Schüchternheit

Schüchtern ist jemand der sich verscheuchen lässt. Das heißt, ein schüchternen Mensch lebt das Muster dass er oder sie sich in irgendeiner Form verscheuchen lässt, anstatt ihre Position zu vertreten, für sich selber offen und ehrlich einzutreten, sich offen zu zeigen, insbesondere sich in seiner ganzen Größe zu zeigen. Ein schüchterner Mensch macht sich energetisch kleiner als er ist, körpersprachlich macht er sich oft sogar dadurch kleiner dass er einen Teil oder seinen ganzen Körper hinter etwas verbirgt. Dadurch ist dann sein Körper etwas versteckt, wirkt also kleiner. Energetisch betrachtet nimmt man seine Energie zurück, man gibt seine Energie nicht mitten hinein ins Geschehen, zum Beispiel in eine Diskussion, sondern man geht mit seiner Energie ängstlich um, man hält sie zurück, damit ja niemand einen (energetisch) fassen kann. Man bleibt lieber fluchtbereit, am besten unsichtbar, weil da kann einem am wenigsten passieren.

Schüchternheit ist also grundsätzlich ein ängstliches Verhalten. Man lässt sich nicht auf eine offene Konfrontation oder gar einen Kampf ein sondern geht diesem aus dem Weg, man lässt sich also lieber verscheuchen als dass man einen Platz oder eine Meinung behauptet und verteidigt.

Nun gibt es natürlich Situationen in denen ein solches Verhalten gerechtfertigt ist und sinnvoll. Angst ist ja per se nichts negatives. In einer feindlichen Umgebung ist es sinnvoll sich scheu und fluchtbereit zu verhalten. Wenn es aber gerade keine Gründe gibt schüchtern zu sein, und man ist trotzdem schüchtern, dann verpasst man ja quasi sein eigenes Leben weil man nicht zur eigenen Göttlichkeit steht, sondern dann ja nur so tut als sei man schwächer und kleiner obwohl es gar nicht den Tatsachen entspricht. Dann weigert man sich zu sich selber zu stehen, dann weigert man sich den eigenen göttlichen Platz in der Mitte des eigenen Lebens einzunehmen. Dies führt dann zu Fragen wie diesen:

Überhaupt geht es dann natürlich um das Thema Angst und also der Auflösung von Ängsten die noch immer in einem wirksam sind. Wenn ein schüchterner Mensch an einem solchen Punkt seiner Entwicklung angekommen ist wo ihn seine Schüchternheit mehr behindert als nützt, dann wird ihn seine Seele versuchen immer öfters in Situationen zu schicken, wo er seine Schüchternheit, also seine Ängste überwinden muss, um weiter zu kommen. Daran sieht man schon dass es um die Auflösung von Ängsten geht die einen behindern.

Kontaktängste

Kontaktängste, bis hin zu der sogenannten Ansprechangst beim Flirten, sind ja mehr oder weniger ziemlich weit verbreitet. Über die Entstehung dieser Angst vor Fremden gibt es eine interessante Theorie, die ich hier weitergeben möchte:
Und zwar nimmt ein Baby bis zum Alter von etwa 4 Monaten hauptsächlich das göttliche Licht eines Menschen wahr, und verhält sich deswegen meist lächelnd gegenüber allen Menschen. Aber dann entsteht die Fähigkeit mit den Augen die materielle (für uns normale) Ansicht eines Menschen wahrzunehmen mitsamt der energetisch dunkleren Anteile, plötzlich sieht das Kind uns Menschen in unserer wahren "Scheußlichkeit". Ab jetzt hat das Kind einen Grund sich scheu zu verhalten (das sogenannte Fremdeln). Ab jetzt muss es Menschen abschätzen, ob es besser ist scheu zu sein, also Schüchternheit zu zeigen oder nicht. Zuvor hatte es diese Wahrnehmung nicht, auch nicht bei nahen Familienangehörigen. Und im Gegensatz zur Lehre aus der Schulpsychologie endet dieser Schüchternheitsimpuls meiner Meinung nach nie. Er wird lediglich in zunehmendem Alter immer mehr und besser kaschiert, unterdrückt und weggeschoben, beziehungsweise wir lernen damit besser umzugehen. Aber grundsätzlich erleben wir IMMER in exakt dem Moment wo wir einen neuen Menschen kennenlernen einen Mikromoment wo wir ihn (natürlich fast immer unbewusst) in seiner ganzen wahren Form sehen mitsamt seinen dunklen Energien. Und diese Form ist immer mehr oder weniger scheußlich. Wichtig: Ich meine hier scheußlich nicht in einer wertenden Form sondern scheußlich ist hier so zu verstehen, dass es grundsätzlich in diesem Moment darum geht ob man die Flucht ergreifen soll (also sich scheu verhalten) oder nicht. Natürlich hat fast jeder Mensch scheußliche Anteile, aber in diesem allerersten Mikromoment geht es darum zu entscheiden ob diese scheußlichen Anteile so groß sind, dass es besser für uns ist, zu flüchten, sprich schüchtern zu handeln, scheu und fluchbereit. Diesen Mikromoment gibt es auch im Tierreich, wo es dann sogar oft ums Überleben geht. Aber auch bei uns Menschen ist dieser Moment unglaublich wichtig. Und wohlgemerkt, ich spreche hier nicht von dem was man den ersten Eindruck nennt. Es geht hier um einen Moment der noch davor stattfindet. Dieser Moment ist uns fast immer ganz und gar unbewusst und deswegen können wir ihn auch so unglaublich schwer steuern. Gerade damit wir schnell reagieren können (scheues Fluchtverhalten) ist das sogar notwendig dass es im unbewussten abläuft.

Um nun also auf das Thema Schüchternheit zurück zu kommen, wenn jemand sehr schüchtern in seinen zwischenmenschlichen Kontakten ist, dann hat dies im Prinzip damit zu tun, dass er oder sie sich ein Muster zugelegt hat, als Reaktion auf diesen besagten allerersten Mikromoment einfach immer scheu zu reagieren. So nach dem Motto, auf Nummer sicher gehen. Und die Frage die sich daraus ergibt wäre natürlich bei welcher Gelegenheit oder Umständen in der Kindheit ist dieses Muster entstanden ? (bis hin dass es natürlich auch bereits aus früheren Leben mitgebracht worden sein kann.) Wo ist man so sehr vereinnahmt worden, dass einem Flucht und scheues Verhalten als sicherer erschien ?

Eine passende Heilübung

Gehe in eine solche Situation zurück und erlaube dir diesen Zustand der totalen Vereinnahmung ganz und gar zu fühlen, also wo du dich selber ganz und gar umhüllt, vereinnahmt und erstickt gefühlt hast und erschaffe nun fühlend aus der damaligen Situation heraus mithilfe deiner göttlichen Atemkraft eine Lichtenergieverbindung nach unten ins unendliche reichend und eine ebensolche Lichtverbindung nach oben, also durch dein Wurzelchakra nach unten und durch dein Scheitelchakra nach oben. Fühle und genieße diese neue energetische Situation. Energetisch betrachtet macht dich diese energetische Anbindung nach oben und nach unten unverscheuchbar !


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Dort finden Sie auch einen Link zur Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert. Spendenmöglichkeiten für diese Webseite, siehe hier.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen