Das Märchen über die genetische Vererbung von Krankheiten

Eine Vererbung von Krankheiten über Gene gibt es überhaupt nicht. Das ist nur die billige Erklärung von Medizinern die sich nicht die Mühe gemacht haben die Ursachen ganzheitlich zu untersuchen, warum ein Mensch da und nicht dort inkarniert. Natürlich zieht es einen Menschen bei seiner Inkarnation wegen der Resonanzgesetze automatisch zu solchen Eltern, bei denen die Gene in entsprechend ähnlichen Einstellungen vorhanden sind und dies erscheint dann so als seien über die Gene Krankheiten vererbt. In Wirklichkeit hängt ein jeder einzelne Zustand der Gene ausschließlich vom Betroffenen selber ab. Eine Vererbung gibt es nicht nur bei den Genen nicht, sondern noch nicht einmal in echt: Wenn zum Beispiel jemand in eine super reiche Familie hineingeboren ist, dann hat dies Ursachen der Resonanz dass es ihn während seiner Inkarnation dahin gezogen hat und nicht woanders. Also das was man Karma nennt, also die Summe all seiner gesetzten Ursachen aus früheren Leben hat genau dies bewirkt, dass er in eine solche reiche Familie hineingeboren wurde. Das viele Geld was er da irgendwann erbt kommt also nicht wirklich deshalb zu ihm weil er es erbt, sondern es kommt zu ihm, weil er es in früheren Leben verursacht hatte, dass es zu ihm kommt. Würde er es nicht erben, dann würde es auf eine andere Art und Weise zu ihm kommen, aber kommen würde es immer. Es hat also nichts mit der Vererbung zu tun, sondern mit ihm selbst mit seinen eigenen Einstellungen die er in dieses Leben mitgebracht hatte und die dann einfach nur die entsprechenden Resonanzen verursacht haben. Bei den Genen und bei vielem anderen ist es genau das selbe Prinzip.

Wenn wir nun verstehen wollen, wieso die Schulmedizin zu solchem Vererbungsglauben bei den Genen kommt, da müssen wir die Vergangenheit dieser Universitäten betrachten aus denen sie entsprungen ist. Diese Universitäten sind zumeist in Zeiten der römisch katholischen Herrschaft gegründet und haben darum in ihrem Grundmuster der Weltsicht das Verbot der Reinkarnationslehre enthalten. Ein solches Verbot wirkt natürlich so lange bis es aufgelöst wird, und aufgelöst wurde es innerhalb dieser katholischen Kirche nie, im Gegenteil, auch die evangelischen Gläubigen haben dieses Denkverbot von den katholischen Päpsten mit in ihre Glaubensmuster übernommen. Dieses Verbot ist ja auf der unsichtbaren Ebene mit sehr viel Blut, Gewalt und Mord aufgeladen, das löst sich nicht von alleine auf und wirkt natürlich gerade in jenen Organisationen die es durchgesetzt haben bis auf den heutigen Tag weiter (=sozusagen die gerechte Strafe jener die dieses Verbot durchgesetzt haben). Und genau dieses Denkverbot bewirkt dass man dann auf andere Glaubensinhalte ausweichen muss mit denen es dann halbwegs verständlich erklärt werden kann was man entdeckt hat, darum wird in genau jenen alten Organisationen beziehungsweise deren Nachfolgern (Unis) diese Lehre von der Vererbung der Gene gelehrt, sie können gar nicht anders solange sie sich nicht selbst aus diesem Verbot befreit haben. Menschen die da bereits ausgestiegen sind unterliegen diesem Verbot dann nicht mehr und können darum diesen "Vererbungsprozess" in einem völlig anderen Lichte sehen. Das sind aber dann logischerweise solche Menschen die nicht an diese Universitäten oder Kirchen gekettet sind, also auch ihre Ausbildung und ihr Wissen aus ganz anderen Quellen haben.


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Dort finden Sie auch einen Link zur Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:


Kommentare

 
1. xyz schrieb am 23.6.2019:

Hallo Andreas
Interessant, das mit dem Erben habe ich stets auf Gedanken und Gefühle der Vorfahren bezogen, dachte wenn dann so, über morphogenetische felder.
Heißt ja,dass man Familienkarma nur auflösen kann weil es das eigene ist.
Nur frage ich mich, kann es so sein das man das Familienkarma angenommen hat oder musste um in die Familie rein zu kommen oder weil man sich bereit erklärt hat zu helfen? Sind die Blockaden, Gedanken etc. der Vorfahren zwangsläufig alle die selben gesetzten? Habe die Angst meiner Vorfahren die Angst dieser die DNA gereinigt, und geheilt. Dachte kann nicht alles von mir sein, weil es so viele sind.Habe ich jetzt quasi unbewusst meine Angst von mir abgetrennt und verdrängt? 🤔

Lg Moritz
 

 
2. Andreas schrieb am 24.6.2019:

Hallo,
ja, dieses in entsprechende passende Inkarnationen hineingezogen werden das geschieht resonatorisch über die morphogenetischen Felder, auch die der ganzen Familie. Und ja, es ist immer auch ein gegenseitiges Anziehen, also dadurch immer auch ein sich gegenseitig spiegeln und dadurch ein sich gegenseitig helfen usw..

Arbeitest du nun an dem was dir gespiegelt wird (du erwänst die Angst deiner Vorfahren) so arbeitest du unbewusst trotzdem auch gleichzeitig an dem was in dir durch diese Ängste gespiegelt wird.
Es ist sozusagen nicht möglich etwas äußeres zu tun, ohne damit sich selbst zu beeinflussen.

Der Grund warum es sinnvoller ist direkt mit den eigenen Ängsten zu arbeiten ist ja nicht weil es nicht auch im Außen ginge, sondern weil es schneller und effektiver ist, direkt mit den eigenen Ängsten zu arbeiten.
Aber wenn man sich des eigenen Anteils nicht bewusst ist, dann ist es natürlich immer noch besser mit dem zu arbeiten was man im Außen (der Spiegel durch andere) vorfindet.

Darum führt ja das Leben immer zur Höherentwicklung weil man kann ja gar nicht anders als sich mit dem Außen auseinanderzusetzen. Dem Innen kann man ausweichen, dem Außen nicht.

lg von Andreas
 

 
3. Xyz schrieb am 30.6.2019:

Servus Andreas, ich danke dir für die erklärung jetzt hab ichs verstanden 😅

Lg Moritz
 

 
4. Susa schrieb am 20.7.2019:

Hallo Andreas,

Thema Vererbung, Gene, Epigenetik ist relativ neu für mich im spirituellen Zusammenhang und sehr spannend.
Wie verhält es sich mit dem äußeren Erscheinungsbild einer Person, die dann entweder der Mutter oder dem Vater ähnlich sieht?

LG
Susa
 

 
5. Andreas schrieb am 21.7.2019:

Hallo Susa,
ja, wegen ähnlichen Themen, Mustern, Fühlgewohnheiten usw sind sie in Resonanz und so ist es kein Wunder dass sie deswegen auch ähnliche Gene haben, weil unser Körper ist ja die Summe all dessen was wir sind, und natürlich betrifft das auch unsere Gene.

lg von Andreas
 


Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert. Spendenmöglichkeiten für diese Webseite, siehe hier.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen