Webseite mit Google durch­suchen:
















Was bedeutet Tod ?

Am einfachsten kann man verstehen was Tod bedeutet wenn man sich klar macht was der Unterschied zum "lebendig sein" ist, nämlich man hat dann keinen Körper zur Verfügung. Es stirbt ja nur dein Körper, dein Geist bleibt. Das ist so ähnlich wie nachts wenn du schläfst, auch dann schläft ja nur dein Körper der sich erholen muss, aber dein Geist ist trotzdem weiterhin aktiv !

Nun denkst du vielleicht, ja aber wenn ich schlafe, dann ist ja mit meinem Geist auch nicht viel los, außer wenn ich gerade träume. Und das ist aber natürlich nach den Tod etwas anders weil dein Geist gewöhnt sich sehr schnell an andere Wahrnehmungsebenen. Unser Geist ist nachts im Schlaf nur deswegen so inaktiv weil wir unser Leben so sehr an unsere Wahrnehmungen über unsere Körpersinnesorgane ausgerichtet haben. Aber die fallen natürlich nach dem Tod weg und du gewöhnst dich sehr schnell um auf deine verbleibenden Wahrnehmungen. Das sind zum Beispiel alle Wahrnehmungen die direkt zu deinem Geistkörper gehören.

Die Wahrnehmungen über die Körpersinne ergeben dann ja auch keinen Sinn mehr (ganz einfach weil du ja dann keinen Körper mehr hast). Das ist so ähnlich wie beim Autofahren, du steigst in ein Auto (ähnlich wie du in einen Körper inkarnierst) und benutzt die Wahrnehmungen des Autos, also dessen Anzeigeinstrumente, so wie du in einem Körper die Wahrnehmungen des Körpers (zb dessen Gefühle) benutzt um Auto zu fahren, bzw mit einem Körper zu leben.

Beim Tod verlässt du also den Körper, so wie man aus einem Auto aussteigt, und exakt ab diesem Moment macht auch zb die Tachoanzeige im Auto keinen Sinn mehr für dich, das heißt dein Geist wird sich nicht mehr darauf fokussieren und stattdessen werden andere Wahrnehmungen interessant. Gefühle ergeben nur in einem körperlichen Leben einen Sinn so wie die Geschwindigkeitsanzeige nur in einem Auto einen Sinn ergibt. Aus einer höheren Sicht gibt es keinen Unterschied zwischen dem Aussteigen aus einem Auto und dem Aussteigen aus einem Körper, also dem Sterben.

Wo ist die Seele ?

Die Seele ist sowieso ein vollkommen geistiger Anteil. Sie existiert auf einer Ebene die vom Sterbevorgang gar nicht betroffen ist. Da gibt es also keinen Unterschied zu vorher und nachher. Wahrnehmen kann die Seele dieses Aussteigen aus dem Körper aber natürlich trotzdem (außer es geschieht unter extremen Schockzuständen wo alles durcheinander ist, dann kann es vorkommen dass innere Anteile des Menschen das nicht wahrnehmen - dann gibt es Teile die das noch nicht verstanden haben dass man jetzt eigentlich tot ist. Auch das wäre so ähnlich wie wenn jemand aus einem Auto ausgestiegen ist, aber noch immer glaubt im Auto zu fahren..)

Besteht eine Verbindung zu unserer Welt ?

Alle beiden Ebenen durchdringen sich, weder Zeit noch Raum ist ja etwas reales, echtes, es sind Ebenen die wir uns durch unser Bewusstsein erschaffen um dieses Spiel der Inkarnation spielen zu können, bzw um die Dinge entsprechend unseren Vorstellungen sehen zu können. Solche Verbindungen sind also existent oder ganz leicht herzustellen, allerdings nur entsprechend deinem Bewusstsein, also dem was du glaubst.


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Es gibt auch eine Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:


Kommentare

1. Tini schrieb am 15.1.2021:

Hallo Andreas,

sagt man deswegen zum Orgasmus auch "der kleine Tod"?
Weil man als Seele dabei aus seinem Körper heraustritt um sich mit dem kosmischen all-sein verbindet?

Liebsten Dank.

Grüße
Tini

2. Andreas schrieb am 16.1.2021:

Hallo Tini,
das kommt daher weil du beim Orgasmus dein Tagesbewusstsein, deine Egoanteile, deine niederen Anteile loslassen musst, das ist sozusagen wie ein kleiner Tod..

lg von Andreas

3. Marion schrieb am 30.8.2021:

Hallo Andreas,
seit ungefähr zwei Monaten kommt es sehr häufig vor, dass ich in verschieden Orten an Bestattungsunternehmen vorbei fahre. Es ist so auffällig, dass ich die Botschaft gerne verstehen möchte. Ich habe einen sehr intensiven Aufräumprozess in meinem Leben hinter mir und es steht noch ein "Sprung" ins Ungewisse an. Das Thema Tod begleitet mich seit meiner Kindheit. Was kann ich tun bzw. welche Sichtweise hilft mir weiter? Vielen lieben Dank

4. Andreas schrieb am 31.8.2021:

Hallo Marion,
Eine naheliegendste Botschaft wäre dass es noch etwas wichtiges in deinem Leben gibt was es zu bestatten gilt. Vielleicht war ja die gesamte Aufräumungsarbeit zuvor überhaupt nur die Voraussetzung um das Hauptthema zu finden was es loszulassen gibt.
Was du aber tun kannst um mehr Hinweise zu bekommen um was es geht, du kannst immer wenn es geschieht innerlich schauen was für ein Gedanke kurz zuvor da in dir war bevor du wieder an einem Bestattungsunternehmen vorbei gefahren bist. Also innerlich schauen welche Gedanken das jeweils verursachen.

lg von Andreas

5. Kati schrieb am 02.9.2021:

Hallo Andreas,
Ich kenne noch den Satz aus der Kindheit :Der Verstorbene schaut vom Himmel auf dich herab, du bist nicht allein. Ich hab das als Kind so geglaubt.
Kann die Seele eigentlich sehen ohne Augen und ein Geist denken ohne Gehirn? Werde ich wirklich noch gesehen als menschliche Figur? Ich habe gerade einen Menschen "verloren" und lerne nun,inwieweit ich in Kontakt mit ihm auf anderen Ebenen treten kann.
LG von Kati

6. Andreas schrieb am 02.9.2021:

Hallo Kati,
Sowohl die Augen, als auch das Gehirn sind letztlich sowieso nur eine Art Filtersystem. Selbst wenn man noch lebt kann man sie umgehen. Zb Kinder die mit verbundenen Augen Fahrrad fahren usw..
Der Verstorbene schaut vom Himmel auf dich herab, du bist nicht allein. Ich hab das als Kind so geglaubt.
Ich beführworte das nicht das Kindern einzureden, weil die Wahrheit ist, dass Verstorbene auch im Jenseits weit wichtigeres zu tun haben, nämlich zb sich um die eigene Weiterentwicklung und ihre nächsten Leben zu kümmern.
Für diese Welt bleibt lediglich ihr systemischer Abdruck erhalten, das heißt wenn du dich in deinem Leben vor dem Tod der Eltern/Großeltern von diesen wohlgeschützt gefühlt hattest, dann bleibt dieses Gefühl auch nach deren Tod und hat dadurch eben auch eine entsprechende Wirkung, aber dazu ist es in keinster Weise notwendig dass der Verstorbene sich in echt aus dem Jenseits kümmert (weil es ist dein Denken was entscheidet, nicht deren Denken oder Tun).

lg von Andreas

7. Kati schrieb am 03.9.2021:

Danke für die wohltuende Aufklärung.
Ist es so,dass der Mensch,wenn er im "Jenseits" ist,Erinnerungen an das Vorleben hat?
Ist er damit voll im Frieden?
Oder gibt es auch da sowas wie Depressionen zB.,weil es im Leben noch viel mehr an Gefühlen oder Erlebnissen hätte geben können.
Danke. Wertschätzung folgt.
Kati

8. Andreas schrieb am 03.9.2021:

Hallo Kati,
Ist es so,dass der Mensch,wenn er im "Jenseits" ist,Erinnerungen an das Vorleben hat?
ja, aber nur an wesentliche Dinge. All das Leichtflüchtige ist dann vergangen. Also zb auch genau all jenes mit dem wir uns in diesem Leben so oft ablenken (oder ablenken lassen), all dies ist dann weg.
Ist er damit voll im Frieden?
Nur wenn er vorher bereits damit im Frieden war.
Oder gibt es auch da sowas wie Depressionen
Man nimmt nicht das Gefühl unter Druck zu stehen mit ins Jenseits, sondern sozusagen die Programme die dazu führen dass man unter Druck gerät, also all jene Arten zu Denken die dazu führen dass man Druck auf sich selbst ausübt (zb Programme der Gier usw).
Die Entsprechung zu Depression wäre im Jenseits darum noch am ehesten die Kraft die einen wieder in einen neuen Körper hineinzieht. Weil diese Kraft wird von den alten Absichten (auch des Gewissens, bis hin zu Gier dieses oder jenes noch erleben zu wollen) genährt.

lg von Andreas

9. Martin schrieb am 04.9.2021:

Lieber Andreas,

Ich bin nicht sicher, ob ich was richtig verstanden habe.
Wenn zwei Menschen durch starke Gefühle (z.B. innige Liebe, Wut, Hass etc.) verbunden sind, dann wirkt sich das ja auch auf das nächste Leben aus.

Wenn jetzt z.B. Sohn seinem Vater posthum verzeiht/ Situation gefühlsmäßig bereinigt, dann müsste sich das ja entsprechend auf die Folgeinkarnation des Vaters (energetisch?) auswirken. z.B. in Form einer inneren Erleichterung.

Das würde andererseits dem "Hinterbliebenen" viel Macht geben über den "Verstorbenen" geben.

Danke

10. Andreas schrieb am 04.9.2021:

Hallo Martin,
Wenn jetzt z.B. Sohn seinem Vater posthum verzeiht/ Situation gefühlsmäßig bereinigt, dann müsste sich das ja entsprechend auf die Folgeinkarnation des Vaters (energetisch?) auswirken. z.B. in Form einer inneren Erleichterung.
Die Erleichterung findet im Leben des Sohnes statt. Für den Vater (ob tot oder noch im Diesseits ist dafür egal), ergeben sich zwei Varianten:
  1. Er kann für sich die entsprechende Wut auch aufgelöst haben -> dann hat er auch die Erleichterung.
  2. Oder er hat die entsprechende Wut in sich noch nicht bearbeitet/aufgelöst -> dann kann er diese Wut lediglich nicht mehr auf den Sohn projizieren weil da ja keine Resonanzandockung mehr möglich ist. Er wird sich dann jemand anderes für seine Projektionen suchen.
lg von Andreas

11. Lucky schrieb am 04.10.2021:

Lieber Andreas
Wovon hängt es eigentlich ab ..wann und wo man wieder inkarniert?
Und wie kann es Sein..das manchmal die Seele noch in irgendeiner Zwischenwelt hängt..obwohl man doch mit derselben neu inkarniert?
Liebe Grüße

12. Andreas schrieb am 04.10.2021:

Hallo Lucky,
ja, das ist dann nicht die ganze Seele die da hängen bleibt, sondern Seelenanteile. Das kannst du dir wie "Energiefetzen" vorstellen die man sozusagen unterwegs verloren hat..
Wovon hängt es eigentlich ab ..wann und wo man wieder inkarniert?
es hängt davon ab was für Ursachen, zb Wünsche, Sehnsüchte usw man gesetzt hat und aber auch davon was die Seele an Lernerfahrungen für dieses Leben wünscht.

lg von Andreas

13. Johanna schrieb am 14.3.2022:

Ich danke dir Andreas, deine Artikel sind alle super und das mit der Wiedergeburt, ist schon sehr lange ein großes Thema von mir. Danke das du darüber etwas berichtet hast. Nun weiß ich nämlich viel mehr und kann wieder glücklich sein. Ich bin froh, deine Artikel gefunden zu haben und werde mich noch sehr viel darin belesen. Hier gibt es doch so viele interessante Artikel zu entdecken!

Liebe Grüße.

14. Claudia schrieb am 23.8.2023:

Hallo Andreas,

ich habe eine Frage zu einem Nahtoderlebnis. Hatte einen Herzinfarkt und konnte gerade so überleben, war zweimal weg, dann sagte der Arzt: "Wir haben Sie wieder." Seitdem bin ich nur noch mit technischen Hilfsmitteln überlebensfähig. Bin ich dann nicht geistig schon tot, weil ich würde ohne die Geräte wie Herzschrittmacher ja wohl gleich sterben? Hat so ein Leben noch spirituellen Sinn oder ist das nur noch Dahinvegetieren und kann ich wieder zu einem Zustand kommen, theoretisch gesehen, ohne Geräte zu leben?Danke für deine Antwort!

15. Andreas schrieb am 23.8.2023:

Hallo Claudia,
Ohne technische Unterstützung würden viele Menschen bei lebendigem Leibe verhungern, es würde ja nicht einmal mehr das Einkaufen in einem Supermarkt funktionieren. Aber bei dir ist nun natürlich die Abhängigkeit extrem. Wie hast du dir eine solche Abhängigkeit erschaffen ? Durch welches Denken ? durch welches Leben ? Grundsätzlich ist Abhängig sein ein Sklavenbewusstsein. Wie hast du dir deine Freiheit verspielt ? Welche Visionen hast du verraten ? so dass du nun durch fremde (technische) Geräte angetrieben wirst (anstatt aus der Motivationskraft die aus deinen eigenen Visionen entsteht) ?

An deinen Themen arbeiten das kannst du natürlich auch mit diesen Geräten, und das solltest du auch weil den Stand deiner geistigen Entwicklung nimmst du ja mit in dein nächsten Leben.

lg von Andreas

16. Lukas schrieb am 15.9.2023:

Hallo Andreas,

ich bin Dozent in katholischer Theologie. Ich hatte vor zwei Jahren eine Studentin, die in einem wissenschaflichen Aufsatz über den Unsinn und der Gefahr der wissenschaftlichen Theologie für die Psyche argumentierte. Ich fand es nachvollziehbar. Unmittelbar danach ist meine Frau (Pfarrerin) verstorben. Was meinst du dazu?

Viele Grüße, Lukas

17. Andreas schrieb am 16.9.2023:

Hallo Lukas,
ja, vielleicht war ihr Tod der für dich passende Zeitpunkt an diesem Entwicklungspunkt in deinem Leben. Im Grunde geschieht alles im Leben immer automatisch zum bestmöglich passendsten Zeitpunkt auch wenn unser Verstand das nicht immer alles nachvollziehen und begreifen kann.

lg von Andreas

18. Cinderella schrieb am 16.9.2023:

Hallo Andreas,

heute ist mit der Post eine Werbung für eine Friedwaldbestattung ins Haus geflattert, wo man sich halt darüber kostenlos informieren kann. Als ich es gesehen habe, wurde mir mulmig und ich denke nun, dass ein Todesfall in der Familie ansteht. Denkst du auch so, da solche Zufälle ja nicht sehr wahrscheinlich sind. Danke für dein Verständnis!

19. Andreas schrieb am 16.9.2023:

Hallo Cinderella,
Ja, mit dem Tod verbinden viele sehr schlechte Gedanken, Ängste usw. Da gehts also für dich demnach darum mit dem Tod in einen Frieden zu kommen. Aber was das konkret für unerlöste Todesthemen in dir sind, das musst du selber herausfinden, die Liste möglicher Themen ist lang..

lg von Andreas

20. Balli schrieb am 04.10.2023:

Hallo Andreas,

kann man sagen, dass spirituell weit entwickelte Menschen dann älter werden oder generell ein hohes Alter erreichen, weil sie haben ja dann keine schweren Krankheiten mehr, wenn sie weit entwickelt sind, oder? Meine Nachbarin ist 95, heißt das also, sie ist schon weit in ihrer geistigen Entwicklung?

21. Andreas schrieb am 05.10.2023:

Hallo Balli,
Das Alter sagt an sich überhaupt nichts aus über den inneren Frieden den man in sich entwickelt hat. Dazu müsstest du dich in den Menschen einfühlen um zu erkennen wie und wo wo er/sie im Leben steht.

lg von Andreas

22. Leila schrieb am 12.10.2023:

Hallo Andreas,

ich werde tatsächlich in der realen Welt bedroht und zwar gibt es mir sehr verhasste Verwandte, die mir meinen Tod wünschen und mir Fallen stellen (weil sie das Erbe wollen, ich habe keine Nachfahren und das Erben würde ohne Testament ja an diese Nächsten bösen Verwandten gehen). Was soll mir das sagen, dass ich selbst Anteile in mir töten will oder soll? Und ja, mein Leben ist mir ziemlich egal, kann es damit zusammen hängen?

23. Leila schrieb am 13.10.2023:

Hallo Andreas,


und welche Konsequenzen hat es eigentlich für eine Seele, wenn man jemanden umbringt und es nicht bereut?

24. Andreas schrieb am 14.10.2023:

Hallo Leila,
wenn man jemanden umbringt und es nicht bereut?
Dass man es nicht bereut, das gibt es praktisch gar nicht. Weil das morphogenetische Feld ist im Bezug auf das Verletzen anderer derart mächtig dass sich dem kein Mensch entziehen kann. Das kommt daher weil schon in kleinstem Kindesalter wird das Verhalten einprogrammiert dass man andere (zb die eigenen Eltern) nicht verletzen darf. Darum entstehen in jedem Mörder zwangsläufig (zumindest im Unbewussten, also verdrängt) Schuldgefühle, also Anteile in ihm die dafür bestraft sein wollen. Bei vielen Mördern kann man das wahrnehmen dass sie dann auch regelrecht erleichtert sind wenn sie von der Polizei gefangen werden, und ja, selbst solche Mörder die regungslos im Prozess usw verbleiben, auch diejenigen haben solche inneren Anteile, die aber eben natürlich auch verdrängt sein können, die aber natürlich trotzdem eine Wirkung haben.
Aber auch diejenigen welche nicht verurteilt werden haben solche Schuldig- und bestraft werden wollen Anteile in sich, die sich dann halt anders im Leben der Betroffenen manifestieren, ja vielleicht sogar erst im nächsten Leben.

sehr verhasste Verwandte, die mir meinen Tod wünschen und mir Fallen stellen
ja, da musst du schauen welche inneren Anteile von dir diese Verwandten spiegeln und mit diesen inneren Anteilen arbeite so dass sie sich verändern und dann natürlich auch Cuttings und Ablösungen von den Verwandten machen.

lg von Andreas

25. Katze schrieb am 09.4.2024:

Lieber Andreas,

meine Katze hungert seit 3 Wochen. Er war stationär, hat Infusionen, Medikamente, alles bekommen. Er frisst nicht und will nicht. Er ist grade mal keine 3 Jahre alt und lebt seit fast einem Jahr bei mir.

Seit 3 Wochen laufe ich die Ärzte auf und ab und keiner kann so richtig weiterhelfen. Eine Hellseherin hat mir von ihm nur den Satz mitgegeben: "Lieber ich als Du". Ich bin völlig verzweifelt und weiß nicht mehr weiter. Ich habe das Gefühl, dass er sich in den Tod hungert und bin überfordert mit der Gesamtsituation. Er ist völlig gestresst von den ganzen Ärzten, Medikamenten. Ich habe das Gefühl, dass er nur noch in Ruhe gelassen werden will.

26. Andreas schrieb am 09.4.2024:

Hallo,
Ja, vielleicht ist der Kater verstrickt mit einem Vorfahren, weil der Satz "Lieber ich als Du" klingt ja schon sehr nach einer systemischen Verstrickung, es ist ein typischer Satz aus einer Familienaufstellung - vielleicht solltest du mal eine machen, weil Haustiere sind sehr oft Teil des Familiensystems.

lg von Andreas

27. Milly schrieb am 10.4.2024:

Liebe Katze, ich mache seit jahren Tierseelenkommunikation und es ist stets so, dass die Tiere, Blockaden, krankheiten, etc. für uns erst spiegeln und wenn Mensch nicht versteht und zu den Tierärzten rennt (die ja sowieso nicht für heilung oder Erkennen der ursache stehen, sondern Diener der Pharma und Futtermittelindustrie sind!)stirbt das Tier für Dich und dies tut es aus Liebe. Was Du jetzt tun kannst, ist dich willentlich mit der Seele Deines Tieres zu verbinden und ihr mitzuteilen, dass Du verstanden hast und das Du jetzt zuhörst, was Du in Deinem leben verändern musst. ich wünsche Dir und Deinem Tier, dass Ihr gemeinsam die Kurve kriegt. Liebe Grüße

28. Katze schrieb am 11.4.2024:

Lieber Andreas,

vielen Dank für Deine Nachricht. Unser Kater ist von uns gegangen, er wurde von seinem Leid erlöst. Es soll eine Niereninsuffizienz gewesen sein, unüblich mit 3 Jahren. Ich hatte zuletzt viele Nierenprobleme..

29. Andreas schrieb am 11.4.2024:

Hallo Katze,
Ja, da siehst du dass du eine Katze mit ähnlichen Themen wie du selbst angezogen hattest..
lg von Andreas

30. Lena schrieb am 08.6.2024:

Hallo lieber Andreas,
Ich weiß dass unsere Seele unsterblich ist. Wenn ich an den Tod denke werde ich so traurig, weil ich meinen Körper so unfassbar liebe und verehre. Ist da etwas falsch dran? Darum habe ich auch Angst vor zerstörenden Krankheiten, weil ich dann denke das mein Körper zerstört wird. Ich möchte diese Angst nicht mehr, verstehe sie aber nicht. Kannst Du mir helfen?
Lieben Dann

31. Andreas schrieb am 09.6.2024:

Hallo Lena,
Die Angst vor Krankheit und Tod wird automatisch immer mehr verschwinden wenn du immer mehr Erfahrungen machst wie und dass du sich selber heilen kannst. Darum übe es einfach das zu heilen was du wirklich an Krankheiten und Themen in deinem Leben hast. Wende dich also zb den realeren Ängsten zu die noch in dir stecken, also reale Angst-, Schock- oder Traumaerlebnisse aus deiner Kindheit.

lg von Andreas


Bitte vor dem Kommentieren prüfen ob ihre Frage bereits in einem anderen Kommentar beantwortet wurde - lieben Dank.

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Diese Webseite ist spendenbasiert. Ihre Fragen werden auf Spendenbasis beantwortet. Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

Home | Impressum | Texte