Die Welt ist unser Spiegel

Um uns selbst zu erkennen benötigen wir einen Spiegel. Dieser Spiegel ist die äußere Welt. An sich ist Gott oder das Urquantenfeld formlos. Erst durch die Bewegung in uns, also in unserem Bewusstsein, erschaffen wir die äußere Form, also den Abdruck in diesem Quantenfeld, welches uns (scheinbar) umgibt.

Wir bringen praktisch betrachtet durch unsere Gedankenschwingungen das Urquantenfeld (=Gott) aus dem Ruhezustand ins Schwingen. Unser Gedanke bewirkt so etwas wie ein Wirbel in dem zuvor völlig ruhigen Feld.
Das ruhige Feld können wir mit unseren Sinnesorganen nicht wahrnehmen - Die Wirbel schon !

Und so geschieht es, dass wir etwas wahrnehmen, was wir dann "Die Welt" nennen.

 


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Dort finden Sie auch einen Link zur Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.


Kommentare

 
1. susa schrieb am 21.8.2019:

Halli Hallo. ich habe dazu mal eine Frage bzw ich weiß nicht zu welchem Thema sie besser passen würde...ich zerbreche mir seit jahren den Kopf was zb die 4 Apokalyptischen reiter für eine Symbolik haben? Also tiefenpsychologisch gedeutet? Zb der erste reiter auf einem weißen pferd..hat einen Bogen. Also wofür steht zb Pferd (weißes) und reiter ....mit Bogen....gibt es hier evt einen Beitrag mit diesem Thema? Wäre ja interessant zu wissen in wie fern man das auf uns Menschen und unsere Welt deuten könnte?
 

 
2. Andreas schrieb am 23.8.2019:

Hallo, diese 4 apokalyptischen Reiter symbolisieren einen natürlichen Kreislauf wie er sowohl im Großen, als auch in Kleinem ständig und überall stattfindet:

1. Reiter = Aufbruch aus einer friedlichen Phase (weis) zu einer zerstörerischen Handlung / Streit / Krieg

2. Reiter = die zerstörerische Handlung / Streit / Krieg

3. Reiter = die darauf hin immer erzwungene Auseinandersetzung mit den Folgen der Zerstörung, zb Hunger

4. Reiter = das Ende, das Loslassen des Geschehens, sozusagen der Tod des ganzen Zyklus


lg von Andreas
 


Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert. Spendenmöglichkeiten für diese Webseite, siehe hier.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen