hallo, ja, dein gesamter Körper ist der absolut perfekte Abdruck deines Geistes in die materielle Welt hinein.

lg von Andreas

86. Lucky schrieb am 17.9.2021:

Liber Andreas
Ich habe mein Leben lang wunderschönes Haar.Seit $ Jahren brechen meine Haare und fallen vermehrt aus.Der Oberkopf ist völlig normal,es fängt an den Ohren an und wird nach unten hin immer schlimmer...Ich habe keinerlei Erinnerungen an meine Kindheit.Wie soll ich konkret was loslassen,wenn ich nicht weiss was genau.
Kann es nicht auch sein das es daran liegt,das man keine Schilddrüse mehr hat oder in den Wechseljahren ist?Oder hat das ganze grundsätzlich immer ne geistig seeliche Ursache?
Wenn ich nicht weiss,was loszulassen wäre,reicht es dann nicht aus,sich immer wieder zu sagen...Ich lasse meine Vergangenheit in Liebe los und vergebe jedem,auch mir selbst?---zb?
Lieben Dank für deine Antwort

87. Andreas schrieb am 19.9.2021:

Hallo Lucky,
ja, dann war das Loslassen müssen der Schilddrüse ja auch bereits eine Loslass-Botschaft für dich, wenn du die loslassen musstest, und so denke ich kannst du mit den Themen der Schilddrüse arbeiten. Also Losslassen all jener Blockaden die zum Verlust der Schilddrüse geführt haben. Starten kannst du zb mit Fragen wie:
Was hat meine fünftes Chakra Kraft (Halschakra/Schilddrüse) derart geschwächt oder gar blockiert ?
zb Welche Erlebnisse haben im übertragenen Sinne meine Stimme oder meine Kreativität derart verstummen lassen ?
Wie immer empfehle ich sich geistheilerische Unterstützung zu suchen in der eigenen Nähe, weil solche Themen erfordern eine stetige Arbeit an sich selber.

lg von Andreas

88. Edwin schrieb am 04.10.2021:

Hallo Andreas,

Ich habe seit ca. 1 Jahr totalen Haarausfall, d.h. ich habe nirgendwo mehr Haare. Mittlerweile habe ich mich damit abgefunden, dennoch würde ich gerne wissen, was ich tun kann, um sie wiederzubekommen. Ich habe wirklich (fast) alles erdenkliche ausprobiert, aber nichts scheint Wirkung zu zeigen. Ich bin ratlos...

LG

89. Andreas schrieb am 04.10.2021:

Hallo Edwin,
ja, wie im Artikel geschrieben, lerne und übe loszulassen, damit dich deine Seele nicht zu solchen Loslassübungen zwingen muss. Man muss an kleinen Loslassthemen üben damit man bereit wird die wirklich entscheidenden großen notwendigen Loslassschritte im Leben zu tun. Du siehst ja selber du hast Probleme damit etwas so lächerliches wie Haare loszulassen. Du willst sie zurück haben. Und das obwohl der Mensch von seiner Evolution her gar keine Haare mehr bräuchte. Haare ergeben nur für Tiere einen Sinn, weil der Mensch benutzt Kleider und ist mit seiner Kleidung wesentlich flexibler weil die kann er je nach Anforderungen wechseln und austauschen. Zu was bitte schön willst du denn unbedingt Haare ? Haare sind ein genetisches Übrigbleibsel aus Tiergenen die heute kein Mensch mehr bräuchte. Also kannst du gleich mal mit dem Loslassen deines Glaubens Haare zu brauchen mit dem Üben beginnen..

lg von Andreas

90. Yrrech schrieb am 05.10.2021:

Lieber Andreas

Ich bin 28 Jahre alt, habe vor ca 3-4 Jahren meinen Blinddarm entfernen müssen. Zudem habe ich Traumas, Ängste (soziale Phobie) und Depressionen (mittel- bis schwergradig). Desweiteren habe ich schon seit 2014 Probleme mit meinen Haaren, die immer weniger wurden. 2018 bekam ich den ersten "Schub" meiner Alopecia Areata. 2021 im Sommer den zweiten und bekam viel mehr Löcher. Diese wachsen nun langsam wieder zu, aber ich spüre, dass meine Gesundheit und mein Immunsystem nicht gut ist. Habe auch eine Cannabis-Abhängigkeit. Ich gehe auch schon lange zur Psychologin. Leider wird es einfach nicht besser und ich weiss gar nicht, wie ich mich von von all diesen Dingen lösen kann. Ich habe das Gefühl, nichts kann mir helfen. Hast Du mir einen Tipp?

Danke und LG Yrrech

91. Andreas schrieb am 05.10.2021:

Hallo Yrrech,
Das Cannabis ist eine wundervolle Möglichkeit um vor den Problemen die es zu lösen gilt zu flüchten. Darum, solange du Cannabis nimmst wirst du deine Probleme auf gar keinen Fall lösen können. Im Gegenteil, das Cannabis, bzw dessen energetische Wirkung wird deinen Geist weg führen von dir, genau so wie es deine Haare von dir wegführt. Es verhindert dass du in deine Wurzelchakrakraft kommst weil es die Energien nach oben verschiebt. Es dient der Flucht vor dir selber. Und wenn du deine psychischen Probleme lösen willst, aber gleichzeitig deinem Geist (durch das Cannabis) die gegenteilige Botschaft gibst, nämlich davor zu flüchten, dann erzeugst du genau solche gegensätzlichen Spannungen in dir, die auch Depressionen zugrunde liegen. Lasse also alles Gegensätzliche los, wie im Depressionenartikel beschrieben und dein Körper braucht dir dann auch nicht mehr die Zwangsbotschaft der losgelassenen Haare senden.

Sobald du nicht mehr unter den Spannungen der inneren Gegensätze stehst, kannst du leicht die Angstphobien lösen, weil dann brauchst du ja nur schauen wie sie entstanden sind, und kannst die Ursachen befrieden.

lg von Andreas

92. Lucky schrieb am 09.10.2021:

Lieber Andreas
Was können mir Haare sagen die total verknotet und trocken sind..(dadurch abbrechen).trotz vollkommen natürlicher Haarprodukte?
Was ist der Unterschied wenn dererknotet ist ganze Kopf und was wenns überwiegend die rechte Seite ist?
Liebe Grüße

93. Andreas schrieb am 10.10.2021:

Hallo Lucky,
ja, dann hängt da sozusagen eine wirre verknotete Energie in der Kopfaura, und die Haare richten sich daran aus.
Trocken und abbrechendes Haar zeigt ja dass es einen Anteil gibt der mit der Vergangenheit oder etwas aus der Vergangenheit brechen will. Und das Verknotete kann zb darauf hinweisen dass es einen Anteil gibt der sich mit der Vergangenheit sogar "verknoten" will, also alles andere als loslassen. Das ergibt ein ziemlich wirres gegensätzliches Gemisch welches ein alles andere als geradliniges Schicksal erschafft.

lg von Andreas

94. Lucky schrieb am 12.10.2021:

Lieber Andreas
Wie kann ich denn meine verknotete Energie in der Kopfaura wieder harmonisieren?Was meinst du damit das ein Anteil mit der Vergangenheit brechen will?..bzw.sich vknoten will?
Wie kann ich da Harmonie reinbringen?
Eines Erachtens habe ich meine Vergangenheit losgelassen..

95. Andreas schrieb am 12.10.2021:

Hallo,
Was meinst du damit das ein Anteil mit der Vergangenheit brechen will?..bzw.sich verknoten will?
Der eine Anteil will sie festhalten, der andere Anteil loslassen. Da musst du dich also mal in dich einfühlen was für ein Thema das ist. Wo zb gilt es etwas loszulassen und du tust es aber zb aus Angst heraus nicht ?

Wenn du dir deine Haare auf 3 mm Länge abschneidest, das wäre eine klare Botschaft an dein Körperbewusstsein dass du solche Verknotungen nicht mehr haben willst. Egal was die verknoteten Haare symbolisieren, durch das radikale Abschneiden zeigst du dass du es bereit bist loszulassen. Vielleicht reicht das aber noch nicht, du kannst zb mit einer Familienaufstellung zu den Haaren schauen was für systemische Einflüsse bereinigt werden müssen. Vielleicht auch eine Rückführung in frühere Leben, weil eine solche Kopfaurastruktur wird meist über mehrere Leben hinweg entstanden sein. Oder du fängst an jeden Tag zu meditieren, auch dies wird deine Energien im Kopfbereich verändern..

lg von Andreas

96. Sunny schrieb am 04.11.2021:

Lieber Andreas,
ich habe jedes mal wenn ich die Pille absetze mit schlimmen Haarausfall, ausbleibender Periode etc zu kämpfen. Laut Frauenarzt PCOS. Ich würde gerne wissen, was das aus spiritueller Sicht für mich zu bedeuten hat und ob es etwas gibt, was ich dagegen tun kann! Fühle mich echt hilflos, da mich der Haarausfall sehr belastet!
Herzlichen Dank im Vorraus für deine Hilfe🙏
LG Sunny

97. Andreas schrieb am 04.11.2021:

Hallo Sunny,
Bist du sicher dass es das Absetzten der Pille ist ?
Weil es könnte das "Absetzen von Sex" sein. Weil viele Menschen können ohne Sexualität nur sehr schlecht ihr zuvieles Kopfdenken loslassen, und der Haarausfall wäre dass der Hinweis dass es mit dem Loslassen nicht mehr gut klappt.

lg von Andreas

98. Julia schrieb am 05.11.2021:

Lieber Andreas,

seit etlichen Jahren leider ich phasenweise an Haarausfall, welcher allerdings immer in Verbindung mit einem Schub Kopfschuppen (wie starker Milchschorf) einhergeht. Meistens beginnt die Phase nach dem Sommer - plötzlich tritt im vorderen Kopfbereich und hinter den Ohren starker, teils verkrusteter, Schorf auf und die davon betroffenen Haare brechen an der Wurzel ab. Sie wachsen zwar wieder (dünn/fein) nach, aber dieser Kreislauf macht mich so langsam wahnsinnig. Von dem kosmetischen Problem ganz abgesehen. Kannst du mir helfen das Thema zu finden, welches ich laut deines Artikels dringend bearbeiten und befrieden muss? Könnte es ein Thema aus Kindheitstagen sein, da die Schuppenkrusten wie Milchschorf aussehen? Mir konnte bisher nicht mal ein Arzt eine Diagnose zu dieser phasenweise auftretenden Schuppenform geben :-/

Danke für deine aufklärenden Artikel und viele Grüße.

Julia

99. Andreas schrieb am 05.11.2021:

Hallo Julia,
ja, überlege dir was du loslassen müsstest, weil dein Kopf zeigt dir dass er etwas loslassen will, etwas nach außen hinaus haben will, er will etwas von sich abschuppen. Was ist das ? Betrachte dein Leben von oben, was müsstest du loslassen um freier du selbst sein zu können ?

zb konkret: Welche Verbindungen zu anderen Menschen führen zu einem "Zuviel" im Kopf (so dass eigentlich etwas was sich im Kopf ansammelt wieder losgelassen müsste) ?

lg von Andreas

100. Kopfhaut schrieb am 11.12.2021:

Hallo Andreas,

hilfe! Ich weiß gar nicht was bei mir gerade los ist… Hatte lange Zeit Schmerzen unter der linken Ferse beim Stehen und Gehen. Danach taubes Gefühl im rechten Bein, gefolgt von Ischias… Kurz darauf Hexenschuss mit blockierter Lendenwirbelsäule und jedesmal Schmerzen beim Aufrichten… Dann kam noch ein juckender Gerstenkorn im linken Auge dazu begleitet von einem intensiven, stechenden Schmerz im Minutentakt vom Scheitelchakra bis ins linke linke Ohr. Meine Kopfhaut schmerzt seitdem einseitig, links neben dem Scheitelchakra, und ist hypersensitiv auf Touch oder beim Haarekämmen. Auch der Rücken will einfach nicht besser werden, fühlt sich total verklemmt an.

Habe gerade einen 5-tägiges Saft-Fasten hinter mir, um zu entgiften und mich zu nähren, durch welches viele gute Impulse gesetzt wurden. Fühle mich gedanklich klar, leicht und besser als je zuvor. Bin sonst eigentlich auch nicht der Typ, der zu Rückenproblemen neigt. Können Ischia, Lendenwirbelsäule und empfindliche Kopfhaut Nervenschmerzen sein? Kommt mir fast vor wie eine Gesichtsrose oder Neuralgie.

Ich wäre Dir äußerst dankbar für einen Impuls, was es hier für mich zu erkennen und zu ändern geben könnte. Und vor allem, wie ich die Rückenschmerzen und die übrempfindliche Kopfhaut wieder loswerde.

Liebe Grüße,
Kopfhaut

101. Andreas schrieb am 11.12.2021:

Hallo,
ja, du siehst dieses Thema um das es hier geht erfasst so ziemlich deinen ganzen Körper von den Füßen, Rücken bis zum Kopf ist alles irgendwie beteiligt. Es geht also um ein Thema welches indirekt so ziemlich dein ganzes Leben betrifft. Um das Thema zu finden, betrachte also einfach wie es begonnen hat, nämlich unter der Ferse: Mit  den Fersen stehen wir symbolsch auf unserem Besitz, auf dem was wir uns erarbeitet haben, auf dem was wir im Leben erreicht haben, usw. So kannst du sich also fragen, Wie stehe ich zu meinem Besitz ? Darf ich überhaupt besitzen ? oder, Darf ich meinen Besitz genießen ? Welche inneren Verbote oder störenden Glaubenssätze verhindern bezüglich solchen Themen eine große innere Harmonie in mir ? Was für Spannungen zu solchen Themen existieren in mir ? Und ja, das können oft auch familiensystemische Einflüsse sein die hier wirksam sind, dass man sich also zb das Genießen von Besitz nicht wirklich erlaubt weil es nicht zur familiensystemischen Rolle passt, in die man verstrickt ist.

Essen zu genießen, das sogenannte "Schlemmern", fällt solchen Menschen die unter solchen Fersen-Besitz-Einschränkungen stehen oft besonders schwer. Da ist dann das Fasten manchmal sogar regelrecht die Komfortzone, weil sie hier ihre inneren Genußverbote gut ausleben können. Ist das bei dir auch so ?

lg von Andreas

102. Kopfhaut schrieb am 12.12.2021:

Hallo Andreas,

Nein, im Gegenteil: Ich schlemme nur allzu gern und oft viel zu viel. Das ist mir zur Komfortzone geworden. Deshalb das Fasten, um diese schlechte Angewohnheit zu durchbrechen. Muss also etwas anderes sein. Meine Einstellung zu meinem Besitz ist: Weniger ist mehr. Aber das, was ich besitze, genieße ich dann auch, weil ich mich nur mit bedeutungsvollen Dingen umgebe. Dieser Lebensstil erfüllt mich. Allerdings tut sich mein Partner sehr schwer, seinen Besitz zu genießen. Aber das war schon immer so, also denke ich nicht, daß dies meine Symptome getriggert hat. Mein Partner war allerdings für einen Monat in seiner Heimat verreist. Die Symptome sind während seiner Abwesenheit, eine Woche vor seiner Rückkehr entstanden.

Liebe Grüße,
Kopfhaut

103. Andreas schrieb am 12.12.2021:

Hallo,
ja, dann könnte es durchaus so sein dass du diesen Anteil in dir zwar hast, er aber vom Partner ausgelebt wird. das würde zumindest dazu passen dass es in seiner Abwesenheit so aktiv wurde. Wenn du dein Energiesystem nüchtern analysierst, dann hast du Probleme (negative Energien) im Kopfbereich und offensichtlich eine Energieblockade im unteren Rückenbereich. Das heißt, was du auf jeden Fall tun könntest um dein System zu harmonisieren, wäre, dass du die Energie von deinem Kopfbereich den Rücken entlang nach unten bis in deine Fersen atmest/leitest und dann evt auch noch tiefer bis unter die Fersen. So würdest du dein Energiesystem wohl am besten unterstützen, was diese Aufgabe wohl alleine nicht mehr schafft.

lg von Andreas

104. Ben schrieb am 22.12.2021:

Hallo Andreas,

was symbolisiert Nackenhaare?
Ohne die Hilfe eines anderen kann ich die Haare nicht rasieren.

105. Andreas schrieb am 22.12.2021:

Hallo Ben,
Das können fremdübernommene Lasten sein die man verdecken will. Also dass andere nicht erkennen sollen was man zb für psychische oder seelische Lasten von den Eltern noch trägt, man will sie unbewusst verdecken durch den Haarwuchs (also zb auch Themen die einem sozusagen im Nacken sitzen oder eben Themen die man wie Lasten auf den Schultern trägt).

Gleichzeitig will man auch verhindern dass andere diese Themen "berühren", also zb ansprechen, weil wo immer Haare wachsen, da können andere die Haut kaum berühren.

lg von Andreas

106. Lenia schrieb am 07.1.2022:

Hallo!
Ich habe kompletten Haarverlust und ich arbeite ganz bewusst und intensiv an den im Artikel erwähnten Themen. Mir geht es heute mental viel besser als vor 20 Jahren, an denen ich "nur" ein paar kahle kleine Löcher am Kopf hatte. Ich schaue mir alle Themen an, die hoch kommen und versuche nicht zu verdrängen. Die Haare wachsen immer wieder mal ein bisschen nach und fallen nach ein paar Wochen wieder aus. Den Zusammenhang mit meinen Themen kann ich nicht erklären.
Ich dachte bis heute, dass ich es gut mache, weil ich mir mutig all meine Themen ansehe und trotz Angst immer wieder große Schritte gehe, die ich früher nie gegangen wäre. Da meine Haare aber nicht wachsen (oder manchmal nur kurz), zweifle ich aber an meiner Überzeugung.
Lg von Lenia

107. Andreas schrieb am 08.1.2022:

Hallo Lenia,
Wenn es so heftig ist, dann betrachte das Thema Loslassen.

1. Hast du die Menschen aus deiner Vergangenheit losgelassen - ja oder nein ?
Oder nehmen die Menschen aus deiner Vergangenheit, zb aus deiner Kindheit, noch immer einen zentralen Platz in deinem Leben ein ?

2. Hast du alte Glaubenssätze losgelassen ? Oder glaubst du zb noch immer die selbe Religion wie in der Kindheit ?

3. die familiensystemische Ebene: Gibt es einen Toten dem du (deine Haare) unbewusst folgen möchtest.

lg von Andreas

108. Katara schrieb am 13.1.2022:

Lieber Andreas,

was will es mir sagen, wenn mich der Bart meines Freundes sticht? Vielen Dank!

LG Katara

109. Andreas schrieb am 13.1.2022:

Hallo Katara,
Ein Bart ist ein Symbol für Programme und Muster mit denen Männer ihre Wut (im Kinn) verdecken (darum werden Terroristen und der Kirchengott gerne mit Bart dargestellt). So kannst du dir überlegen inwiefern ein solches "Wut verdecken" Programm dich berührt.

lg von Andreas

110. Ben schrieb am 19.1.2022:

Hallo Andreas,

ich habe zwei Wirbel im Hinterkopf, während die meisten Menschen nur einen Wirbel haben.
Viele Friseure sind auch überrascht.
Was bedeuten zwei Wirbel im Haar?

111. Andreas schrieb am 20.1.2022:

Hallo Ben,
siehe hier Kommentar 2
lg von Andreas

112. Fee schrieb am 27.1.2022:

Hallo Andreas,

hast du eine Erklärung weshalb manche Menschen so volles und viel Kopfhaar haben und Andere, wie zum Beispiel ich, extrem dünnes, feines Haar, welches immer an einer bestimmten Länge abbricht. Bezüglich Ernährung, Vitamine, Pflege usw. habe ich schon alles ausprobiert, es gab kein stärker nachwachsendes Haar. Deshalb vermute ich eine ganz andere Ursache.

Viele Grüße und Danke für deine Bereicherung an Wissen!

1 Kommentar ist noch nicht freigeschaltet.


Bitte prüfen Sie vor dem Kommentieren ob Ihre Frage bereits in älteren Kommentaren beanwortet wurde. Hier finden Sie alle Kommentare: 1 2 3 4 5 6 7

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Diese Webseite ist spendenbasiert. Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Ängste Loslassen Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen