Wie man am besten mit der Corona Angst anderer Menschen umgeht

Wie man sehr gut mit der eigenen Angst umgehen kann, das habe ich ja bereits in diesem Video beschrieben. Aber wie geht man mit den Ängsten anderer Menschen um ? Menschen die voll von Angst sind, die sich nicht einmal mehr trauen anderen die Hände zu geben und sich vom Mainstream in Panik versetzen lassen und so weiter. Und davon gibt es ja ganz viele zur Zeit. All dies ist Ausdruck eigener Ängste die in diesen Menschen drin stecken und nun auf Corona projiziert werden. Das ist wichtig zu verstehen dass diese Menschen diese Ängste schon seit langem in sich getragen haben, sie werden durch das Coronageschehen nun lediglich überdeutlich sichtbar, was vorher jahrelang verdeckt gehalten wurde wird nun bei diesen Menschen sichtbar. Wie geht man also jetzt mit solchen Menschen beziehungsweise mit deren Angstenergien um ?

Und die Antwort ist ganz einfach: Halte dich fern von diesen Menschen, weil das ist die beste und einfachste Möglichkeit dass du ihre Ängste nicht übernimmst, und lasse sie sich stattdessen in ihren eigenen Ängsten suhlen, weil sie brauchen das um wieder ganz zu werden ! Auch die Regierung sagt dir ja ganz genau das selbe: Halte dich fern von diesen Menschen ! Und das ist tatsächlich so. Wenn du dich fernhältst können sie nämlich ihre Ängste nicht auf dich abwälzen. Dieses Ängste-Übernehmen ist ein unsichtbarer energetischer Vorgang, den die meisten überhaupt nicht bemerken, weil sie kein Gespür für Energien entwickelt haben.

Diese Menschen haben in diesem Zeit­geschehen von ihrer Seele die Lern­aufgabe be­kom­men dass sie lernen und üben sollen ihre Angst­energien nicht mehr auf andere ab­zu­wälzen, nicht mehr un­sichtbar ihre Ängste an andere weiter zu geben, sondern im Gegen­teil sich endlich selbst mit ihren ganzen an­gesam­melten Angst­energien aus­einander­zusetzen. Und darum ist es ein Liebes­dienst von dir wenn du dich fern­hältst und ihnen nicht mehr erlaubst ihre Ängste einfach bei dir abzu­laden.
Und jetzt das aller­wichtigste in diesem Zu­sammen­hang:

Es bedeutet nämlich dass du mit diesen Menschen auch nicht mehr tele­fonieren oder über Social Media wie zb whatsapp kommunizieren solltest, weil zum Beispiel auch über ein Telefon­gespräch gehen ganz leicht solche Angst­energien auf dich über, welche eigentlich diese Angst­menschen selbst bearbeiten müssten und zum Üben dringend brauchen. Darum lautet das Schlagwort dieser Krise "Social Distancing". Man soll auf eine soziale Distanz gehen damit jeder sich mit sich selber (also zb mit seinen Ängsten) beschäftigen kann und dabei nicht von anderen gestört wird. Es beinhaltet also auch die sozialen Medien ! (Die Botschaft lautet nämlich wenn man es genau betrachtet Social Distancing - und nicht räumliches Distancing.)

Das ist nicht irgend eine Krise - das ist ein Aufstieg ganz vieler Menschen in eine höhere Dimension. Und um nach oben zu kommen, muss aber jeder selber durch dieses Feld seiner eigenen angesammelten Angstenergien hindurch gehen.
Das kann kein anderer für dich tun.
Da muss jeder selbst hindurch.
Darum darf man jetzt seine Ängste nicht an andere abwälzen.
Und darum darfst du von anderen deren Ängste nicht aufnehmen, weil dann kann der andere nicht durch seine Ängste hindurch gehen.

Verstehst du warum jetzt aus einer höheren Sicht diese Social Distancing Regeln gelten ?
Sie geben jedem Mensch die Möglichkeit auf eine höhere Stufe aufzusteigen !
Weil wer einmal durch eine Angst hindurch gegangen ist, der wird für immer darüber stehen.


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Es gibt auch eine Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:


Kommentare

1. Bodicia schrieb am 28.3.2020:

Ein Strauß von Weisheit.
Ich selbst neige sehr dazu, diesen Menschen helfen zu wollen und habe immer wieder diese oben beschriebene Erfahrung gemacht.
Intuitiv habe ich mich in den letzten Jahren mehr und mehr von diesen Menschen distanziert (zugegeben mit schlechtem Gewissen)
Schön zu erkennen, dass das unnütze Glaubenssätze waren.
Herzlichen Dank, dass Ihr das mit uns teilt. Ein sehr wertvoller Inhalt.
Seid gesegnet

2. Faktenchecker schrieb am 29.3.2020:

Ich muss bei diesem Text mal einhaken. Die folgende Stelle ist falsch: "Darum lautet das Schlagwort dieser Krise "Social Distancing". Man soll auf eine soziale Distanz gehen damit jeder sich mit sich selber (also zb mit seinen Ängsten) beschäftigen kann und dabei nicht von anderen gestört wird. Es beinhaltet also auch die sozialen Medien !"

Sie beschreiben hier soziale Isolation oder social isolation. Dies unterscheidet sich nämlich maßgeblich von social distancing, welches nämlich tatsächlich eine räumliche Trennung meint. "Social hat im Englischen die Bedeutung von gesellig". Hierzu verweise ich gerne auf ein Interview mit Frau Regula Venske des NDR, die sich dem Thema gewidmet hat. Leider ist die direkte verlinkung nicht möglich.

Aber keine Sorge, diesen Fehler begehen nicht nur Sie. Deswegen gibt es seit ein paar Tagen schon Bestrebungen, den Begriff zumindest im Deutschen durch räumliche Distanzierung oder physische Distanzierung zu ersetzen.

Es ist im Moment besonders gefährlich, hilfsbedürftige Personen sich selbst zu überlassen, da diese entweder große Risiken eingehen oder Mangelerscheinungen aufweisen. Mangelnder sozialer (im deutschen Sinne) Kontakt kann schwere Folgen haben.

3. Andreas schrieb am 29.3.2020:

Hallo, ja, es ist die Botschaft Social Distancing die immer wieder auftaucht, also die soziale Distanz, der soziale Abstand der gefordert wird. Wie du erkannt hast ist das nicht das selbe wie eine räumliche Distanz, ein räumlicher Abstand.

Und aus einer höheren Sicht heraus ergibt auch nur die soziale Distanz einen Sinn wenn man durch all das Negative und all die Lebensängste die man sich im eigenen Leben im Laufe der Jahre angesammelt hat, hinduch schreiten will. Nur wer hindurchschreitet kann es hinter sich lassen. Und nur wer es hinter sich lässt kann dieses Coronageschehen als Aufstieg erleben.

Dieser Vorgang kann nicht ersatzweise für jemand anderes begangen werden, weil dessen Ängste dann immer noch vor ihm liegen (wir strahlen unsere Ängste ja immer nach vorne in unsere Zukunft aus). Dieser Vorgang ist nicht delegierbar.
Wenn du dich durch Ablenkung durch soziale Kontakte den Ängsten anderer zuwenden würdest das wäre einfach nur ein Verweigern des notwendigen nächsten Schrittes. Und genau darum bekommt man in diesem Geschehen die Botschaft des Social Distancing. Man sieht an diesem Beispiel sehr schön wie auch die satanischsten Mächte aus einer höheren Sicht immer nur dem Göttlichen dienen können.

lg von Andreas

4. Квiтка schrieb am 30.3.2020:

Hammer! Danke habe bereits von alleine das gemacht. Nach dem Telefonat mit Freundin habe mich leer und Impulslos gefühlt, brauchte 2 Stunden um wieder bei mir zu sein. Deswegen intuitiv entscheiden, nur Gespräche zu führen die haben keine CORONA Themen. Wie die andere reagieren auf mich? Mir egal! Ich bin Glücklich! Ich glaube die lernen sogar was vom meinem,,Verhalen''Außerdem die, die wirklich wach sind☝️auch profitieren von die Energie die gerade da ist! Ich bin Künstler, ich habe 1000 Ideen schöne Dinge im Kopf, und wenn ich räume irgendeine Thema, dann dauert es nur wenige Minuten. Viel Klarheit und für die die wollen weiter gehen, JETZT die beste Möglichkeit!

5. Nora schrieb am 02.4.2020:

Vielen Dank für diesen interessanten Artikel! Eine Frage hätte ich zu den Masken, die mittlerweile immer mehr Menschen freiwillig tragen, und die in einigen Städten und Gegenden auch schon Vorschrift sind. Welche Botschaft steckt dahinter? Die Maske bzw. der Mundschutz verhindert ja, dass wir richtig sprechen, essen, trinken, ja teilweise sogar atmen können. Wollen wir uns wirklich damit vor dem Virus schützen? Oder wollen wir mit dem Tragen der Masken anderen Menschen damit sagen, ich will dich vor meinen Keimen schützen (teilweise rennen die Menschen ja auch schon mit selbstgenähten Mundschutzen aus Stoff rum)? Ich mag diese Masken überhaupt nicht! Sie sehen erstmal unmöglich aus und ich glaube auch nicht an Viren bzw. den Schutz davor. Ich finde es schade und befremdlich, dass wir unsere Gesichter nun mit diesen Masken verstecken. Die Mimik wird dadurch schwer zu deuten, man geht immer mehr auf Distanz und spricht auch weniger miteinander. Ich bin gespannt auf Ihre Meinung dazu. Vielen Dank, Nora

6. Andreas schrieb am 03.4.2020:

Hallo Nora,
Danke für diesen Hinweis, weil, in der Tat, hinter einer Maske versteckt man sich ja, also man versteckt sich immer wegen Angst.
Große Angst verhindert in der Tat dass man richtig sprechen, essen, trinken und atmen kann. Ich habe nun zu dem Masken tragen hier etwas geschrieben.

lg von Andreas


Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Diese Webseite ist spendenbasiert. Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Ängste Loslassen Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen