NEWS

Info vom 23.6.2021

Impffrei
Wir leben in einer interessanten Zeit. Immer mehr Menschen entscheiden sich, sich nur noch mit ungeimpften Menschen zu treffen. Einerseits weil sie sich energetisch nicht aussaugen lassen wollen, andrerseits sagen auch viele Ärzte dass die Geimpften giftige Substanzen ausdünsten würden. So haben sich jetzt viele durch die Impfungen sozusagen selbst abgeschossen weil sie dadurch ihre Kontakte zu wertvollen Menschen verloren haben, gerade oft auch zu solchen von denen sie zuvor schon immer viel Energie bekommen haben. Die Impfung hat dies nun noch weiter gestoppt, nachdem ja durch das Social Distancing bereits viele die Botschaft bekommen haben, mehr in sich selber zu gehen, also zb auch mehr auf sich selber zu hören. Wer es gelernt hat auf sich selber zu hören wird sich nicht mehr länger in der Nähe von Menschen aufhalten die Gifte von sich geben. Ich persönlich glaube nicht dass mir solche Gifte etwas anhaben können, aber trotzdem setze ich mich solchem auch nicht unnötig aus wenn es nicht sein muss. So entsteht also nun eine Zweiklassen Gesellschaft..

    Diesen Artikel bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10



Newsletter jetzt hier abonnieren



Kommentare

1. Heiko schrieb am 13.7.2021:

Ich lasse mich gegen Corona nicht impfen.
Das ist mir einfach zu riskant.

Aber die Behauptung das Geimpfte "giftige Stoffe ausdünsten" - ist das ein blöder Scherz? Was soll das? Wie kommt man auf so eine abenteuerliche Behauptung?

2. Natalie schrieb am 13.7.2021:

Dass es auch andre gibt, die "ein komisches Gefühl" bei gegen C. geimpften Menschen haben, beruhigt mich sehr.
Ich hatte von Anfang an so ein mulmiges Unbehagen und zwischenzeitlich merke ich wie mich Abende mit geimpften Freunden regelrecht auslaugen.
Es ist wirklich schade, dass so viele, die eigentlich kein gutes Gefühl bei dem Ganzen haben, sich "weich kochen" lassen (Zitat einer Freundin, die "weich gekocht" wurde).

3. Andreas schrieb am 13.7.2021:

Hallo Heiko,
Wer Gifte in sich gelassen hat, der kann diese natürlich auch ausdünsten und abgeben.

lg

4. Melvin schrieb am 22.8.2021:

Das mit der Zweiklassengesellschaft ist ja zurzeit in aller Munde! Man wird als Ungeimpfter nicht nur schief sondern zum Teil auch als Mensch zweiter Klasse angesehen! Zwar wird argumentiert, man solle sich aus Solidarität impfen lassen, um sich und andere zu schützen - doch dies erscheint bei genauer Betrachtung mehr als lachhaft!!! Oder ist es etwa solidarischer, andere zu diskriminieren und an den Rand der Gesellschaft zu drücken, weil sie nicht geimpft sind?? Es gehört ja wohl keine besonders hohe Intelligenz dazu, um das ganze Getue um die Impfung als pure Scheinheiligkeit und Heuchelei zu entlarven!



Nun habe ich aber noch ein anderes Problem: Ich habe Sorge, einen alten Freund zu verlieren. Er hat sich impfen lassen, ebenso seine Eltern sowie seine Schwester. Nun meinten seine Eltern, wir dürften uns nicht mehr wiedersehen, solange ich ungeimpft bin. Ich meinte zu ihm, dass seine Eltern dies nicht zu entscheiden hätten, da er ja schließlich auch erwachsen (55 Jahre) sei usw.! Gut, seine Eltern sind beide über 80 Jahre und gehören somit wie er auch statistisch gesehen zur Risikogruppe. Aber das Argument, wir dürften uns nicht besuchen, weil seine Eltern Angst hätten, sich anzustecken, halte ich für sehr fadenscheinig! Meiner Meinung nach geht es hier vor allem um Macht und Kontrolle!
Ich meinte auch während unserer letzten Telefonate und Briefwechsel mehrmals ausdrücklich zu ihm, dass seine Eltern nicht zu entscheiden hätten, wann und wo er sich mit wem trifft. Von seinen Eltern kam dann die Rückmeldung, wenn er mich besuchen würde, dürfe er sie nicht mehr sehen... Seine Schwester äußerte sich wohl auch in ähnlicher Weise.
Vor ein paar Wochen schrieb ich meinen bisher letzten Brief an ihn, in dem ich sehr deutlich meinen Standpunkt zur Impfung und auch zum Verhalten seiner Eltern klarmachte. Ich meinte auch, er müsse sich überlegen, wie wichtig ihm unsere Freundschaft ist und dass ich es nicht in Betracht ziehen würde, mich impfen zu lassen! Ich fände es auch sehr schade, wenn unsere Freundschaft wegen so einer Lapalie wie dem Impfen zerbrechen würde, schließlich hielt sie ja über 10 Jahre lang!!!

5. Andreas schrieb am 23.8.2021:

Hallo Melvin,
ja, ihre Aussagen enthalten ja eine Botschaft, nun kannst du erkennen von wessen Geistes Kind diese Menschen sind. Und du kannst dir überlegen ob sie es Wert sind, deine Freunde zu sein weil das Universum testet auch dich durch die Wahl der Freunde welche Spiele du mitspielst und welche nicht.

lg von Andreas

6. Melvin schrieb am 24.11.2021:

Ich habe gestern einen Brief von einer alten Bekannten bekommen, in dem sie mir die Freundschaft gekündigt hat. Der Grund: Weil ich mich nicht impfen lassen will! Sie meinte, dies sei ihr letztes Schreiben an mich. Sie warf mir vor, ich hätte keine Moral und Achtung vor dem Leben! Deshalb wolle sie den Kontakt zu mir abbrechen - es sei denn ich ließe mich gegen Corona impfen! Dann hieß es noch, es würden immer mehr Ungeimpfte wegen Corona im Krankenhaus landen - die alte Leier eben, die auch ständig in den Medien berichtet wird!!! Weiter hieß es, Brasilien hätte das Coronavirus im Griff... Warum? Weil man dort eine Impfquote von 95% erreicht hätte. Oh Wunder! Israel hatte auch eine hohe Impfquote - bis es immer mehr Impfdurchbrüche gab und sie inzwischen schon fleißig am "Boostern" sind!
Am Schluss meinte sie noch, es täte ihr leid, aber ich müsse mich nun entscheiden: Entweder sie oder das Coronavirus!
So viel dazu. Schon ein starkes Stück, wie ich finde! Zuerst einmal spricht sie mir plötzlich jede Moral und Achtung vor dem Leben ab, nur weil ich für mich eine freie Entscheidung getroffen habe! Dabei hatte sie bei unserem letzten Telefonat noch einmal betont wie liebevoll ich z. B. von den Tieren rede und man deutlich merken würde, dass mir diese Geschöpfe nicht egal seien - und jetzt das... Mag ja sein, dass sich unter den Coronapatienten in den Spitälern auch ein paar Ungeimpfte befinden. Dabei wird aber gerne unterschlagen, dass ebenso die Zahl der Geimpften dort stetig steigt! In einem Brief vor ein paar Wochen hatte sie noch geschrieben, sie hätte sich nun zum zweiten (oder dritten??) Mal impfen lassen. Sie sei ursprünglich eine Impfgegnerin gewesen, nun aber eine -befürworterin und sie hoffe, dass ich mich auch impfen lassen würde - zu meinem Schutz!!! Ein paar Tage später rief ich sie an. Wir redeten zuerst nur über Gott und die Welt. Ich erzählte nebenbei, dass ich in der Stadt ein junges Mädchen getroffen habe, das mit ihrem Bruder unterwegs war. Meine Gesprächspartnerin meinte daraufhin: "Höre ich da etwa raus, dass sich da einer ein bisschen verguckt hat?? Ist ja nicht schlimm!" Wir unterhielten uns noch eine Weile darüber und ich erwähnte auch noch, dass ich das junge Mädchen bereits aus meiner Tätigkeit kannte. Schließlich kam ich aber auf den Brief zu sprechen und stellte klar, dass ich die Impfung ablehne! Ihre Antwort war prompt: "Ich frage dich jetzt mal knallhart: Willst du leben oder willst du sterben?!" Ich wusste nicht so recht, was ich sagen sollte und erwiderte sinngemäß: "Ich habe für mich die Entscheidung getroffen und wenn es mich nun doch erwischt, dann sollte es eben so sein und sterben muss man ohnehin eines Tages!" Meine Antwort schien sie zu verblüffen, sie sagte dann nur, ihr Opa hätte auch immer gesagt, er hätte keine Angst vor dem Tod und als es dann so weit war, hätte es ganz anders ausgeschaut. Wir redeten noch eine Weile hin und her, unter anderem über die (aus meiner Sicht) unsinnigen Coronamaßnahmen! Ich sagte auch, dass die Politik in der Hinsicht nichts gebacken bekäme und dass etwa 90% von dem, was Politiker oder die Medien über Corona berichten, Schwachsinn sei! Ich fragte sie außerdem, warum sie mir ständig Werbebroschüren mit ihrem Glauben mitschicken würde, wo sie doch wisse, dass ich damit nichts am Hut habe. Daraufhin war sie still. Ich fragte ob alles okay sei, sie meinte nur es wäre nichts, ihr würden nur verschiedene Dinge durch den Kopf gehen. Zwischendrin war auch mal der Ton vom Handy weg und ich verstand kein Wort mehr. Als der Ton dann wieder ging meinte sie nur, sie hätte mich die ganze Zeit gut verstanden und ein paar Mal meine Namen gerufen. Am Schluss kam ich nochmal auf das junge Mädchen zu sprechen und erwähnte, dass ich mich bisher nicht getraut habe, sie nach ihrer Handynummer zu fragen, auch aus Angst, sie könnte mir einen Korb geben. Mein Gegenüber sagte dann: "Das Risiko musst du eingehen! Wenn ja, dann hat sie dich auch nicht verdient!" Daraufhin meinte ich nur, das sei aber hart. Woraufhin sie entgegnete: "Tja, so bin ich halt! Ich sage alles direkt und geradeheraus!" Sie sagte noch, sie drücke mir die Daumen und würde es mir wünschen, dass ich auch mal Erfolg hätte mit dem anderen Geschlecht! Schlussendlich verabschiedeten wir uns. Nichts ließ auf das Ende unserer Freundschaft schließen. Dennoch fragte ich mich hin und wieder, ob das nicht doch ein bisschen hart war, was ich so von mir gab in Bezug auf Corona, die Politik usw..
Ein paar Tage später bekam ich von ihr eine selbst gemalte Postkarte mit einem Delfin und einem Spruch drauf geschickt. Ich fand sie sehr schön und fragte mich, ob sie den Delfin irgendwo abgepaust oder abgemalt hätte. Da die Karte so nett und harmlos aussah, dachte ich: Okay, alles gut! Ich nahm mir vor, sie demnächst anzurufen, um mich für die Karte zu bedanken und dann könnten wir wieder über die üblichen Dinge plaudern! So dachte ich mir das zumindest. Nach einer Woche etwa, wollte ich den Entschluss fassen und prompt kam am selben Tag der böse Brief! Irgendwie hatte ich beim Öffnen schon ein ungutes Gefühl. Ich dachte nur so: Die wird doch wohl nicht wieder versuchen, mich zur Impfung zu bekehren?? Tja, und schließlich öffnete ich den Brief und war ziemlich entsetzt und auch traurig und enttäuscht! Im Übrigen war dieser Brief ebenfalls von der Aufmachung her kein gewöhnlicher, sondern bestand aus einer bunten Postkarte zum Aufklappen. Auf dem Cover waren in glitzerndem Blau die Köpfe zweier heulender Wölfe dargestellt, auch die Innenseiten waren mit einem bunt glitzernden Rand geschmückt. Der Textinhalt des Briefes war weit weniger hübsch, wie ich ja bereits oben erläutert habe. Nun ja, dass eine langjährige Freundschaft an so einem "Pipifax" wie der Impfung zerbricht ist die eine Sache. Die andere ist die, dass ich es höchst seltsam finde, dass man einen derart hässlichen Brief in eine so aufwändig gestaltete Karte kleidet! Was soll das??? Zudem komme ich mittlerweile ins Grübeln, ob wir wirklich richtige Freunde waren, da ich so eine heftige Reaktion nicht erwartet hätte.



P.s.: Auf der Innenseite der Karte stand noch ein Spruch: "Ein naiver Mensch glaubt jedes Wort, der Kluge dagegen bedenkt jeden Schritt. Der Weise ist vorsichtig und meidet das Böse, der Dumme aber ist unbeherrscht und allzu selbstbewusst." Wohl ein Bibelzitat, diese Ex-Freundin von mir ist nebenbei bemerkt Zeugin Jehovas!

7. Andreas schrieb am 24.11.2021:

Hallo Melvin,
ja, Menschen die nicht mehr in ihrer Fühlkraft sind können nicht mehr das richtige Maß erfühlen und die Wahrheit schon mal gleich gar nicht mehr..

lg von Andreas


Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Diese Webseite ist spendenbasiert. Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.



home Seminare Esoterik Kleinanzeigen Übungen zum Glücklichsein Esoterik Wissensbase: Esoterik Gedankenkraft Geistheilung Gesundheit Psychologie Ängste Loslassen Christentum Symbole Meditation Partnerschaft Traumdeutung Astrologie Kartenlegen Sonstige Arbeitsblätter Bücher News News-Archiv Online-Orakel Schlank werden Suche Wunschthema DANKE

Home | Impressum | Texte | Seminare | Kleinanzeigen