Kommentare Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130

Kommentare zu:
Wunschthema einreichen

Sie finden hier die Kommentare Nummer 882 bis 896 von insgesamt 1128 Kommentaren zu dem Artikel Wunschthema einreichen

882. Karla schrieb am 13.6.2022:

Hallo Andreas,
auf der von mir gepachteten Koppel für meine Ponys stehen am Rand einige Eichen, dort hat sich jetzt der Eichenprozessionsspinner an einer Eiche und meinem Koppeldraht( den ich jetzt nicht mehr wegmachen kann) ein Nest gebaut.Neben der Koppel stehen mehrere Wohnhäuser und der Wald befindet sich gegenüber. Da er ziemlcih giftig im Raupenstadium und auch später beim verlassenen Nest ist, frag ich mich, was es für eine Bedeutung für mich hat. Ich kann quasi die Hälte der Koppel nicht mehr nutzen, da die Haare der Raupe mehrere 100 m weit fliegen und den Menschen u Tieren gefährlich werden können.Leider hat es ein Nachbar erst jetzt entdeckt( da sie sich vor ca. 3 Monaten neben der Koppelzäunung einen Weg eingerichtet und neulich wieder genutzt haben u quasi an dem Nest vorbeigegenagen sind) Jetzt haben sich die giftigen Haare der Raupe wahrscheinlich schon gebildet. Hast du eine Idee dazu, was es mir sagen soll und wie es wieder verschwindet?
Vielen Dank , Spende folgt.

883. Andreas schrieb am 13.6.2022:

Hallo Karla,
Es zeigt dir dass da im Bereich dieser Koppel und der Umgebung das Gleichgewicht in der Natur gestört ist, weil normalerweise würden natürliche Feinde des Eichenprozessionsspinners diesen im Zaun halten (einige wenige sind harmlos, es ist ja nur diese Menge also dieses Ungleichgewicht was da zu Problemen führt.)
So spiegelt es dir eine Störung oder gar Zerstörung der Natur, was eben nun mal immer zu Problemen führt. Alles was der Mensch der Natur antut, das kommt auf ihn zurück. Oft kann man das konkret nachvollziehen. Zb Hecken wurden zerstört -> der Lebensraum von kleineren Vögeln ging verloren -> ohne diese Singvögel vermehren sich diese Eichenprozessionsspinner wie verrückt -> und dies macht dann dem Menschen Angst usw..

lg von Andreas

884. Lulu92 schrieb am 13.6.2022:

Hallo Andreas,
Kannst du etwas zu Bienenstich sagen? Wurde gestern in das linke Bein gestochen, oberhalb vom Knie. Während das passiert ist habe ich mich im Garten meiner Eltern gesonnt.

LG, Lulu

885. Andreas schrieb am 13.6.2022:

Hallo,
Bienen stechen ja nur wenn du sie bedrohst. So wäre die direkteste Botschaft freundlicher zu Bienen zu sein.
Da es bei den Eltern passiert ist, kannst du überlegen ob es einen Anteil in dir gibt der sich dafür bestrafen möchte. (Also zb Selbstbestrafung weil du dir nicht erlaubst entspannt mit Nichtstun bei den Eltern zu sein. Das Bein ist ja ein Symbol für sich sich bewegen, eventuell sogar der Glaube betraft werden zu müssen dass du dich von den Eltern wegbewegt hast oder ähnliches..)

lg von Andreas

886. fred feuerstein schrieb am 13.6.2022:

zu 876 / 879

Danke für deine feine Antwort Andreas,

es hat mich angesprochen.
Ich tue mich schwer darin, dann das gelesene in die Praxis zu übertragen. Die Rose habe ich nach deiner Antwort für die oder eine Beziehung gesetzt (als Synonym). Wenn die Rose an einem energetisch schlechten Standort ist. Heißt das dann im übertragenen das auch der Mensch für den diese Rose steht an einem energetisch schlechten Standort für ihn ist?
Wenn die Antwort ,,ja" ist wie sieht dann eine praktische Umsetzung des ,,vergehen lassen" aus.
Oder gilt es nur für die Beziehungen, das die Beziehungen die an diesem Standort sind energetisch ,,schlecht sind" ?

Wie löse ich das tiefegehend auf?
bzw. übertrage das ,,vergehen lassen" in die Praxis.
Die Klarheit deiner Antwort läßt mich darauf schliessen das ,,Rettungsversuche" nur herum schrauberei an den Wirkungen, jedoch nicht an der Ursache ist! (kraftverschwendung)

Danke schon mal im vorraus :-)

Gruß fred feuerstein ;)

887. Andreas schrieb am 14.6.2022:

Hallo,
Wenn die Rose für eine Beziehung steht, dann wäre der Standort die Entsprechung für Basisthemen auf denen die Beziehung ruht oder sozusagen wächst. Also ein Hinweis auf einen Unfrieden mit einem Basisthema, mit etwas Grundlegendem dieser Beziehung, was es eigentlich zu Befrieden gäbe.
..nur herum schrauberei an den Wirkungen, jedoch nicht an der Ursache ist!
ja, aber du kannst ja versuchen etwas Grundlegendes am Standort zu verändern, so dass sich die Energien des Standortes verändern. Ob und was du da tun kannst das fragst du aber besser die Rose weil die weiß das besser als ich :-)

lg von Andreas

888. Manu schrieb am 14.6.2022:

Hallo Andreas..voll schön..Deine Antwort 884 zu den Blumen.Ich fühl mich gleich sehr wohl,dass die Blumen die Kronen der Schöpfung sind mit ihrem Anmut,dieser Leichtigkeit,diesen Farben.
Selbst schon das Wort Blume klingt lieblicher als das Wort Mensch,oder?
Echt berührend.Im nächsten Leben werde ich eine Blume.
Manu

889. Johanna schrieb am 15.6.2022:

Lieber Andreas,

Ich habe eine DRINGENDES,für mich auch sehr wichtiges Anliegen.
Warum werden hier in Zeiten des Umbruchs immer noch Besitzer von Tierhaltung gezwungen, die  grausame Art der Kennzeichnung durch Ohrmarken zu vollziehen?

Es ist Tierquälerei und durchaus mit viel Schmerz und Leid verbunden. Wann hören die willkürlichen, grausamen Taten endlich auf?

Die grausame Art der Kennzeichnung, muss endlich untersagt werden! Gibt es in jedem Menschen kein Gewissen mehr? Jeder Mensch und jedes Tier, hat ein Recht auf ein gewaltfreies Leben!

Gibt es Möglichkeiten, endlich daran etwas zu ändern? Es wird nun wirklich Zeit, alle Qualen auf dieser Erde zu beenden.

Bitte schreibe darüber einen ausführlichen und langen Artikel, ich würde mich sehr freuen.

Liebe Grüße.

890. Andreas schrieb am 16.6.2022:

Hallo Johanna,
ja, man sollte überhaupt aufhören Tiere zu besitzen weil das passt nicht in eine höher entwickelte Gesellschaft.
Genau so wie Menschen frei sein sollten (und nicht als Sklaven lebend), so sollten auch Tiere frei leben (und zb nicht eingezäunt). Aber das ist alles selbstverständlich, da brauch ich nichts darüber schreiben..

lg von Andreas

891. Kathie schrieb am 16.6.2022:

Hallo Andreas, ich habe ein Partnerschafts-Problem. Ich bin seit 13 Jahren verwitwet. Nach 5 Jahren hatte ich eine 3 jährige , sehr tiefe Beziehung. Es folgten weitere kürzere Beziehungen, die immer von mir aufgelöst wurden. Meine letzte Partnerschaft dauerte fast 2 Jahre, auch hier habe ich mich getrennt. Der Mann will es nicht akzeptieren, steht einfach vor der Tür oder schreibt Briefe dass er sich ändert. Was zeigt mit grundsätzlich das Thema, bes. das Festhalten des letzten Mannes an mir
Besten Dank lieber Andreas .

892. Andreas schrieb am 16.6.2022:

Hallo Kathie,
schreibt Briefe dass er sich ändert
ja, das ist typisch für unsere verlogene Gesellschaft, dass man dem anderen Dinge verspricht, die man dann eventuell doch nicht halten kann. (Selbst das Ehe-Treuegelöbnis ist ein solches Versprechen.) Ein Mann der in seiner Kraft und Wahrheit verankert ist, würde nicht versprechen sich zu ändern. Er würde sich einfach ändern - aber er würde nicht versprechen sich zu verändern, weil er weiß ja gar nicht ob er es auch halten kann.
Er spiegelt dir also dass er nicht in seiner vollen Kraft ist - und so kannst du dich fragen wo du nicht in deiner vollen Kraft bist. Was glaubst du über Partnerschaft was dich in Wirklichkeit schwach macht ?
Vielleicht gibt es große Anteile in dir die glauben du dürftest die Partnerschaft nicht lösen, die glauben du müsstest mit ihm bleiben, oder die glauben noch etwas mit ihm lernen zu müssen, und so ziehen diese Anteile ihn wieder zurück bis vor deine Türe ?

Ansonsten natürlich nicht vergessen ein Cutting zu machen.

lg von Andreas

893. Kathie schrieb am 18.6.2022:

Lieber Andreas, danke sehr für deine Impulse. Ich habe einige Ansätze/ Hinweise entdeckt. Ich bin eine starke Frau, die ihr Leben meistert auch wenn es nicht immer leicht ist alleine. Kaum lasse ich es zu auch mir selbst gegenüber schwach sein zu dürfen. Evt. ein Glaubensmuster aus Kindheit oder Strategie : ich bin immer alleine und überlebe trotzdem. Auch evtl ein Anteil in mir der sagt: Männer sind alle Versager. Wie ist so eine innere Haltung veränderbar. Ich liebe das " Männliche" als Gegenpol und brauche das Vertrauen mich an eine starke Schulter anlehnen zu dürfen/können mit Liebe und Wertschätzung und wahrgenommen werden. Aber da brauche ich ein starkes Gegenüber. Warum wird mir das Schwache gezeigt, obwohl ich mittlerweile auch zeigen kann: ich schaff das nicht, ich brauche Hilfe. Und ja es stimmt, ich denke, weil der Mann so massiv festhält, dass ich noch durch und mit ihm was lernen darf, das mich wieder ein Stück zu mir selbst weiterbringt, wieso?da würde ich sehr leiden , sollte es das? Kein Geben und Nehmen?
Andreas kann Du mir noch mehr auf die Sprünge helfen.
Werde aber einen weiteren Versuch, sein Vorschlag auf Probe oder Freundschaft nicht eingehen. Es kommt keine Freude auf wenn ich es mir vorstelle.
Danke schon im Voraus und liebe Grüße. Kathie

894. Andreas schrieb am 18.6.2022:

Hallo Kathie,
Desto mehr und besser du in deine weibliche Kraft gehst, desto mehr wird ein Mann in deiner Gegenwart in seine männliche Kraft gedrückt.
brauche das Vertrauen mich an eine starke Schulter anlehnen zu dürfen/können mit Liebe und Wertschätzung und wahrgenommen werden.
ja, und wenn du nun in dir eine Angst hast nicht wahrgenommen zu werden und nicht wertgeschätzt zu werden, dann verhindert dies schon mal enorm dass du in deine weibliche Kraft kommst. Darum ist es natürlich notwendig alle solche früheren negativen Erlebnisse zu befrieden, und zb auch DIR selber zu vergeben, dass du es nicht geschafft hast wahrgenommen oder wertgeschätzt zu werden usw..

Weil ein solches Wahrnehmen ist ja die direkte Folge deiner weiblichen Ausstrahlung.

lg von Andreas

895. Eleni schrieb am 20.6.2022:

Lieber Andreas
Vielen vielen Dank für all die tollen Texte. Ich lese sie mit riesem Interesse.
Ich habe seit ca. 7 Monaten ein Thema und konnte auf deiner Seite nichts dazu finden:
Ich habe durchgehend Schmerzen an der Vulva, die mal weniger, mal so fest sind, dass ich z.B. kaum einschlafen kann.
Nun hat mir ein Medium (hier aufs Minimum zusammengefasst) gesagt, dass das ein Wesen aus einem vergangenen Leben ist, welches damals ein Priester war und mich im Genitalbereich verstümmelt und dann geopfert hat. Mein Freund sagte mir zudem, dass er noch nie so kleine Vulvalippen gesehen hat wie die meinen.

Nun zu meiner 1.Frage: wie kann ich ein solches Wesen anständig von mir weisen, damit es mich in Ruhe lässt? Mein Körper scheint sich irgendwie durch dessen Anwesenheit an die Schmerzen von damals zu erinnern....
2. scheint mir, dass mir energetisch seither die Vulva fehlt. Kann ich diese wieder in meine Körper/meine Dimensionen hineinholen? (ähnlich einer Amputation oder Organspende....)
3. Sollte ich deiner Meinung nach noch etwas anderes dazu unternehmen?

Ich hoffe, du kannst mit dieser Information etwas anfangen...
Vielen lieben Dank, lg, Eleni

896. Andreas schrieb am 20.6.2022:

Hallo Eleni,
ja, solche Opferrituale werden auch heute noch von manchen Statanslogen praktiziert wie zb im Zusammenhang mit Pizzagate bekannt wurde. Das Prinzip ist dabei immer das selbe, es werden weibliche Yin Energien (oft von jungfräulichen Mädchen) übertragen auf satanische Menschen/Wesen die ihren eigenen Zugang zum Weiblichen verloren haben.

Dies kannst du nur auflösen wenn du auf diejenige Ebene gehst auf der du dem zugestimmt hast. Schaue also warum du dem damals zugestimmt hattest. Was war dein Vorteil daraus ? (zb wenn du dich wegen etwas schuldig gefühlt hattest, dann wäre der Vorteil gewesen dass du glaubtest dadurch deine Schuld sühnen zu können usw). Schaue also was zuvor war, was zu dieser Opferung geführt hat ? So etwas geschieht ja nicht mal so eben aus dem Nichts, da gibt es immer resonatorische Ursachen, also eine Vorgeschichte - und mit all dem was du da findest solltest du in einen inneren Frieden kommen, zb auch Selbstvergebung dass du dem Zugestimmt hattest und dies mit dir geschehen ließest usw. Und aus diesem Bewusstsein heraus kannst du dann diesen "Vertrag" sozusagen kündigen. Dies kannst du tun durch eine bewusste Entscheidung oder durch eine meditative innere Arbeit oder mithilfe eines Rituals usw. Und deine sexuellen Energien sozusagen wieder selbst in Besitz nehmen, was dann zb auch beinhaltet deine Vulva wieder mit deinen eigenen friedlichen Energien zu füllen (weshalb du aber eben mit allen Aspekten des damaligen Geschehens im Frieden sein solltest damit dies gut klappt).

Dazu passt übrigens die aktuelle Botschaft von Rassadin dass Baphomet hingerichtet wurde (Quelle). Bei vielen solchen Opferritualen wie dem deinigen wurde die satanische Wesenheit Baphomet benutzt und wenn diese nun nicht mehr existiert das wird auch deine Auflöungsarbeit sehr erleichtern.

lg von Andreas


Weitere Kommentare Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130

Um selber einen Kommentar zu schreiben gehen Sie bitte zur Hauptseite des Artikels: Wunschthema einreichen.



home Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Ängste Loslassen Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte