Fetische

Fetische sind Gegenstände die im Fetischist eine sexuelle Erregung erzeugen. Und so ergibt sich da direkt die Frage wie das entsteht weil an sich ergibt die Sexualität im Bezug auf einen Fetisch ja gar keinen Sinn. Es ergibt sich dann ja eine Sexualität die weit vom Natürlichen entfernt ist, ja, bei manchen Fetischen sogar extrem weit.

Wie kommt das also zustande ?

Die natürliche Form der Erregung entsteht ja im Mann direkt von der Frau ausgehend. Und beim Fetischist ist dies aber von der Frau auf den betroffenen Gegenstand, also auf den Fetisch verschoben. Und so lautet also die Frage warum da eine solche Verlagerung von der Frau auf den betreffenden Gegenstand geschehen ist. Und die Antwort ist eigentlich ganz einfach, nämlich weil eine Frau nicht verfügbar war (bzw genauer gesagt weil die Verschmelzung mit ihr nicht möglich war und das wiederum meist weil sie unter gesellschaftlichen oder religiösen Verboten stand als Frau erregend zu wirken usw, dazu weiter unten mehr). Jedenfalls ergab sich dadurch eine Verlagerung der Erregung direkt durch eine Frau auf ein Abbild einer Frau, also ein Abbild welches verfügbar war. Solche Abbilder können direkte Bilder eine Frau gewesen sein. Das wird dann zwar nicht als Fetisch sondern als Pornografie bezeichnet, ist aber letztlich genau dasselbe. Wenn diese Abbilder allerdings mehr symbolhafter Art sind, dann werden sie als Fetisch bezeichnet. Dabei können diese Fetische in ihrer Symbolik zwar ziemlich unterschiedlich sein, sie haben aber immer einen Bezug zum sexuellen Wesen einer Frau bzw zur Vereinigung/Verschmelzung mit einer Frau. Sehr häufig sind zum Beispiel Schuhe oder Stiefel. Schuhe sind ein direktes Symbol für die Vagina einer Frau weil sie genau so aufnehmend, also den Fuß eines Menschen in sich aufnehmend und ihn wohlig umgebend ummanteln wie es mit dem besten Stück des Mannes in einer Vagina geschieht. Ähnlich ist es auch mit Strümpfen. Auch sie haben ja einen aufnehmenden Charakter. Bei Strümpfen wird aber noch ein zweiter Aspekt besonders deutlich sichtbar, nämlich gesellschaftliche und religiöse Verbote die in die Sexualität mit hineinspielen und in Form von aufgestülpten Glaubenssätzen dann das Sexualverhalten der Menschen steuern. Bleiben wir hierzu gleich beim Beispiel mit den Strümpfen: Wenn es der Frau aus gesellschaftlichen oder religiösen Gründen verboten war ihr nacktes Bein zu zeigen so kann automatisch ein Erregungsverschiebung durch die ursprüngliche erregende Frau auf das was sie verdeckt, in dem Fall zb die Strumpfhose geschehen. Man muss sich das klarmachen das war ja nichts was nur wenige Male passierte, solche nackte Haut Zeigeverbote haben ja jahrhundertelang existiert und so haben viele Menschen solche Muster tief in sich verinnerlicht oft über mehrere Leben hinweg. Und das kann natürlich auch entsprechende regelrechte Glaubensverschiebungen verursachen: Irgendwann spaltet der Betroffene dann auf einer ziemlich tiefen Ebene sozusagen die Frau von der Strumpfhose ab. Jetzt erregt ihn endgültig gar nicht mehr die Frau, sondern nur noch die Strumpfhose. Und weil das Ganze ja in früheren Leben geschehen ist und er auch keine bewussten Erinnerungen an diese Leben hat kann er auch nicht verstehen wie seine Fetischvorliebe entstanden ist. Solche Fetischvorlieben sind also ganz ähnlich wie unsere tiefsten Glaubenssätze in unser jetzigen Leben aus früheren Leben übernommen weil sie als Abdruck ihren Weg bis in unseren Spiritualkörper geschafft haben, den wir ja immer ins nächste Leben mitnehmen.

Wie kann man solche Fetischvorlieben wieder auflösen ?

Das Prinzip ist einfach: Man muss jene Glaubenssätze die man aus den damaligen Leben im Bezug auf Sexualität noch in sich trägt ganz und gar auflösen damit dich deren Folgen, also die Fetischverschiebung wieder zurück bilden kann. Und ja, das erfordert schon einiges an innerer Arbeit, weil einfach nur aus der Kirche auszutreten (weil von der Kirche wurden ja die meisten dieser Glaubenssätze dem Volk aufgezwungen) das genügt da noch lange nicht weil auch nach einem Kirchenaustritt verbleiben noch viele von der Kirche übernommenen Glaubenssätze und Muster in deinem System. Zumindest all jene Glaubenssätze die der Erregungsverschiebung von der Frau auf den Fetisch zugrunde liegen müssen gefunden und aufgelöst werden.


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Es gibt auch eine Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:


Kommentare

1. Johannes schrieb am 21.2.2023:

Hallo Andreas,
welche Auflösungsmethode empfiehlst du dafür?
Was, wenn ich den Fetisch als sinnvoll erachte, weil ich z.B. glaube, dass eine partnerschaftliche Beziehung aktuell nicht erstrebenswert ist; auch wegen dem, was du unter Dating geschrieben hast.
Lieben Gruß von Johannes

2. Andreas schrieb am 22.2.2023:

Hallo Johannes,
Ob du es auflösen willst das musst du natürlich selbst entscheiden. Und ja, so wie es lange Zeit, also im Normalfall mehrere Leben gedauert hat bis es zu der Erregungsverschiebung auf den Fetisch gekommen ist, so wird es auch einige Zeit dauern bis sich das wieder auflöst. Wie gesagt, ich denke die Grundvoraussetzungen sind dass man sich befreit von allen Glaubenssätzen die da jeweils einen Einfluss haben. Also auf jeden Fall von allem wo man sich der Kirche (und damit indirekt deren Glaubenssätzen in irgend einer Weise verpflichtet fühlt), weil das war ja der ursprüngliche Grund, dass man ein braves Kirchenmitglied sein wollte (also die Normen der damaligen Gesellschaft erfüllen) indem man sich zb eben nicht am verbotenen nackten Bein der echten Frau, sondern an ihrem Strumpf aufgegeilt hat. Dass man sich am Strumpf oder Schuh (als Vagninaersatz) oder an einem beliebigen anderen Fetsich aufgeilt, das hat ja die Kirche nicht verboten. So konnte man quasi ein guter Christ sein und trotzdem seine Erregung leben, also beide innere Anteile in sich unter einen Hut bringen.
Und dass das Ganze auch schon damals unbewusst ablief das macht es natürlich nicht leichter.

lg von Andreas

3. Torsten schrieb am 12.3.2023:

Ich war früher ein Papst.
Was soll ich nun konkret machen um es zurück zu verschieben????? Was soll ich da noch länger Schreiben?
Liege im Krankenhaus mit einem 3-fach Bypass!

4. Andreas schrieb am 12.3.2023:

Hallo Torsten,
Zu Herzerkrankungen findest du hier mehr, und ja, ein Bypass zu haben ist ja auch ein Muster dass man einen Umweg geht, in dem Fall das Blut wird auf einem Umweg umgeleitet. So wie ja auch in der Kirche die Lebensfreude nur mit großen Umwegen gelebt werden darf/durfte, weil man ja eigentlich wie Jesus leiden will, ihm nachfolgen will.
So gibts also viel was du in deinem Denken verändern kannst.

lg von Andreas

5. Peter schrieb am 10.9.2023:

Hallo Andreas,
Ich habe einen Fußfetisch den ich eigentlich gerne ausleben würde. Es ist nicht so, dass ich ohne diese Praktik kein Sex haben könnte, aber es ist einfach ein Wunsch bzw. eine Sehnsucht. Es gibt für mich nichts Erotischeres als schöne Füße in das Liebesspiel einzubauen. Der Fetisch passt nur leider nicht in meine aktuelle Beziehung (Verheiratet und zwei Kinder), da mich die Füße meiner Frau leider absolut nicht ansprechen, sondern eher abstoßen (habe schon mit ihr geredet). Das löst in mir einen innerlichen Zwiespalt aus der auch meinen Seelenfrieden stört. Ich liebe meine Frau und möchte sie nicht verlassen, allerdings habe ich diese Sehnsucht, diesen Wunsch und das Verlangen diese Vorliebe auszuleben. Ich fühle mich diesbezüglich sehr egoistisch und krank, weil ich mit diesem Fetisch gedanklich diese Familie verlasse. Mich würde deine Meinung dazu brennend interessieren.

Herzliche Grüße, Peter

6. Andreas schrieb am 10.9.2023:

Hallo Peter,
Ja, da bist du nun gefangen in dem Dilemma in welches irgendwann jeder kommt der glaubt eine Beziehung müsse für ewig sein und glaubt man dürfe nur eine Beziehung auf einmal haben und deswegen heiratet. Es gibt nichts was für immer bestehen bleiben kann, und eine Beziehung schon mal gleich gar nicht. Ob der Grund warum dir die Beziehung nicht mehr passt ein Fetisch ist oder ein ganz anderer, das ist dabei eigentlich egal..

Der Mensch ist nicht geboren um wie ein Sklave jemanden (in dem Fall den Staat oder die Kirche) um eine Heiratserlaubnis zu fragen was einem Sklavenbewusstsein entspricht. Aus einer höheren, göttlichen Sicht haben weder der Staat noch die Kirche ein Recht sich in dein Beziehungsleben einzubringen.

Grundsätzlich sind Füße ein Symbol mit denen man in die eigene Zukunft nach vorne läuft. Die Transformation einer Füße-Sexsucht könnte also sein dass man lernt sexuelle Energien in eine schöne eigene Zukunft zu senden.

lg von Andreas

7. Tommy schrieb am 29.12.2023:

Hallo Andreas.
Ich habe einen Unterwäsche-Fetisch: ich bin ein Mann, war schon Bischof und Papst, und schaue immer, welche Unterwäsche andere Männer tragen, zb im Fitnessstudio. Begonnen hat alles im Alter von ca. 16 Jahren mit einer Boxershorts von Calvin Klein. Seither erregen mich diese und auch andere sehr. Wenn sich ein attraktiver Typ niederbeugt dann gucke ich immer hin auch schau, welche Unterwäsche er trägt. Das ist doch nicht normal. Wofür steht dieser Fetisch? Ich bin ein Mann und steh auf Männerunterwäsche. Echt krass. Danke, Tommy.

8. Andreas schrieb am 29.12.2023:

Hallo Tommy,
Ein Unterwäsche-Fetisch ist vermutlich das Ergebnis von "Nicht nackt ansehen" dürfen Verboten oder Glaubenssätzen die du so umgehen kannst. Jemand in Unterwäsche zu betrachten ist ja an sich von der Gesellschaft nicht verboten, steht unter keinen Tabus usw. So kannst du weiterhin ein braves Kind sein, ein guter Bürger, ein ehrenwerter Kirchenmann sein wenn du deine sexuellen Gefühle auf die Unterwäsche sozusagen umleitest. (Und wenn du das schon seit mehreren Leben so in dir trägst, dann sitzt es natürlich auch ziemlich tief und kann dich dann auch ziemlich im Griff haben.)

lg von Andreas

9. Tommy schrieb am 01.1.2024:

Hast du eine Idee, wie ich den Unterwäsche-Fetisch auflösen kann?
Seit ein paar Wochen habe ich auch eine starke Nussallergie. Das dürfte auch damit zusammen hängen.
Danke Tommy

10. Andreas schrieb am 01.1.2024:

Hallo Tommy,
ja, finde also konkret heraus wie der Fetisch für dich entstanden ist, und daraus ergibt sich dann ziemlich automatisch welches Denken und welche alten Entscheidungen du für dich neu bzw verändern musst.

Bei einer Nussallergie kann es etwas (evt ein traumatisches Thema) geben was man in sich wie in einer Nussschale verkapselt hat.
Finde also solche Themen und befreie dich und sie aus ihrer Verkapselung damit dein Unterbewusstsein mit Nüssen als Symbol in einen inneren Frieden kommen kann.

lg von Andreas

11. Tommy schrieb am 04.1.2024:

Lieber Andreas
Es tut sich was: Ich habe heute früh die Lösung bekommen: Meine Lust war unterdrückt, weil ich einmal Papst war, und sie war in mir verkapselt (deshalb jetzt die Nussallergie). Es geht bei mir also um eine Befreiung der sexuellen Lust. Ist das für ich stimmig?
Und heute habe ich zweimal ein Glas Wasser umgestoßen, beim zweiten Mal was Glas auch kaputt. Ist das ein Zeichen des Universums, dass sich mein Thema löst/bereinigt/auflöst/zerbricht?
Danke für deine Hilfe, Tommy

12. Andreas schrieb am 05.1.2024:

Hallo Tommy,
ja, ich vermute da bist du auf dem richtigen Weg, das im Glas gefangene Wasser will befreit werden - so wie gewisse in dir gefangenen Gefühle befreit werden wollen.

Wenn du in einem kirchlichen Leben sexuelle Gefühle unterdrückt hast dann wäre zb ein Aspekt der inneren Arbeit dir das selber zu vergeben, aber auch anderen zb der Kirche das zu vergeben dass du deine Lust nicht leben durftest, bzw sie in Fetische hineinverdrängen musstest usw.
Und so musst du halt schauen was du noch alles an Themen findest an denen es eine innere Arbeit zu tun gilt.

lg von Andreas

13. Johannes schrieb am 09.1.2024:

Hallo Andreas,
so langsam erkenne ich, was mir mein Fetisch zeigen soll:
Dahinter steckt eine Angst vor Menschen, vor dem sich öffnen und hingeben. Gegenstände scheinen ungefährlicher und bequemer erreichbar zu sein.
Gleichzeitig habe ich aber das Bedürfnis nach Kontakt und blockiere mich durch Ersatzhandlungen selber.
Das geht so weit, dass ich schon keine sozialen Erlebnisse mehr anstrebe und mich zurückziehe und mir einrede, sowieso nicht den geeigneten Partner zu finden.
Der erste Schritt der Bewusstwerdung ist nun getan. Wie komme ich jetzt da raus, ohne in die melancholische Opferhaltung zu verfallen?
Lieben Gruß von Johannes

14. Andreas schrieb am 09.1.2024:

Hallo Johannes,
Ein wichtiger Punkt ist halt herausfinden wie er entstanden ist, und das Unerlöste daraus zu bearbeiten, weil diese Spannungen sind es die sich in den Fetisch zurück ziehen.
Und natürlich das eigene Beziehungselben ist immer vielschichtig, das heißt da gibt es viele, sehr viele alte Erfahrungen/Programmierungen die da hineinspielen.

lg von Andreas


Bitte vor dem Kommentieren prüfen ob ihre Frage bereits in einem anderen Kommentar beantwortet wurde - lieben Dank.

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Diese Webseite ist spendenbasiert. Ihre Fragen werden auf Spendenbasis beantortet. Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.



home Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Ängste Loslassen Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Geld Musik Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE
Telegram Kanal folgen auf X folgen

Home | Impressum | Texte