Heimweh

So wie man sich psychologisch an andere Menschen klammern kann (und denen dann nachtrauert wenn man sie verliert), so kann man sich auch an Orte, also zum Beispiel Wohnorte klammern und denen dann nachtrauern wenn man nicht mehr an diesem Ort ist. Das nennt man dann nicht trauern, sondern Heimweh. Man trauert dann dem Ort nach und allem was man mit dem Ort verbunden noch nicht in sich erlöst hat. Also sprich alles wo man (natürlich unbewusst) noch glaubt den Ort dafür zu brauchen um es in sich heilen zu können. Das ist genau das selbe wie bei der Trauer um einen verlorenen Menschen. Auch da ist die Trauer ja tiefenpsychologisch der Ausdruck all des Unerledigten was einen mit dieser Person verbindet. Also all der Themen die man in sich noch nicht geheilt hat und wo man noch glaubt die andere Person dafür zu brauchen. Weil heilen und etwas in seiner ganzen Tiefe zu fühlen oftmals das selbe ist kann man es auch so formulieren:
Man trauert dem nach was man sich zu Lebzeiten der Person nicht getraut hat in seiner ganzen Tiefe zu fühlen.
Und genau das selbe gilt auch für Heimweh, nur eben im Bezug auf einen Ort: Erlaube dir alles was du mit diesem Ort verbunden in dir entdeckst in seiner ganzen Tiefe zu fühlen, weil etwas was du einmal ganz und gar gefühlt hast, das kann dir niemand mehr nehmen und da gibt es dann auch kein Nachtrauern mehr weil es ist dann abgeschlossen. Etwas was du mit deinem ganzen Sein gefühlt hast, ein Gefühl was alle deine 7 Chakren durchlaufen hat, das wird dadurch automatisch transformiert und statt Trauer führt es dich dann in ein Erfüllt-Sein Gefühl (welches du dann überall mithin nimmst, wo immer du bist). Dann verschwindet das Heimweh. Darum schaue und erlöse in dir was du an Unerlöstem mit dem Heimwehort in dir trägst. Erfülle dich durch das Fühlen dieser emotionalen Spikes die du mit dem Ort verbunden in dir trägst.

Die Seele will ja dass du diese emotionalen Speicherspitzen die du in dir trägst befriedest und genau darum kann es den Mensch dann zurück ziehen in seine Heimat wenn er auf bewussten oder unbewussten Ebenen glaubt diese Teile seiner Vergangenheit nur an dem Ort wo sie entstanden sind lösen zu können. Natürlich könntest du das auch an einem anderen Ort lösen, aber wenn der Glaubenssatz nun mal in dir ist dann bist du seiner Wirkung unterworfen.
Ein weiterer wichtiger Punkt den man immer tun sollte wenn man umzieht ist dass man sich innerlich in einem tiefen Frieden von dem alten Wohnort verabschiedet, weil auch das ergibt einen guten Heilungsimpuls für all das an ihm Erlebte.


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Es gibt auch eine Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:


Kommentare

1. Kati schrieb am 13.2.2023:

Hallo Andreas,

dein neuer Beitrag ist wieder sehr aufschlussreich, vielen Dank hierfür.
Was kannst du zu diesem Fall sagen (der mich auch selbst betrifft)?, der im Prinzip das Gegenteil zu deiner Schilderung ist:
Was gibt es aufzulösen, wenn ich nirgendwo Heimat fühle/finde? Wenn ich ewig auf der Suche nach einem Platz bin, wo ich "hingehöre"? Wenn ich mich keiner Gruppe zugehörig fühle und auch in keinem Menschen "Heimat" finde? Dadurch oft umziehe, um woanders das Ersehnte zu finden bzw. hoffe das zu finden, was ich suche. Vielleicht hast du diesen Fall schon in einem Beitrag angeschnitten. Ich freue mich auf deine Sichtweise.

Liebe Grüße, Kati

2. Andreas schrieb am 14.2.2023:

Hallo Kati,
Dann trägst du zu viel Fremdübernommenes mit dir herum. Zu viele Lasten anderer, die dich dann abhalten zu dir selber zu kommen.
Der Drang zu Umzügen enthält ja immer die Botschaft und Übung etwas loszulassen - und das was du loszulassen hast sind all jene unsichtbaren Lasten die du dir aufgeladen und als Last durchs Leben schleppst.
Das kann man sich vorstellen wie jemand der zu viel für andere arbeitet und darum nicht dazu kommt sein eigenes zu tun und darum nicht bei sich selber im eigenen Herz seine Heimat einnehmen kann.
So kannst du zb konkret anfangen alles fremde abzulegen indem du schaust was an fremdem du als Symbole in deiner Wohnung hast und dies alles loslässt. Das wäre eine erste Botschaft an dein Unterbewusstsein um solche fremdübernommenen Lasten loszulassen.

lg von Andreas

3. Kati schrieb am 17.2.2023:

Hallo Andreas,

vielen Dank für deine Antwort. Sofort beim Lesen habe ich es gespürt: Genau so fühlt es sich auch an...schwer, belastend, wie ein riesiger Sack auf dem Rücken, der nicht kleiner wird - egal wie oft ich die Wohnung umräume, "ausmiste" oder umziehe. Solange ich nur im außen "loslasse", aber nicht im Inneren, bleibt der Sack auf meinem (seelischen) Rücken. Interessant: mir wird gerade bewusst, dass ich schon als Kind ständig die Projektionsfläche meiner Eltern, später für meine Ex-Partner war (die ihre eigenen negativen Anteile auf mir abluden). Ich weiß es schon lange, aber erst jetzt wird es mir richtig be-wusst. So als würde ich Puzzleteile zusammen setzen. Erst als Ganzes ergibt es Sinn.

LG, Kati

4. Andreas schrieb am 19.2.2023:

Hallo Kati,
Ja, das Loslassen des Alten was man nicht ist, das ist das Wichtigste bei einem Umzug (weil ansonsten, also wenn man das Fremdübernommene mit nimmt dann ist man am neuen Ort ja doch wieder nicht sich selber).

lg von Andreas

5. Sprotte schrieb am 20.4.2023:

Hallo Andreas,
ich war im Alter von 6 Jahren 8 Wochen zur Kur auf einer Nordseeinsel.
Ich hatte die ganze Zeit keinen Kontakt nach Hause (war verboten). Ich habe KEINERLEI Erinnerungen an die Zeit, nur dass ich diesen Ort nie im Leben aufsuchen möchte.
Wenige Monate nach meiner Rückkehr starb meine Mama ganz plötzlich.
Und ich trage seit dem Schuldgefühle (warum auch immer) in mir und habe furchtbares Heimweh und Sehnsucht, wenn ich nicht mit meinen Liebsten zusammen bin (was leider auch nicht immer möglich ist).
Ich habe an den Schuldgefühlen schon gearbeitet, aber wie löse ich mein Heimweh bzw. meine Sehnsucht auf.
Vielen Dank für alles hier

6. Andreas schrieb am 21.4.2023:

Hallo Sprotte,
Diese 6 Wochen waren dann offensichtlich aus einer höheren Sicht eine Vorbereitung für dich. Du wurdest daran gewöhnt ohne die Mutter zu sein. Das heißt es gab einen Anteil in dir der geglaubt hat du bräuchtest eine solche Vorbereitungszeit. Darum gehts vielleicht nicht nur darum diesem Anteil der das kreiert hat zu vergeben, sondern auch zu danken, weil vielleicht wäre der Tod der Mutter ansonsten noch viel schlimmer für dich ausgefallen.
Vielleicht wäre auch eine Familienaufstellung gut für dich um es energetisch besser zu verstehen was da geschah.

lg von Andreas

7. Sprotte schrieb am 23.4.2023:

Hallo Andreas,
vielen Dank für deine einleuchtende Erklärung. Damit hast du mir sehr geholfen.
LG von der Sprotte

8. Marti119 schrieb am 14.10.2023:

Hallo Andreas,

Danke für deine tollen Artikel. Ein Bereicherung.
Vielleicht kannst mir einen Impuls geben?
Meine beiden Kinder (9 und 11 Jahre) habe furchtbares Heimweh, wenn sie bei ihrem Vater übernachten sollen. Die Trennung von ihm liegt ca 2 Jahre her. Zuvor hatten wir schwere Zeiten. Der Vater hatte nach der Geburt des zweiten Kindes Depressionen mit Angstzuständen. Er musst sich sehr viel um sich selbst kümmern. Letztendlich gibt der Vater der Kinder ganz klar formuliert, mir die Schuld für alles was in seinem Leben passiert ist. Mit der Zeit hatten wir Erwachsenen sehr viele Konflikte. Dies ist leider bis jetzt geblieben, so dass wir kaum miteinander kommunizieren oder uns bei Übergaben der Kinder begegnen können.
Das Heimweh ist so groß, dass ich die Kinder regelmäßig nachts abholen muss.
In deinem Artikel verstehe ich den Zusammenhang zwischen dem Heimweh und den nicht gelösten Themen. Doch wie komme ich dahinter, welche Themen es bei meinen Kindern sind? Ich würde ihnen sehr wünschen, dass sie sich außerhalb von zuhause sicher und geborgen fühlen.

Vielen Dank
Marti119

9. Andreas schrieb am 14.10.2023:

Hallo,
Ja, das hört sich schon so an als würde der Vater Energien ausstrahlen die nicht angenehm für die Kinder sind und dass sie deswegen heim wollen.
Was du tun kannst wäre zb zu schauen warum du das angezogen hast ?
Was ist zb in deinem eigenen Familiensystem nicht in Ordnung ? Vielleicht kann es gut sein das mit einer eigenen Familienaufstellung zu betrachten.
Vielleicht wäre für die Kinder auch ein gut gewählter Heilstein als Anhänger gut so dass sie in der Nähe des Vaters energetisch besser geschützt vor dessen Themen sind.

lg von Andreas

10. Albert schrieb am 14.10.2023:

Hallo Andreas,

meine Frau, Schwiegereltern und ich haben ein Haus gekauft. Unser Deal war Folgender: meine Frau macht den Haushalt, ich die ganzen handwerklichen Renovierungsarbeiten und die Großeltern als Wohnsitz steuern das Geld bei, müssen dafür nichts tun. Nun haben wir uns verstritten. Am liebsten würde ich das Haus verkaufen, aber ich komme nicht davon los. Warum?

11. Ella schrieb am 14.10.2023:

Hallo Andreas,

was kann es bedeuten, wenn jemand (Millionär, Bekannter, Bergwanderer) vorgibt nur an einem bestimmten Wohnort, nämlich Tegernsee wohnen zu können und absolut nirgends anders leben möchte und angeblich auch nicht kann? Kann das mit dem Elitedenken daunten zu tun haben oder mit dem Prestige oder den Bergen oder weil die High Society eben dort wohnt?

12. Andreas schrieb am 15.10.2023:

Hallo Ella,
Ja, das ist demnach seine Komfortzone die er nicht verlassen möchte. Und solange seine Seele ihm da keine anderen Botschaften gibt braucht er ja auch nichts daran verändern.

lg von Andreas

13. Andreas schrieb am 15.10.2023:

Hallo Albert,
Ja, demnach gibt es vermutlich unfriedliche Themen die du und auch die anderen in sich haben und immer wenn man dann solche Themen auf andere projiziert anstatt sie für sich zu lösen, immer dann gibt es Probleme, weil die Seele möchte ja diese Lernthemen lösen.
So kannst du also schauen was du für dich zu lösen hast.
zb: Welcher Anteil in dir hat geglaubt die Schwiegereltern zu brauchen ?
Welcher Anteil war vielleicht sogar zu faul sich selber um den Reichtum zu kümmern ein eigenes Haus bauen zu können ? usw..

lg von Andreas

14. So far away schrieb am 03.1.2024:

Lieber Andreas, deine Impulse und Sichtweisen sind so sehr hilfreich. Mich interessiert, was du dazu sagst, wenn Menschen ein Leben lang in ihrer Heimat wohnen bleiben oder nach ein paar Jahren wieder zurückkehren. Letzteres wirkt auf mich wirkt wie ein Rückschritt. Ist es einer?
Mit bestem Dank! Ciao

15. Andreas schrieb am 03.1.2024:

Hallo,
ein Leben lang in ihrer Heimat wohnen bleiben
Wenn die Seelenlern- und Erfahrungsaufgaben die man sich für dieses Leben vorgenommen hat in dieser Heimat erlebbar sind, dann spricht auch nichts dafür dass man wegzieht.
.. nach ein paar Jahren wieder zurückkehren
Ja, das ist ganz oft (natürlich nicht immer) dann der Fall wenn man noch etwas mit den Eltern aus der Kindheit aufzuarbeiten hat. Es gibt also noch Unerlöstes aus der Kindheit was in einem gärt und was dann irgendwann in seiner Wirkung so übermächtig wurde dass es Umstände erschafft so dass man zurückzieht, ja vielleicht sogar zurück ziehen muss. Und da dies dann also immer heftige Themen sind geht es den Betreffenden dann auch zunächst meist nicht gut damit, zumindest so lange nicht bis das was da wirkte erlöst ist. Das kann man auch in der Praxis sehen, dass es den meisten die wieder zurück ziehen nicht gut ergeht, ihr Schicksal verschlimmert sich oft sogar rapide schnell.

Und ja, dieses Gefühl was einen da zurück zieht, auch das kann sich hinter Heimweh verstecken..

lg von Andreas

16. Sara schrieb am 28.4.2024:

Hallo Andreas,
hier eine etwas andere Situation. Ich hatte vor 12 Jahren Panikattacken die im Zug passiert sind. Danach bin ich sicher 9-10 Jahre nicht mehr auf Reisen gegangen, nicht mal meine Grossmutter im Ausland konnte ich besuchen, die dann leider auch verstorben ist, ohne das ich sie jemals wieder gesehen habe. Nun war ich seit 2020 wieder 2x reisen, für paar Tage und kann dort einfach nicht schlafen. Diese Ruhe treibt meine Gedanken an und ich habe Bilder im Kopf wie ich durchdrehe auf fremdem Boden, eine Beruhigungsspritze brauche und wäre am liebsten bei mir zuhause in "Sicherheit". Tagsüber plagt mich das nicht so sehr, da ich besser geniessen kann. Aber Nachts ist ja alles ruhig.. ich weiss nicht wie ich es schaffen kann zu schlafen. Was ist es denn wirklich was ich brauche?
Ps.: Das Verreisen an sich fühlt sich schon nach starkem Trennungsschmerz an.

17. Andreas schrieb am 28.4.2024:

Hallo Sara,
Ja, da wird demnach auf Reisen so viel alte Angst getriggert, unbewusst erinnert, dass da dann viel zu viel Unruhe in dir ist usw.
Das heißt, du müsstest herausfinden was das für unbewusste Ängste sind, was das für verdrängte Erlebnisse sind die mit Reisen zusammenhängen und da also immer aktiv werden in dir, und diese dann bearbeiten, befrieden, damit du ruhig wie andere reisen kannst.
Und ja, du kannst zuerst mal alles betrachten aus deiner Kindheit was mit Reisen zusammenhängt, aber eventuell musst du auch frühere Leben betrachten, vielleicht bist du ja sogar einmal auf einer Reise umgebracht worden..

lg von Andreas


Bitte vor dem Kommentieren prüfen ob ihre Frage bereits in einem anderen Kommentar beantwortet wurde - lieben Dank.

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Diese Webseite ist spendenbasiert. Ihre Fragen werden auf Spendenbasis beantortet. Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.



home Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Ängste Loslassen Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Geld Musik Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE
Telegram Kanal folgen auf X folgen

Home | Impressum | Texte