Zufälle, Wunder und Unfälle

Einer der größten Aberglauben, die in unserer Gesellschaft verbreitet sind, ist der Glaube, es gäbe einen Zufall. Aber, weder die geistige Welt, noch die physische Welt funktioniert so. Auch die offizielle Lehre der Physik sagt ganz klar, dass alles Ursachen hat und berechnet werden kann. Darum, wenn wir uns dessen bewusst sind, müssen wir eingestehen, dass wann immer wir von Zufall reden, dass wir dann nur zu faul oder nicht in der Lage sind, die Ursachen zu erkennen.

Der Zufall ist offensichtlich lediglich als Konzept erfunden worden um unsere Faulheit und/oder Dummheit zu kaschieren. Eine Zufallsverteilung ist lediglich eine Erfindung aus der Mathematik (Gauß). Im realen Leben gibt es eine solche Zufallsverteilung nicht, auch wenn dies oft behauptet wird. Beispielsweise wird im Mathematikunterricht oft auf das Zahlenlotto als perfektes Beispiel für eine Zufallsverteilung hingewiesen. Aber wer sich nicht für dumm verkaufen lässt und es nachprüft stellt schnell fest, dass gerade beim Lottospielen keine solche Zufallsverteilung bei den Lottoziehungen stattfindet. Tja - der Aberglaube kann sich nur darum halten, weil 999 von 1000 Schülern nicht nachprüfen, was ihnen gelehrt wird. Und der eine, der es nachprüft, auf den hört ja niemand, weil das ist ein Sonderling, im Gegenteil er wird sogar noch aus der Gruppe ausgestoßen, weil er sich nicht wie der Rest der Gruppe gruppenkonform verhält, ok ich schweife jetzt zu weit ab.
Wie bereits gesagt, nach der Lehre der Physik kann es einen Zufall sowieso nicht geben, weil alles Gesetzmäßigkeiten folgt. Es ist sogar so, dass, wenn es auch nur einen einzigen Zufall gäbe, dass dann das gesamte Universum sofort implodieren würde, aber das soll jetzt hier nicht weiter vertieft werden. Den meisten Menschen ist schon die Erkenntnis zu viel, dass es gar keinen einzigen Beweis für die Existenz des Zufalls gibt. Noch nie wurde irgendwo ein Zufall nachgewiesen. Im Zusammenhang mit diesem Aberglaube an den Zufall gibt es aber noch ein weiteres weit verbreitetes Konzept, der Unfall.

Unfälle

Ab dem Moment wo wir etwas als beabsichtigte Auswirkung einer Ursache erkennen, sprechen wir nicht mehr von einem Unfall, sondern wir betrachten es dann als logische Auswirkung einer Handlung oder bestimmten Zusammenhängen. Wann immer also von einem Unfall die Rede ist, so verweigern wir auch hier wieder das genaue Hinschauen im Bezug auf die (zwar unbewusste) Absicht, also der Ursache, die dem Unfall zugrunde liegt. Aufgrund der Beschaffenheit der Realität kann nichts geschehen, was nicht zuvor beabsichtigt wurde, denn die materielle Welt formt sich entsprechend der geistig erzeugten Formen aus. Wer mit diesen esoterischen Konzepten nicht so vertraut ist kann sich das Model Film/Kino zu Hilfe nehmen. Alles, was in einem Film im Kino zu sehen ist, wurde zuvor absichtlich so erzeugt. Es ist nicht möglich, dass im Kino im Film ein zufälliges Bild erscheint, und selbst wenn es erschiene, so wäre es nur, weil es so verursacht war.
Ein Unfall wäre also ein Auswirkung ohne Ursache, also ein Zufall. Da es aber keinen Zufall gibt kann es auch keine Unfälle geben.

Wunder

Von einem Wunder wird gesprochen, wenn die Ursache unerkennbar ist. Also auch hier wieder, wenn wir zu faul oder zu dumm sind, die Ursache zu erkennen. Auch hier gilt wieder, dass wir lieber an einen Zufall glauben, als zuzugeben, dass wir einfach die Ursache des Wunders nicht kennen. Da es keinen Zufall gibt, muss es für jedes Wunder eine Ursache geben. Wenn es aber eine Ursache gibt, dann ist es wiederum kein Wunder mehr. Es gibt also auch keine Wunder.

Zufälle, Wunder und Unfälle sind lediglich Ausreden um nicht genauer hinzuschauen, was wirklich passiert. Es sind Ausreden um sich den wahren Ursachen nicht stellen zu müssen und vor allem, es sind Ausreden um sich der Verantwortung über die Ursachen nicht zu stellen. Denn, wenn es eine Ursache gibt, dann gibt es auch eine Verantwortung über die Ursache.

Darum, machen Sie sich bewusst, wann immer Sie Worte wie Zufall, Unfall oder Wunder benutzen - das sind nur Ausreden und Flucht vor der Verantwortung die sich aus der eigenen Göttlichkeit ergibt !

Die Göttlichkeit des Menschen ergibt sich in diesem Zusammenhang daraus, dass der Mensch Ursachen setzt. Es ist nicht möglich für einen Mensch keine Ursachen zu setzen. Die Quantenphysik lehrt uns dass der Mensch sogar in einer bloßen Zuschauerrolle noch immer Ursachen setzt. Der Mensch kann also gar nicht anders, als Ursachen zu setzen. Und daraus ergibt sich seine Verantwortung gegenüber diesen Ursachen und daraus wiederum ergibt sich seine Göttlichkeit.


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Es gibt auch eine Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:


Kommentare

1. Fallacy schrieb am 14.5.2017:

Unabhängig von diesem Beitrag bin ich zu 100% davon überzeugt, dass die Ursachen der meisten "Zufälle" tatsächlich von uns Menschen nicht erkannt und verstanden werden können. Alles was wir nicht sehen, existiert für uns nicht. Wir arbeiten und denken nur mit dem, was wir beigebracht und vermittelt bekommen haben. Viele trauen sich ja garnicht einmal, neue Wege zu wagen um z.B. ein Problem zu lösen, da es in der heutigen Zeit viel zu viele bereits von anderen bestätigte Wege gibt.

Lediglich ein programmierter Zufallsgenerator ist für mich Zufall, aber auch nur weil dieser mithilfe eines (oder mehreren) Algorithmen so funktionieren soll.


Zufall, Wunder, Pech. Ich sage, es ist alles berechenbar. Uns fehlt nur die Fähigkeit, bestimmte Aspekte, die für einen Verlauf oder Ergebniss einer zu beurteilenden Handlung oder eines Ereignisses schnell genug zu erkennen und zu verstehen. Es liegt in unserer Natur, diese Fähigkeit nicht zu besitzen, denn wenn wir tatsächlich so ein mächtiges Wissen besitzen würden, hätte unser Egoismus das früher oder später ausgenutzt und zu einem sehr gefährlichen Ungleichgewicht der Existenz VON ALLEM geführt. Jeder Mensch lebt im Schnitt 80 Jahre lang. Diese Dauer ist so kurz und irrelevant, um etwas wie "Zufälle" erkennen und verstehen zu können, da hierfür Daten in Betracht gezogen werden müssten, die sich bereits vor milliarden von Jahren ereignet haben. Alles besteht aus Wellen, das kleinste Teil besteht aus irgendeiner Art von Energie, was wiederrum aus Wellen erschaffen wurde oder Wellen schafft. Betrachtet man visuell einen Kreis und verzerrt diesen um einem Faktor t (Zeit) erkennt man ab einem bestimmten Skalierungsgrad eine Spirale. Betrachtet man die Spirale nur aus einem Winkel, sieht man eine Welle. Markiert man in einem geschlossenem Kreis eine Stelle mit dem Ereignis U und folgt der Kreislinie unendlich, trifft man immer wieder auf dieses Ereignis. Verzerrt man jedoch den Kreis zu einer Welle ist die markierte Stelle zwar auf der Wellenlinie und man kann sagen, dass dieses irgendwann eintreffen wird. Jedoch kennen wir den Faktor nicht gut genug und können daher nie genau sagen, wie Zeit und Raum in dem wir uns alle befinden wirklich funktioniert. Unser Planet dreht sich um die Erde in einigermaßen gleichmäßigen Intervalen. Jedoch ist das nur die Nadel in einem unvorstellbar rießigem Heuhafen, wovon wir nicht aber auch wirklich garnichts gesehen haben oder kennen.

Ich könnte 40 Jahre am Stück so weiter schreiben und könnte trotzdem nicht einmal 1% davon zum Ausdruck bringen, was für eine Vorstellung ich von Glück, Zufall und Mathematik habe. Was ist sicher sagen kann, es hat nichts mit Göttern oder irgendwelchen heiligen Engel zu tun. Das ist viel komplexer, uns Menschen ist das einfach nicht möglich das zu verstehen. Theorien wie die Quantenphysik versuchen uns genau solche Sachen näher zu bringen. Aber das wars auch schon. Eine konkrete Definition darüber wird es leider nie geben. Die alten Hochkulturen waren viel weiter als wir es jetzt sind, und selbst die haben gemeint eine Antwort zu kennen. Falsch! Vertraut mir, es ist einfacher das Glück und den Zufall einfach Glück und Zufall sein zu lassen, so wie wie es bereits kennen ;) Alles andere führt nur zu einem "Selbst-Paradoxon"

2. Ariel schrieb am 18.3.2019:

Wenn es also keinen Zufall gibt, können wir dann überhaupt Entscheidungen treffen?
Was bedeutet es dann, wenn ich mich dafür entscheide, Zufälle gibt es nicht.
Habe ich mich dann wirklich für etwas entschieden oder glaube ich es.
Was bedeutet dann Glauben? Ist Glauben und damit auch Glaube determiniert und nicht frei wählbar?
Sind beispielsweise Wahlergebnisse nur das Bekanntwerden sich aus nahezu unendlichvielen Ursachen ergebender Resultate?
Kann das zufällig jemand beantworte?

3. Andreas schrieb am 18.3.2019:

Wenn es also keinen Zufall gibt, können wir dann überhaupt Entscheidungen treffen?
Hallo, JA, du kannst Entscheidungen fällen.
Aber diese Entscheidungen sind niemals zufällig, sondern basieren immer auf deiner Vergangenheit, also all dem was du in deiner Vergangenheit entschieden hast, erlebt hast, usw.
Der Mensch ist nicht in der Lage eine zufällige Entscheidung zu treffen.

lg von Andreas

4. Hermine schrieb am 06.11.2019:

Hallo Andreas, kurz nach meiner Scheidung habe ich einen Mann kennengelernt, der den gleichen Vornamen wie mein Sohn hat. Das Verhältnis zu meinem Sohn war während der Ehe schlecht und ist jetzt sehr gut. Da es keinen Zufall gibt, frage ich mich, was die Namensgleichheit bedeutet.
Vielen Dank im voraus für deine Hilfe, Hermine

5. Andreas schrieb am 06.11.2019:

Hallo Hermine,
Das kann ein Hinweis sein, dass dein Unterbewusstsein die Themen Lebenspartner und Sohn vermischt, also da nicht klar unterscheidet. Solche Sachen kann man oft in Familienaufstellungen klarer sehen.
lg von Andreas

6. Sync schrieb am 29.9.2022:

Hallo Andreas
ich erlebe im letzten Jahr sehr viele Synchronizitäten, sie sind alle irgendwiegend positiver Natur, aber schon irgendwie extrem "unheimlich" dass es mir regelrecht Angst macht.
Hier ein Beispiel einer Synchronizität die mich ziemlich umgehauen hat....
Ich befinde mich mit einem Mann in einer sehr sehr liebevollen Beziehung, der sich in der Vergangenheit allerdings schwer getan hat sich aus seiner langjährigen Ehe zu trennen, was sicher nicht unnormal ist wenn man viele Jahre verheiratet war. Er hat auch immer noch freundschaftlichen Kontakt mit seiner getrennten Frau, was auch ok ist für mich. Nur neulich wurde mir das irgendwie zuviel mit dem Kontakt und ich habe mich während der Autofahrt zur Arbeit darüber geärgert und mir kam so der Gedanke "ich mag mit keinem Mann zusammen sein, der auf mehreren Hochzeiten tanzt". Ich stand dabei an der Ampel und habe dann wie ferngesteuert das Radio angemacht, ich mache sonst nie das Radio an auf der kurzen Fahrt..und da sagte der Radiosprecher zu einem Interviewgast "Er will nicht mehr auf mehreren Hochzeiten tanzen.."
Es waren nur wenige Sekunden nach meinem Gedanken dieser Spruch von dem Radiosprecher, wie eine Antwort auf meine Gedanken.
Ich war so geschockt über diesen "Zufall" und konnte erstmal nicht weiterfahren und musste mich sammeln...
was war das wenn es keine Zufälle gibt ?!? Eine Antwort vom höheren Selbst oder Gott ?

7. Andreas schrieb am 30.9.2022:

Hallo,
ja, und der Witz ist solche Resonanzen zu dem was wir gerade denken finden ständig ununterbrochen statt - wir erkennen sie nur meistens nicht, weil sie meistens wegen unserem eigenen unklaren Denken dann ebenso unklar und verschwommen als Spiegel zu uns zurück kommen. Offensichtlich gab es in dir einen Anteil der das sehr klar gefühlt hatte dass er nicht mehr auf mehreren Hochzeiten tanzen will und so wurde dir dieser Glaube gespiegelt.
Trotzdem bedeutet es nicht dass er nicht auch Anteile in sich hat die auf mehreren Hochzeiten tanzen wollen. Du hast das ja auch wahrgenommen zb den Anteil der sich schwer tut sich aus der langjährigen Partnerschaft zu lösen.
Aber die Frage an dich wäre ja sowieso eine ganz andere, nämlich ob es gut ist wenn du dein dich Wohlfühlen davon abhängig machst auf wie vielen Hochzeiten er tanzt ?
Weil das ist ein alter Aberglaube dass die Qualität einer Beziehung davon abhängt. Dadurch dass du glaubst ein Partner dürfe nur mit dir zusammen eng verbunden sein, das führt eben keinesfalls automatisch zu einer guten Beziehung, im Gegenteil es engt ihn ein, macht ihn zum Gefangenen und beraubt ihn dadurch eines Teiles seines Energiepotentiales und es ist letztlich darum ein Aberglaube.

lg von Andreas

8. Sync schrieb am 01.10.2022:

Hallo Andreas
Danke dass du mir den anderen wichtigeren Aspekt aufgezeichnet hast,ich weiss auch, spätestens seit ich mich mit Spiritualität befasse, dass ich jeden so sein lassen muss wie er ist. Mein "Ärger" über die Situation ist eigentlich auch so gut wie weg,flammt nur selten auf, ich bin im Grunde im Frieden damit.
Was mir nur zu schaffen macht und mir mein Herz weh tut, ich sehe dass er "leidet", die getrennte Frau klammert seit Jahren sehr an ihn,sie hat seit der Trennung als er aus dem Haus ausgezogen ist Depressionen und Arthrose, wird mit 64 Jahren immer steifer. Er wollte (oder sollte)im Frühjahr an ihrem Geburtstag mit ihr übers Wochendende zu der Erwachsenen Tochter in die Schweiz fahren. 3 Tage vorher ist er im Wald mit dem Rad gestürzt, das ganze rechte Bein rot und blau und er konnte somit nicht mitfahren und war 2 Wochen lahm gelegt. Ich denke seine Seele wollte da nicht mitspielen, oder wie siehst du das?
Und seit Wochen hat er das linke Auge immer wieder am Tränen. Letzte Woche haben wir darüber gesprochen, und ich habe ihm geraten mal zum Augenarzt zu gehen. Wobei ich schon auch glaube dass es seelisch ist, nur kann ich ihm das nicht sagen, er ist nicht spirituell. Und jetzt kommt wieder der Hammer mit der Synchronizität..einen Tag später nachdem wir über das Auge gesprochen hatten, treffe ich Morgens im Büro unsere Putzfrau und frage sie wie immer wie es ihr geht..da sagt sie, nicht so gut, sie habe seit Tagen ein Tränendes Auge!! Ich weiß sie hat grosse Sorgen mit ihrem Sohn und ich habe ihr dann gesagt dass ich glaube, dass sowas seelisch bedingt ist.
Aber was mir immer "unheimlicher" wird, ich erlebe jetzt fast wöchentlich solche Synchronizitäten und "Zufälle". Was ist mit dem Tränenden Auge der Sinn dahinter, will das Universum dass ich meinem Freund helfe oder mir zeigen dass er unter der Situation mit der getrennten Ehefrau leidet?
Ich weiß, ich kann ihm nicht helfen, er kann sich da nur alleine heraus "befreien", und ich habe auch Empathie für seine schwierige Situation. Ich frage mich nur, was sollen Mir all diese Synchronizitäten sagen?
Vielen Dank Andreas für dein Feedback, du hast hier eine ganz wunderbare Seite aufgebaut und ich liebe es hier zu lesen!!! Herzlichen Gruß

9. Andreas schrieb am 01.10.2022:

Hallo,
ja, an seinem Waldunfall wird das ja überdeutlich sichtbar dass da ein heftiger Konflikt zwischen Anteilen die da hin wollten und Anteilen die da nicht hin wollten tobte. Das Zwiegespaltene, das Folgen widersprüchlicher Wünsche führt immer zu solchen inneren Spannungen die sich dann sogar in Unfällen entladen können. Das ist ganz normal dass Menschen die sich solche Spannungen bewusst oder unbewusst erschaffen dann an diesen Spannungen leiden müssen. Das war schon immer so. Damit musst du einen inneren Frieden finden.
Und was du sonst noch tun kannst ist es mit gutem Beispiel voranzugehen. Also alle solche Spannungen in dir aufzulösen, weil dann werden die Menschen automatisch von dir lernen wollen..

lg von Andreas

10. Sync schrieb am 12.10.2022:

Hallo Andreas
ich habe im September wieder so einen sehr merkwürdigen "Zufall" mit meinem Freund erlebt,den ich ebenso nicht deuten kann.
Wie waren ein paar Tage auf Urlaub mit Rädern im Münsterland. An einem Tag planten wir einen Ausflug zu einem alten Wasserschloss. Die Wetter Prognose war hervorragend, nur Sonnenschein. Als wir dort ankamen fing es plötzlich an zu regnen, sehr feiner Nieselregen und wir haben uns am Schloss untergestellt und wir waren total erstaunt, weil kein Regen gemeldet war. Dann haben wir uns die Wetter App angeschaut, und jetzt das Merkwürdige, in ganz Deutschland Sonnenschein, nur in dem kleinen Dorf im Münsterland wo wir uns gerade aufhielten war eine Regen/Schauerwolke angezeigt..es war zwar irgendwie romantisch, aber ich fand es wieder unheimlich..wie kann man das deuten, man lässt uns im Regen stehen?

11. Andreas schrieb am 12.10.2022:

Hallo,
ja, das Wettergeschehen ist sehr leicht mit Gedankenkräften manipulierbar, weil das Wetter im letztlich leicht beweglichen und leicht veränderlichen Luftelement stattfindet. Zb feste Steine in der Erde mit Gedankenkraft zu bewegen ist hingegen viel viel schwieriger. Wolken verschieben oder auflösen das kann eigentlich fast jeder. Und welche erschaffen natürlich auch, viele Indianerstämme in Nordamerika haben das schon immer gemacht, wenn Regen gebraucht wurde haben sie mittels Gedankenkräften Regen erschaffen. Sie haben dazu tranceartige Tänze getanzt in denen sie sich den kommenden Regen vorgestellt haben (letztlich eine Visualisierungsmethode) usw.. Europäischen Bauern war das von der Kirche verboten. So kannst du dich fragen warum du dir da also diese Regenwolke erschaffen hattest ? und die Antwort ist vermutlich einfach - du hattest wohl unbewusst mit dem Wasserschloss Wasser=Regen verbunden und so hat es dann gerade als ihr dort wart zu regnen begonnen. Da ist nichts Geheimnisvolles daran, es ist einfach die Wirkung deiner (in diesem Fall unbewussten) Gedanken..

lg von Andreas

12. Daniel schrieb am 14.10.2022:

Lieber Andreas, ich möchte das Thema Wetter gleich einmal aufgreifen und zwar ist es wiederum bei mir ganz oft so, dass es erst dann, sobald ich zuhause bin, anfängt zu regnen. Oder ich bleibe ungeplant länger zuhause, da geht auf einmal ein Regenguss hernieder usw. Umgangssprachlich würde man meinen, ich hätte da immer Glück gehabt, nicht erst in den Regen zu kommen. Dabei habe ich das nicht bewusst herbeigebetet. Nass werden möchte ich aber auch nicht unbedingt, erst recht nicht bei dem verseuchten Regen. Danke für deine spirituelle Einschätzung :-) MfG Daniel

13. Andreas schrieb am 15.10.2022:

Hallo Daniel,
Ja, das ist normal dass solche Dinge meist unbewusst ablaufen. Du erschaffst unbewusst das Wetter passend zu deinen Vorhaben, bzw du passt dich dem Wettergeschehen unbewusst an, also auch diese Planung des sich ans Wetter anpassen läuft meist unbewusst ab.
Manchmal schaut man ja raus, wie ist grad das Wetter und man entscheidet sich dann zb ja, dann wart ich halt noch etwas bis der Regen aufhört. Und bei komplexeren Vorgängen ist das aber auch nicht anders, also wenn dein Unterbewusstsein wahrnimmt dass der Regen zb in 20 Minuten aufhören wird, dann kann es (wenn es genügend Energie dafür hat) dein Leben so planen dass du in 20 Minuten erst deine Besorgungen oder sonst was machst.
im Grunde zeigt es dir ob du "im Fluss des Lebens" bist oder nicht, weil wenn dein Unterbewusstsein es nicht schafft alles gut abzugleichen dann ist halt alles nicht so perfekt und es zeigt dir dann dass da energieraubende Glaubens- und Störmuster in dir wirken die verhindern dass dein Unterbewusstsein alles optimal machen kann.

lg von Andreas

14. Sync schrieb am 15.10.2022:

Hallo Andreas und Daniel
genau in dem Sinne wie Daniel es auf der anderen Seite beschreibt, hatte ich gedacht es ist ein schlechtes Omen für uns, wenn in ganz Deutschland die Sonne scheint, nur in dem kleinen Ort wo wir gerade einen Ausflug machen Regen niederkommt.
Ich sollte mir um diese "Zufälle" wohl keine Gedanken mehr machen, und wenn dann nur positiv deuten.

15. Andreas schrieb am 15.10.2022:

Hallo,
ja, es ist schon ok wenn man sich überlegt wie und warum man es sich erschaffen hat.

lg von Andreas

16. Sync schrieb am 23.10.2022:

Hallo Andreas
wenn das so weiter geht mit den "Zufällen", lande ich beim PsychoDoc­čśĆ

Mein Freund, der bei mir in der Straße im Mietshaus gegenüber wohnt (auf die Wohnung ist er letztes Jahr bei seiner Suche "zufällig" gestoßen und hat von vielen Bewerbern den Zuschlag bekommen, genau wie bei mir schön renovierter Altbau) wurde letzte Woche ein Gerüst am Haus aufgebaut um Stuckarbeiten/Fassadenrenovierung an dem alten Haus vorzunehmen.
Nur 4 Tage später, wurde das gleiche hohe Gerüst bei mir am Haus aufgebaut. Es müssen Dachrinnen frei gemacht werden.
Was bedeutet ein Gerüst und das auch wieder synchronistisch/zufällig bei ihm und bei mir?
Vielen Dank...

17. Andreas schrieb am 24.10.2022:

Hallo,
ja, vielleicht hast du unbewusst gedacht, ich will auch so ein Gerüst.. und dann hat es 4 Tage gedauert bis dein Unterbewusstsein es manifestiert hatte weil das ist ja die Aufgabe des Unterbewussten deine Wünsche zu erfüllen.

Die symbolische Bedeutung von Dachrinne frei machen wäre dass man die Wege frei macht damit Gefühle besser abfließen können.
Bei der Fassadenrenovierung kann die Bedeutung zb sein dass man sein Ansehen, seinen Ruf verbessern will.

lg von Andreas

18. Sync schrieb am 22.11.2022:

Hallo Andreas
ich hatte wieder eine merkwürdige Begebenheit die ich nicht deuten kann.
Am Wochenende übernachte ich stets bei meinem Freund und am Sonntag Morgen als ich aufstand und aus dem Fenster schaute, sah ich eine Schar Tauben mindestens 10 auf der Wiese direkt unter dem Fenster, es war ein so friedlicher Anblick, ich liebe Tauben. Ich habe dort noch nie Tauben gesehen. Gestern, einen Tag später war ich in der Mittagspause beim Nordsee zum Essen, als ich aus dem Geschäft kam sah ich wieder eine Schar Tauben, die pickten Essensreste. Ich erfreute mich wieder an dem Anblick, doch plötzlich kam eine Angestellte aus dem Geschäft gestürmt und schlug wild mit einem Tuch auf die Tiere ein und rief laut:"man sollte euch alle abschießen". Das hat mich total erschrocken, was soll mir das wohl sagen ?

19. Andreas schrieb am 23.11.2022:

Hallo Sync,
Vielleicht sollte es dir zeigen dass es in diesem Resaurant (oder alternativ in dir in diesem Moment) keineswegs so friedlich zuging wie du dachtest.
lg von Andreas


Bitte vor dem Kommentieren prüfen ob ihre Frage bereits in einem anderen Kommentar beantwortet wurde - lieben Dank.

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Diese Webseite ist spendenbasiert. Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.



home Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Ängste Loslassen Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte