Webseite mit Google durch­suchen:
















NEWS

Info vom 15.2.2023

Das Frühjahr 2023
Wir haben astrologisch betrachtet im März zwei ganz große Wechsel:
Pluto wechselt in Wassermann und Saturn wechselt in Fische.

Pluto steht symbolisch für die Kräfte und Energien die uns aus dem Unbewussten zufließen. War es uns quasi in den letzten Jahren selbstverständlich dass wir uns in die herrschende Ordnung eingegliedert haben (Steinbockpluto) so wird es in den nächsten Jahren selbstverständlich sein dass man frei denkt, dass man frei sagt und dass man frei handelt was und wie man es für richtig hält, was dann dem Wassermannpluto entspricht. Normalerweise kann es durchaus lange Zeit brauchen bis sich diese Energie voll aufgebaut hat, aber weil gerade dieses Denken in den letzten Jahren so sehr eingeschränkt wurde, da kann es sein dass es sehr plötzlich und sehr schnell durchbricht, wir werden sehen..

Weil es sich ja dabei auch um einen Zeichenwechsel von einem Erdzeichen zu einem Luftzeichen handelt kann es da vielen Menschen passieren dass ihnen der Boden unter den Füßen weggezogen wird, und zwar genau jenen Menschen die diese Pluto-Steinbockerdung nicht IN SICH SELBER ausreichend entwickelt haben. All diese Menschen können sehr schnell überfordert sein von der vielen Pluto-Luftenergie nun plötzlich. Der Plutowind kann sie nun sehr schnell von der Oberfläche der Erde wegwehen insbesondere wenn ihre einzige Erdung in irgendwelchen nutzlosen Impfungen besteht weil Angst genügt unter einem Plutowassermann nicht mehr für eine gute Verbindung mit der Wesenheit der Erde.

Saturn dessen Entsprechung im Wassermann in den letzten Jahren neben den freiheitlichen Einschränkungen auch diese enorme Wissenseingeschränkung war (so wurden zb von den Regierungen viele Milliarden ausgegeben um das Wissen im Internet zu zensieren, usw). also dieser Saturn wird nun im Fischezeichen völlig anders wirken: Und zwar werden auf der negativen Seite Ängstlichkeit und Unsicherheiten vorherrschen, und weil aber Angst oftmals verdrängt wird werden viele Menschen dann in einer ziemlichen Gefühlsarmut leben, bis hin zu realer Vereinsamung, die sich zwangsläufig aus dem ängstlichen in sich zurückziehen ergibt. Im Prinzip stellt dieser Saturn in Fische jedem die Frage: Hast du alles in deinem Leben und in dir wohlgeordnet, damit du bereit bist deine alten Prozesse in dir abzuschließen ? Und genau daraus ergibt sich für dich dein Grundgefühl, entweder es herrscht eine innere Ängstlichkeit vor weil du spürst dass du noch keine gute Abschlussordnung gefunden hast so dass ein guter Abschied gar nicht möglich ist - oder du bist getragen von einer freudige Abschiedsstimmung des Alten und einer freudigen Erwartung des Neuen.

    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10



Newsletter jetzt hier abonnieren



Kommentare

1. Andreas schrieb am 15.2.2023:

Hallo,
Ich möchte noch etwas zu dem Saturn in Fische ab März 2023 anmerken und zwar im Bezug auf den Krieg in Europa. Wie schon oben erwähnt gehts in Fische immer auch um einen Abschluss, und so stellt hier Saturn auch die Frage ob der Mensch bereit ist die Dinge in Frieden abzuschließen um sich Höherem zu widmen - oder ob er in sich so viel Krieg und Unfrieden trägt dass der Frieden (auch im Außen) noch nicht möglich ist.
Astrologisch betrachtet ist klar, durch den Zeichenwechsel zweier so wichtiger Planeten werden sich die Energien grundlegend verändern und das kann darum durchaus sein dass der Krieg in der Ukraine sehr schnell endet. Da wir Deutschen ja Zahlmeister in diesem Krieg sind lohnt sich da mal ein Blick auf die deutsche Parteienlandschaft und da gibt es ja nun eine erste Partei (die AfD) welche sich aus dem allgemeinen Friedensdenkverbot gelöst hat und nun ganz offen für eine friedliche Lösung eintritt. Es heißt sie hätten 60 bis 70% der Menschen hinter sich mit ihrer Friedensinitiative und so darf man gespannt sein auf den März weil all die kriegstreibenden Bärbocks und Schulzes sitzen in ihren von der Waffenlobby gesponserten Sesseln ab März vielleicht nicht mehr so sicher wie sie denken.. Da könnte die gesamte Regierung schneller verschwinden als mancher gucken kann..

lg von Andreas

2. Zenobia schrieb am 18.2.2023:

Lieber Andreas, ich lebe in İstanbul und das Erdbeben in der zweiten Februarwoche direkt zu Vollmond im Löwe hat sehr tiefe Urängste geweckt.

Tagelang musste ich heulen und konnte Nachts nicht schlafen. Auch deswegen, weil einem klar wird, wie gewaltig die Natur sein kann und wie vergänglich alles ist und zu aller letzt natürlich der Gedanke, dass es einen auch selber im Schlaf erwischt haben hätte können.

Das Volk hat Angst vor weiteren Beben, ist aber auch verzweifelt, weil Gebäude und alles in den letzten Jahrzehnten "erdbebensicher" Gebaute wie Sandburgen zerstört worden sind. Man sieht den Menschen, egal wo man hingeht, die Angst ins Gesicht geschrieben- Schock, Unsicherheit, Todesangst ...

Wie soll man sich verhalten? Wie kann man sich vor Naturkatastrophen schützen? Und wie muss es nun weitergehen?

Ich versuche zu verstehen, warum zehntausende von Menschen sterben mussten? Was macht das mit dem Kollektiv?

3. Andreas schrieb am 18.2.2023:

Hallo Zenobia,
ja, bei solchen Gelegenheiten wird dann deutlich wie gut die Verbindung zur Erde ist, die ja auch eine eigenständige Wesenheit ist. Weil zumindest auf unbewusster Ebene wird jeder der sich nicht gegen sie wendet von ihr vorher gewarnt. Es gibt da keine Zufälle, auch wenn Erdbeben so zufällig erscheinen, viele Tiere (vielleicht sogar alle Tiere) spüren das schon im Voraus. Nur wir Menschen glauben uns mit künstlichen Religionen und überheblichem Denken von der Erde abwenden und sie missachten zu können. Ich hab das schon vor einigen Wochen hier beschrieben: Auch die Tiere* können den Mensch warnen und dadurch helfen, aber natürlich auch nur wenn wir sie als Freunde betrachten und als gleichwertig betrachten und eben gerade NICHT überheblich. Solche äußeren Katastrophen sind immer der Spiegel dass wir in uns selber tief drinnen etwas Katastrophales haben mit dem wir uns nun im Außen als Spiegel auseinandersetzen müssen. Weil das Außen spiegelt uns unseren tieften inneren Glauben und natürlich auch die Ängste auf denen dieser Glaube basiert usw. Und das Außen zwingt uns dann auch einen eventuell falschen Glauben zu korrigieren weil natürlich, die Seele will nicht dass wir uns allzusehr in einem falschen Glauben verrennen.

lg von Andreas

*Bei Erdbeben sind das übrigens insbesondere Schlangen und Reptilien weil sie so gut mit der Erde als Wesenheit verbunden sind. Sadhguru hat hierzu vor einigen Tagen auch etwas gesagt, siehe hier.



4. Pilar schrieb am 22.2.2023:

Hallo,Andreas,
Die Antwort hat es in sich.
Und läßt mich noch Fragen habend zurück.
Letztendlich müssen alle Seelen doch zugestimmt haben, zu gehen in diesem Moment in so einen großen Verbund?
Unzählige Kinder.Können diese tatsächlich denn auch schon so die Naturgesetze missachten in ihren kleinen Körpern?
Das Gebiet muss so riesig gewesen sein.Ich hab die Wahrnehmung, dass diese Menschen für uns alle den Stellvertretertod gestorben sind.
Aber selbst einen Tag danach , sehe ich im Großen keine Lernprozesse hier in Deutschland. Einen abrupten Willen zur Bewusstwerdung
Ich segne momentan alle Menschen,welche solche krasse Erfahrungen machen und aufrütteln wollen.
Welche Impulse könntest Du noch einbringen dazu?
Vielen lieben Dank.

5. Andreas schrieb am 23.2.2023:

Hallo Pilar,
Letztendlich müssen alle Seelen doch zugestimmt haben, zu gehen in diesem Moment in so einen großen Verbund?
Die haben ja nicht nur zugestimmt - Sie haben es ja gemeinsam erschaffen.
Unzählige Kinder. Können diese tatsächlich denn auch schon so die Naturgesetze missachten in ihren kleinen Körpern?
Als sie sich ihr Karma also ihr Schicksal erschaffen haben da hatten sie genau so große Körper wie alle anderen.

Grundsätzlich ist die Lernbotschaft und Erfahrung immer für die direkt Betroffenen am wenigsten wegschiebbar, also demnach für diese am Wichtigsten. Aber natürlich auch jeder der aus der Ferne beobachtet kann, darf und sollte etwas daraus lernen.

lg von Andreas

6. Idado schrieb am 27.2.2023:

Ja, die Erde bebt. Sie Mutter Erde kann nicht mehr. Sie muss alles ertragen, was die Menschenseelen in ihrer Dummheit im Menschsein, vergessen haben. Die Seelen die sich nur verlieren im Tun müssen... Im weltlichen verloren haben. Haben vergessen, daß sie, das wir Alle geistige Wesen sind. Mutter Erde hatte sich zur Verfügung gestellt. Doch was tun die Menschenseelen? Mutter Erde missachten. Sinnbildlich, viel Mütter, die Betroffen sind. Wenn sie es fühlen. Mütter Erde weint und wir wollen immer noch mehr. Ihr wundert euch das die Erde bebt? Ich ehrlich gesagt, nicht. LG. AN Seelen die sich wieder bewußt werden...


Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Diese Webseite ist spendenbasiert. Ihre Fragen werden auf Spendenbasis beantortet. Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

Home | Impressum | Texte