Artikel ID: 690           Kategorie: Psychologie

Tics und das Tourette-Syndrom

Um es gleich vorweg zu nehmen, eigentlich hat jeder Mensch irgendwelche Tics. Ich würde das Tourette-Syndrom darum nicht als Krankheit bezeichnen, sondern bei Menschen mit Tourette-Syndrom fallen diese Tics lediglich stärker auf als bei "normalen" Menschen. Darum müssen wir zunächst einmal betrachten was ein solcher, als Tic bezeichneter Vorgang eigentlich wirklich ist. Das markanteste an einem Tic ist dass der Betreffende keine Kontrolle darüber hat. Es können Körperbewegungen, Körperzuckungen oder gar gesprochene Worte oder Laute sein über deren Äußerung der Betroffene keine Kontrolle hat, manchmal sogar Schimpfworte anderen gegenüber. Wir sehen daran bereits dass es sich um einen inneren Anteil handelt, den der Betroffene nicht bewusst kontrollieren kann und der immer wieder für eine kurze Zeit die Kontrolle über den Körper und damit über die Handlungen übernimmt.

Warum habe ich nun eingangs gleich betont dass eigentlich jeder Mensch Tics hat und dass es darum keine Krankheit ist ? Ganz einfach, weil tatsächlich jeder Mensch solche inneren Anteile hat die immer wieder kurzfristig die Kontrolle über den Körper an sich reißen, ob wir wollen oder nicht. Der Unterschied zum Tourettler ist lediglich dass diese Momente bei den meisten Menschen oft nur ganz wenige Mikrosekunden dauern - und darum gar nicht auffallen, ja auch nicht auffallen können, weil sie ja nur so einen irre kurzen Mikromoment lang andauern. Sie sind also der körperliche Ausdruck von inneren Anteilen die uns einerseits unbewusst sind (und darum nicht kontrollierbar) und die aber andrerseits so viel Energie (und damit innere Macht) angesammelt haben, dass sie zumindest für eine kurze Zeit die Kontrolle über den Körper übernehmen können, ja dies sogar müssen, weil ihre viele aufgebaute Energie unter der sie stehen zwingt sie regelrecht sich vorzudrängen und sich durch den Körper auszudrücken. Nehmen wir zum Beispiel mal einen Tic des Grimmasse Schneidens. Das wäre also ein innerer Anteil der sich körpersprachlich durch eine Grimmasse ausdrücken und mitteilen möchte. Wenn du Fotograph bist, dann wirst du das schon gemerkt haben, dass es solche Anteile tatsächlich in jedem Mensch gibt, man kann nämlich beim fotografieren immer wieder genau solche Mikromente erwischen wo die fotografierte Person gerade zufällig in der Mikrosekunde wo das Foto gemacht wurde eine solche Grimmasse schneidet und dann auf dem Foto ganz komisch schaut.. dies passiert immer wieder (außer bei Fotomodellen, die es in ihrer Ausbildung gelernt haben diese Mikromomente zu unterdrücken). Bei neuen Handys und Kameras gibt es ja sogar extra um solche Momente auszuschließen eine Lächeln-Erkennungsfunktion ! Eine andere Anwendung ist wenn Kriminalpsychologen Verhöre auf Video aufzeichnen und dann im Nachhinein auf solche Mikromomente untersuchen wo der Beschuldigte sich körpersprachlich verrät (wie gesagt oft nur mikrosekungenlang), weil auch bei Straftätern sind diejenigen Anteile die ihre Straftat zugeben wollen im Normalfall ins Unbewusste verdrängt, aber trotzdem so stark mit Energie aufgeladen dass sie sich in solchen Mikromomenten ausdrücken und zum Vorschein kommen.

Also, um es kurz zu machen, jeder Mensch hat solche Momente wo innere Anteile direkt aus dem Unterbewusstsein heraus die Kontrolle über seinen Körper, Grimmassen oder andere körpersprachlichen Merkmale übernehmen. Generell ist es ja auch kein Geheimnis dass viele unserer Tätigkeiten direkt aus dem Unterbewusstsein heraus gesteuert werden, zb wenn du Auto fährst, das geschieht alles im Prinzip automatisch, allerdings eben unter dem Willen deines bewussten Verstandes, der seine steuernde Oberaufsicht zb über dein Fahrtziel hat. Bei Tics reden wir von Handlungen wo der bewusste Verstand keinerlei Kontrolle mehr hat.

Und so fragst du dich vielleicht, wie kann es überhaupt dazu kommen, dass ein unbewusster Anteil so mächtig wurde dass er dann vom Verstand gar nicht mehr kontrolliert werden kann ? Innere Anteile sind genau so mächtig wie viel Energie sie enthalten. Oder anders ausgedrückt: Mit je mehr Energie sie aufgeladen sind, desto mächtiger sind sie, bzw desto größer ist ihr Einfluss im Gesamtsystem des Menschen, der ja aus vielen tausenden von unterschiedlichen Anteilen besteht. Konkret sind es Emotionen mit deren Energie solche inneren Anteile aufgeladen sind: Wann immer eine Emotion ins Unterbewusstsein verdrängt wird lädt sie den entsprechenden inneren Anteil mit dem sie in Resonanz ist mit noch mehr Energie auf. Auf diese Art und Weise (durch Verdrängung von Gefühlen) werden solche inneren Anteile dann also immer mächtiger und mächtiger, mit immer mehr Energie aufgeladen, bis sie so mächtig sind dass sie dann irgendwann nicht nur für Mikrosekunden sondern sogar für eine längere Zeit die Kontrolle über das gesamte Energiesystem (und damit auch über den Körper) übernehmen können. Das nennt man dann das Tourette-Syndrom.

Was das jeweils im Einzelfall für innere Anteile sind, das ist leicht zu sehen, weil diese Anteile in ihrem Ausdruck ja nicht mehr von anderen Anteilen kontrolliert werden, das heißt sie werden nicht mehr unterdrückt oder gedämpft. Normalerweise werden zb innere Anteile die Beschimpfungen anderer aussprechen, also Schimpfworte ja von Anteilen unserer guten Erziehung unterdrückt und wir sprechen solche Schimpfworte dann nicht aus, schon gar nicht im Beisein der anderen Person. Aber beim Tourettesyndrom kann eine solche Unterdrückung ja nicht mehr stattfinden, weil der schimpfende Anteil mit mehr Energie aufgeladen ist als der Anteil der Erziehung der diesen Anteil dann darum nicht mehr beherrschen kann. Das geschieht übrigens auch wenn jemandem "der Kragen platzt", dass der Schimpfen-Anteil mit mehr Energie aufgeladen ist als der Anteil der guten Erzeihung.

Auch körperliche Tics, Bewegungen kann man meist recht einfach körpersprachlich deuten und so den dahinterstehenden inneren Anteil erkennen. Finde also heraus durch welche Gefühle diese Anteile so sehr mit Energie aufgeladen sind. Das können Themen aus der Kindheit sein, aus früheren Leben oder auch familiensystemisch übernommene Themen und Rollen. Arbeite an diesen Themen damit innerer Friede einkehren kann. Anteile die mit so viel Energie aufgeladen sind führen zwangsläufig zu Spannungen mit anderen inneren Anteilen, was das pure Gegenteil von innerem Frieden ist. Und den inneren Frieden zu finden, das sollte das oberste Ziel des Menschen sein.


www.spirituelle.info www.spirituelle.info/artikel.php?id=690



Um den Artikel mit den Kommentaren zu drucken, bitte hier weiter