Artikel ID: 611           Kategorie: Psychologie

Inkontinenz / Bettnässen

Dass dem Bettnässen psychische Gründe zugrunde liegen ist bereits ziemlich weit anerkannt. Jedoch auch bei älteren Menschen mit Inkontinenz liegen die Gründe letztlich ganz ähnlich. Ich werde das Thema Inkontinenz darum hier nun etwas vertiefen.

Zunächst haben wir ja die markante körpersprachliche Botschaft dass der Betreffende die Kontrolle über sein Wasser lassen verloren hat. Wasser symbolisiert ja Gefühle und so wäre es die Botschaft dass man die Kontrolle über Gefühle verloren hat. Und zwar speziell um Gefühle die man nicht mehr bräuchte (Urin = Wasser welches der Körper nicht mehr braucht). Das Unterbewusstsein will sich also von Gefühlen trennen, die dir nicht mehr gut tun. Und weil man diese Gefühle nicht freiwillig loslässt, kommt es zum erzwungenen Abfließen dieser Gefühle (und zwar ein Abfließen der Gefühle im Körper nach unten). Es geht also um einen Gefühlsenergiestrom von oben nach unten den man kontrollierend vermeiden möchte, der aber sein muss um in Ausgleich zu kommen. Daraus ergeben sich für den Inkontinenzler folgende erste Fragen die man sich stellen kann:

Welche gefühlsmäßigen Belastungen oder Störgefühle oder welches unangenehmes Gefühl (durch andere verursacht) versuche ich kontrollierend von mir abzublocken oder fernzuhalten, anstatt es einfach anzunehmen und durch mich nach unten in die Erde fließen zu lassen ? Und welche Angst steckt da jeweils dahinter ? Das heißt welche negativen Erlebnisse aus der Kindheit werden da jeweils angetriggert ? Durch diese Fragen kannst du Themen finden die es einerseits zu befrieden gilt und andrerseits zu üben gilt diese Gefühle durch dich von oben nach unten bis ins Wurzelchakra oder noch tiefer bis unter die Füße fließen zu lassen, damit dir diese Gefühle nicht mehr als Belastung, zum Beispiel nicht mehr als Last auf den Schultern ruhen können.

Etwas Loslassen (oder abfließen lassen) bedeutet auch dass man die Kontrolle darüber loslässt. Du hast also bei Inkontinenz immer auch einen inneren Aspekt unterdrückt der eine Kontrolle loslassen möchte oder der einen Weg finden möchte der eine Kontrolle von Gefühlen unnötig macht.

Das eigene Revier

Nun gibt es tiefenpsychologisch noch einen zweiten wichtigen Punkt, weil Wasser zu lassen ist ja auch der unbewusste Versuch das eigene Revier zu markieren. Dabei sind unsere Reviere natürlich viel komplexerer Natur als bei Tieren, aber trotzdem haben wir das natürliche Bedürfnis nach festen Grenzen die andere nicht überschreiten. Gibt es solche Grenzen die von anderen überschritten werden und wo du also die Kontrolle über diese Grenzen verloren hast ? Dann wäre die Inkontinenz oder das Bettnässen der Spiegel über diesen Kontrollverlust, aber auch gleichzeitig der tiefenpsychologisch unbewusste Versuch das eigene Revier zu markieren und zu stabilisieren !

Finde also dieses Thema wo deine Grenzen überschritten werden, wo du die Kontrolle über deine Grenzen verlierst und wo auch eine zumindest unbewusste Angst beteiligt ist. Frage dich wo du jemals dich ohne Kontrolle gefühlt hast, ja, vielleicht auch von anderen deine Grenzen verletzt wurden, jemand in dein Revier eingedrungen ist. Gerade bei Kindern kann das oftmals eine Verletzung der Grenzen von der Art sein, dass Eltern dem Kind vorschreiben wie es etwas zu tun hat. Jeder Mensch, auch ein Kind hat seinen eigenen Rhythmus und so kann selbst ein solches Vorschreiben oder ein Zwang etwas so auszuführen wie es die andere Person möchte bereits eine heftige Überschreitung der Grenzen sein gegen die sich ein Kind vielleicht nicht wehren kann. Nicht nur für Kinder gilt dann: Wenn man keine Methode kennt sich gegen solche (wie gesagt oft auch psychischen) Grenzverletzungen zu wehren, dann ist sozusagen das Wasserlassen im Sinne von sein Revier markieren oft der letzte verzweifelte unbewusste Lösungsversuch.

Auf der geistigen Ebene gibt es da aber natürlich viel bessere Lösungsmöglichkeiten weil es ist ja viel effektiver sein Revier direkt auf der geistigen Ebene zu markieren. Dies geht einfach indem du dir zum Beispiel einen Lichtschutz um dich herum visualisierst - dadurch wird dein Bereich/Revier auf der geistigen Ebene markiert. Visualisiere dir also über einen längeren Zeitraum täglich einen Lichtschutz (zb Licht-Ei) um dich herum, so dass sich diese Energie immer mehr aufbaut. Das Markieren mit Duftstoffen (Urin) spricht eine relativ unbewusste Ebene des Menschen an, weil Gerüche direkter ins Unbewusste gehen, aber die geistige Lichtebene ist noch mal eine viel tiefere Ebene, darum ist sie noch viel effektiver !


www.spirituelle.info www.spirituelle.info/artikel.php?id=611



Um den Artikel mit den Kommentaren zu drucken, bitte hier weiter