Gebärmutterkrebs und Gebärmutterhalskrebs

Die Gebärmutter ist quasi wie ein Heim für ein Ungeborenes wie ein geschütztes Zuhause, abgeschottet von der Außenwelt. Darum zieht die Gebärmutter Themen an, aus dem Innenkreis der Familie, Themen des Geborgen Seins, aber auch das mütterlich Nährende und das mütterlich Umsorgende. Wer also mit der Gebärmutter ein gesundheitliches Problem hat, insbesondere natürlich bei einer Krebserkrankung, sollte als allererstes alle solche Themen aus dem inneren Kreis der Familie aufspüren die in irgendeiner Art und Weise traumatisch erlebt wurden und welche frau noch in sich trägt. Diese müssen befriedet werden, weil ansonsten wird dieser Unfriede auf die eigene Gebärmutter projiziert.

Das zweite große Thema der Gebärmutter ist alles was mit Kreativität zu tun hat, allem voran natürlich die Schöpfung, das Wachsen eines Kindes was ja die größte Kreation darstellt. Welche Glaubens- und Lebensmuster behindern das freie Kreieren in mir ? Und wenn ja, dann aus welchen traumatischen Erfahrungen stammen diese Beschränkungen. Lasse ich Erregung zu ? Oder bin ich taub vor Spannungen die in mir sind ? und die mich in ein erregungs- und lustloses Leben geführt haben. (Kreativität erfordert immer einen Erregungsimpuls.)

Und hier wären wir nun auch bereits beim Gebärmutterhals. Bei so vielen Frauen ist dieser voll mit Spannungen aus sexualfeindlichen Glaubens-, Denk- und Fühlmustern, so dass es gar kein Wunder ist, wenn sich sogar Tumore hier ansiedeln können. Dabei können das nicht nur sexualfeindliche Spannungen sein, im Gebärmutterhals als Tor zur Gebärmutter können sich jegliche Spannungen festsetzen, die in irgendeinem Bezug zum Frausein stehen, zur Schöpferkraft der Frau stehen, also auch alles wo sie sich selbst als Frau infrage stellt, usw. Gehe also bei einem Gebärmutterhalskrebs alles aus deiner Kindheit durch was einen Bezug zu solchen Themen hat.

An sich wäre der Gebärmutterhals eigentlich eine höchst erogene Zone der Frau, aber eben erst wenn alle spannungsgeladenen Themen-Speicherungen gelöscht oder befriedet sind. Solange der Gebärmutterhals verspannt ist wird eine Frau in diesem Bereich nichts fühlen können, bei einer Stimulierung vielleicht sogar Schmerz empfinden. Das Auflösen von abgespeicherten Verspannungen auch im Bereich des Gebärmutterhalses wird im Tantra oft De-Armouring genannt. Dabei geht's hier keineswegs nur um Spannungen die aus traumatischen Erfahrungen stammen, nein, alleine was sich da an sexualglaubensfeindlichen Spannungsmustern im Laufe von Jahrtausenden angesammelt ist so enorm viel, dass es für die meisten überhaupt nicht begreifbar ist. Es übersteigt schlichtweg den Verstand der meisten heutigen Menschen dass für eine Frau eine Geburt eigentlich das höchste orgastische Erlebnis sein sollte. Die Natur hat die Geburt eines Kindes eigentlich als Orgasmus vorgesehen wenn das Kind durch den Gebärmutterhals hindurch nach außen kommt. Aber stattdessen haben wir hier einen ganz und gar gegensätzlichen Glauben vorherrschen von Schmerz und Angst und Panik, dass die Geburt Schmerzen bereiten solle wird schon in der Bibel den Frauen aufoktroyiert. Angst herrscht vor, Betäubungsspritzen statt Orgasmus. All dies zeigt auf, was für riesige Berge alleine von der Gesellschaft an übernommenen unnatürlichen Glaubensmustern sich im Gebärmutterhals der meisten Frauen eingenistet haben können. Das sind lebens- und liebesfeindliche Muster und die Seele, aber zum Beispiel auch unser Körperbewusstsein wird sich immer dagegen wehren und so ist ein Gebärmutterhalskrebs einfach immer auch eine Botschaft dass wir hier Glaubenssätze in uns tragen, die ungesunde Spannungen in uns verursachen und dadurch sogar unser Immunsystem schwächen und sich sogar Papillomviren gegen uns wenden, usw, usw. So lautet zusammengefasst ein Hauptmuster: Statt im Frieden befinde ich mich im Kampf gegen meine Fähigkeit lustvoll zu gebären.

Hier im Nachfolgenden eine Themenliste die man durchgehen kann um ursächlichen inneren Spannungen auf die Spur zu kommen. Wenn du etwas findest so schaue dir immer das Urereignis an, wo es entstanden ist und befriede dies:


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Dort finden Sie auch einen Link zur Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:


Kommentare

 
1. RosaMaria schrieb am 27.11.2019:

Hi,

also ich hatte eine Vorstufe von Gebärmutterhalskrebs (Pap IV/V). Einige Zellen im Abstrich waren bereits entartet.. Das war für mich das höchste Alarmzeichen, dass etwas in meinem Leben gehörig nicht stimmte und ich dringend etwas ändern musste. Bei mir hatte es durchaus mit Sexualität zu tun. Aber nicht mit irgendwelchen Tabus oder negativen Glaubenssätzen auf diesem Gebiet. Eigentlich bin ich in meiner Sexualität immer sehr frei und "gesund" gewesen. Bei mir war es eher so, dass ich damals bereits 10 Jahre in einer mehr oder weniger unbefriedigenden, unglücklichen Beziehung zu einem ziemlich gestörten Narzissten steckte (keine Eigendiagnose, sondern bestätigt durch seinen Therapeuten...). Die Sexualität mit ihm war immer sehr schwierig und nicht sehr genussvoll für mich. Ich musste alles einseitig geben, damit es für uns noch irgendwie "nett" sein konnte. Er selber fühlte sich dafür nicht zuständig und ruhte sich auf mir aus. Schlimm wurde es aber, als ich an der Schilddrüse notoperiert wurde und innerhalb eines halben Jahres ganze 20 Kg zunahm (ich war vorher sehr schlank und nun etwas "moppeliger"). Jetzt war ich für den Narzissten nicht mehr attraktiv und er "ekelte" sich vor mir (was er vor mir aber nie zu gab). Er wollte ab da keinen Sex mehr mit mir und hatte Fremdgehtendenzen. Ich spürte das alles sehr wohl und sprach ihn immer wieder darauf an. Es wurde alles geleugnet und ich noch sogar als "krank" bezeichnet. Bis ich wirklich "krank" wurde... und ich mich sofort von ihm trennte. Nach der Trennung war "untenrum" plötzlich alles wieder okay und ist seit dem nie wieder aufgetreten...
 

 
2. Andreas schrieb am 27.11.2019:

Hallo RosaMaria,
also ich fasse es mal zusammen:
  • du hattest 10 Jahre lang schlechten Sex
  • dann hast du (bzw unbewusste Anteile von dir) dies dadurch beendet dass du dich unattraktiv (übergewichtig) gemacht hast. Das war für dich der Weg aus dieser Situation.
Natürlich ist das ein sehr bequemer Weg gewesen, weil dieses Muster (sich durch Übergewicht die Männer vom Leib zu halten) ist ein unglaublich weit verbreitetes und unglaublich altes Muster. Es ist ganz tief im morphogenetischen Feld der Menschheit eingefräst, darum ist es ganz einfach dieses Muster zu benutzen. Es ist deswegen wie gesagt viel bequemer als genauer hinzuschauen welche Glaubenssätze in dir zu dieser unlustvollen und unheilsamen Sexualität mit diesem Mann geführt haben. Und vor allem diese Glaubensmuster dann zu verändern, das wäre eine echte Arbeit..

Mehr über die Schilddrüse hier.

lg von Andreas
 


Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert. Spendenmöglichkeiten für diese Webseite, siehe hier.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen