Ist dein Leben auf deine Vergangenheit oder auf deine Visionen ausgerichtet ?

Wir sind ständig von Gedanken durchflutet, ja nicht einmal nachts im Schlaf reißt dieser Gedankenstrom ab. Dabei sind wir uns höchstens einem einzigen Prozent dieser Gedanken bewusst. Trotzdem sind sie ständig da, und bestimmen wie wir uns fühlen, ob wir uns vielleicht sogar innerlich im Körper irgendwo verkrampfen und verspannen, und vor allem beeinflussen diese Gedanken unsere Handlungen und unser Tun. Wo immer wir aktiv werden hat unser Gedankenstrom meist tief und unhörbar den entscheidenden Einfluss, was und wie wir etwas tun. Unsere Handlungen wiederum sind die Grundlage auf denen unsere Zukunft entsteht, auf denen sich unser Schicksal bildet.

Die Ausrichtung unseres Gedankenstromes

Woran ist die breite Gedankenmasse dieses stetigen Gedankenflusses unseres Geistes eigentlich ausgerichtet ?
Es gibt kleine Gedanken, die schwach sind, die kaum eigene Lichtkraft enthalten, und die auch nicht besonders mit Gefühlen aufgeladen sind. Diese Minigedanken sind eigentlich der Hauptbestandteil des Flusses, aber sie richten sich wie kleine Minimagnetnadeln an größeren machtvolleren Gedankengebilden aus. Desto mehr Lichtkraft, desto mehr Klarheit und Reinheit, desto mehr Gefühlsenergien und Emotionen einem Gedanken anhaften, desto mächtiger und anziehender wirkt dieser Gedanke auf die kleinen Gedanken, die ihn umfließen. Sie richten sich dann an ihm aus, und verstärken ihn dadurch noch mehr. So schwimmen in unserem Gedankenstrom sozusagen einige große Gedankenbrocken und viele kleinere, die sich zum großen Teil an den großen Brocken ausrichten und diese dadurch noch verstärken. So werden kleinere, an sich eher unbedeutende Gedanken, die eigentlich neutral wären, zu positiven oder negativen Gedanken, je nach dem, in welchen größeren Gedankengebilde-Einflussbereich sie geraten. Der kleinere Gedanke übernimmt nun die Färbung des Größeren, beispielsweise das Glas ist nun plötzlich halb-voll oder halb-leer, je nach dem wie der Größere die Sache sieht.

Woher stammen die großen Gedankenbrocken ?

Sie resultieren einerseits aus unserer Vergangenheit, also den Erlebnissen, die als Erinnerungen und Erfahrungen in unseren Gedanken weiterexistieren, beziehungsweise genauer gesagt, was wir in unseren Gedanken aus unseren Erinnerungen oder Erfahrungen gemacht haben. Wir können ja eine jegliche Erfahrung als etwas positives oder als etwas negatives "aufbauschen", was dann jeweils diese Gedankengebilde gibt, die dann wie Magnete auf unsere kleineren, zunächst unausgerichtete Gedanken wirkt. Haben wir unseren Frieden mit etwas gefunden, dann geht die Ausrichtung in Richtung Frieden, liegen wir mit etwas aus unserer Vergangenheit noch im Konflikt, so wird sich alles was an dieses Gedankengebilde andockt (also möglicherweise sogar Handlungsimpulse im Jetzt) auch auf Streit, Krieg oder Mobbing ausrichten. (Wir handeln dann automatisch so, dass wir beispielsweise das Mobbing regelrecht anziehen.)

Wir können solche Gedankengebilde aber auch direkt erschaffen, ohne dass sie einen Bezug zu unserer Vergangenheit haben. Man nennt das "eine Vision entwickeln". Wir stellen uns vor, wie wir unsere Zukunft (oder einen Teilaspekt unserer Zukunft) haben möchten. Durch unsere Gedankenkraft laden wir dieses Gedankengebilde unserer Zukunftsvision immer mehr mit Energie und guten Gefühlen auf. So wird es immer mächtiger, und immer mehr unserer kleinen alltäglichen Gedanken richten sich an diesem neuen Gedankenbrocken aus, der ja nun, wie all die anderen in unserem stetigen bewussten und unbewussten Gedankenstrom mitfliesst. Dadurch dass sich auch kleine Minigedanken (die ja auch Ursachen von Handlungen sind) an diesem Visionsgebilde ausrichten kann es sein, dass sich die unglaublichsten Zufälle ergeben. Wir sind vielleicht plötzlich zur exakt richtigen Sekunde am exakt richtigen Platz und treffen die richtigen Leute um unserem Ziel oder Wunsch näher zu kommen. Wenn Sie spirituelle Artikel wie diesen hier lesen, werden Sie solche Dinge sicher schon selbst erlebt haben. Das sind nie Zufälle. Sie sind immer gesteuert vom eigenen Geist.

Wichtig zu verstehen ist, dass sich ein Gedankengebilde welches Sie direkt erschaffen haben (Vision) in nichts von einem Gedankengebilde unterscheidet, welches aus früheren Erlebnissen oder Erfahrungen resultiert. Alle diese Gebilde schwimmen im Strom Ihrer Gedanken und ziehen schwächere Gedanken in ihren Bann. Sie selbst, ihr Geist ist der Herrscher all dieser Gedankengebilde. Sie haben selbst die Macht, ihre Visionen zu stärken, oder ihre Gedankengebilde der Vergangenheit zu ändern und an ihre Visionen anzupassen. Wenn beispielsweise alte Gedankengebilde vorhanden sind, die eine Ausrichtung auf Trauer oder Wut oder andere negative Gefühle beinhalten weil man mit dem Erlebnis noch keinen Frieden gefunden hat, so kann man beispielsweise durch Vergebung oder anderen inneren Arbeiten diesem Gedankengebilde viel von seiner Anziehungskraft wegnehmen oder es gar ganz auflösen. Dadurch können sich dann viele kleinere Gedanken neu ausrichten, sie stehen dann nicht mehr im Banne dieses alten Gedankengebildes, sondern können sich nun an den neu geschaffenen Visionsgebilden ausrichten. Darum kann man durch innere geistige Arbeit wie zum Beispiel Vergangenheitsbewältigung indirekt erreichen dass sich die eigenen Ziele und Wünsche leichter, schneller und besser verwirklichen.

So hat der Mensch es also selbst in der Hand, ob seine innere Ausrichtung der Gedanken primär auf den Gedanken der Vergangenheit oder auf seinen Visionen beruht !


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Dort finden Sie auch einen Link zur Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:


Kommentare

 
1. Michaela schrieb am 11.8.2011: Auf diesen Beitrag antwortenantworten  mit Zitat antwortenzitieren

Hallo,

gibt es "Anhaltspunkte" wie sich alte Gedanken von Visionen unterscheiden und wie man dies erkennen kann?

Sonnige Grüße Michaela
 

 
2. Andreas schrieb am 11.8.2011: Auf diesen Beitrag antwortenantworten  mit Zitat antwortenzitieren

Hallo,
Außer dem, was man "Erinnerung" nennt, gibt es für den Geist keinen Unterschied.
(Kann es auch gar nicht, weil die Zeit selbst ja auch eine "Erfindung" des Geistes ist.)

Grüße von Andreas
 


 

Kommentar schreiben:

Ihr Name (oder Nickname)


Ihre Email
(wird nicht angezeigt, und auch nicht an Dritte weitergegeben)



Ihre Homepage (*optional)


Ihr Kommentar
    Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu - Vielen Dank.
 

 

Facebook Kommentare

 


home Der spirituelle Seminarkalender Aktuelle Seminare Neue Seminare Esoterik Kleinanzeigen: Beratungen Gesundheit Kontakte Jobs usw. Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher Newsletter News-Archiv Verzeichnis Esoterikforum Esoterik Top 99 Online-Orakel Schlank werden Suche Spendenmöglichkeit

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen