NEWS

Autor: Karusha

Kain und Abel

Kain und Abel können nicht beieinander wohnen.

Gesetz und Gnade werden nicht nebeneinander bestehen.

Erfüllen-wollen und erfüllt-sein schließen sich letztendlich aus.

Im Scheinbaren gibt es Veränderung,
im Unscheinbaren das Ruhen im Sein.

Tun und Nicht-Tun erfahren einen Gleichklang,
wenn Hingabe und Vertrauen vollendet ist.

Jeder Augenblick wird als höchster Genuß erfahren,
wenn das Bedingungslose im Herzen geboren wird.
Dann bleiben keine Vorstellungen, keine Motive,
sondern ein wertfreies Erkennen und Anerkennen
von Allem - so wie es ist.

Das Schweigen ist die weiseste und höchste Antwort.
Es ist die Kraft, die allem zugrunde liegt.
Zutiefst in Gott zu ruhen
bewirkt mehr als eifriges Tun.

Jedes Streben, jedes Erkennen-Wollen
birgt die Frucht der Trennung bereits in-sich.
Das Paradies liegt in der Einheit,
in der bedingungslosen Akzeptanz des Ganzen - so wie es ist.

Und wer mit der Gnade des Höchsten eins geworden ist,
kann in bedingungsloser Offenheit,
kann in bedingungsloser Akzeptanz
Das wirken und Das sein,
was allem Machen, allem Streben verborgen bleibt.

    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10



Newsletter jetzt hier abonnieren

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Spendenmöglichkeit

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen