Artikel ID: 68           Kategorie: Geistheilung

Ängste auflösen

Angst ist ein Gefühl welches dem Mensch Energie raubt. Der Energieverlust durch Angst kann sogar so groß sein, dass er anfängt zu zittern, weil sein Energiesystem sich auf die notwendigsten Funktionen reduziert. Körperlich betrachtet, macht Angst die Gefäße eng, verursacht die Produktion von Adrenalin (Stresshormon), fährt die Verdauungsfunktionen herunter, erhöht den Herzschlag, usw. Angst bringt also den Körper ordentlich durcheinander. Dies spürt man auch, man fühlt sich nicht gut, wenn man Angst hat. Dieser Energieverlust führt, wenn er stetig stattfindet zu Krankheiten, weil dann andere Körperfunktionen und Energiezentren des Körpers nicht mehr ausreichend mit Energie versorgt werden können. Gerade auch verborgene Ängste, die im Unbewussten auf niedriger Flamme ständig im Hintergrund laufen, sind die Ursache für viele Krankheiten. (mehr dazu bei Louise Hay)

Energetisch betrachtet, fließt die Energie dort hin, wovor man Angst hat. Auch wenn man die Angst verdrängt, benötigt man zusätzliche Energie, um die Verdrängung aufrecht zu erhalten.
Dies erhöht dann natürlich die Wahrscheinlichkeit, dass es sich manifestiert, wovor man Angst hat. Es ist also oft auch eine Art, sich selbst erfüllender Mechanismus. Weil man Angst hat, trifft es ein. Dabei ist es egal, ob die Angst bewusst oder unbewusst ist.
Nachfolgend nun ein paar einfache, aber höchst effiziente Methoden der Angstauflösung, welche jedermann anwenden kann. Oft sind Ängste tief verdrängt in unbewusste Schichten. Will man mit solchen Ängsten arbeiten, dann muss zunächst der "Kontakt" zu ihnen wieder hergestellt werden. Dies kann dadurch geschehen, dass sie einem wieder bewusst werden, oder aber man bekommt den energetischen Kontakt indem man sie wieder spürt. Auch verdrängte Ängste sind ja Gefühle, die man fühlen kann, wenn man es zulässt.

Sich vornehmen die Angst aufzulösen

Damit dein eigenes Unterbewusstsein dich überhaupt auf den richtigen Weg führen kann wie deine spezielle Angst aufgelöst werden kann, muss dein Unterbewusstsein dein Ziel kennen (anders kann es gar nicht funktionieren). Das heißt als erstes musst du dafür sorgen, dass dein Unterbewusstsein dein Ziel kennt, nämlich dass du deine Angst auflösen oder verwandeln möchtest, zum Beispiel in Mut. Vertrauen oder auch Mut ist ja eine sehr gegenteilige Energie- oder Gefühlsform von Angst. Um mit deinem Unterbewusstsein zu kommunizieren musst du natürlich die entsprechenden Wunscherfüllungsregeln des positiven Denkens beachten, weil sonst kann es dich ja nicht verstehen. Das heißt du musst sagen was du willst (mehr Vertrauen, Selbstbewusstsein, Mut etc.) und nicht das was du nicht mehr willst (die Angst).
Um dies also genauer zu definieren, was du wirklich willst:

  1. Erstelle dir eine Tabelle mit 3 Spalten.
  2. In die erste Spalte notiere alle Situationen wo du Angst auflösen möchtest.
  3. Und notiere dir nun in der zweiten Spalte wie du diese jeweilige Situationen stattdessen erleben möchtest.
  4. In der dritten Spalte notiere dir zu jeder notierten Situation einen Ziel-Satz.
    (also entsprechend den Regeln des positiven Denkens und den 10 Wunscherfüllungsregeln - zum Beispiel das Wort Angst darf hier auf gar keinen Fall auftauchen, weil das ist ja gerade das was du NICHT als Ziel hast, stattdessen formuliere hier genau das was du willst, zb sich mutig fühlen, Vertrauen oder Selbstbewusstsein fühlen, sich stark fühlen, gelassen sein, entspannt, usw..).
  5. Wenn du mit dieser Arbeit fertig bist notierst du dir auf deinem Wünsche-Ziele Arbeitsblatt alle deine gefundenen Zielesätze.
  6. Und mit diesen arbeitest du nun indem du sie dir zum Beispiel jeden Abend kurz vor dem Einschlafen durchliest. Durch dieses tägliche Lesen oder Sprechen programmierst du dein Unterbewusstsein, dass es dich auf einen Weg führt der dir diese Ziele erfüllt.

Im Nachfolgenden nun einige gute und zum Teil sehr einfache Methoden, wie man konkret mit Angst umgehen kann:

Die Angst umdrehen

Wenn man (Ur)Angst umdreht entsteht (Ur)Licht. (Angst ist genau so wie Licht einfach eine Energieform.) Die Vorgehensweise um die Angst umzudrehen geht so:

  1. Ein paar Mal tief aus und einatmen. Stell Dir vor, die betreffende Angst wäre vor deinem Bauch.
  2. Atme nun tief ein, und stell Dir vor, die Angst würde dabei in deinen Bauchraum einfließen. Sobald du sie in deinem Bauchbereich (Solarplexus oder 3.Chakra) fühlen kannst, gehe weiter zum nächsten Schritt.
  3. Nimm sie nun etwas höher in dein Herz (Herzchakra) hinauf, und "dreh sie dabei um". Stell dir vor, dass sie sich dabei in Licht umwandelt, welches nun aus deinem Herz ausstrahlt.

Im Prinzip kann man diese Methode auf 2 Schritte reduzieren:
A) die Angst annehmen
B) die Angst transformieren
(=umdrehen)
Dabei gibt es viele Methoden, die so in der Art ablaufen. Teil A, das Annehmen der Angst und Teil B, das Transformieren, kann auf vielerlei Wegen erfolgen, beispielsweise:

Der Königsweg ist natürlich das Verstehen.

Hierzu betrachtet man innerlich die Angst, um zu verstehen, was dahinter steckt. Also man stellt sich die Frage
Warum ist diese Situation überhaupt auf mich zugekommen ?
Es gibt ja keine Zufälle im Leben, alles gehorcht Gesetzmäßigkeiten, darum muss es exakte Ursachen haben.
Also: Wie habe ich es verursacht ?
Durch welche Gedanken ?
Durch welche Gefühle ?
Durch welche Handlungen ?
Inwiefern habe ich selber Menschen oder Wesenheiten in eine energetisch ähnliche Situation gebracht, in der ich nun selber bin ? (Ist laut dem Gesetz der Anziehung immer der Fall !)
Was ist die Botschaft, der tiefere Sinn ?
Und natürlich:
Vor was habe ich wirklich Angst ?
Was ist die Angst hinter der Angst ?
im Normalfall beinhalten die Antworten auf diese Fragen bereits die Transformation, weil dadurch eine andere Sichtweise des Problems entstand. Ansonsten werden sich geistige Wege offenbaren, wie man innerlich die Angst weiter bearbeiten kann.

Sich von der Angst trennen

Hierbei visualisiert man sich selbst in einem Kreis und die Angst in einem externen Kreis. Mehr Details finden Sie in der Beschreibung der Phyllis Krystal Methode. Obwohl dies eigentlich eine Trennungsmethode ist, enthält sie auch den Aspekt des Annehmens der Angst, weil man sich ja innerlich auch der Angst zuwendet, während man sie im anderen Kreis visualisiert und betrachtet.

Sich von der Angst reinigen

Dabei stellt man sich vor und versucht es regelrecht zu fühlen, dass man unter einer Lichtdusche steht. Dieses Licht fließt wie das Wasser unter der Dusche außen am Körper entlang und schwemmt alles Dunkle aus der Aura mit weg. Zusätzlich visualisiert man, wie dieses Licht über das Scheitelchakra von oben einfließt in den Körper. Dabei breitet sich das Licht immer weiter nach unten im Körper aus, und drückt die Angst beziehungsweise das Angstgefühl sozusagen aus dem Körper heraus, zum Beispiel nach unten durch die Füße in die Erde. Hierzu kann man sich einen Powerduschstrahl vorstellen, der oben am Kopf angesetzt wird, und so den ganzen Körper mit Licht erfüllt.

Vorgehensweise bei diffusen Ängsten

Beispielsweise in Träumen treten oft Ängste zutage, die nicht klar definierbar sind. Zum Beispiel, wenn man im Traum vor etwas oder jemand wegrennt. Eine Möglichkeit der Traumbearbeitung ist es dann, sich vorzustellen, dass man stehen bleibt, sich umdreht und den Verfolger genauer unter die Lupe nimmt.
Aber auch im realen Leben gibt es solche schwammigen Ängste, deren Ursache oft nicht sicht- oder fassbar ist. Beispielsweise Kinder, die nachts Angst vor Geistern oder dem bösen schwarzen Mann haben, oder auch andere Ängste deren Ursache man (noch) nicht kennt, die sprichwörtliche Angst vor dem Unbekannten, oder auch eine einfache Angst im Aufzug zu fahren, usw. Da kann man gut eine Methode aus dem spirituellen NLP anwenden, indem man dem Unsichtbaren eine Form gibt. Dies erreicht man durch ein paar ganz einfache Fragen, die man sich oder dem Kind stellt:
Wenn das, was ich hier wahrnehme eine Form hätte, welche wäre das ?
Wenn das, was ich hier wahrnehme eine Farbe hätte, welche wäre das ? etc..
Wenn das, was ich hier wahrnehme Worte sprechen könnte, welche wären das ?
...
Auf diese Weise fragt man über alle Sinne weiter, bis man dann schließlich meinetwegen ein großes braunes zotteliges Wesen mit violetten Augen und einer Pinoccio-Nase vor sich hat, mit dem man dann weiter kommunizieren kann, beispielsweise:
Wenn du einen Namen hättest, welcher wäre das ?  usw.
So findet man heraus, wie es heißt, warum es hier ist und was es möchte etc..
Nun ist die Angst weg, weil sie nun greifbar ist.

Sich aus der Angststarre lösen

Hier noch eine weitere praktische Methode für sehr akute Angstsituationen:
Und zwar, Angst geht ja prinzipiell immer mit einer gewissen Tendenz zur Erstarrung oder Lähmung einher. Man spricht von "Gelähmt sein vor Angst". Auch bei weniger großen Ängsten gibt es, wenn auch nicht immer körperlich, so doch im Geiste so eine Erstarrung der Gedanken. Angst lähmt auch die Gedanken. Diesbezüglich gibt es einen Trick, und zwar, indem man absichtlich eine Bewegung ausführt. Man bewegt sich dadurch sozusagen aus der Angststarre heraus. Man kommt ins aktive Handeln, und die Angst verfliegt. Als positiven Nebeneffekt wird durch die Körperbewegung auch noch das erzeugte Adrenalin abgebaut.
Dies kann nun im Prinzip jede beliebige Bewegung sein, Hauptsache die (auch innerliche) Bewegungsstarre wird überwunden. Selbst wenn man sich eine Zigarette anzündet löst man sich aus dieser Starre. (Gerade Raucher können sich so sehr unauffällig aus Angstphasen herausretten. Durch die Handbewegung beim Rauchen, wenn die Hand vors Gesicht geführt wird, kann er/sie sogar symbolisch sein Gesicht schützen, usw.)
Will man sich die Angst nicht anmerken lassen, so kann man diese Bewegung einfach mit den Fußzehen machen. Sofern man einen Schuh trägt, sieht das dann definitiv niemand, und man hat dazu noch den Vorteil dass die eigene Energie in den Füßen zentriert wird (=Erdung).

Atmen

Ähnlich wie die vorige Methode basiert auch diese Methode darauf, die körperliche Lähmung oder Anspannung loszulassen. Und zwar macht Angst die Atmung flacher, manchmal schneller und ganz oft hören wir bei Angst sogar ganz auf zu atmen. Dieser Effekt, dass man bei Angst aufhört zu atmen, kann sogar im Schlaf stattfinden, wenn das Unterbewusstsein zum Beispiel gerade dabei ist, Ängste in Träumen zu verarbeiten (Schlafapnoe).
Diese Methode besteht nun einfach darin zu atmen. Tief einatmen, tief ausatmen. Mehr braucht man nicht zu tun außer stetig tief zu atmen. Aber der Effekt ist gewaltig. Du bist gleich viel entspannter, deine Körperhaltung verbessert sich, ja, selbst deine Stimme klingt besser. Und du bist energiegeladener, hast eine total andere Ausstrahlung als zuvor - einfach ausprobieren.

Sich selber fühlen

Dies ist eine weitere Methode, um Angst aufzulösen. Es ist die einfachste und gleichzeitig auch die in sich stimmigste. Angst ist immer ein Indikator dafür, dass wir vergessen haben, wer wir wirklich sind, nämlich wir sind die Schöpfergötter unseres eigenen Seins. Lass Dich nicht von den Lügen mancher Religionen verunsichern, die uns einreden wollen, es gäbe einen Gott im Außen, meinetwegen im Himmel wohnend. Jeder Mensch ist selbst der Gott, an den zu glauben dich heil macht. Angst entsteht nur, weil wir uns nicht bewusst sind, dass wir selbst der Gott sind, der erstens, erschaffen hat, was gerade ist, und zweitens jederzeit alles ändern kann.
Was müssen wir tun, um wieder in dieses Bewusstsein zu kommen ?
Wir müssen nur uns selber wieder fühlen. Mehr brauchen wir gar nicht tun, denn mit dem "sich selber fühlen" kommen wir automatisch mit der Kraft in uns wieder in Kontakt. Diese Kraft in uns ist unsere Gotteskraft. Jeder hat sie, wir müssen nur in uns hineinfühlen. Sobald wir sie fühlen, erinnern wir uns (zumindest unbewusst) wieder, dass wir Gott sind und unsere Angst bröckelt ab, wie verkrusteter Dreck unter dem unsere Göttlichkeit strahlt. Fühle die Kraft in Dir !
(Dein Körper versucht dich ja durch die Angst regelrecht dahin zu führen, wo du dich wieder selber fühlen kannst. So kannst du in einem akuten Angstfall beginnen deine Angst bewusst zu fühlen, zb es zu lieben, dass du überhaupt etwas fühlst, weil wenn du Angst fühlst dann hast du immerhin den Beweis dass du überhaupt noch lebst, und lasse zu dass dieses Fühlen dich einfach immer mehr in deine Kraft hinein schiebt..)

Über Ursachen bewusst werden

Lege hierzu zunächst ein Arbeitsblatt an:

  1. mit den aktuellen Ängsten
  2. und dann dazu alles notieren was dir aus der Kindheit an Erlebnissen einfällt, welche die Grundlage dieser Ängste sein könnten, also wo du zb etwas ähnliches erlebt hast oder eine ähnliche Angst gespürt hast
  3. und dann dieses gefundene aus der Kindheit bearbeiten, das heißt in deinem Geist so umdenken und "umfühlen", dass da keine negativen Emotionen wie zb Ängste mehr damit verbunden sind - also mit dem Ziel damit dein inneres Kind (welches ja auch du selber bist), keine Angst mehr gegenüber dem in der Kindheit erlebten hat.
Manchmal kann es bei Punkt 2 sein, dass man weiter zurück gehen muss bis in ein früheren Leben um ursächliche Erlebnisse zu finden, aber auch in diesen Fällen gibt es meistens in der Kindheit Ereignisse bei denen sich das Thema bereits manifestiert hatte, welche erlöst werden sollten.

Links


Wer tief in einer spirituellen Sichtweise verankert ist, weiß, dass es nichts gibt vor dem man Angst haben braucht, weil man unsterblich ist und weil noch nicht einmal der Tod etwas ist wovor man Angst haben bräuchte.
Dann kann man Angst leicht loslassen und kann sie einfach ersetzen, zum Beispiel durch Abenteuerlust.


www.spirituelle.info www.spirituelle.info/artikel.php?id=68



Um den Artikel mit den Kommentaren zu drucken, bitte hier weiter