Kuschelpartys

Das große Kuscheln

Manche kennen Gruppenkuscheln vielleicht als Teile therapeutischer Gesamtkonzepte. Jedoch im Jahre 2004 hat sich das Kuscheln sozusagen verselbständigt. Damals fand die erste so genannte Kuschelparty in New York statt. Bereits ein Jahr später schwappte der Trend nach Deutschland über. 2005 fand in Berlin die erste Kuschelparty auf deutschem Boden statt. Wir wissen heute noch nicht, wie die Welt in tausend Jahren aussehen wird, aber möglicherweise werden wir eine Welt haben, in der sich alle Menschen als eine große Gemeinschaft sehen, fühlen und erleben. Und, wer weiß ? Vielleicht betrachten die Historiker dann diese erste Kuschelparty als den Meilenstein, an dem alles seinen Anfang nahm. Der Trend, Kuschelpartys zu veranstalten und an Kuschelpartys teilzunehmen hat sich jedenfalls seit 2005 immer weiter verstärkt. Heute (2013) gibt es schon in vielen großen deutschen Städten regelmäßig stattfindende Kuschelparty Veranstaltungen.

Wissenschaftliches Kuscheln

In diesen Jahren wird in unzähligen Studien das Kuschelhormon Oxytocin erforscht. So schien anfangs der Traum vieler Psychologen wahr zu werden, mithilfe des Oxytocin ein Mittelchen in die Hand zu bekommen, mit dem sie auch ihre schwierigsten Patienten wie mit einem Schalter auf Kuschelbärchen umstellen könnten. Aber das funktioniert natürlich nicht, weil das Vorhandensein des Kuschelhormons nicht eine Ursache, sondern eine Folge ist. Das Kuschelhormon Oxytocin ist zwar die Folge von Berührung, aber es kann nicht all die anderen guten Nebenfolgen von Berührung ersetzen. So sind beispielsweise beim Einsatz als Geburtseinleitungsunterstützung folgende spätere Nebenwirkungen auf das Baby bekannt: Stillprobleme, Schreien, Unruhe, Irritierbarkeit, Aufschrecken, usw. Es ist ja sehr bequem der Mutter bei der Geburt eine Dosis Oxytocin reinzuknallen, anstatt zu warten, bis die Zeit reif ist und sich das nötige Oxytocin von alleine gebildet hat (als Folge dessen, dass sie sich geborgen, geschützt fühlt und innerlich das Vertrauen aufgebaut ist, dass alles gut ist).

Wie bereits gesagt, Oxytocin bildet sich durch Berührung, welche Vertrauen erzeugt. Wird nun das Oxytocin künstlich erzeugt von Ärzten oder Psychologen verabreicht, dann fehlt im Bewusstsein des Körpers das Vertrauen, welches natürlich ein wichtiges Denk- beziehungsweise Fühlmuster ist. Darum fehlt bei solchen Behandlungen die Ganzheitlichkeit und entsprechend chaotisch sind dann auch die langfristigen Folgen. Darum als Resümee

Kuscheln ist durch nichts zu ersetzten.


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Dort finden Sie auch einen Link zur Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.
Hat Ihnen dieser Artikel die Augen geöffnet ? Sie können für das kostenlose Lesen dieses Artikels und den Betrieb von Spirituelle.info eine Spende überweisen oder direkt über Paypal:

 

Kommentar schreiben:

Ihr Name (oder Nickname)


Ihre Email
(wird nicht angezeigt, und auch nicht an Dritte weitergegeben)



Ihre Homepage (*optional)


Ihr Kommentar
    Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu - Vielen Dank.
 

 

Facebook Kommentare

 


home Der spirituelle Seminarkalender Aktuelle Seminare Neue Seminare Esoterik Kleinanzeigen: Beratungen Gesundheit Kontakte Jobs usw. Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher Newsletter News-Archiv Verzeichnis Esoterikforum Esoterik Top 99 Online-Orakel Schlank werden Suche Spendenmöglichkeit

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen