Der innere See

Der innere See, und wie wir ihn nutzen können.

Es gibt eine Entspannungsübung, die relativ bekannt ist. Dabei stellt man sich im eigenen Herz einen inneren See vor. Dieser See dient nun als Abbild oder Spiegelbild des eigenen Bewusstseins. Also ist das Wasser dieses Sees aufgewühlt oder in Bewegung, dann zeigt spiegelt uns dies die eigenen Gedankenströme, die unser Sein durchfluten. Bei der Übung stellt man sich vor, wie die Oberfläche dieses Sees immer ruhiger und ruhiger wird, solange, bis wir den See innerlich mit einer vollkommen glatten Oberfläche sehen. Dann sind wir ganz entspannt. Bis hierher ist dieser Weg zu innerer Entspannung relativ bekannt, und hat auch in viele innere Tiefenentspannungsreisen Einzug gefunden.
Weniger bekannt ist, dass man diesen Punkt der inneren Vorstellung relativ gut benutzen kann um sich selbst auf was immer man erreichen will zu programmieren:

Hierzu stellt man sich nun auf der völlig glatten Oberfläche ein Bild vor, von dem was man sein möchte, was man haben will oder was man erreichen möchte. Wir benutzen also die tiefe Entspannung und das Bild der völlig ruhigen Wasseroberfläche um unser Unterbewusstsein mit dem Zielbild dessen zu füttern, was unser Geist für uns erschaffen soll. Dies ist eine exzellente Methode um unseren Geist auf ein Ziel zu programmieren. Es funktioniert im Normalfalle deutlich besser, als wenn wir beispielsweise eine innere Kinoleinwand oder ähnliches benutzen. Dadurch dass wir symbolisch aus unseren Gedanken diese glatte innere Seeoberfläche erschaffen haben, können wir dort unser Zielbild optimal verankern.

Man kann das täglich machen, am besten man überlegt sich wie oft es notwendig ist. Bei kleinen Zielen genügt vielleicht schon ein einziges Mal. Bei großen Zielen vielleicht sogar morgens und abends.  Wer will kann Entspannungsmusik oder auch Räucherstäbchen benutzen um besser in Entspannung zu kommen. Man kann diese Meditation natürlich auch noch durch allerlei Elemente erweitern. Aber das Grundprinzip ist völlig einfach:

  1. Innerer See im Herz vorstellen
  2. Warten bis das Wasser des Sees spiegelglatt und ruhig ist
  3. Dann das eigene Zielbild hineinprojizieren, hineinvisualisieren.

Es genügt diese Visualisierung ein paar Minuten aufrecht zu halten, damit unser Geist dieses Bild "schluckt". Ist das Bild erstmal in unserem Geist verankert wird es dort sozusagen abtauchen. Das heißt wir müssen dann nicht mehr ständig bewusst an unser Ziel denken. Unser Unterbewusstsein wird nun Wege zum Ziel finden.

Viel Erfolg damit !

ps: Es gibt auch noch eine weitere ähnliche Übung mit dem inneren See.


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Dort finden Sie auch einen Link zur Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:

 

Kommentar schreiben:

Ihr Name (oder Nickname)


Ihre Email
(wird nicht angezeigt, und auch nicht an Dritte weitergegeben)



Ihre Homepage (*optional)


Ihr Kommentar
    Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu - Vielen Dank.
 

 

Facebook Kommentare

 


home Der spirituelle Seminarkalender Aktuelle Seminare Neue Seminare Esoterik Kleinanzeigen: Beratungen Gesundheit Kontakte Jobs usw. Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher Newsletter News-Archiv Verzeichnis Esoterikforum Esoterik Top 99 Online-Orakel Schlank werden Suche Spendenmöglichkeit

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen