Zähneknirschen (Bruxismus)

Was ist die Ursache für nächtliches Zähneknirschen ?

Es sind unverarbeitete Emotionen wie Wut und Zorn, die aus Nicht-Vergebenen Situationen stammen. Es sind sozusagen Dinge, bei denen man auch im Tagesbewusstsein "die Zähne knirschen" würde. Allerdings tut man das tagsüber ja schon deswegen nicht, weil es nicht dem "guten Benehmen" entspricht. Oftmals müssen wir freundlich tun, obwohl wir innerlich uns eigentlich ärgern. Wenn diese innere Wut, die ja auch eine Energie ist, nun bereits soweit in uns hochgestiegen ist, dass sie bereits im Kiefer/Mundbereich angekommen ist und wir sie also bereits ausdrücken könnten, aber dies nicht tun, aus welchen Gründen auch immer, dann bleibt diese Wutenergie oft im Kieferbereich stecken und setzt sich hier fest. Darum ist gerade im Unterkiefer oft viel, ganz viel Wut und ähnliches abgespeichert, zum Beispiel eben nicht ausgedrückter Zorn. Das sind oft auch Speicherungen die bereits viele Leben zurückliegen und entsprechend tief in den Knochen sitzen.
Dies strahlt natürlich auch in die Aura hinein aus und kann unbewusst von anderen Menschen wahrgenommen werden. Aura- und Hellseher können dies sogar bewusst sehen. Deswegen machen viele Menschen (unbewusst) einen Trick: Sie lassen sich einen Bart wachsen. So versuchen sie ihre Wutspeicherung im Kiefer  zu verdecken. Zähneknirschen ist letztlich nur ein anderer Versuch, diese Wut loszuwerden, was aber natürlich auch nicht funktioniert.

Was kann man praktisch tun, wenn man nächtliches Zähneknirschen hat ?

Man sollte als erstes die Wut aus der näheren Vergangenheit auflösen, also diejenige Wut, die noch nicht so tief im Speicher vergraben ist. Hierzu stellt man sich einfach vor dem Einschlafen die Frage:
Worüber war ich heute so wütend, zornig oder im inneren Hader, dass ich darüber am liebsten mit den Zähnen geknirscht hätte ?
Sei einfach offen für alles, was dir innerlich als Antwort kommt. Bei manchen Dingen merken wir es schon gar nicht mehr, dass wir darüber sauer sind, weil wir uns so daran gewöhnt haben, zum Beispiel, dass wir abwertend behandelt werden oder anderes. Oft ist man auch über sich selber wütend, zb weil man es nicht gewagt hat einer Autoritätsperson zu widersprechen, also die Wut über die eigene Angst zu widersprechen, wütend über eigene Blockierungen usw.
Wenn du nun also etwas gefunden hast, so formuliere Vergebungssätze. Also Vergebungssätze zu den beteiligten Personen, dem Problem an sich vergeben (zum Beispiel, dass es in deinem Leben existiert) und vor allem dir selbst vergeben, nicht vergessen. (Dein Unterbewusstsein weiß, dass es alles miterschaffen hat, was dir begegnet, darum jeweils die Selbstvergebung nicht vergessen.) Falls du noch wenig Erfahrung mit Vergebungsarbeit hast, kannst du mal auf vergebung-online.de reinschnuppern. Gleichzeitig mit den Vergebungssätzen kannst du natürlich auch überlegen, was das Leben dir damit eigentlich für Botschaften übermitteln will, auf was es dich aufmerksam machen will, und so weiter. Wichtiger sind aber die Vergebungssätze, weil du durch die Vergebung aus der Wutenergie befreit wirst. Wenn du nun kurz vor dem Einschlafen bist, so nehme einen dieser Vergebungssätze und hülle dich sozusagen in diesen Vergebungssatz ein, so dass er dich, wie eine Bettdecke, umhüllt. Und dann schlafe ein.

Da du deinen Geist ja dadurch auf Vergebung ausrichtest, kann es sein, dass dir selbst in der Nacht plötzlich noch weitere Vergebungsthemen einfallen (je nach dem, was für ein Schlaftyp du bist). Dazu kann es ganz nützlich sein, wenn du dir neben dem Bett einen Notizblock und Schreiber parat legst, wo du dann solche Einfälle kurz notieren kannst, weil sonst hat man sie am nächsten Morgen oft wieder vergessen.

Generell also in den ersten Wochen erst mal nur das vergeben, was aus der letzten Zeit stammt, und wenn man dann mit der Vergebungsarbeit mehr vertraut ist, dann kann man immer weiter zurück gehen und die unvergebenen Dinge aus der eigenen Kindheit vergeben, und so weiter. Du wirst sehen, desto mehr du vergeben hast, desto mehr kommst du in einen echten inneren Frieden und desto weniger wird es mit dem Zähneknirschen und das tut auch deinen Zähnen gut.

Natürlich kannst du auch andere Methoden anwenden um an gespeicherte Wut-Themen in deinem Kiefer zu kommen. Du kannst zum Beispiel eine Art Innenweltreise in deinen Kiefer machen. So eine Innenreise kann in etwa so aussehen (es gibt auch viele andere Variationen):

  1. Mach es dir bequem, lass leise Entspannungsmusik laufen, Telefon/Handy abstellen, etc. Geh in Entspannung.
  2. Geh nun eine lange Treppe hinab in dein Unterbewusstsein, immer weiter hinunter und hinunter und hinunter … bis du unten eine Tür findest mit der Aufschrift "Zähneknirschen".
  3. Diese Türe öffnest du und schaust einfach mal genau, was sich hinter dieser Türe zeigt.
    Vielleicht siehst du hier direkt Wuterlebnisse aus deiner Kindheit.
    Oder vielleicht siehst du hier plötzlich deinen Kiefer, dann schau einfach weiter, steige in diesen Kiefer hinein. Dazu vergrößerst du ihn einfach in deiner Vorstellung, so dass du die abgespeicherten Bilder im Kiefer gut sehen kannst. Vielleicht erscheinen dir diese Bilder wie Höhlenbilder oder wie mit Diaprojektoren an die Kieferknochenwände innen projiziert, oder ähnliches.
  4. Jedenfalls wenn du auf diese Art Wuterlebnisse findest, so löse sie auf durch Vergebungsarbeit.

Weitere Anmerkungen zum Zähneknirschen

Oft sagen Knirscher: "Nein, ich habe keine Wut" und dass ihnen dies oder jenes, was sie erleben nichts ausmachen würde, jedoch dies glauben sie nur darum, weil sie es verdrängen und es ihnen darum nicht bewusst ist.
Manchmal trifft man auch auf die Meinung, Stress sei die Ursache vom nächtlichen Zähneknirschen (Bruxismus). Jedoch lassen Sie sich nicht täuschen. Dieser Stress ist nur die Folge der unverarbeiteten Wut. Auch der Volksmund weiß dies, wenn davon die Rede ist, aus Ärger, Wut oder Aggression die Zähne zu fletschen. Wegen ein bisschen Stress fletscht niemand die Zähne, außer er hat eben da eine Menge (in dem Fall unbewusste) Wut in sich und dann bringt eben schon ein kleines bisschen zusätzlichen Stress das Fass zum überlaufen. Wer keine verdrängte Wut in sich hat, der ruht meist in seiner Mitte und den kann dann auch kein Stress aus seiner Ruhe bringen.


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Dort finden Sie auch einen Link zur Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:


Kommentare

 
1. Anne schrieb am 26.11.2018:

Hallo, Ich habe eine dreijährige Tochter. Sie knirscht die Zähne wenn sie schläft. Wie kann ich ihr helfen?
 

 
2. Andreas schrieb am 26.11.2018:

Hallo Anne,
- ja, bei Kindern kann das dann eine Wutthema aus einem früheren Leben sein, welches sich die Seele für dieses Leben vorgenommen hat, zu bearbeiten.
- Oder natürlich, es kann auch etwas sein aus diesem Leben, was sie wütend macht. Ein klassisches Thema bei kleinen Kindern ist ja, wenn ein Geschwisterchen geboren wird, dass dann manche ein heftiges unbewusstes Thema damit haben, dass sie nun nicht mehr so viel Aufmerksamkeit von den Eltern bekommen.
Gerade Kinder haben oft ein sehr starkes Muster drauf dass sie lieb zu Mama und Papa sind, und darum Wutthemen auch unterdrücken.
- Oder es kann auch ein von den Eltern (fremd-)übernommenes Thema sein, was sie sich aufgeladen hat.

Also du siehst Möglichkeiten, warum Kinder unbewusst wütend sind, gibt es zuhauf :-) aber was tun ?
- Erspüren, was es ist
- den Schlaf des Kindes segnen
- einen auf inneren Frieden ausgerichteten Traumfänger aufhängen

lg von Andreas
 

 
3. ELa schrieb am 08.2.2019:

Hallo. Finde die Artikel sehr hilfreich. Arbeite auch viel mit Meditation. Heilung mit LichtEnergie, war auch zur Hypnose um Wut und angst aufzulösen (auch hilfreich).allerdings leide ich immer noch unter der von Zahnärzten genannten cmd (craniomandibuläre dysFunktion), Presse, reibe tagsüber Zähne hin und her und finde keinen idealen biss wo meine angespannten Muskeln entspannen können. Haben sie noch eine Idee was dahinter stecken könnte? Viele liebe grüße ela
 

 
4. Andreas schrieb am 06.2.2019:

Hallo Ela, mach einfach weiter mit deiner heilenden Arbeit. Das ist normal, dass es da viele Schichten geben kann. Wenn man eine Schicht (zb von Wut oder Angst) aufgelöst hat, dann kann darunter noch eine weitere sein, usw, bis dann irgendwann die erste ursächliche Spannungsursache auftaucht.

Hinter den verspannten Muskeln steckt auch eine Geistehaltung, die sich ausdrücken möchte, also von dir wahrgenommen und angenommen werden möchte.
So kannst du also in diese körpersprachliche Geisteshaltung hineingehen, indem du einfach übertreibst zu was dich diese Spannungen in den Kaumuskeln bringen wollen.

Ansonsten, die Zähne haben auch eine starke direkte Verbindung zum Wurzelchakra, weshalb auch Wurzelchakraheilung ein wichtiges Thema ist. Wäre dein Wurzelchakra in optimalem Zustand, könnten diese Spannungen in diesen Muskeln übers Wurzelchakra durch Erdung abfließen.

lg von Andreas
 

 
5. ELa schrieb am 07.2.2019:

Herzlichen Dank für die Antwort. Mit dem Wurzelchakra haut so hin.lege mich oft auf den Boden,esse WurzelGemüse, trage passende rote heilSteine oder Kleidung.aber erst im letzter zeit. Zudem lasse ich bedingungslose liebe bei der Meditation in die einzelnen chakren.

Mit der GeistHaltung übertreiben verstehe ich gerade nicht. Stehe etwas auf m Schlauch..
Scheint ja unglaublich langwierig bei mir zu sein.
 

 
6. Andreas schrieb am 08.2.2019:

Hallo Ela,
Jede Körperhaltung oder eben auch jede Körperbewegung (also auch das Zähne abreiben) spiegelt nach außen eine innere Geisteshaltung/Gedanken/Gefühle/Erinnerungen usw.. Darum gehts also: Was ist da in dir wenn du diese Körperbewegungen machst ? bzw übertreibst, damit du es besser erkennen kannst.

(Gerade weil das so ist, deswegen ist es ja so wichtig dass man Körpersprache lernt, damit man verstehen kann, was andere in einem Gespräch sagen. Ansonsten kann man ja nur die Worte verstehen, was oft zu wenig ist und was natürlich auch niemals genzheitlich ist..)

lgvon Andreas
 

 
7. Anna schrieb am 09.2.2019:

Ich selbst und schon sehr lange. Eine Kieferschiene fast weg gerieben und jetzt sind sie noch sehr scharf
 

 
8. Ela schrieb am 21.6.2019:

Ich nochmal. Auch trotz dmtpppammtmg und Arbeit an der inneren Wut passiert nichts.
Mein exaktes Problem ist,das mein biss gar nicht passt.kann auf viele weißen zubeißen,kein sicherer halt. Und ich reibe tagsüber -nicht nachts-ständig Ecken von zähnen ab,auch wenn ich nur locker maximal zu beiße beim schlucken. Was soll das bedeuten? Hab schon so vieles probiert,weiß absolut nicht weiter. Der biss ist mir erstmal zweitsangig, was mir angst macht das ich ständig tagsüber Maß von Zähnen abreibe und noch nicht mal stark drücke in diesem Moment.viele liebe grüße
 

 
9. Andreas schrieb am 22.6.2019:

Hallo Ela,
ja, da hast du dir vielleicht selbst bereits ein wichtiges Stichwort gegeben:
Zitat:

kein sicherer halt

vielleicht steckt da das Thema.
Wie war das in deiner Kindheit mit dem sich sicher gehalten und geborgen fühlen ?
das heißt: Wie war deine Beziehung zum Vater ? Gibt es da etwas zu heilen ?
oder Gibt es andere Themen der Unsicherheit aus der Kindheit ?

Bei dir könnte das eigentliche Wutthema überdeckt von einem Unsicherheits und daraus resultierendem Angst Thema sein. Also dass du aus unbewusster Angst den Kiefer hin und herbewegst.

Du zermalmst deine eigenen Zähne, dich selber, etwas von dir selber, zb auch anstatt dich auszudrücken. Das ist ja auch ein Aspekt des Zähneknirschens, dass man die Wut nicht heraus lässt. Die Wut heraus zu lassen ist zwar nicht die heilende Lösung, aber trotzdem kann man sich immer fragen, welche Wut lasse ich da nicht aus mir heraus ? bzw Welche Wut habe ich als Kind nicht aus mir herausgelassen ?

Da es bei dir tagsüber ist, kannst zb gerade in solchen Momenten dich selber fragen, Welche Wut lasse ich gerade nicht heraus ? Welche Unsicherheit steckt da gerade in meinem Kiefer ? Was ist da gerade emotional in mir los ? (Und dann absichtlich und bewusst diese Bewegungen weiter machen, bis du in diesen State kommst der sich da eigentlich ausdrücken möchte und ihn dann erkennst und befrieden kannst.)

Wenn du nicht alleine weiter kommst, dann suche dir jemand in deiner Nähe der die notwendigen geistheilerischen Fähigkeiten hat, zb könntest du eine Familienaufstellung zu diesem Thema machen.

lg von Andreas
 

 
10. Mondlicht schrieb am 11.7.2019:

Hallo,
ich habe vor Jaheren MDMA konsumiert und dabei meine Zähne sehr weit runtergekaut.
Die Folge ist das ich jetzt nach Jahren immer noch sehr empfindliche Zähne habe und teilweise immer noch teile vom Schmels abbrechen.
Scheinbar knirsche ich immer noch nachts? obwohl dieses Phase schon Jahre her ist.

Wie loese ich dieses Knirschen *bitte* auf ? Mit Wut hat es wohl eher weniger zu tun :)
 

 
11. Andreas schrieb am 11.7.2019:

Hallo Mondlicht,
ja, lies hier den Artikel über Drogen um zu verstehen warum es bei dir die Zähne angegriffen hat. Zähne haben eine starke Anbindung ans Wurzelchakra, und dieses wird ja bei nahezu jeder Droge geschwächt. Darum greift das dann oft indirekt auch auf die Zähne über.
Wenn du dann zusätzlich nachts noch Zähneknirschen hattest, dann wundert es nicht dass die Zähne darunter extrem litten.

Zitat:

Mit Wut hat es wohl eher weniger zu tun :)


Es kann sein dass die Wut sehr verdeckt ist unter einer Traurigkeit und für dich deswegen nicht wahrnehmbar. Aber grundsätzlich körpersprachlich betrachtet, ist es immer eine Aggression die da nicht rausdarf und sich so nachts ihren Weg nach außen bahnt.

lg von Andreas
 

 
12. miri schrieb am 06.8.2019:

Hallo :)
ob ich nachts knirsche weiß ich nicht. was ich weiß ist, dass ich mich tagsüber oft dabei erwische wie ich fest den kiefer presse. ich höre natürlich auf wenn ich es merke, oft genug ist mir es aber nicht bewusst. ich weiß nicht was ich tun soll bzw wie ich die wut loswerden soll. ich spüre sie oft schon bei Kleinigkeiten.
LG
 

 
13. Andreas schrieb am 06.8.2019:

Hallo miri,
da bist du doch schon mal einen Schritt weiter, wenn du dich tagsüber dabei beobachtest. Da kannst du ganz gezielt überlegen, was das jetzt ausgelöst haben könnte, durch was es getriggert wurde, usw. Zb was für Umstände ? - und wenn du etwas findest, dann überlege ob es irgendeine Parallele des Aktuellen zu deiner Kindheit gibt und so kannst du dann der Urwut dich nähern (die ja meist aus der Kindheit stammt)

lg von Andreas
 


Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert. Spendenmöglichkeiten für diese Webseite, siehe hier.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen