Webseite mit Google durch­suchen:

Herzrhythmusstörungen

Durch die Angst steht immer die Liebe des Menschen auf dem Spiel.

Ein Mensch der nicht von (unbewussten) Ängsten getrieben ist, der hat automatisch einen ruhigen stetigen Herzschlag, er kann in sich ruhen, und er strahlt diese Ruhe und die sich daraus entfaltende Liebe zu sich und zu anderen auch aus. Bei dem wo aber (zumeist natürlich unbewusste) Ängste vorhanden sind, bei dem ist das nicht möglich.

Ängste (auch unbewusste) werden von uns zwar gerne verdrängt, weil sie sich ja nicht gut anfühlen, aber sie haben die Tendenz sich immer wieder zu melden, das heißt sie wollen immer wieder nach oben ins Bewusstsein aufsteigen, und energetisch betrachtet müssen Ängste dabei oftmals den Weg durchs Herz nach oben wählen (auch andere Energiewege als durchs Herz sind möglich, aber die führen dann nicht zu Herzbelastung und sind deswegen für diesen Artikel irrelevant). Wenn also nun ein solches Angstgefühl durchs Herz ins Bewusstsein aufsteigen will, dann verursacht es natürlich im Herzbereich eine energetische Störung, und zwar sogar bis hin zu einer Rhythmusstörung weil ein solches Angstgefühl ja auch eine elektrische Spannungskomponente hat. An sich hinterlässt jedes Gefühl eine Wirkung im Herzchakra, aber so stark dass sogar der Herzschlag durcheinander kommt, das kann eigentlich nur von sehr starken Ängsten kommen. Es geht also hier nie um irgendwelche kleineren Ängste, sondern immer um solche die schon in Richtung Panik auch gehen. Darum sollte man bei Herzrhythmusstörungen immer zuerst mal innerlich nach erlebten Panikzuständen suchen, die man noch nicht ausreichend befriedet hat und die darum im Unterbewusstsein noch immer vorhanden sind und darum durchs Herz nach oben aufsteigen möchten. Dabei müssen diese Panikzustände noch nicht einmal in der Kindheit stattgefunden haben, es kann sich auch um eine in der vorgeburtlichen Phase erlebte Panik handeln die man als Baby im Mutterleib erlebt oder miterlebt hatte. Oder sogar um unverarbeitete Paniken aus früheren Leben.

Oft leben Herzrhythmusstörungsbetroffene in einem inneren Zwiespalt, volkstümmlich ausgedrückt: sie haben zwei Herzen in ihrer Brust. Aus einer höheren Sicht haben sich die Betroffenen dann noch etwas Zweites in ihrem Leben geschaffen in welches sie dann vor der Angst jeweils flüchten können. Das ist wie eine leichte Vorform einer Persönlichkeitsspaltung, es wird etwas Zweites erschaffen in welches man sich flüchten kann wenn die unbewusste Panik zu aktiv wird, und so bildet sich ein Leben in einem gewissen Zwiespalt aus, was natürlich das Herz durcheinander bringt, weil wie soll ein Herz zwei Herren dienen ? Dies ist also immer etwas was der Betroffene liebt, weil es tut ihm ja immer gut weil es ihm hilft vor der verdrängten Angst zu flüchten. Trotzdem kann er sich dadurch sehr gespalten fühlen. Aber es ist eben wichtig zu verstehen, auch in solchen Fällen ist die wahre Ursache die unverarbeitete erlebte Angstpanik, welche aufgelöst werden muss.

Konkret ist es natürlich ok, wenn immer es dir bewusst wird dass der Herzschlag durcheinander ist, gehe zuerst in die Entscheidung: Was ist mir jetzt wichtiger, dass ich in der Angst verweile oder ist mir die Liebe in mir wichtiger ?

Und dann aber arbeite an diesen Angstthemen. Du findest sie indem du aufmerksam dich selber beobachtest wie dein Herz bei bestimmten Themen sich anfühlt, finde also die ursprünglichen Ereignisse und Speicherungen und erlöse dein Herz von deren Lasten und Ängsten damit es nicht mehr so wild vor Angst hüpfen muss. (Bei verlangsamtem Herzschlag wäre die Entsprechung dass bereits eine Erschöpfung aus der ständigen unbewussten Angstpanik eingetreten ist.)


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Es gibt auch eine Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:


Kommentare

1. Heiko schrieb am 22.6.2020:

Danke für diesen Artikel.
Ich bekam meine Herzrhythmusstörungen als ich zu einer Sache nach Cottbus fahren wollte, obwohl ich dies schon wegen des langen Anfahrtsweges nicht wirklich wollte. Als ich die Sache dann absagte war mir innerlich wohl, als wenn eine Last von mir abfiel.
Die Herzrhythmusstörungen waren dann weg.

2. Andreas schrieb am 23.6.2020:

Hallo Heiko,
ja, da muss ja dann so einiges zu mindest im Unbewussten angetriggert worden sein, dass dein Herz da so sehr darauf reagiert hatte.

lg von Andreas

3. Meta schrieb am 15.1.2021:

Hallo lieber Andreas, ich kann mich allen, die bisher diese Seiten besucht haben, nur anschließen zu dem was Du hier leistest. Ich finde soviel Neues hier. Ich bin so dankbar dafür.

Meine liebe Freundin (83 J.) bekommt des öfteren Vorhofflimmern in unregelmäßigen Abständen. Ist dies auch eine Herzrhythmus-störung?

Für eine Info wäre ich super empfänglich :-)
Lg Meta

4. Andreas schrieb am 16.1.2021:

Hallo, bei Vorhofflimmern kann es sich um den Glauben handeln dass man nicht lieben dürfe. Also man glaubt man dürfe nicht lieben wen man will und nicht lieben wie man will. Es geht dann also um eine Angst gegen solche Regeln zu verstoßen und die Frage lautet natürlich wo und wie ist dieser Glaube entstanden, dass man nicht das lieben kann oder darf, was man will.
Es sitzt dann sozusagen vor dem eigenen Herz eine fremde Instanz nach der man glaubt sich richten zu müssen.

lg von Andreas

5. Maria schrieb am 06.3.2022:

Lieber Andreas,
vielen Dank für deinen wertvollen Artikel.

Ich habe seit fast 4-5 Monaten einen drückenden Schmerz, den ich wahrnehmen kann. Es fühlt sich an, als würde es vom Herzen kommen. Ich habe es näher beobachtet und bemerkt, dass der Schmerz nicht vom Herzen kommt, sondern zuerst reagiert dieser Schmerz an einem anderen Ort. Als ich dann meine Seele innerlich fragte und sagte, führe mich dorthin, von wo der Schmerz kommt, führte es mich zum Zwerchfell.

Kannst du mir mehr über das Zwerchfell sagen und weshalb ich diese Schmerzen haben könnte? Und könnte das Herz und das Zwerchfell gleichzeitig betroffen sein oder will das Zwerchfell auf etwas hinweisen, was auf das Herz deutet? Was kann ich tun, damit dieser Schmerz aufhört?

Noch vielleicht wichtig zu wissen, beim genauer beobachten, habe ich festgestellt, dass dieser Schmerz immer auftaucht, wenn ich etwas schön oder berührend empfinde. Zum Beispiel: ein Lied, einen Menschen, beim Spazieren in der Natur, beim Lesen also bei positiven Momenten. Was bedeutet das genau?

Zuerst dachte ich es taucht auf, wenn ich etwas Negatives empfinde oder getriggert werde, aber das ist nicht der Fall. Es kommt immer dann, wenn mich etwas seelisch berührt. Was meinst du dazu?

Ich freue mich auf von dir zu lesen und bedanke mich jetzt schon ganz herzlich bei dir.

Lg, Maria

6. Andreas schrieb am 07.3.2022:

Zwerchfell

Hallo Maria,
Das Zwerchfell hat die Aufgabe das angenommene Prana aus der Luft/Lunge (und aber auch aus dem Herzen) nach unten in den Körper weiter zu leiten. Dabei handelt es sich um einen total unbewussten Prozess, welcher nur unter völliger Hingabe und innerer Entspannung gelingt: Nur wenn man sich dem aufgenommenen Prana, also der aufgenommenen Energie aus der Umgebung völlig hingibt, kann man sie annehmen. Anders geht es nicht. Es ist also ein Annehmen durch Hingabe Prozess. (Das kann jeder leicht selber ausprobieren: Wenn man verspannt atmet, dann nimmt der untere Teil des Körpers keine Energie aus der Atemluft auf!)
Wenn da aber nun zb im Herz etwas sich dagegen sperrt, dann kann dies nicht gelingen. Oder vielleicht in deinem Fall dir sogar Schmerzen/Druck verursachen.
wenn ich etwas schön oder berührend empfinde
ja, das kann ein Hinweis sein dass es einen Anteil, zb ein Glaubensmuster, in dir gibt welches es dir nicht erlaubt in diese annehmende Hingabe zu gehen.
So kannst du zb in der Kindheit schauen welche Muster da entstanden sind die dir dies nicht erlauben. Was für Glaubenssätze wurden dir diesbezüglich anerzogen ? Wurdest du gar unter Druck gesetzt, dich hingeben zu müssen ?
So kannst du versuchen es dir innerlich zeigen zu lasen was oder woher dieser Druck kommt den du da spürst, wann immer du dich etwas schönem und berührendem hingeben willst.

Eine energetische Übung wäre es wenn man nach dem Einatmen bewusst zulässt und spürt wie die Energie durch das Zwerchfell den unteren Teil des Körpers erfassen darf, also durch das Zwerchfell nach unten diffundieren darf.

lg von Andreas

7. Laila schrieb am 19.3.2022:

Hallo Andreas,

vielen Dank dass du uns eine so tolle Webseite zur Verfügung gestellt hast. Ich finde zu manchen Fragen direkt eine Antwort und es hilft mir sehr weiter.

Nun, ich habe eine Frage zum Thema. Ich habe seit einigen Tagen, genauer gesagt seit 4 Tagen Herzstolpern. Mein Herz pocht in bestimmten Abständen ganz schnell, es dauert für einen sehr kurzen Moment an. Ich muss nach Luft ringen, dann hörts auf. Das passiert so alle paar Minuten. Es ist das gleiche Gefühl als wenn man sich kurz erschreckt. Mein Herz fühlt sich so schwach und müde an seit ich das Problem habe.. Ich habe versucht zu meditieren und meinem Körper zu zuhören, was er den mir sagen möchte. Ich bin aber leider nicht weitergekommen und wäre um einen Rat sehr dankbar!

Ganz liebe Grüße,
Laila

8. Andreas schrieb am 19.3.2022:

Hallo Laila,
Es ist das gleiche Gefühl als wenn man sich kurz erschreckt.
vielleicht kommst du über dieses Gefühl an die Erinnerung eines oder mehrerer früher erlebten Schockzuständen aus denen diese Angst stammen könnte die da bearbeitet und aufgelöst werden müsste. So kannst du dir eine Liste machen wo du mal alle Ereignisse (insbesondere aus der Kindheit) notierst wo du ein solches Gefühl des kurzen Erschreckens erlebt hast. Und dann natürlich alle gefundenen Ereignisse durchgehen und befrieden. Auch das nicht mehr gut Atmen können ist ja körpersprachlich ein Angst oder Schocksymptom.

lg von Andreas

9. Herzchen schrieb am 03.4.2022:

Hallo Andreas, vor einigen Tagen ist mein Onkel gestorben. Seither hört mein Herz immer wieder kurz auf zu schlagen und schlägt unregelmäßig und dann wieder an zu schlagen. Es passiert auch ohne Anstrengung, beim Fernsehen. Wie schaffe ich es, dass es meinem Herzen wieder gut geht. Ich habe Angst, weil es sehr oft mittlerweile am Tag passiert.

LG

10. Andreas schrieb am 04.4.2022:

Hallo,
ja, meist sind es Ängste die das Herz unruhig schlagen lassen oder gar stören. So kannst du überlegen welches Angstthema durch den Tod des Onkels in dir angetriggert wurde und an diesen Ängsten arbeiten. Welche Angst- und Panikprogramme tief in dir gibt es zu bearbeiten ?

lg von Andreas

11. Guenther schrieb am 08.4.2022:

Lieber Andreas,
Danke für dein Wissen das du weitergibst.
Ein Freund wohnt bei mir seit 8 Monaten, Anfangs hatte er Anfälle an Herzrythmusstörungen . Er hatte auch schon Hinterwandinfarkte. Auch Epileptische Anfälle.


LG
Günther

12. Andreas schrieb am 09.4.2022:

Hallo Guenther,
ja, schaue in sein Herz und du wirst die Ängste sehen die es bei ihm sind, die sein Herz in Unruhe versetzen..

lg von Andreas

13. Tobi schrieb am 19.4.2022:

Hallo Andreas,danke für deine Tipps. Seit 3 Wochen hab auch ich wieder verstärkt Extrasystolen. War heute sogar mal in der Notaufnahme. Natürlich ist organisch alles gut. Leider weiß ich nicht wie ich am besten vorgehe. Versuche mich schon Tage lang zu entspannen. Mal klappt es gut mal schlecht. Wie mach ich mir die Ängste bewusst? In eine Meditation gehen und dann in verschiedene Ängste reingehen oder wie geht man da vor?

Alles Liebe, Tobi

14. Andreas schrieb am 20.4.2022:

Hallo Tobi,
Wie mach ich mir die Ängste bewusst?
Wenn dir keine Angstgefühle bewusst sind, dann betrachte jede deiner Handlungen, und zwar ob du sie aus Angst getan hast. Die häufigste Angsthandlung der letzten Zeit war ja dass Menschen sich haben impfen lassen, aber es gibt noch viele andere Handlungen oder Muster die da in Frage kommen. Schaue also genau hin und du wirst die obersten Zwiebelschichten deiner Ängste leicht finden mit denen du dann starten kannst.

lg von Andreas

15. NadJa schrieb am 24.7.2022:

Lieber Andreas,
mein Vater hat seid mehreren Monaten ab und zu Herzstolpern. Physisch ist alles gut und auch untersucht worden. Mittlerweile zeigt sich sein Stolpern morgens oder ganz plötzlich aus einem Ruhezustand heraus. Ihm wird dann zusätzlich sehr schwindelig. Zeigt sich hier eine tiefsitzende Angst??

Licht & Liebe
nadJa

16. Andreas schrieb am 25.7.2022:

Hallo NadJa,
ja, da zeigt sich wohl eine Angst die (wie ihm sein Körper unmissverständlich signalisiert) sogar bereits sein Herz sozusagen im Griff hat. Über den Schwindel und Lebens- oder Selbstbelügungen findest du hier mehr. Lügen führen oft zu Angst, und diese Angst zieht dann wieder andere Ängste in das Leben usw, darum gibt es da auch dann fast immer viele, sehr viele Angsschichten aufzulösen.

lg von Andreas

17. Roland schrieb am 17.10.2022:

Hallo Andreas,
ich leide schon seit 10 Jahren an Herzrythmusstörungen. Ich habe alle Ärzte schon durch.
Ich kann keine Angst in mir finden. Ich habe keine Ängste.
Die einzige Angst ist die Angst vor Herzrythmusstörungen.
Was kann ich tun?
Es blockiert total meine Lebensqualität.

18. Andreas schrieb am 18.10.2022:

Hallo Roland,
Ja, das ist nur die alleroberste Angstschicht die dir da bewusst ist.
So musst du also schauen welche Angst darunter liegt und dann da darunter usw ?
Wenn du bereits alle Ärzte durch hast, dann vermute ich dass du noch weitere Symptome, also noch weitere Körperbotschaften von deinem Körper bekommen hast ? (diese wären natürlich wichtiger weil sie ja viel direkter sind als Botschaften die nur mit einer Maschine messbar sind)

lg von Andreas

19. Marco schrieb am 15.11.2022:

Hallo lieber Andreas.
Du hast mir schon mal geholfen bei einem Problem. Danke dass es dich gibt. Durch dich habe ich erkannt, dass mein AV-Block 2. Grades meistens durch Ängste ausgelöst werden. Es handelt sich dabei meist um unbewusste Ängste. Ich habe es genau beobachtet. Jedes Mal wenn ich einen Aussetzer hatte, habe ich anslysiert was ich in dem Augenblick gedacht habe. Und ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass es sich immer um Ängste handelt. Zum Beispiel:
Angst davor nicht gut genug zu sein. Angst vor Überforderung. Angst vor unbehaglichen Situationen. Angst davor zu scheitern. Angst vor Krankheit. Angst vor der Angst. Und... Angst vor dem Tod-Angst davor, das Herz könnte für immer stehenbleiben.

Die Ängste sind oft so stark, dass mein Herz für circa 3 Sekunden aussetzt. Es fühlt sich dann wirklich schrecklich an für mich!

Ich bin dankbar für diese Erfahrung und weiß nun, dass Angst sehr wahrscheinlich die alleinige Ursache für die Aussetzer ist. Doch wie bekomme ich die Angst aus meinem Körper und aus meinem Geist? Was kann ich tun?
Wie kann ich die Ängste transformieren?

20. Andreas schrieb am 16.11.2022:

Hallo Marco,
ja, finde die Angst-Urereignisse in dir - und befriede diese Situationen dann in dir, so dass sie sozusagen ihren damaligen Schrecken verlieren. Also konkret kannst du dich fragen: Welche Angstereignisse aus meiner Kindheit sitzen noch immer in mir ? Oder welches Dauerangstgefühl aus meiner Kindheit liegt unsichtbar noch immer über mir ?
Und die innere Arbeit besteht eben darin alles was du findest in einen tiefen inneren Frieden zu bringen.
Also wenn du zum Beispiel aktuell Angst vor Überforderung findest, dann schaue wo in deiner Kindheit dies erstmals aufgetreten ist - und befriede dieses damalige Ereignis.

lg von Andreas


Bitte vor dem Kommentieren prüfen ob ihre Frage bereits in einem anderen Kommentar beantwortet wurde - lieben Dank.

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Diese Webseite ist spendenbasiert. Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

Home | Impressum | Texte