Das Pechmarie Syndrom

Wenn Dinge nicht klappen, wenn wir plötzlich viel Pech im Leben haben, wie von Pechsträhnen verfolgt sind.
Manchmal haben wir plötzlich innerhalb weniger Tage oder Wochen gehäuft ganz viel Pech, alles mögliche klappt nicht, alles geht schief, kurzum nichts glückt mehr so richtig, egal was wir anpacken. Vielleicht haben Sie so eine Lebensphase schon einmal erlebt ? Wer in so einer Pechsträhne drin steckt, möchte natürlich schnell wieder heraus auf die Glücksseite des Lebens wechseln. Sogar Menschen, die es gewohnt sind viel Glück im Leben zu haben, können so schnell an den Rand ihrer Grenzen kommen und in eigenen Untiefen, Depressionen, Burnout oder gar Alkoholismus zu versumpfen. Nichts macht den Menschen psychisch fertiger, als wenn er viel Pech auf einmal hat.

Was kann man in so einem Fall tun um dem Pechmarie Dasein zu entkommen ?

Zunächst die gute Nachricht, und zwar meine ich damit wirklich eine richtig GUTE NACHRICHT: Dass deine Seele dir so viel Pech zumutet bedeutet dass sie der Meinung ist, dass du in deiner geistig-seelischen Entwicklung nun an einem so weit fortgeschrittenen Punkt angekommen bist, dass du aus den unglücklichen Ereignissen in deinem Leben etwas lernen kannst. Dass deine Seele (also ein Teil von dir), dir dies zumutet, zeigt, dass du das Ganze handhaben kannst und dass es dir letztlich nützlich ist. Deine Seele weiß ganz genau, zu was du fähig bist und was du für deine geistig seelische Reifung nötig hast und brauchst.

Du bist eben nicht das Opfer sondern der (Schöpfer-)Gott deines Lebens.
Das anzunehmen mag dir zwar schwerfallen, aber es ist nun mal die Wahrheit dass Gott nicht im Außen sondern NUR in dir existiert. Schon diese andere Geisteshaltung macht dich wieder zu einem Gewinnermensch, die Wahrheit befreit immer !

Zum Gewinner sein gehört allerdings noch etwas anderes, und zwar:
Du musst aus dem Pech einen Gewinn ziehen.
Wie geht das ?
Hierzu mache dir zunächst bewusst, dass ein Gewinn nicht immer materiell oder finanziell sein muss. Auch eine Erkenntnis kann ein Gewinn sein. Und ob du etwas als Pech oder Glück empfindest, das entscheidet ja sowieso dein eigenes Bewusstsein. Erkenne also innerlich, dass auch eine Erkenntnis viel, sehr viel wert sein kann.
Und ab diesem Punkt brauchst du nun nur noch diese wertvolle Erkenntnis finden. Frage dich also:
Welche Erkenntnisse kann ich aus meiner Pechsträhne ziehen ?
Welche Botschaften sind in diesen Unglücksfällen für mich enthalten ?
Welche Botschaft(en) will mir meine Seele über diese Vorfälle mitteilen ?
Zu welchem neuen Denken (oder auch Handlungen oder Fühlen) will dich deine Seele mit diesem Pech zwingen ?
In diesen Erkenntnissen liegt der wahre tiefe echte große Wert solcher "vom Pech verfolgt sein" Phasen, denn dann können wir unser Denken und unser Sein so ändern, wie unsere Seele es für uns vorgesehen hat. Weil diese Erkenntnisse uns helfen, unserem Seelenweg zu folgen sind sie so wertvoll.

Deine Aufgabe besteht also darin die ganz individuell auf dich zugeschnittene Botschaft deiner Seele für dich zu erkennen und diese Erkenntnis dann für eine Veränderung zu benutzen. Weil jeder Mensch anders ist und jeder andere Lebenslernthemen hat, musst du normalerweise nach innen gehen um die Botschaften deiner Seele zu erkennen. Natürlich gibt es auch viele äußere Hilfsmittel, von denen hier ein paar aufgezählt werden sollen:

Sonderfall: Wenn jemand immer nur Pech hat im Leben

Dies kommt meiner Meinung dadurch zustande, dass der oder die Betreffende schon in vielen Leben versäumt hat, dem Weg ihrer Seele zu folgen, ja sich im Streit mit der eigenen Seele befindet oder gar im Kampf mit Gott. Es ist ok ein Ego zu haben, aber es darf sich nicht über die eigene Seele oder über den eigenen göttlichen Anteil stellen. Wenn das Ego sich nicht unterordnet, dann geschieht immer (im übertragenen Sinne) ganz genau das was im Märchen von der Frau Holle mit der Pechmarie passiert ist. Die natürliche Ordnung besteht darin, dass Gott (dein göttlicher Anteil) der Seele übergeordnet ist und die Seele ist wiederum dem Ego übergeordnet.

Übrigens: Auch in einem solchen Fall (wenn das Ego gegen die Seele und gegen Gott kämpft), gibt es immer irgendwann Frieden, weil jeder Krieg erschöpft sich irgendwann von alleine. Bei einem Krieg brennt das ganze Land aus - beim Menschen nennt man das einen Burnout.


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Dort finden Sie auch einen Link zur Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:


Kommentare

 
1. Ligui schrieb am 09.1.2018:

Hallo
ich möchte hier was über mein Pechmariechen Syndrom erzählen. Mein Pech verfolgt mich schon mein ganzes Leben. Ich hatte als kleines Kind das Pech eine Schwester zu haben und für alles was die angestellt Prügel zu kriegen. Weiter ging es mit einer schweren Verbrühung die ich mir als Kind mit heißem Kaffee zugefügt habe. In der Grundschule hatte ich dann eine prügelnde Lehrerin. Diese schlug mir mit der flachen Hand voll insGesicht weil ich einen Fehler an der Tafel gemacht hatte.

Eine Arbeitsstelle traue ich mich nicht mehr anzunehmen weil ich eh nur Pech habe. Bei meiner letzten Arbeitsstelle gefiehl meinem Vorgesetzten meine Nase nicht und deshalb hat der nur an mir rumgemäkelt und mich gemobbt. Egal was ich auch gemacht habe, es war grundsätzlich falsch. Zum Schluss musste ICH wegen eines Fehlers gehen den andere im Einkauf gemacht hatten.

Vor vier Jahren hab ich mir bei einem Radunfall auf Glatteis ganz schlimm das Becken gebrochen, an den Folgen leide ich noch heute.

Als ich EINMAL nach Jahren mit einem Freund ins Kino eingeladen habe, ist genau MEIN Platz zweimal verkauft worden, so dass ich durch den Kartenabreisser beim Filmsehen mehrmals gestört wurde und der ganze Abend für mich hinüber war.

In diesem Sommer hatte ich gleich zwei Unfälle mit dem Rennrad. Das eine mal hat mich jemand in der Gruppe nen Fehler gemacht und ich stürzte und verletzte mich, der Finger musste genäht werden. Der nächste Unfall war ungleich schwerer. Mir wurde von einer Radgruppe Verkehrswidrig die Vohrfahrt genommen. Alsich nach rechts auswichen wollte kam mir der Rest der Gruppe auch noch auf meiner Spur entgegen. Ich hab (natürlich bei meinem Pech)keinen Zeugen und die Polizei ließ mich nicht mal ausreden undgab noch MIR die Schuld. Ich habe einen materiellen Schaden von 1500 Euro, Schmerzen und werde noch von der Polizei als Idiot hingestellt! Ich hab einen Anwalt eingeschaltet, glaube aber nicht daran noch mein Recht zu bekommen.

Ich hab schon lange den Verdacht das ein böser Geist für all mein Unglück verantwortlich ist. Mit Gott kann ich nichts anfangen, mit einem früheren Leben auch nicht. Oft frage ich mich ob ich nicht mein Leben einfach beenden soll. Es hat doch alleskeinen Zweck mehr. Mein ganzes Leben ist eine Pechsträhne! Ich kann nicht mehr.
 

 
2. Andreas schrieb am 10.1.2018:

Hallo Ligui,

Zitat:

..eine mal hat jemand in der Gruppe nen Fehler gemacht und ich stürzte und verletzte mich..



Kannst du das Muster erkennen, welches da dahinter steckt ?

Du bist Mitglied einer Gruppe, in dem Fall eine Fahrradgrupe, und du büsst für die Fehler der anderen.
Nun betrachte das in deiner Kindheit: Du warst Mitglied der Gruppe, in dem Fall der Gruppe der Geschwister, und du hast für die Fehler des anderen Gruppenmitgliedes der Schwester büssen müssen.
Nun betrachte, was dir in der Firma passiert ist: Du warst Mitglied Gruppe der Firmenmitarbeiter, und wieder hast du für die Fehler eines anderen Gruppenmitgliedes bezahlen/büssen müssen.

Es scheint also immer wieder das selbe Muster zu sein, was sich da in deinem Leben manifestiert.
Vielleicht weißt du noch nicht, was deine Seele will, dass du daraus lernst.
Aber eines ist klar, dass es aufhören wird, sobald du gelernt hast, was da für dich zu lernen ist.
Was kannst du nun solange tun, bis du verstanden hast, was es da zu lernen gibt ?
Das ist wichtig, denn du must ja zumindest sofort einen anderen Umgang damit finden, also einen Umgang wo du dich nicht mehr als Opfer siehst. Eine solche andere Sichtweise wäre zum Beispiel, dass du dir vornimmst solche Vorfälle bewusst als eine Lebenslernübung zu betrachten, also als ein Geschenk, welches dir hilft, dich weiterzu entwickeln. Zum Beispiel hat dir dieses Schicksal ja geholfen, dich auf Webseiten wie diese zu führen wo du mehr und mehr verstehen lernst, wie und was das Leben ist usw.
Um dieses Muster aufzulösen fehlt dir noch etwas, weil es ist ja ein Muster welches du aus früheren Leben mitgebracht hast - und weil du nicht an frühere Leben glaubst, geschieht dir nach diesem Glauben, was bedeutet dass du es nicht auflösen kannst weil du dadurch gar nicht die Option hast zu erkennen wie du diese obige Lebensmuster in den früheren Leben erzeugt hast. Normalerweise nehmen Menschen (unbewusst) solche Schuld von jemand anderem aus einer Gruppe nur dann auf sich, wenn sie in sich eine Schuld tragen (die meist aus früheren Leben kommt).
So lange du nun mit dieser Schuld nicht in einem inneren Frieden bist, wird sie sich (in deinem Jetzt-Leben) immer wieder und wieder manifestieren (zb durch diese obigen Muster), um dich zu zwingen dich damit auseinanderzusetzen und sie zu befrieden.

Es geht also eigentlich nur darum JA zu dieser Urschuld zu sagen und sie anzunehmen anstatt dich zu sträuben. Nach all den Jahren kommst du ja ohnehin anscheinend in diese Phase wo du den Kampf gegen diese Schuld mehr und mehr aufgibst, denn wie du sagst glaubst du selbst nicht mehr an:

Zitat:

..glaube aber nicht daran noch mein Recht zu bekommen.


und das kommt daher weil es eben eigentlich um diese Urschuld aus einem früheren Leben geht - und diesbezüglich hast du ja auch tatsächlich kein Recht. Darum wird das Leben, bzw in dem Fall der Richter, dir sagen, dass du nicht recht hast (außer du gestehst dir innerlich ein, dass du tatsächlich nicht im Recht bist, und es also gerechtfertigt war, dass du (aufgrund der Schuld aus dem früheren Leben) im übertragenen Sinne gerechterweise die Prügel für deine Schwester bekommen hast, du gerechterweise den Job verloren hast, du gerechterweise im Kino gestört wurdest, usw.
Erst wenn du dir dies alles eingestehst kannst du in einen inneren Frieden kommen, und dann werden auch die anderen dich in Frieden lassen.
Das Leben funktioniert so einfach. Sobald du deine (alte) Schuld auf einer tiefen inneren Ebene wahrhaftig eingestehst werden dir im Außen von deinen Mitmenschen keine Botschaften mehr entgegen kommen, dass du schuldig bist. Warum auch ? du hast die Botschaft ja dann nicht mehr nötig.

lg von Andreas
 

 
3. Linda schrieb am 25.1.2018:

Wenn es ich eine Urschuld aus meinem früheren Leben in mir trage, dann muss ich ernsthaft ein furchtbarer Mensch gewesen sein.

Seit der Grundschule bin ich immer wieder gemobbt worden. Mir wurde an den Kopf geschmissen dass ich mir das Leben nehmen oder am besten einen Amoklauf veranstalten sollte, damit die anderen ins Fernsehen kommen und man hat mir gedroht mich zusammen zu schlagen, sollte ich ihnen jemals alleine begegnen. Und warum? Ich war zurückhaltender und immer kleiner und schwächer als die anderen und hatte keinen Cent. Meine mutter war ständig am online-shoppen und deshalb musste ich die alte Kleidung von Nachbarn und meinen Schwestern tragen.
Zu Hause wurde ich geschlagen und auch nieder gemacht. Mein Vater wollte nie eine Tochter und nachdem mein jüngerer Bruder auf der Welt war, hatte er auch das letzte Interesse an mir vetloren. Außer mein Bruder hatte einen Fehler gemacht, dann war es meine Schuld. Meine Mutter gibt mir noch immer die Schuld an jeder gescheiterten Beziehung von ihr und daran dass ihr Leben angeblich so furchtbar ist. Als sie herausgefunden hat dass ich mich selbst verletzt habe, hat sie mich noch mehr gehasst und geschlagen.

Wenn ich mir irgendetwas leiste geht es entweder nach kurzer Zeit kaputt, oder ich Ende anders in riesigen finanziellen Schwierigkeiten.

Meine letzten Beziehungen haben mich verlassen, obwohl ich einfach alles darein investiert habe was nur ging und mittlerweile bin ich nicht mehr fähig, jemandem zu vertrauen.

Ich bin fast 23 und habe noch keine Ausbildung angefangen, weil ich nie einen Platz bekomme. Angeblich bin ich immer nur die zweite Wahl die keine Chance bekommt und je mehr Zeit vergeht, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit dass ich jemals eine Ausbildung bekomme.

Heut habe ich dann auf der Arbeit aus lauter Stress, weil ich einfach überfordert und alleine war, einen so großen Fehler gebaut dass ich ab nächste Woche wohl nicht mehr kommen brauche.

Also wenn ich eine Urschuld besitze, ist es dann nicht einfacher alles zu beenden? Dann hätte das Karma gewonnen.
 

 
4. Andreas schrieb am 26.1.2018:

Hallo Linda,
Wie für jeden Mensch gilt auch für dich, dass dir nur begegnet, was du dir durch dein Denken, Fühlen und handeln erschaffen hast. Wenn dir also in der Schulzeit feindlich gesonnene Kinder begegnet sind, dann nur darum, weil du entsprechendes feindliches Denken über deine Mitmenschen in dir hattest. Natürlich verhalten sich deine Mitschüler dann entsprechend.


Zitat:

..Und warum? Ich war zurückhaltender und immer kleiner und schwächer als die anderen und hatte keinen Cent.


Dieser Satz (und aber auch alle deine anderen Sätze) zeigen das überdeutlich wie du dich ständig selber belügst. Denn dass es nicht stimmt, das siehst du ganz einfach daran, dass es andere kleine schwächere Menschen gibt, denen das nicht passiert ist wie dir: Das ist also eine Selbstbelügung, der du hier frönst, wenn du diese falschen Gründe glaubst.
Genau so deine anderen Aussagen, zb dass du wegen dem Stress den Fehler gemcht hast. Andere machen in der gleichen Stressituation nicht zwangsläufig den selber Fehler - also auch hier belügst du dich. Anstatt anzuerkennen, dass es in dir einen Anteil gibt, den Pechmarieanteil, der nun durch diesen Fehler das erreicht hast, was du wolltest, nämlich weiterhin in der Opferrolle verharren und jammern und die Welt anklagen anstatt zu vergeben und Gutes zu leben usw, usw..

Wir landen hier also ganz schnell in der Frage:
Warum belügen Menschen sich selber ?
Und die Antwort ist einfach. Menschen belügen sich selbst fast immer darum, weil sie in einer Rolle/Muster, welche sie sich zugelegt haben, bleiben wollen. In deinem Fall ist es eine Opferrolle.

Durch deinen Selbstmord im letzten Leben könntest du nun immerhin lernen, dass auch das keine Lösung ist, um aus einer solchen Rolle rauszukommen, im Gegenteil: Unsere Denk und Glaubensmuster wirken immer so lange, bis wir sie verändern. Auch DU kommst da nicht drumrum diese Arbeit zu tun. Die Glücksmarie ist diejenige, die an ihren Themen arbeitet (zb Vergebungsarbeit) und ihr Denken und damit ihr Sein veredelt. Die Pechmarie ist diejenige, die diese Arbeit nicht macht und sich im Gejammer ihrer Opferrolle suhlt.

lg von Andreas
 

 
5. Latina schrieb am 09.12.2018:

Hallo Andreas
Auch ich könnte,einen Unendlich langen Brief über mein Lebenslanges Pech schreiben.Nur bin ich es Leid,immer und immer wieder darüber zu Schreiben,ich möchte sooooooo gerne aus meinem Muster ausbrechen,aber ich weis WIRKLICH nicht wie,ich habe mit Meditazionen,Geschprächen,Gebeten,usw.aber ich finde nicht den Weg,ich weis nicht wie,und ich weis auch nicht mein Urproblem,oder warum wiso,wen ich Erhlich bin schaffe ich das nicht alleine,was kan ich tun,oder wer könnte mir Helfen.
Ich wil dieses ewige Lebenslangepech nicht mehr,ich bin nun 48 jahre alt,ich wil endlich Glücklich sein,und Glück in meinem Leben haben.
ABER WIE SOLLI ICH DAS TUN,WEN ICH NICHT WEIS WIE??????Lg Laura
 

 
6. Andreas schrieb am 10.12.2018:

Hallo Latina,

Benutzt du die Glücksmarie Anleitung ?
Auch dein Geist gibt dir nur was du willst, in dem Fall das Pech.
Würdest du stattdessen deinen inneren Fokus auf das Glück richten, so dass dein Geist erkennt, dass du Glück willst, dann würde er dir Glück geben.

Die Wahrheit ist ja, dass es gar nicht stimmt, dass du Pech hattest. Der Beweis ist dass du lebst.

Zu leben ist so ein großes Glück, weil es bedeutet dass man die Chance hat sich weiter zu entwickeln (im Jenseits geht dies kaum).

Alles was du als Pech glaubst ist nur deine Bewertung aus dem niedrigen Ego heraus. In Wahrheit sind es jedesmal Chancen zu wachsen - also glückliche Fügungen.

Auch du kommst nicht darum herum deinen Glauben zu verändern und die Wahrheit zu verstehen:
Im Leben der Glücksmarie gibt es kein Pech,
weil sie diese Dinge die DU als Pech bezeichnest, als Chancen, also etwas glückliches betrachtet.


Der einzigeste Weg für immer glücklich zu sein, bedeutet, dass man den Aberglauben, dass es Pech gäbe, also dass es etwas gäbe, was einem nicht irgendwie nützlich sein könnte, aufgibt. Natürlich hast du dir vielleicht die Fähigkeit aufzugeben/loszulassen noch nicht erarbeitet, aber wenn du dies noch nicht kannst, dann musst du es eben lernen und üben, also mach einfach mal Loslassübungen im Kleinen, damit du dann irgend wann diesen gigantisch großen Glauben in dir, dass es Pech gäbe, loslassen kannst.

Alles kann man nutzen, und darum ist alles gut.

lg von Andreas
 

 
7. Lilie schrieb am 07.3.2019:

Hallo,

ich bin als Kind dauerhaft von meinem Vater geschlagen und von meinem Opa sexuell belästigt worden. Meine Mutter hat versucht so gut es geht uns vor unserem Vater zu beschützen, verlassen hat Sie Ihn aber nie. Ich denke dafür war Sie wahrscheinlich zu schwach oder hatte zu viel angst. Ich hab schon mein Lebenlang Pech. Erst das ganze und dann hatte ich eigentlich immer nur Arbeitsstellen wo ich entweder schlecht behandelt wurde und/oder ich extrem wenig verdient habe so dass ich kaum über die runden gekommen bin. Ich verletze mich non stop. Ob gebrochene Kniescheibe, verstauchter Knöchel, Gehrinerschütterung irgendwas ist immer. Auch habe ich dauerhafte Probleme mit meinen Zähnen und meinem Kiefer, ich bin ein Dauergast beim Arzt, leide an Übergewicht obwohl meine Ernährung wirklich überschaubar und relativ ordentlich ist (ausschläge gibt es immer) Probleme mit der Schildrüse sind ein Dauerthema. Meine Partner waren bisher alle mehr oder minder eine reinfall. 1 Jahr wegen Brunout hatte ich ausgesetzt und mir einen neuen Job gesucht, jetzt verdiene ich endlich genug, aber mein Chef ist ein Psychopath und das Unternehmen der Horror. Ich finde aber einfach keinen neuen Job. Ich versuche immer wieder positiv zu denken, aber so langsam funktioniert das nicht mehr. Meditationen habe ich schon probiert, ich hätte wirklich gerne langsam einen Ausweg:(
 

 
8. Andreas schrieb am 07.3.2019:

Hallo, ja, du siehst es ist dir zur Komfortzone geworden, dass man dich schlecht behandelt, darum bist du nur mit solchen Arbeitsstellen in Resonnanz, und kannst noch gar keine andere Arbeit finden. Du sagst du hast Meditation probiert. Wenn du jeden Tag eine Stunde meditierst, was glaubst du wie lange es dauern würde bis sich etwas grundlegend ändert in deinem Leben ?
lg von Andreas
 

 
9. Lilie schrieb am 16.3.2019:

Hallo,

erst mal vielen Dank für deine Antwort. Ich mache das schon seit 4-5 Jahren und es wird um mich herum gefühlt immer schlimmer :( ich kriege die Ausfahrt in die richtige Richtung nicht mehr hin. Nach so langer Zeit habe ich das Gefühl das ich es gar nicht mehr schaffe oder ich weiß zumindest nicht wie ich dahin komme. War vor kurzem beim HNO weil ich versehentlich Glassplitter geschluckt habe (komplett intakte Flasche, wohl ein Produktionsfehler) das ich mir den Hals verletzt hab und ich wegen einem anderen Problem eventuell mein Gehör verlieren könnte. Ich weiß wirklich nicht mehr wie ich das alles wenden soll.

LG Lilie
 

 
10. Andreas schrieb am 16.3.2019:

Hallo Lilie,
Vielleicht musst du nur von einem jeden dieser Ereignisse die höhere Botschaft annehmen.
Weil ab diesem Moment des Erkennens der Botschaft die dahinter steckt, ab dem Moment sind diese Erlebisse ja dann nützlich und darum positiv.

Was für eine Botschaft steckt zum Beispiel hinter dem drohenden Gehörverlust ?

lg von Andreas
 

 
11. Sommerfeld schrieb am 05.6.2019:

Hallo, möchte ich auch etwas dazu schreiben....ich hatte eine subjektiv empfundene wundervolle Kindheit. Sie bestand irgendwie aus Klarheit und liebe....als ich etwas älter war vielleicht so 7 Jahre...schien ein Ding nach dem anderen aus den Fugen zu geraten. Ich war immer isolierter in meinem Geist es fing etwas an das sich in der Psychiatrie, derealisation nennt...hat sich eigentlich immer weiter zugespitzt. Es waren auch noch irgendwie recht gute Sachen dabei...aber tendenziell ging es in allen Lebenslagen abwärts, Eltern haben mich vernachlässigt mein bester Freund hat mich schlecht behandelt. Ich mochte die Schule garnicht war Einzelgänger und verhaltensauffällig. Ich hatte auch seltsame geistige Gewohnheiten. War immer mehr mit Sinnfragen beschäftigt usw...eigentlich hat sich mein Leben stückweise in einen Albtraum verwandelt. In der Jugend habe ich angefangen Drogen zu nehmen, hatte keine oder nur falsche Freunde. Dann kamen nach und nach stärkere psychische Probleme dazu, dann auch Psychiatrie und Einrichtungen, Drogen Rückfälle und im Detail tiefgehendes leiden...psychische Seelen Qualen, krasses Pech mit Leuten....ein Fehler nach dem anderen und zwar von jeder Seite....eigentlich eine persönliche Hölle....Sinnfragen blieben immer. Aber es war ein schreckliches Chaos und ist es immer noch....mal etwas besser und dann wieder direkt volle Kanne ins Elend manövriert...wie als würde Gott persönlich zu mir sagen bzw nicht sagen, aber dieser Menschen soll nur noch furchtbare Nachteile haben....und immer dar leiden. Es ist immer noch jeden Tag so....ich muss sagen es nahm und nimmt tatsächlich richtig teuflische Formen an....die Hölle wartet an jeder Ecke auf mich gefühlt...alle Menschen verarschen mich, ich bin ein gottverdammter ein verlorener der nicht wissen darf warum....fragen über fragen, gescheitert in jedem Punkt....es wird kein pechnapf Vergessen, meine Existenz der hässlichste Albtraum....und nun die eigentliche Frage...wie kann man, wie könnte Gott überhaupt dieses unfassbare Pech begründen?
 

 
12. Andreas schrieb am 06.6.2019:

Hallo,

>..wie könnte Gott überhaupt dieses unfassbare Pech begründen?

ja, das hat natürlich nicht dein göttlicher Anteil verursacht. Das haben andere Anteile verursacht und daran dass es bereits als Kind begann, siehst du dass diese Anteile dies in früheren Leben bereits verursacht haben. Und in diesem Leben erfährst (lernst) du nun die Folgen aus deinem damaligen Handeln und deinem damaligen Denken.

Und so wie dein JETZT die Folge deiner Vergangenheit ist, so wird deine Zukunft die Folge deiner jetzigen Handlungen und deines jetzigen Denkens und deines jetzigen Fühlens sein.

Dieses Naturgesetz kannst auch DU nicht außer Kraft setzen.. egal wie sehr du dagegen anjammerst und mit dem Schöpfer in dir haderst.


lg von Andreas
 

 
13. Simsalabin schrieb am 09.8.2019:

Lieber Andreas
Wenn ich alle Kommentare so lese, finde ich das sehr " mutig" was du da schreibst. Du überträgst Schuld, was diese Menschen ja stetig falsch machen. Sehr fragwürdig und bedenklich!!!!!
 

 
14. Ingeborg schrieb am 10.8.2019:

Hallo erstmal, wenn ich hier so lese weiß ich wo das Problem der Pechverfolgten liegt. Hauptsächlich am ICH, ICH, ICH und schuld sind ja eigentlich die anderen, son Mist aber auch. Will hier niemanden zu nahe treten aber wie Andreas schon erwähnt hat, ihr jammert nur rum. Wenn ihr auf die Nase fallt, aufstehen, gucken warum ihr euch wie ein Karnickel überschlagen habt, es aus dem Weg räumen und weiter machen. Das könnt nur ihr selbst und da sind auch nicht die anderen schuld. Ich solltet mal ernsthaft darüber nachdenken was ihr wirklich wollt und wer ihr überhaupt seid, dass fehlt hier einigen. Grüße
 

 
15. Liebchen schrieb am 18.9.2019:

Ich bin seit meiner Kindheit Pechmarie gewesen. Motorrad angefahren. Schielendes Auge, Brille so dick wie ein Zeh... dann Schule... von ca 300 schülern trug ich als einzige eine Brille, das führte zur Hänseleien. Es ging soweit, dass ich es nicht aushielt und die Brille kaputt machte. So schnell kam meine Mama nicht an eine neue. Dann Umzug nach Deutschland und schon im ersten Jahr in Deutschland wurde ich zur Klassenbesten trotz meiner Meinung nach mangelhaften Deutschkenntnissen, Mitschüler mobbten mich wieder. Ich war Streber mit(neuer) Brille. Ich hatte nie richtige Freunde. Ich bin zwar gebildet, aber um Freunde zu finden rutschte ich in weniger angenehme Kreise. Betrug und Erpressung waren die Folge dessen, für die ich natürlich Bewährung bekam. Dann nach einem ons trotz Verhütung hieß es: Schwangerschaft 3 Monate, ich rutschte weiter ab. Suchte jedoch hilfe, war aber die falsche Stelle... neue Straftat als mein Sohn 3 Monate war. Als rr anderthalb war beschloss das Gericht ich soll ins Gefängnis. 1 Woche ohne meinen Sohn und literweise Tränen sagte ich mir dass es meine eigene Schuld sei, dass mein Junge jetzt alleine bei der Pflegefamilie ist. Da endete die pechsträhne mein Anwalt kam zu mir und sagte er hat ein Platz in Mutterkind Gefängnis organisiert(zwar nicht optimal aber mein Sohn wäre bei mir) . Eigentlich wurde ich zur 15 Monaten Haft verurteilt, saß aber nur 7,5 Monate ab. Meine Wohnung wurde mir durch Sozialamt erhalten. Während ich saß lernte ich einen Mann kennen aus einer Gläubigen Familie der sie letzten 3 Monate im Gefängnis für meinen Sohn und mich erträglich machte. Ich kam nach 7,5 monaten raus und wir zogen zusammen. Ein Jahr später haben wir geheiratet und nun sind wir2,5 Jahre bei einander und ich warte auf unser Kind. Die Moral ist egal wie viel Pech ihr habt versucht aus diesem Schema herauszubrechen zu jedem Preis. Irgendwann gelingt es euch ganz sicher.
 

 
16. Gerlinde schrieb am 28.9.2019:

Jetzt bin ich aber auch sehr gespannt ob und was mir geantwortet wird. Ich habe tatsächlich eine Menge "Pech" ich bin vom denken her eine gute Mischung also ich denke an Naturwissenschaften und auch Esoterik wenn ich Probleme oder ach egal jetzt.
Was ich jetzt wissen möchte, Ich wurde von einem Coach der vom Job Center gestellt und bezahlt wurde eingeladen zu seiner Frau zu gehen damit Sie mir hilft, er war schon sichtlich schockiert das ich überhaupt noch Lebenswillen habe. Mir war zwar mummelig weil er mir schon klar sagte das ich mich auf eine andere Strategie einstellen muss um die ganze Sache aufzulösen.
Ich wurde in ein Zimmer geführt das ganz heimelig war und hatte ein Vorgespräch, dann hab ich mich auf eine Liege legen müssen und ich durfte nicht die Augen öffnen so lange Sie mich heilen will. Sie hatte mir drei Steine unterhalb des Nabels in einem Dreieck gelegt und dann hat sie irgendwas angezündet, es roch nach Kräuter, Sie hat nicht viel gemacht weil ich kurz spickelte, aber ich weiß jetzt leider nicht mehr, ob sie irgendwas leise murmelte, es lief leise Musik, Und dann wurde es mir von dort wo die Steine lagen aus in Wellen sehr warm, also es arbeitete was in mir. Nach der Sitzung verkündete Sie mir, das in mir eine mürrische, alte, verbitterte Seele einer verstorbenen Frau lebe die mich an meinem Leben zu leben hindern würde. Also das fand ich schon ziemlich harten Tobak ganz ehrlich. Sie hat mir natürlich auch gesagt dass eine Sitzung nicht ausreichend würde um die Seele ins Licht zu führen. Ja und ich soll Ihr jetzt erstmal 40 EU zahlen und die nächsten Sitzungen würde Sie mir angesichts der prekären Situation mit dem Job Center und damit mein Sohn nicht unter finanziellen Not wegen der Therapie nur 60 EU statt der 100 EU pro Stunde abrechnen wollen.
So ich bin echt fertig mit der Welt, ist doch eine Sauerei so mit Menschen in Not umzugehen. Ich weiß das man Depressionen einem Menschen ansehen kann, Ich kann es auch, aber das auszunutzen und dann zu sagen, Du bist verhext, verflucht worden, Alles schon gehabt auf offener Straße, aber mir eine ruhelose böse Seele aufzudrücken, das ist doch schon kriminell!! Ich denke es gibt kein Glück und kein Pech, es kommt wie es kommt und dann hilft nur eins, die Sache annehmen, aussöhnen und dann wird es auch leichter und besser. Das Universum schaut schon 6das es im Gleichgewicht bleibt, fakt und das stimmt allerdings, Ich habe Glück im Unglück, ständig, dauernd aber wenn ich mich nur auf das Doofe, das Übel, das Böse usw Konzentriere, kann ich ja gar nicht mehr das Gute, das Schöne usw annehmen und sehen. Also das was mir da passiert ist habe ich auch angezeigt denn das ist doch das allerletzte was man Menschen in Not aufdrängen kann. Und so ein Betrüger Paar hat das Job Center unterstützt!!!
 

 
17. Andreas schrieb am 28.9.2019:

Hallo Gerlinde,
Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich denke er ist für viele Menschen sehr wertvoll, weil dein Kommentar zeigt das sehr gut auf, wie Menschen die viel Pech haben denken. Aus dem was du schreibst, werden folgende Muster sichtbar:

Alles kontrollieren wollen
(nicht mal Augen zu für Zeitraum der Sitzung schaffst du, so wenig Vertrauen hast du in deine Mitmenschen).

Das ist ein Grundgesetz, dass jemand der alles kontrollieren will immer Pech haben wird !
Das kommt einfach daher weil es nämlich gar nicht möglich ist, alles zu kontrollieren.
Du willst also etwas, was nicht möglich ist. Der Wunsch alles zu kontrollieren ist unerfüllbar.
Darum kann er dir nicht erfüllt werden.
Und wie nennt man das wenn sich ein Wunsch nicht erfüllt ???
JA, stimmt, dass ist Pech.

Darum gilt:
Wer alles kontrollieren will, der hat Pech.


Du beschimpfst andere, anstatt die Verantwortung dafür zu übernehmen, dass du zu dieser Heilerin gegangen bist.

Die Wahrheit ist, dass nicht die anderen sondern DU dafür verantwortlich bist.

Wenn du aber nicht auf dem Weg der Wahrheit bist, dann wird dir deine Seele ja logischerweise Pech in dein Leben legen müssen, damit du umkehrst und was änderst.

Menschen die die Verantwortung für ihr Tun nicht übernehmen sind übrigens sehr, sehr unangenehme Zeitgenossen. Die beschimpfen oft sogar andere. Die zerren an anderen, zerren sie zb vor Gericht. Die geben immer anderen die Schuld.

Ist es nicht doch noch eine große Gerechtigkeit der Welt wenn solche Menschen dann immer Pech haben ???


Wie wäre es wenn du für den Rat des JobCenters dankbar gewesen wärst. Die hätten dich anstatt zur Heilerin schließlich auch in ein Arbeitslager nach Sibirien schicken können, weil da würden dir schlechte Angewohnheiten wie zb deine konsumierende Erwartungshaltung auf jeden Fall ausgetrieben werden. Da liegst du dann aber nicht bequem auf einer Liege !

lg von Andreas
 

 
18. Namina schrieb am 06.10.2019:

Lieber Andreas

Es passiert mir immer wieder (d.h. etwa zwei Mal im Jahr), dass ich Männer kennenlerne, diese interessiert zu sein scheinen, dann aber mitten im Kennenlernprozess (ca. nach 4 langen und tollen dates, nur küssen beim 4,) einfach abtauchen und sich nicht mehr melden und ich ratlos dastehe. Ich möchte nicht mit dem Finger auf die Jungs zeigen, es sind immer zwei, aber ich kann wirklich nicht verstehen, wie sowas mehrmals passieren kann. Was habe ich dazu beigetragen? Warum ziehe ich solche Männer an? Suche ich mir die aus? Warum mache ich das? Bin etwas verwirrt... schönen Sonntag euch! Nami
 

 
19. Andreas schrieb am 06.10.2019:

Hallo Nami,
Vielleicht gibt es in dir einen Anteil der eine tiefere Beziehung abblockt und verhindert dass sich eine solche bildet ?

lg von Andreas
 

 
20. Sonny schrieb am 07.10.2019:

Naja ich möchte garnicht so viel schreiben.
Aber nach Jahre langem Pech in Beziehungen(teils auch meine Schuld) Finanziellem, meinem Beruf, Freunden, Familien Verluste, der eigenen Gesundheit, Depressionen und vieles mehr Google ich schon nach Sachen wie Böse Geister oder Dämonen die mich befallen😵😄 Weil ich es einfach nicht Glauben kann das man wirklich Jahre lang Pech hat ohne ein stück Glück. Selbst die eigenen Freunde sagen zu mir das ich so viel Pech hab dass das Glück ja irgendwann mal kommen muss aber das tut es nicht. Vielleicht sollte ich nicht darauf Hoffen.
 

 
21. Andreas schrieb am 08.10.2019:

Hallo Sonny,
ja, das ist eine der Gemeinsamkeiten, die praktisch alle mit viel Pech haben, dass sie denken andere (in deinem Fall böse Geister) seien schuld an ihrem Pech..
Wenn du erkennst warum das so ist, dann wärst du schon mal einen Schritt weiter.

lg von Andreas

ps: Ich möchte an dieser Stelle auch einmal wieder auf einen der ältesten Artikel auf dieser Webseite verweisen, nämlich dass es einfache Erfolgsprinzipien gibt die man nur anwenden muss, dann kommt automatisch Glück.
 


Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert. Spendenmöglichkeiten für diese Webseite, siehe hier.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen