Die Welt ist unser Spiegel

Um uns selbst zu erkennen benötigen wir einen Spiegel. Dieser Spiegel ist die äußere Welt. An sich ist Gott oder das Urquantenfeld formlos. Erst durch die Bewegung in uns, also in unserem Bewusstsein, erschaffen wir die äußere Form, also den Abdruck in diesem Quantenfeld, welches uns (scheinbar) umgibt.

Wir bringen praktisch betrachtet durch unsere Gedankenschwingungen das Urquantenfeld (=Gott) aus dem Ruhezustand ins Schwingen. Unser Gedanke bewirkt so etwas wie ein Wirbel in dem zuvor völlig ruhigen Feld.
Das ruhige Feld können wir mit unseren Sinnesorganen nicht wahrnehmen - Die Wirbel schon !

Und so geschieht es, dass wir etwas wahrnehmen, was wir dann "Die Welt" nennen.

 


    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Finden Sie diesen Artikel gut ?
Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ?
Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Dort finden Sie auch einen Link zur Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Spendenmöglichkeit

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen