Artikel ID: 182           Kategorie: Gesundheit

Tinnitus

So, wie es normal ist, dass Menschen miteinander reden, ist auch Kommunikation zwischen Geistwesenheiten eigentlich ein völlig normaler Vorgang. Kommunikation ist nicht auf die akustischen Frequenzbereiche der menschlichen Sprache beschränkt. Im Gegenteil - im Prinzip kann Kommunikation über jede beliebige Frequenz ablaufen. In der Esoterikszene nennt man das Channeln. Im physikalisch technischen Bereich spricht man beispielsweise von Radiosendern und Radioempfängern, die dabei jeweils auf dieselbe Frequenz abgestimmt sein müssen. Der Tinnitus beim Menschen ist ähnlich wie ein schlecht eingestellter Radioempfänger - die Botschaft kommt nur als Rauschen rein.
Dies alleine verursacht aber noch keinen Tinnitus. Dieser entsteht erst wenn dem Sender die Botschaft so wichtig ist, dass er sie wieder und wieder und vor allem dann auch immer stärker sendet, bis sie dem Empfänger als so lautes Rauschen hörbar wird, dass sie nicht mehr ignoriert werden kann.

Normalerweise werden solche Botschaften so leise gesendet, dass wir sie bewusst nicht hören (manchmal als Hellhören bezeichnet). Die allermeisten dieser Botschaften verarbeitet unser Unterbewusstsein direkt, ohne dass sie uns überhaupt jemals bewusst werden. Unser Tagesbewusstsein wäre auch völlig überfordert, wenn uns all die Millionen von Botschaften und "Eingebungen" anderer Geistwesen bewusst würden. De Facto ist die (auf unbewusster Ebene ablaufende) Verarbeitung solcher empfangenen Informationen sogar die Haupttätigkeit unseres Gehirns. Nur selten wird uns eine solche "Eingebung" mal bewusst. Wir sagen dann, wir hätten einen "Einfall" gehabt. Eine Botschaft ist dann so stark in uns eingefallen, dass sie uns bewusst wurde.
Nun gibt es natürlich auch beim Empfangen solcher Botschaften keine Zufälle. Das heißt, es hat Ursachen, wenn wir die Botschaft nicht verstehen und stattdessen Rauschen (=Tinnitus) hören. Da wir als Schöpfergott selbst verursachen, was geschieht, können wir praktisch immer davon ausgehen, dass es einen Aspekt in uns gibt, welcher die Botschaft blockiert, also nicht hören will. Dieser Aspekt verursacht meist nicht nur dass wir ein Rauschen hören. Er führt uns auch sonst in allerlei Situationen und Tätigkeiten, die uns helfen, die Botschaft zu verdrängen und zu ignorieren. Er lässt uns vielleicht ständig Musik hören oder bringt uns ständig in stressige Situationen, damit wir immer abgelenkt sind, und die Botschaft nicht durchkommen kann, weil wir selbst nicht zur Ruhe kommen.

Von wem kommen diese Botschaften ?

Das kann von jeglicher Wesenheit kommen, zum Beispiel verstorbene Menschen, lebende Menschen, Geistwesen, Tiere oder auch von eigenen inneren Anteilen, die verdrängt wurden, und darum wie fremde Wesenheiten auf uns einwirken können.
In der Praxis sind es oftmals verstorbene Angehörige oder Vorfahren, die etwas, aus ihrer Sicht sehr Wichtiges, mitteilen möchten. Solche Botschaften erscheinen uns manchmal so, als hätten sie mit uns selbst nichts zu tun. Jedoch aufgrund der Resonanzgesetze können solche Botschaften nur zum Betreffenden kommen, wenn sie einen Bezug zu ihm haben. Sie enthält also zwangsläufig auch für den Betreffenden Impulse, die er selbst (seine Seele/höheres Selbst) quasi angefordert hat.

Wann hört der Tinnitus auf ?

Der Tinnitus hört in dem Moment auf, wenn der Sender aufhört zu senden. Dies ist meist dann der Fall, wenn die Botschaft vom Empfänger verstanden und angenommen wurde.

Was kann man tun, um die Botschaft zu empfangen beziehungsweise zu verstehen ?

Die Antwort ist einfach. Man muss im übertragenen Sinne hinhören und vor allem sich für die Botschaft öffnen. Das heißt innerlich zur Ruhe kommen, denn wir können nur gut hören, wenn wir selbst leise und ruhig sind. Wir müssen also in die totale Ruhe gehen, ganz passiv werden, sozusagen zum perfekten Empfänger werden. Dies ist auch der Grund, warum Tinnitus durch Meditation verschwindet. Selbst bei Meditationsanfängern verschwindet der Tinnitus nach ein paar Monaten.

Will man externe Hilfe hinzuziehen, so sind fast alle geistheilerischen Methoden geeignet. Gute Geistheiler haben bei Tinnitus hohe Erfolgsraten.

Sichtweisen zu Tinnitus

Tinnitus ist also der Versuch von Wesenheiten etwas mitzuteilen. Nun kann man dies natürlich negativ als eine Form der Besetzung betrachten, man wird sozusagen von der Wesenheit belästigt. Oder man macht sich die Sichtweise der Indianer zu eigen, die es als Ehre betrachteten, wenn jemand solcherart von einem Geistwesen "auserwählt" wurde. Immerhin hätte das Geistwesen ja auch jemand anderes auswählen können.
Du selbst kannst wählen welche Sichtweise du einnehmen möchtest.

Im übertragenen Sinne ist das Rauschen des Tinnitus der Lärm unserer eigenen Gedanken, welcher verhindert, dass wir ganzheitlich heil im Sinne von ausgeglichen werden. Ausgeglichen heißt hier ein gesundes Gleichgewicht zwischen Aktivität (=auch Lärm) und Passivität (Ruhe) finden. Der Tinnitus zeigt uns, dass wir in diesem wichtigen Lebensbereich nicht im Ausgleich sind. Unsere lauten Gedanken (z.B. Wutgedanken, Kampfgedanken) verhindern unser inneres Hören.

Körperliche Ebene

Zusätzlich zur geistigen Ebene kann man auf der körperlichen Ebene die Heilung unterstützen, unter anderem durch die Rosenwurz.


www.spirituelle.info www.spirituelle.info/artikel.php?id=182



Um den Artikel mit den Kommentaren zu drucken, bitte hier weiter