Eine Erbschaft aus spiritueller Sicht

Wer feinfühlig ist wird es vielleicht schon einmal wahrgenommen haben, dass bei einem Erbe immer eine Energie des Verstorbenen enthalten ist. Dazu gleich mehr, ich möchte zum besseren Verständnis zuerst den Vorgang wenn etwas den Besitzer wechselt energetisch darstellen. Wenn etwas durch einen Verkauf den Besitzer wechselt dann ist sich der Verkäufer sehr bewusst darüber dass er das Verkaufte nun abgibt und loslässt. Dies genügt bereits dass der Verkäufer zumindest unbewusst seine Energien aus dem Verkauften herauszieht und es kann dadurch energetisch leichter vom Neubesitzer in dessen Besitz übernommen werden. Das heißt (energetisch betrachtet), der neue Besitzer kann dadurch viel leichter seine Energien, sozusagen seinen Stempel aufdrücken. Auch bei etwas Verschenktem ist das so, auch da lässt der Verschenker ja bewusst los und zieht dadurch seine Energien zurück und das verschenkte Objekt (oder zb auch verschenktes Geld) ist befreit vom Alten und kann leicht vom neuen Besitzer mit dessen eigenen Energien in Beschlag genommen werden. Dieser Vorgang wo dem Objekt die Energie des neuen Besitzers aufgeprägt wird nennt man übrigens Dankbarkeit. Durch Dankbarkeit wird es in der Wurzelchakraenergie des neuen Besitzers verankert. Man ist dankbar dass man etwas kaufen konnte, man ist dankbar dass man etwas geschenkt bekommen hat. Und bei einer Erbschaft ist das natürlich im Prinzip dasselbe.

ABER: Die meisten Menschen die sterben sind zum Zeitpunkt ihres Todes überhaupt nicht in der Lage ihre Energien bewusst aus ihrem hinterlassenen Erbe zurück zu ziehen. Die Meisten können froh sein, wenn sie es halbwegs gut schaffen ihre Energien (also sich selbst) aus ihrem Körper herauszuziehen, ja, bei den Meisten ist selbst dieser Vorgang noch eine wochenlange Qual oder zum Beispiel bei einem Unfalltod ein furchtbar schreckhafter Moment. Der Dalai Lama sagt ab 50 sei das Wichtigste was man zu tun hätte, sich auf den eigenen Tod vorzubereiten. Und damit meint er natürlich diesen Loslassprozess vom eigenen Körper aber auch vom eigenen Besitz. Weil das ist nämlich der Grund, warum den aller meisten Erbschaften noch so viel Energien aus dem Schicksal des Verstorbenen anhängt. Die Meisten bereiten sich eben nicht auf den eigenen Tod vor.

Was bedeutet dies praktisch ?

Es bedeutet dass sich aus den Energien des Erbes heraus dynamische Eigenentwicklungen ergeben können, die störend auf das Leben des Erben wirken. Die im Erbe enthaltenen Energien führen sozusagen ein Eigenleben, in ungünstigen Fällen kann das sogar damit enden dass das Vererbte dem Erben kein Glück bringt.

Darum ist es sehr wichtig, dass man aus dem Geerbten die Energien des Verstorbenen herauslöscht. Dies ist gut für den Verstorbenen, weil er wird dadurch auch im Jenseits freier, und es ist für den Erben wichtig weil er kann dem Geerbten dadurch viel leichter seine eigene Energie aufprägen, also damit ihm das Erbe wirklich für seine eigenen Zwecke dienen kann und eben nicht mehr der früheren Prägung und Bestimmung unterworfen ist. Der Erbe kann es dadurch viel leichter in seinem Leben verankern.

Wie geht das ?

Indem du ganz klar die Absicht setzt: Ich entstöre es. Ich lösche alle Fremdenergien aus dem Erbe (natürlich auch wenn es sich um Geld handelt). Oder du bittest geistige Helfer es für dich zu entstören. Wie gesagt, indirekt ist die Löschung der Energien des Verstorbenen aus dem Erbe auch eine Hilfe für dessen weitergehen im Jenseits. Vielleicht ist sogar ein Ritual oder eine innere Arbeit notwendig. Fühle dich ein und erspüre, was in deinem Fall richtig ist. So kannst du es durchaus so sehen, dass du als Gegenleistung für das Erbe dem Verstorbenen hilfst. Und dann natürlich die Dankbarkeit, weil erst durch dein inneres Danke sagen verankert es sich wirklich in deinem Besitzfeld. Etwas für das du dich nicht dankbar gefühlt hast, kann dir nie wirklich gehören.


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Dort finden Sie auch einen Link zur Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:


Kommentare

 
1. Kerstin schrieb am 25.10.2019:

Lieber Andreas,
dein Artikel kommt gerade zur rechten Zeit für mich. Meine Eltern sind beide kurz nacheinander gestorben. Sie hatten ein Testament, in dem wir beiden Kinder als Erben bestimmt waren. Mein Vater hat 4 Wochen nach dem Tod meiner Mutter diese Testament geändert und uns Kinder vollständig enterbt.Passt aber leider alles zur Energie meines Vaters. Uns steht nun ein Pflichtteil zu und auch das ist schwierig, da die Erben (e.V. für Kinderkrebshilfe) uns versuchen zu betrügen und das Ganze in die Länge ziehen. Zudem hat mein Vater noch einen vorehelichen Sohn, von dem keiner etwas wusste. Er kommt jetzt auch ins Spiel. Für mich ist das alles sehr schmerzhaft und ein unglaublicher Verrat auch an unserer Mutter, die an Krebs gestorben ist. Ich habe das an einen Anwalt gegeben, um mich da fern zu halten. Kannst du mir etwas raten?
Vielen Dank und danke auch für deine tolle Seite
 

 
2. Andreas schrieb am 25.10.2019:

Hallo Kerstin,
ja, da siehst du es ja besonders klar dass in diesem Erbe sogar noch die Energie mit der Lüge über den Sohn (ein Verschweigen ist auch eine Lüge) enthalten ist.
Man kann natürlich nur solche Energien aus dem Geerbten herauslöschen mit dem man in Frieden ist, und so ist die innere Arbeit für dich vorgezeichnet.

Das ist wirklich in so vielen Erbschaftsfällen zu sehen, dass sich Erbangelegenheiten so endlos in die Länge ziehen, wenn nicht genügend innerer Friede vorhanden ist. Man kann sich das so vorstellen, dass es dann innere Anteile gibt, welche das Erbe ablehnen - und dann kann oft sogar der Pflichtteil nicht so einfach zu einem kommen..

lg von Andreas
 

 
3. Kerstin schrieb am 26.10.2019:

Danke dir Andreas. Ja das könnte stimmen, mit der inneren Ablehnung. Auch meinem Vater wirklich zu vergeben ist noch nicht abgeschlossen.
 


Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert. Spendenmöglichkeiten für diese Webseite, siehe hier.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen